Zum Inhalt springen

Monat: Februar 2014

Ein echter Schalker

Es war die Partie von Bayer Uerdingen gegen den 1. FC Köln. Klar, dass man da als echter Schalker anwesend sein musste, vor allem, wenn es in dieser Saison um nichts mehr ging. Wir waren allerdings nur hier, weil wir endlich ein eigenes Auto hatten und „unabhängig“ zu sein glaubten. Also hin zur Bundesliga in nächster Nähe. Aber nicht aus Fantum, da hatten wir beide andere Vereine. Wir sahen keine wirklich rasante Partie, aber doch unterhaltsamen Bundesligafußball. In der Pause natürlich das obligatorische Anstehen an der Würstchenbude.

Und da war er, der echte Schalker Fan. Mit Mützchen auf, auf dem Mützchen einen Schalke-Anstecker und recht fidel ebenfalls eine Wurst verspeisend. Wieso man als Schalke-Fan unbedingt in die damals mit ihrem Zerfall gerade beginnende Grotenburg fahren musste, an einem Samstag Mittag, wenn Schalke selbst gleichzeitig ein paar Kilometer weiter spielte, das war uns in diesem Moment zwar nicht klar, aber er grüsste freundlich.

Womit er nicht aufhörte, als wir uns in die Nähe setzten und unsere Würste verspeisten. „Hallo“, „ja, hallo“, „hallo!“, „ja, hallo“. Wie es denn bei Schalke stehe, wollte er in dieser Prä-Handy-Zeit wissen. Da konnten wir ihm nicht helfen, hatten auch kein mobiles Radio zur Hand.

Wieder rein ins Stadion mit dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit, ein Törchen fiel wohl noch oder auch zwei, jedenfalls war es kein Nachmittag ohne diesen besonderen aufsteigenden Glanz, wenn ein komplett weißer Ball sich ins komplett weiße Tornetz eines damaligen Bundesligatores begibt, als wolle er dort verweilen und die Geschichte des Tores immer weiter schreiben. Bis der Torwart kommt und den Ball aufhebt, ihn müde und entnervt zum Mittelkreis kickt. Dann ist das Tor zu Ende.

Zu Ende war dann auch die Partie, noch eine Wurst? Ja, komm, noch eine Wurst. Wieder saß er da, der Schalke-Fan, vergnügt immer noch, aber ein wenig älter als vorher. Wie Schalke gespielt hat, wollte er wissen. Keine Ahnung, antworteten wir, hat der Stadionsprecher nicht durchgegeben. Wir hätten doch das Spiel gesehen? Ja, das da drin, das ging 1:1 aus. 1:1? Ja. Also hat Schalke nicht gewonnen? Die Situation schien etwas ungemütlich zu werden, doch im selben Augenblick erschien sein Zivi und rollte ihn in Richtung Parkplatz. „Wie viel hat Schalke gespielt?“ tönte es immer leiser, bis er um die Ecke gebogen wurde und verschwunden war.

9 Kommentare

Die Stadien dieser Welt erraten

Das Spielchen, bei dem man die typischen Trikotdesigns diverser Clubs erraten darf, hatten wir schon mit großem Vergnügen zu Ende gespielt, so dass wir nun alle europäischen Vereinstriktos auswendig kennen. Also muss neuer Stoff zum Prokrastinieren her.

Das geschieht heute mit einer leicht anderen Fragestellung: Welches von drei zur Auswahl stehenden Stadien wird in einem bestimmten Google-Street-View-Ausschnitt gezeigt? Besagten Ausschnitt kann man zwar bewegen und verändern, doch es stehen nur 10 Sekunden pro Antwort zur Verfügung. Am Ende erfährt man dann, ob man mit seinem Ergebnis in die Champions League oder in die Sunday League gehört. Aber das ist auch wurscht, Hauptsache es gibt Neues zum fußballbezogenen Zeitvertreib.


Auf zu guessthestadium.com.

9 Kommentare

Ich, das Two-Trick-Pony

Ich habe diese Leute immer bewundert.

Nicht bewundert wie man heutzutage annimmt, dass man Stars heimlich anhimmelt, von ihnen träumt und wissen möchte, in wessen Unterhose sie schlafen. Sondern bewundert für ihre Kunst. Für ihre Kunstfertigkeit, die sie meist gar nicht als solche empfanden. Auch sie rackerten und ackerten am Ende nur dafür, dass die eigene Mannschaft das Spiel gewinnt. Aber mit großem Talent für all das, was ein Fußballspiel von seinen Teilnehmern fordert.

