18. März 2014
2 Kommentare

Save the date: WM-Quiz in Düsseldorf

Nach dem großen Erfolg mit der Lesung von „Drama Queens in kurzen Hosen“ an diesem Ort geht es im WM-Jahr noch einmal in die Kassette in Düsseldorf. Diesmal wird keine Literatur vorgelesen, sondern knallharte Quizfragen rund um die WM.

Passenderweise liegt der Termin genau einen Abend vor dem Eröffnungsspiel der WM 2014, welches seltsamerweise an einem Donnerstag stattfindet. So wird noch niemand der vollen Ladung an Fußball überdrüssig sein, sondern kann bei diesem feinen Quiz seine Lust auf die WM noch ein wenig anheizen.

Beginn ist um 20h und knappe 2h später weiß man, welches das Siegerteam sein wird. Preise gibt’s auch, weitere Infos und Anfahrt auf der Seite des Veranstalters: Die Kassette.

11.6. 2014, 20h: Quizzette mit der Sonderausgabe zur WM. Fragen von yours truly.

17. März 2014
5 Kommentare

Die Weltkarte der Fußballpins

Ein weiteres vom Aussterben bedrohtes Phänomen rund um den Fußball erhält auf der folgenden Seite eine Art Mausoleum: Fußballpins. Zum Anstecken. Pins, die das Wappen eines Vereins oder hier eben eines Verbandes zeigen und die man sammeln kann und sich früher des Öfteren sogar tatsächlich ansteckte, wennn man seine Zugehörigkeit zu irgendwas mit Fußball kund tun wollte.

Dem geübten Beobachter wird auffallen, dass hier gar nicht die Pins dargestellt werden, sondern nur die Wappen. Aber sei’s drum. Hier also die Weltkarte der Fußballpins, mit den Wappen von fast allen Fußballverbänden der Welt. Selbst Kap Verde und San Marino sind dabei. Viele Perlen des Designs, wenn man ein bisschen stöbert. Das DFB-Wappen gehört nicht gerade dazu, aber sicher jenes von Israel oder jenes von Vanuatu (wenn man es denn findet).

16. März 2014
1 Kommentar

Schwarz-weiß-Studie von Bernard Dietz

Ein sehr merkwürdiges Video mit Bernard Dietz als Fußballer in Nahaufnahme und als Kaufmann in seinem Sportladen aus dem Jahr 1978.



Man rätselt noch, was dieses Video vom „Archivo DiFilm“ in echtem 78er-Stil einem sagen soll, für das die Vokabel „obskur“ erfunden wurde.

12. März 2014
4 Kommentare

Die nicht ganz absolut reinen Schamhaare von Christoph Daum

Sicher ist nur, dass nichts sicher ist. Weshalb vollumfänglich alle Informationen, die von Ereignissen im Fußball zu uns dringen, immer unter dem Vorbehalt behandelt werden müssen, dass das nur jene sind, die nach draußen dargestellt werden und in Wirklichkeit alles ganz anders war. Was das Drüberbloggen und Einordnen reichlich schwierig macht und oft sogar unmöglich, wenn man nicht beim bloßen Rummeinen versacken will. Schade.

Abgesehen von ohnehin bestehenden Problemen menschlicher Realitätskonstruktion und dazu der haarsträubenden systematischen Fehlerhhaftigkeit von Zeugenaussagen könnte man diesen Zustand nur durch echte Recherche ändern. Was etwas schwierig ist, wenn man dafür auch Zeit einsetzen müsste, die nicht vergütet wird. So lange man kein Geld besitzt, das für einen arbeitet, während man diese Zeit woanders einsetzt, ist das zumindest ein Problem, für diesen Ort hier gar eine unüberwindbare Hürde in Bezug auf echten Erkenntnisgewinn. Wobei sich auch die zu verneinende Frage nach dem wissenschaftlichen Wert für die Menschheit stellte, längst vergangene Skandale und Geschichten im Fußball „aufzuklären“.

