Zum Inhalt springen

Monat: Januar 2017

Ode an Norbert

Jede Mannschaft auf der Welt
braucht nen Norbert, das ist klar
ob Dickel, Meier, Eilenfeldt
Nigbur, Nachtweih, Ringels, Dronia
Janzon, Wagner oder auch Eder
ohne ’n Norbert wird es schwer

5 Kommentare

Ein Tag im Deutschen Fußballmuseum

Das Kaffeeservice.

Mitten im Zentrum von Dortmund, direkt vor dem Hauptbahnhof, steht ein angeschrägter, überdimensionierter Schuhkarton. Darin befindet sich das vor Kurzem eröffnete Deutsche Fußballmuseum. Während man in England die Fans des dortigen Fußballs kostenlos die im Falle der Nationalmannschaft zugegebenermaßen deutlich wenigeren Trophäen bestaunen lässt, muss man in Dortmund so viele Euro berappen, wie eine Halbserie in der Bundesliga Spieltage hat: 17 Euro kostet der Eintritt für einen Erwachsenen. Ein äußerst stolzer Preis für ein Museum. So viel kostet nicht mal das Deutsche Museum in München (11 Euro) oder das Louvre in Paris (15 Euro) und Mona Lisa gibt es in Dortmund definitiv nicht zu sehen.

Dafür allerdings über 1.600 Exponate, zudem viel Multimediales und reichlich Informationen. So reichlich, dass die an diesem Tag eingeplanten vier Stunden nicht ausreichten, alles zu erfassen, alle Videos zu sehen und alle ausliegenden weiterführenden Informationen zu ergründen. Wer beabsichtigt, diesem Schuhkarton einen Besuch abzustatten und ernsthaft an allen Inhalten interessiert ist, sollte also sicher eher sechs Stunden und vielleicht sogar noch mehr kalkulieren. Immerhin, für die stolzen 17 Euro bekommt man so also auch sehr dichte Inhalte geboten, wenn man sich denn an den einzelnen Stationen auf diese in aller Tiefe einlässt.

Zunächst muss man beim Einlass aber alle Taschen und auch Jacken (!) abgeben dazu später noch mehr bevor man das Museum nach Kauf einer Eintrittskarte betritt. Diese sollte man schlauerweise ohnehin schon vorher im Internet erworben haben. Das ist erstens etwas günstiger und zweitens ermöglicht es die kostenlose An- und Abreise innerhalb des VRR, was angesichts der Lage des Museums nur wenige Meter vom Dortmunder Hauptbahnhof entfernt ratsam und je nach Distanz dann auch deutlich günstiger ist.

Man beginnt in der oberen Etage der beiden mit Ausstellung belegten Stockwerke. Im Erdgeschoss befinden sich ein Café, ein Geschäft für Sportkleidung und ein kleiner Hallenfußballplatz. Die oberste und erste zu durchschreitende der beiden Etagen ist völlig der deutschen Nationalmannschaft sowie der Entwicklung des DFB gewidmet. Die zweitere dann den Bundesligen sowie den Europapokalen und den Fans des Fußballs.

Als Erstes wird man von 11 Herren in Lebensgröße begrüßt. Es sind jene Elf na, wer kann sie aus dem Gedächtnis alle aufsagen, die Klasse?, die Klasse? welche das Wunder von Bern erreichten, ob nun mit Hilfe von Panzerschokolade oder ohne, wurde nicht diskutiert. Dafür gibts als Aperitif schon mal schöne Devotionalien aller elf Spieler im Zusammenhang mit der WM 1954. Nebenan wird eine Zusammenfassung des Finales in einem Fernseher aus jenem Jahr gezeigt. O Schreck, O Graus es gab nicht nur das Abseitstor von Ferenc Puszkas noch nach dem 3:2 von Helmut Rahn, in der ersten Halbzeit trafen die Ungarn auch einmal per Weitschuss den Innenpfosten. Toni Turek war also nicht nur ein Teufelskerl, er war sogar mit diesem im Bunde.

1 Kommentar