Zum Inhalt springen

Monat: September 2017

L‘amour en France

Ich wählte Latein.

Als es in der 7. Klasse darum ging, ob man Französisch oder Latein wählte, wählten nur die, die von den Eltern gezwungen wurden, Französisch. Wer will schön Französisch lernen? Es klingt alles total komisch und kein Wort wird so geschrieben, wie man es spricht. Außerdem singt außer Francoise Dings niemand auf Französisch. Popmusik ist Englisch. Latein hingegen würde man sicher später an der Uni brauchen. Und man müsste auch nicht mit den Schülern aus der Parallelklasse (wir hatten nur eine) zusammen bei doofen Lehrern Französisch lernen.

In der 9. musste man es dann aber sowieso dazunehmen und obwohl kein gänzlich unmotivierter Schüler, habe ich in den gesamten zwei Jahren Französisch eigentlich nichts gelernt außer „links“ und „rechts“ und „la rue est grise et triste“. Und Gemüse. Und Plattenspieler. Aber viel mehr Worte kannte ich nicht, als die Schule vorschlug, einen Schüleraustausch mit der Partnerschule zu machen. Da war ich sofort dabei, ich wäre auch nach Timbuktu gegangen, denn Schüleraustausch hieß: zwei Wochen keine Schule, also keinen Unterricht. Außerdem wollte man ja was erleben.

Abenteuer.

Dass unsere „Partnerschule“ der unsrigen allerdings so gar nicht glich, hatte man uns nicht erzählt. Wir kamen aus der „Stadt“, zumindest bildeten wir uns das ein. Als ich Jahrzehnte später durch einen Nebenjob neben der Uni an diese, meine Schule für psychologische Forschungen zurückkehrte, sagte mir ein Lehrer: „Hier passiert nichts, hier ist ja auffem Land.“

Das empfanden wir aber damals überhaupt nicht so, schließlich fuhr der Bus nach Düsseldorf, wo man auf der Kö stolzieren und gucken konnte, was man sich alles nicht leisten kann, nur 90 Minuten, über Meerbusch und dann fuhr man da einmal im Monat hin und versuchte, Schnäppchen zu machen. Geile Klamotten, möglichst mit Markennamen drauf, weil dieser Druck schon existierte. Ich las letztens Generation Golf, und erkannte mich in vielen Dingen wieder. Lamy oder Dings. Alles war an der Oberfläche und ich glaube, Tschernobyl noch nicht passiert. Oder doch, ja, aber Gemüse aß ich eh kaum, also gab es auch kaum Einschränkungen.

Also angemeldet für den Austausch, freiwillig. Die Eltern fanden es ohnehin gut, hach, der Junge interessiert sich ja für so viel. Eigentlich interessierte ich mich für gar nix außer Rock‘n‘Roll, was zu meiner Zeit The Cure und Joy Division und The Smiths hieß und … äh, ja, Mädchen. Das immerhin hatte irgendwann in der Zeit davor begonnen und ich fand Mädchen so mysteriös anziehend.

11 Kommentare

Der „Club“, der stets verneint

Alle Jahre wieder reist der „Club“ an die nach Wedau, doch fast alle Jahre wieder gibt es für ihn dort wenig zu holen. 23x trat er in Pflichtspielen beim MSV Duisburg an, nur 3x konnte er gewinnen, verlor satte 15x. Erstaunlich, dass sich doch immer wieder so viele Fans der Glubberer auf den Weg machen, um ihrem Team beim Verlieren zuzusehen. Aber man kennt das ja, als Fan lebt man immer von der Hoffnung, die, 2 Groschen ins Schweinderl, stets zuletzt stirbt.

Zuletzt allerdings gewann der 1. FC Nürnberg im DFB-Pokal beim MSV Duisburg vor wenigen Wochen mit 2:1. Damals war der Sieg sicher nicht unverdient, der MSV deutete aber schon an, dass er ein anderes Team als noch vor Zweijahresfrist sein würde. Jetzt ist der „Club“ wieder Gast, genauer gesagt am Samstag. Aus diesem Anlass, dem Zweitliga-Spiel ab 13 Uhr, gaben Alexander Endl von Clubfans United und meine Wenigkeit uns mal wieder dem nur noch Älteren bekannten Brauch hin, vor einer Partie Kenner des Gegners des Vereins des eigenen Blogs/Magazins zu befragen.

Heraus kam nicht nur ein klassisches Prä-Spiel-Interview. Da Alexander mit seinen Fragen inhaltlich ein wenig ausschweifte, kommen auch andere, generelle Aspekte im Fußball zur Sprache, die sich gerade wandeln. Hier geht’s zum Interview mit Clubfans United.

1 Kommentar

Das neue „Duisburg-Lied“

Obacht, Lokal-Content, wer nicht mag, einfach (woanders) weiterlesen.

Wer öfter ins hiesige Stadion geht, kennt das „Duisburg-Lied“ als jenes, welches einst der auch heute noch grandiose Peter Közle und der damalige Stadionsprecher Bülent Aksen aufnahmen. Das läuft auch immer noch vor Anstoß, meistens jedenfalls.

Philipp Eisenblätter hat aber jetzt ein neues Duisburg-Lied geschrieben, welches ohne das Video wohl nur halb so gut wäre – und dennoch sehr den Zeitgeist trifft. Endlich gibt es eine Antwort auf den Song der elendigen „Bandbreite“, der zwar für sich genommen nicht unbedingt verkehrt war, qua seiner Urheber aber ein absolutes No-Go ist. Dieser neue Song klingt ein bisschen nach Element of Crime, und die ganzen Szenen im Video zum Song weiß man wohl auch nur zu schätzen, wenn man von hier wech kommt. Wie dem auch sei, ein gelungenes Stück, am blauen Büdchen, an der Mühlenweide und so weiter aufgenommen. Bei mir umme Ecke eben.

Und ach ja, der MSV Duisburg kommt auch drin vor, wenn auch nur visuell. Weshalb das Lied auch hier ins Fußballblog passt. Allein dafür lohnt es sich nämlich. Und nein, das trifft sonst allgemein nicht meinen Musikgeschmack, aber wer nimmt schon ein Musikvideo in Ruhrort und an der Sechs-Seen-Platte auf … und am Wedaustadion.



1 Kommentar