Diesen Vorbehalt nicht vergessend, lautet das allgemein verbreitete, aber falsche Narrativ, dass Christoph Daum nicht mehr ganz Herr seiner Sinne gewesen sein muss, als er seinerzeit einem Drogentest zustimmte, von dem er eigentlich annehmen musste, dass er ihn nicht bestehen würde. Zumindest erscheint diese Entscheidung ohne jegliches weitere Wissen äußerst kontraintuitiv. Schließlich gab es keinerlei juristische Grundlage, auf der die Öffentlichkeit Daum zu einem solchen Test hätte zwingen können. All das bedeutete eine Umkehrung der Prinzipien eines Rechtsstaats. Gleichwohl der öffentliche Druck auf jemanden, der das wichtigste Amt der Republik — Bundestrainer nämlich — bekleiden sollte, derart groß wurde, dass er sich diesem nicht mehr entziehen konnte.

Aus der Erinnerung an irgendwo mal gelesene Zeilen twitterte ich gestern, dass er sich dieses Risikos sehr wohl bewusst gewesen sei, er nämlich vorab einen Drogentest mit seinen Kopfhaaren habe durchführen lassen, welchen er bestand. (Aus welchen Gründen, ist damit nicht gesagt.) Bei dem öffentlichen Drogentest wurden dann aber zu seiner Überraschung die wesentlich langsamer wachsenden Schamhaare, welche damit auch ein längeres Drogengedächtnis aufweisen, verwendet. Diese Schamhaare bescherten ihm dann einen exorbitanten Wert an Kokaingehalt, welcher sogar den eines „normalen“ Dauerkonsumenten weit überstieg.

Das Ergebnis der Haaranalyse ergibt „den höchsten Kokain-Wert, der je in Köln gemessen wurde“.

Quelle: NDR.de

Die Einstufung, dass er nicht ganz bei Trost sein konnte, erhärtete sich durch seine Art während seines öffentlichen Geständnisses, darüber auch noch ins Witzeln zu verfallen (auch wenn Galgenhumor oder auch Übersprungsreaktionen dem Menschen nicht fremd sind).



So wie oben beschrieben lautete jedenfalls meine Erinnerung.

Tatsächlich muss es aber wohl wieder anders gewesen sein, wie kurzes Suchmaschinenbedienen und Einlesen ergab.

Denn seine Kopfhaare ergaben tatsächlich einen viel höheren Wert als jene, den seine Schamhaare (die er im Beisein von Co-Trainer Roland Koch — „eine unwürdige Situation“ — eigenhändig abschnitt) lieferten. Dass Daum den immens hohen Wert gegenüber Rainer Calmund damit begründete, dass er nicht seine eigenen Kopfhaare, sondern die eines anderen Menschen abgegeben habe, erklärte sich Roland Koch in dem später in Koblenz stattfindenden Prozess um Daums Kokainkonsum damit, dass Daum hochgradig verzweifelt gewesen sei und deshalb zur Lüge griff.

Auch im Prozess blieb anscheinend unklar, wie es zu diesem Rekordwert hatte kommen können, nach dem Daum ein hochgradig abhängiger Dauerkonsument gewesen sein muss. Welcher er nach Beteuerungen aller Involvierten nicht war.

Den netten Schlenker mitnehmend, dass bei Calmunds Aussage „bis zur kurzen Pause […] ihn das Gericht sieben Mal mit dem Wunsch um Wesentlichkeit unterbrechen“ musste, ist weiter zu lesen, dass Calmund, der nicht wissen konnte, dass Daum selbst dann doch zugab, dass die Haare von ihm stammten, sowohl den Co-Trainer Koch als auch den Physiotherapeuten von Bayer der Mittäterschaft beim Vertauschen der Haarprobe bezichtigte. Mit Daums Korrektur seiner vorigen Lüge waren diese Vorwürfe aber bereits nichtig geworden.

