Zum Inhalt springen

Monat: Dezember 2019

Torsten de Funès

Achja, es ist Silvester. Da geht es ja immer lustig zu, im Fernsehen. Warum eigentlich? Hab ich glaub ich schon öfter hier gefragt, weiß, die Antwort aber nicht mehr. Warum muss man Silvester lustig sein?

Wie dem auch sei, diese Tradition existiert, und auch der MSV Duisburg hat in Person von Torsten Lieberknecht versucht, lustig zu sein. Wenn auch eigentlich schon Anfang Dezember, ist das mal wieder so ein herausragendes Beispiel dafür, wie gut es funktioniert, wenn Menschen aus dem Fußball lustige Videos produzieren, dass ich es Euch nicht vorenthalten will. Da Torsten Lieberknecht so besonders auf Traditionsvereine und somit Traditionen steht, wie er in jeder zweiten Pressekonferenz betont, ist es auch nur passend, dass er auch die Tradition, an Silvester lustig zu sein, mitmacht. Bzw. da ein Internet-Meme aufgreift, das wohl eine jede und ein jeder kennt und auch vor dessen Aufstieg zu einem solchen schon kannte.

Einfach wahnsinnig überzeugend gespielt:

Kleiner Hinweis noch am Rande, besagter französischer Komiker spricht sich tatsächlich Louis de Funèssss aus, wie man es schreibt, und nicht, wie man auf Französisch vermuten würde, de Fünèhh, da seine Eltern Spanier waren. Zumindest letzteren Umstand hätte man ohne die nette Vorarbeit von Tim Berners-Lee und anderen wohl nie erfahren. Klar hat einen das schon immer interessiert, warum er de Funes ausgesprochen wird, aber extra in eine Bibliothek wäre man dafür wohl nicht gegangen.

Wie auch Tim Berners-Lee Vorarbeit nicht ganz unschuldig daran ist, dass man hier in diesen Hallen doch deutlich beschwingter ins neue Jahr geht als es anderenfalls gewesen wäre. Mit anderen Worten: ohne das Internet hätte ich Euch alle nicht erreicht, die an diesem Umstand keinen geringen Anteil tragen. Herzlichen Dank dafür und dann Euch allen auch einen formidablen Rutsch ins neue Jahre sowie ein frohes Neues gewünscht, wenn es soweit ist.

Und dann geht’s hier in Bälde auch wieder um Fußball …

PS: An Super-Funkel kommt Lieberknecht damit natürlich noch lange nicht ran, ist aber auf einem guten Weg.

5 Kommentare

Liebe Leute

Update, 5.5.19: Das Ziel, für das dieser Text ursprünglich veröffentlicht wurde, ist erreicht. Vielen, sehr herzlichen Dank an alle für die Bereitschaft, mitzuhelfen. Deshalb bleibt jetzt nur die verkürzte Version dieses Beitrags.

Ja, liebe Leute, Weihnachten steht vor der Tür und da ist man immer auf der Suche nach Geschenken – vielleicht für sich selbst, vielleicht für andere. Und ein beinahe klassisches Buch zum Verschenken habe ich zufälligerweise hier zur Verfügung. Das Buch „111 Fußballorte im Ruhrgebiet, die man gesehen haben muss“ mit ebenso vielen Fotos zu den Orten ist nur noch hier bei mir erhältlich, nicht mehr bei Buchhändlern zu bestellen. Darin findet man eine schöne fußballerische wie teils historische Reise durch jene Region, in der immerhin laut einer ehemaligen Lichtgestalt das Herz des Fußballs schlägt.

Und hier kommt das super Weihnachtsangebot: Ihr zahlt statt des Ladenpreises von 14,90 nur 10 Euro – und könnt dafür wahlweise auch zwei oder drei Exemplare erhalten, Versand gratis.

Bei Interesse einfach eine Email an frank.baade@gmx.de mit der gewünschten Lieferadresse senden, dann gibt es dort die Zahlungsinformationen, wobei hier IBAN oder Paypal möglich sind. Auf Wunsch natürlich gerne mit Widmung, das dann bitte erwähnen. Die Sendungen gehen in jedem Fall im Laufe der kommenden Woche raus, sollten also rechtzeitig vor den Feiertagen bei Euch sein.

Und jetzt muss man sich noch das Geräusch eines ziemlich großen vom Herzen fallenden Steines dazu vorstellen. Herzlichen Dank! (Und bitte verzeiht meine etwas zögerliche Reaktion, es gab ein paar wichtige Termine zu absolvieren, Ihr erhaltet alle in aller Kürze Antwort.)

13 Kommentare