Die Rede ist von jenen Menschen, welche man im Zentrum des Spielfeldes auf beinahe allen Positionen einsetzen konnte, ob vorne, hinten oder in der Mitte. Mir fehlte dafür völlig das Orientierungssystem, jenes „Radar“, welches man gerne Zinedine Zidane zuschrieb, in Ermangelung besserer Vokabeln wohl. Diesen Menschen aber war es gegeben, sich von vorne bis hinten übers Spielfeld zu bewegen und dabei Sinnvolles zu produzieren.

Ich fand das immer bewundernswert, denn ich war nichts Anderes als ein Two-Trick-Pony (abgesehen von den präzisen Weitschüssen und den trotz 1,74m oft erfolgreichen Kopfbällen). Das Einzige, was ich beherrschte, war einen oder zwei Gegner auszudribbeln und dann auf dem linken Flügel soweit bis zum Tor, genauer bis zur Grundlinie vorzustoßen, dass der Punkt erreicht war, an dem eine Flanke in den Strafraum wie eine durchführenswerte Idee schien. Woraufhin ich eine Flanke in den Strafraum in unglaublicher Präzision aus vollem Lauf schlug, die den gegnerischen Strafraum sofort in mittelalterlichem Feuer entflammen ließ, die dort anwesenden Verteidiger in schiere Panik stürzte, Suizide ins offene Samurai-Schwert waren nicht selten, und das eine oder andere Mal — ganz sicher häufiger als der Schnitt in der Bundesliga von 22 Flanken pro nach Flanke erzieltem Tor — zu einem Torerfolg führte.

Natürlich war das keine geringe Fähigkeit, auch mal geschickt den Ball selbst in den Raum vorlegend, sich gegen gleich zwei Gegner, welche ja dann ausgeschaltet waren, durchzusetzen. Es war sogar eine so begehrte Fähigkeit, dass der eine oder andere Klub aus der Nachbarschaft Geld für einen Wechsel bot.

Allein, an allem anderen fehlte es mir aus unergründlichen Gründen, was das eigentliche Spiel im laufenden Spiel betraf. Sobald ich meine linke Seite verlassen hatte oder gar defensive Zweikämpfe bestreiten musste, stand ich fast immer falsch, mir fehlte das Timing, das Gespür für Schnee den Raum und die Zeit und die Raumzeit und überhaupt für alle Bewegungen, die in diesem unbekannten Terrain namens Zentrum des Spielfeldes abliefen. Verstehen Sie mich nicht falsch, ich war mir nicht zu schade, nach hinten zu arbeiten und ich empfand es auch nie als nicht zu meiner Aufgabe gehörend. (Bei einem tragischen 0:11, kein Freundschafts-, sondern ein Meisterschaftsspiel, als die eigene Mannschaft nicht nur begann Auflösungserscheinungen zu zeigen, sich gar schon komplett aufgelöst hatte, rettete ich ein Mal auf der eigenen Torlinie, um die für einen Fußballer unerträgliche Schmach einer zweistelligen Niederlage zu verhindern. Und verbrachte den Rest der Spielzeit in der hintersten Verteidigungslinie, weil beinahe alle anderen sich aufgegeben hatten.)

Doch in der Mitte eines Spielfeldes angekommen, war ich in Ermangelung einer Seitenlinie, die ja immer einen Teil des Spielchens mit dem Gegner auf einem Flügel bedeutet, komplett aufgeschmissen, wie und mit welchen Tricks man Gegner ausspielen könnte. Oder aber die Breite des Spielfeldes sinnvoll ausnutzen könnte. Froh war ich, dass ich in der gesamten Karriere nie dazu gezwungen wurde, meine geliebte linke Außenlinie zu verlassen. Denn was für Unbill hätte dort in der Mitte auf mich gewartet? Endlose Räume, so viel Weite, Prärie, undurchdringliche Steppe für alle, dass man gar nicht gewusst hätte, wohin mit dem ganzen Raum.

Ich blieb bei den immer selben zwei Tricks in meinem etwas karg gestalteten Spiel auf dem linken Flügel und ein paar routiniert in den Winkel gezirkelten Freistößen, zu mehr war ich nicht zu gebrauchen. Was für Heroen des Spiels aber diese Menschen waren, die sich im Nichts des Zentrums des Spielfelds zurecht fanden, die auch auf dem Weg nach hinten immer wussten, wie sie zu stehen, sich im Raume zu bewegen hatten, um ihrem eigenen Spiel einen Sinn innerhalb dieses Spiels zu geben. Und wenn sie den Ball besaßen, spielten sie auf dem Weg zum gegnerischen Tor nicht nur als Floskel spielerisch all ihr Können aus, sich in einem quasi luftleeren Raum zu bewegen und dort, wo nichts ist, wo nichts herrscht, keine Außenlinie Orientierung als Halt bietet, eigene Gesetze und Ästhetik, vor allem aber Produktives fürs Spiel schaffend.

Ich habe sie immer bewundert für ihr Können.

13 Kommentare