Der hohe Wert war damit aber immer noch nicht erklärt, denn:

Es stellte sich heraus, dass alle Anschuldigungen auf dauerhaften Drogenkonsum und erst recht auf Anstiftung zum Handel auf Aufschneidereien der mutmaßlichen Dealer beruhen.

Quelle: Berliner Zeitung

So bleibt mit Bordmitteln die Frage also offen, wie er zu diesem Rekordwert in seinen Kopfhaaren kommen konnte, warum die Schamhaare einen niedrigeren Wert produzierten und ob er nun Dauerkonsument war oder nicht. In jedem Fall hatte er aber keine Dummheit begangen, als er nach einem zuvor privaten, negativ ausgefallenen Test einem öffentlichen zustimmte. So wie ein gerade aktuell im Fußball außerhalb des Fußballs Handelnder möglicherweise auch nicht so unvorbereitet agiert, wie es — siehe Einleitung — den Eindruck macht.

Dann bleibt in diesem Zuge spannend, wie es überhaupt dazu kam, dass Daum plötzlich unter den Druck all dieser Vorwürfe (Prostituierte und Schulden kamen noch hinzu) stand. Und wie im Jahr 2000 und davor Realitäten im Fußball in den Medien erschaffen wurden.

Wer eine umfassende Hinleitung zu diesem Vorfall mit dem seit 1989 schwelenden Konflikt zwischen Daum und Hoeneß, nunja, konsumieren möchte, der findet in der Zeit ein langes Stück mit vielen Hintergründen und noch mehr handelnden Personen: „Das Feindschaftsspiel“, das die Geschehnisse zu einem echten Thriller verdichtet.

Protagonisten wie (früher) üblich im deutschen Fußball: Beckenbauer, Hitzfeld, eine gewisse Zeitung, Hoeneß, Calmund, Breitner, Lienen, Völler und natürlich Daum. Für einen fußballfreien Abend ist dieser Text nicht das Schlechteste, Bayer Leverkusen tritt heute bekanntlich nur zu einem Freundschaftsspiel an. Den Makel, dass jenes Stück einen Tag vor Bekanntwerden des dann doch positiven Tests von Daum erschien, überlebt es angesichts seiner spannenden Geschichtchen jedenfalls problemlos: ordentlich Schlamm, Halbseidenes und Boulevard. Und die Einsicht, dass Akademiker ohne Stallgeruch an den entscheidenen Positionen der Soap „Bundesliga“ nicht nur gut tun dürften.

11. März 2014
15 Kommentare

Schicke Alternativen zu den WM-Trikots 2014

Ausgerechnet jenes für den DFB ist eher so würg geworden. Die anderen Alternativen, die ein Designer namens Rojito zusammendesignt hat, sind teilweise aber ganz außerordentlich schick. (Liegt ja a) immer im Auge des Betrachters und b) auch an den in der jeweiligen Zeit vorherrschenden Strömung. Noch dazu sind wir Fußballfans ja gerade bei den Trikots schlimme, ganz abscheuliche Traditionalisten.)

Wenn die Dinge aber derart gewitzt daherkommen, wie diese alternativen Trikots zur WM 2014, dürfte man Einiges davon gerne auch mal umsetzen.

Das Trikot von Belgien, wow, Ghana noch wower und bei Uruguay schmilzt es dann.

Achja, wie zuletzt bei Twitter erwähnt: Bald ist WM. Nicht vergessen.

9. März 2014
2 Kommentare

Ein Trainer ist ein Idiot

Endreas Müller, aktiver Fußballspieler in der Kreisliga, beschreibt in seinem Text „Notnagel“, wie die eigentlichen Aufgaben eines „Trainers“ dort unten aussehen. Seine Worte erklären auch recht anschaulich, wieso dieses Blog hier zwar so heißt wie es heißt, Taktikanalysen aber nicht vorkommen:

Die Trainer sind bei diesem ständigen Stühlerücken besonders gefordert. Überhaupt ist ihr Aufgabenbereich in den Niederungen des organisierten Fußballs völlig anders gelagert, als man es von den Großen der Zunft kennt. 90 % ihrer Energie verwenden sie darauf, Woche für Woche eine Mannschaft zusammenzustellen, die sich nicht blamiert. „Mannschaft zusammenstellen“ bedeutet natürlich nicht, spektakuläre Transferdeals einzufädeln, mit dubiosen Spielerberatern in schummerigen Hinterzimmern zu verhandeln oder Fachärzte zu konsultieren, um den Mittelfeldmotor fitspritzen zu lassen. „Mannschaft zusammenstellen“ bedeutet für die Trainer meist noch nicht mal aus einer gewissen Anzahl von Spielern eine schlagkräftige Truppe zu formen und den Kader evtl. den Gegebenheiten des Spieltags anzupassen. Nein, es bedeutet einfach irgendwie 12 – 14 Leute zusammen zu bekommen, die einigermaßen Fußball spielen können.

„Notnagel“ heißt sein schöner Text aus seiner ebenso schönen Reihe „Ein Jahr im Kreis“. Und hier würde man den letzten Relativsatz im Zitat sogar noch streichen …

7. März 2014
8 Kommentare

Giovane Elber sez

Wenn er den Raum betritt, geht die Sonne auf. Lässig in Blue Jeans und roten Pullover gewandet, kaum gealtert und auch nicht gebreitert, umspielt seine Lippen ständig dieses schelmische Grinsen. Da die Augen aber mitlachen, weiß man sofort: Es ist echt, nicht aufgesetzt. Giovane Elbers Freundlichkeit kommt von Häätze. Und bleibt über die gesamte Zeit seiner Anwesenheit. Frei weg von der Leber spricht er in bekannt sehr gutem Deutsch, hat selbst für einen anwesenden Schalke-Blogger ein „Kopf hoch!“ übrig, als das Gespräch auf das 5:1 vom letzten Wochenende kommt. Allüren sind ihm fr …

Halt, Stop! Wird das jetzt hier eine dieser typischen Einleitungen von Glamour- und Klatschmagazinen, in denen die Kleidung (Franelle, Saint Malo, Schuhe von Hapag) des Protagonisten wichtiger ist als das, was inhaltlich passiert? Nein.

Doch Glamour gab es durchaus ein wenig in den Räumen des Sportpresseclubs vor der Partie gegen Chile im früheren Neckarstadion, schließlich waren die Stars aus ganz Deutschland angereist. Aus Berlin gleich zwei Fußballblogger, einer aus Leipzig, einige aus München und wieder andere Fußballblogger aus dem Ruhrgebiet. Umso erstaunlicher, wie offen Giovane Elber dieser Ansammlung von Größen der Publizisitik begegnete. Von Lampenfieber keine Spur.

Stattdessen ging es direkt in medias res, denn Elber gab auf Nachfrage sofort zu, dass eine Reise nach und ein längerer Aufenthalt in Brasilien sehr teuer sei. Womit er gleich die anwesende Runde vom leichten Makel entlastete, dass kein einziger Teilnehmer plant, selbst zur WM zu reisen. Kann ja nicht jeder ein Praktikum bei ARD oder ZDF machen.

Dort, bei der WM in Brasilien, seien seiner Ansicht nach übrigens Argentinien und Deutschland Favorit auf das Finale, mit dem späteren Weltmeister Deutschland. Ausgesprochen allerdings vor Anpfiff des Tests gegen Chile. Argentinien werde nicht zuletzt von den vergleichsweise kurzen Reisewegen profitieren und vom im Süden Brasiliens deutlich kühleren Klima als in anderen Regionen. In Manaus zum Beispiel sei es manchmal so heiß und feucht, das Elber und seine Mitspieler bei Partien dort schon in der Kabine geschwitzt und sich gar nicht warm gemacht hätten, nur ein bisschen gedehnt. Ob das aus dem Reich der Fabeln stammt oder doch stark auf die Jahreszeit ankommt, verrät ein Blick in die Klimatabelle von Manaus.

Außerdem sei es legitim, dass die Menschen in Brasilien so offensiv protestieren. Und es sei auch während der WM mit weiteren, umfassenden Protesten zu rechnen. Man brauche dort bessere Infrastruktur, die allen zugute komme, dieser Wunsch sei vollkommen legitim. Nicht allein Verkehrswege, sondern vor allem bessere Schulen und eine bessere Krankenversorgung. Gleich vier Stadien zählt Giovane Elber auf, die nach der WM nicht von Erst- oder Zweitligisten genutzt werden würden. Insofern habe es ihn selbst nur überrascht, dass die Menschen in Brasilien zum Confed-Cup in solchen Massen auf die Straße strömten. Die Mentalität in Brasilien verhindere oft, dass sich derartiger Protest entwickele, denn allzu oft zeige man dort eine gewisse Nachsicht mit den Verhältnissen und Trägheit bezüglich möglicher Änderungen. Dass sie protestierten, habe ihn überrascht, aber nicht, aus welchen Gründen.

Natürlich sei es außerdem fantastisch, zur Zeit Bayern München beim Fußballspielen zuzuschauen, aber er bevorzugte, wenn er die Wahl hätte, den Spielstil aus seiner Zeit. Damals hätte er als Stürmer viel mehr Räume gehabt, nutzen können und immer wieder selbst entscheiden können, wann was die bessere Idee sei. Im heutigen System müsse man als Stürmer ständig nur warten und auf den richtigen Moment hoffen. Das sei schon ein bisschen langweilig, auch das aktuelle Tiki-Taka des FC Bayern sei nicht sein absolut favorisierter Fußball zum Zusehen und schon gar nicht zum Selberspielen. Erstaunlich offen und ehrlich hier, wie er überhaupt in keiner Hinsicht ein Blatt vor den Mund zu nehmen schien. So sympathisch wie er allen Anwesenden (mit Ausnahme der dem HSV zugeneigten Blogger — „gegen uns hat er immer besonders oft getroffen“) vor Ort war, wirkt er wohl nicht zuletzt deshalb auch im Rest der Republik.

Die von den hiesigen Twitter-Followern eingereichten Fragen konnten leider nicht alle gestellt werden, schließlich waren u. A. der Frittenmeister oder GNetzer auch mal dran, doch fanden immerhin zwei Fragen der Leser den Weg zu Giovane Elbers Gehirn, woraufhin er sich mit Antworten auch nicht lange lumpen ließ.

Ja, er werde bei der WM für die ARD arbeiten und zwar als Experte für den Fußball, nicht als Reiseführer, der die Verhältnisse vor Ort erklärt. Zusammen mit Mehmet Scholl werde er diese Aufgabe angehen. Für wen diese Zusammenarbeit das härtere Brot sei, darauf wollte sich Giovane Elber dann aber nicht festlegen.

Nein, er hat keinen Kontakt mehr zu Martin Pieckenhagen, mit dessen Namen er sofort etwas anfangen konnte (für die Nachgeborenen: die Suche nach besagtem Tor des Jahres 1999 von Giovane Elber war bei youtube bislang erfolglos, was die Redaktion explizit bedauert), er habe ihn einmal noch in Hamburg getroffen, aber über sein legendäres Tor gegen Pieckenhagen habe man nicht geredet. Und fügte hinzu, dass eben jenes gegen Rostock „das schönste Tor gewesen“ sei.

Finden wir auch.

12. Februar 2014
9 Kommentare

Ein echter Schalker

Es war die Partie von Bayer Uerdingen gegen den 1. FC Köln. Klar, dass man da als echter Schalker anwesend sein musste, vor allem, wenn es in dieser Saison um nichts mehr ging. Wir waren allerdings nur hier, weil wir endlich ein eigenes Auto hatten und „unabhängig“ zu sein glaubten. Also hin zur Bundesliga in nächster Nähe. Aber nicht aus Fantum, da hatten wir beide andere Vereine. Wir sahen keine wirklich rasante Partie, aber doch unterhaltsamen Bundesligafußball. In der Pause natürlich das obligatorische Anstehen an der Würstchenbude.

Und da war er, der echte Schalker Fan. Mit Mützchen auf, auf dem Mützchen einen Schalke-Anstecker und recht fidel ebenfalls eine Wurst verspeisend. Wieso man als Schalke-Fan unbedingt in die damals mit ihrem Zerfall gerade beginnende Grotenburg fahren musste, an einem Samstag Mittag, wenn Schalke selbst gleichzeitig ein paar Kilometer weiter spielte, das war uns in diesem Moment zwar nicht klar, aber er grüsste freundlich.

Womit er nicht aufhörte, als wir uns in die Nähe setzten und unsere Würste verspeisten. „Hallo“, „ja, hallo“, „hallo!“, „ja, hallo“. Wie es denn bei Schalke stehe, wollte er in dieser Prä-Handy-Zeit wissen. Da konnten wir ihm nicht helfen, hatten auch kein mobiles Radio zur Hand.

Wieder rein ins Stadion mit dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit, ein Törchen fiel wohl noch oder auch zwei, jedenfalls war es kein Nachmittag ohne diesen besonderen aufsteigenden Glanz, wenn ein komplett weißer Ball sich ins komplett weiße Tornetz eines damaligen Bundesligatores begibt, als wolle er dort verweilen und die Geschichte des Tores immer weiter schreiben. Bis der Torwart kommt und den Ball aufhebt, ihn müde und entnervt zum Mittelkreis kickt. Dann ist das Tor zu Ende.

Zu Ende war dann auch die Partie, noch eine Wurst? Ja, komm, noch eine Wurst. Wieder saß er da, der Schalke-Fan, vergnügt immer noch, aber ein wenig älter als vorher. Wie Schalke gespielt hat, wollte er wissen. Keine Ahnung, antworteten wir, hat der Stadionsprecher nicht durchgegeben. Wir hätten doch das Spiel gesehen? Ja, das da drin, das ging 1:1 aus. 1:1? Ja. Also hat Schalke nicht gewonnen? Die Situation schien etwas ungemütlich zu werden, doch im selben Augenblick erschien sein Zivi und rollte ihn in Richtung Parkplatz. „Wie viel hat Schalke gespielt?“ tönte es immer leiser, bis er um die Ecke gebogen wurde und verschwunden war.

9. Februar 2014
9 Kommentare

Die Stadien dieser Welt erraten

Das Spielchen, bei dem man die typischen Trikotdesigns diverser Clubs erraten darf, hatten wir schon mit großem Vergnügen zu Ende gespielt, so dass wir nun alle europäischen Vereinstriktos auswendig kennen. Also muss neuer Stoff zum Prokrastinieren her.

Das geschieht heute mit einer leicht anderen Fragestellung: Welches von drei zur Auswahl stehenden Stadien wird in einem bestimmten Google-Street-View-Ausschnitt gezeigt? Besagten Ausschnitt kann man zwar bewegen und verändern, doch es stehen nur 10 Sekunden pro Antwort zur Verfügung. Am Ende erfährt man dann, ob man mit seinem Ergebnis in die Champions League oder in die Sunday League gehört. Aber das ist auch wurscht, Hauptsache es gibt Neues zum fußballbezogenen Zeitvertreib.


Auf zu guessthestadium.com.

7. Februar 2014
13 Kommentare

Ich, das Two-Trick-Pony

Ich habe diese Leute immer bewundert.

Nicht bewundert wie man heutzutage annimmt, dass man Stars heimlich anhimmelt, von ihnen träumt und wissen möchte, in wessen Unterhose sie schlafen. Sondern bewundert für ihre Kunst. Für ihre Kunstfertigkeit, die sie meist gar nicht als solche empfanden. Auch sie rackerten und ackerten am Ende nur dafür, dass die eigene Mannschaft das Spiel gewinnt. Aber mit großem Talent für all das, was ein Fußballspiel von seinen Teilnehmern fordert.

Die Rede ist von jenen Menschen, welche man im Zentrum des Spielfeldes auf beinahe allen Positionen einsetzen konnte, ob vorne, hinten oder in der Mitte. Mir fehlte dafür völlig das Orientierungssystem, jenes „Radar“, welches man gerne Zinedine Zidane zuschrieb, in Ermangelung besserer Vokabeln wohl. Diesen Menschen aber war es gegeben, sich von vorne bis hinten übers Spielfeld zu bewegen und dabei Sinnvolles zu produzieren.

Ich fand das immer bewundernswert, denn ich war nichts Anderes als ein Two-Trick-Pony (abgesehen von den präzisen Weitschüssen und den trotz 1,74m oft erfolgreichen Kopfbällen). Das Einzige, was ich beherrschte, war einen oder zwei Gegner auszudribbeln und dann auf dem linken Flügel soweit bis zum Tor, genauer bis zur Grundlinie vorzustoßen, dass der Punkt erreicht war, an dem eine Flanke in den Strafraum wie eine durchführenswerte Idee schien. Woraufhin ich eine Flanke in den Strafraum in unglaublicher Präzision aus vollem Lauf schlug, die den gegnerischen Strafraum sofort in mittelalterlichem Feuer entflammen ließ, die dort anwesenden Verteidiger in schiere Panik stürzte, Suizide ins offene Samurai-Schwert waren nicht selten, und das eine oder andere Mal — ganz sicher häufiger als der Schnitt in der Bundesliga von 22 Flanken pro nach Flanke erzieltem Tor — zu einem Torerfolg führte.

Natürlich war das keine geringe Fähigkeit, auch mal geschickt den Ball selbst in den Raum vorlegend, sich gegen gleich zwei Gegner, welche ja dann ausgeschaltet waren, durchzusetzen. Es war sogar eine so begehrte Fähigkeit, dass der eine oder andere Klub aus der Nachbarschaft Geld für einen Wechsel bot.

Allein, an allem anderen fehlte es mir aus unergründlichen Gründen, was das eigentliche Spiel im laufenden Spiel betraf. Sobald ich meine linke Seite verlassen hatte oder gar defensive Zweikämpfe bestreiten musste, stand ich fast immer falsch, mir fehlte das Timing, das Gespür für Schnee den Raum und die Zeit und die Raumzeit und überhaupt für alle Bewegungen, die in diesem unbekannten Terrain namens Zentrum des Spielfeldes abliefen. Verstehen Sie mich nicht falsch, ich war mir nicht zu schade, nach hinten zu arbeiten und ich empfand es auch nie als nicht zu meiner Aufgabe gehörend. (Bei einem tragischen 0:11, kein Freundschafts-, sondern ein Meisterschaftsspiel, als die eigene Mannschaft nicht nur begann Auflösungserscheinungen zu zeigen, sich gar schon komplett aufgelöst hatte, rettete ich ein Mal auf der eigenen Torlinie, um die für einen Fußballer unerträgliche Schmach einer zweistelligen Niederlage zu verhindern. Und verbrachte den Rest der Spielzeit in der hintersten Verteidigungslinie, weil beinahe alle anderen sich aufgegeben hatten.)

Doch in der Mitte eines Spielfeldes angekommen, war ich in Ermangelung einer Seitenlinie, die ja immer einen Teil des Spielchens mit dem Gegner auf einem Flügel bedeutet, komplett aufgeschmissen, wie und mit welchen Tricks man Gegner ausspielen könnte. Oder aber die Breite des Spielfeldes sinnvoll ausnutzen könnte. Froh war ich, dass ich in der gesamten Karriere nie dazu gezwungen wurde, meine geliebte linke Außenlinie zu verlassen. Denn was für Unbill hätte dort in der Mitte auf mich gewartet? Endlose Räume, so viel Weite, Prärie, undurchdringliche Steppe für alle, dass man gar nicht gewusst hätte, wohin mit dem ganzen Raum.

Ich blieb bei den immer selben zwei Tricks in meinem etwas karg gestalteten Spiel auf dem linken Flügel und ein paar routiniert in den Winkel gezirkelten Freistößen, zu mehr war ich nicht zu gebrauchen. Was für Heroen des Spiels aber diese Menschen waren, die sich im Nichts des Zentrums des Spielfelds zurecht fanden, die auch auf dem Weg nach hinten immer wussten, wie sie zu stehen, sich im Raume zu bewegen hatten, um ihrem eigenen Spiel einen Sinn innerhalb dieses Spiels zu geben. Und wenn sie den Ball besaßen, spielten sie auf dem Weg zum gegnerischen Tor nicht nur als Floskel spielerisch all ihr Können aus, sich in einem quasi luftleeren Raum zu bewegen und dort, wo nichts ist, wo nichts herrscht, keine Außenlinie Orientierung als Halt bietet, eigene Gesetze und Ästhetik, vor allem aber Produktives fürs Spiel schaffend.

Ich habe sie immer bewundert für ihr Können.

30. Januar 2014
Keine Kommentare

Ein Höhepunkt des abgelaufenen Sportjahres

Ein, wenn nicht gar der Höhepunkt des abgelaufenen Sportjahres steht an.

Wir unterbrechen die kurze Umbauphase hier im Blog für einen wichtigen Hinweis auf eine Herzensangelegenheit. Das Sportbloggernetzwerk wählt wieder den besten Beitrag des abgelaufenen Jahres. Dieses Mal gibt es auch eine Extraseite für diese Veranstaltung, welche Stadioncheck zusammengeklöppelt hat, durstig, in der Nacht, aber immer im Dienste der Sache, die da heißt: Sportbloggen.

Zu erreichen ist diese Abstimmung mit den 11 Favoriten, übers Jahr vom Sportbloggernetzwerk gesammelt und schließlich durch eine hochkarätige Jury auf 11 Nominierte geschrumpft, auf dieser neuen Webpräsenz. Stimmen Sie ab, denn die Abstimmung läuft nur eine Woche und dann ist es doch schneller wieder später als man gucken kann. Und gute Werke sind es natürlich auch alle, die nicht zwangsläufig schon die Runde durchs Blogosquarium gemacht haben.

Zur Abstimmung.

2. Januar 2014
5 Kommentare

Neues Jahr 2014: Eine gute, eine mittelschlechte Nachricht

Anders als üblich gibt es dabei zuerst die gute Nachricht:

„Trainer Baade“ wurde bei der Blogger-des-Jahres-Aktion von franziskript, Indiskretion Ehrensache und Fiene.tv zum Sportblogger des Jahres 2013 gewählt.

Der herzliche Dank geht an die Ausrichter dieser Publikumswahl nach Publikumseinreichung von Vorschlägen. Vor allem aber an jene, welche dieses Blog bei der Abstimmung mit beinahe absoluter Mehrheit wählten — und das, obwohl hier im Blog nirgendwo zur Wahl aufgerufen wurde. Danke! Da steigt die Bloglust für 2014 ins Unerwartete.

*

Die schlechte Nachricht ist, dass sich hier ausgerechnet über die Feiertage irgendetwas Fremdes auf dem Blog eingeschlichen hatte und eine kurze Zeit lang mitfuhr durch die unendlichen Weiten des Blogosquariums. Dieses Etwas präsentierte sich dann und wann als im weiteren Sinne Werbung für Sport für Erwachsene über dem eigentlichen Blog.

Dieses Etwas ist zwar identifiziert und auch entfernt, keine Sorge also beim Betreten dieser Seite und beim Klicken blinkender und weniger blinkender Links. Allerdings besteht aufgrund des veralteten Themes zur Zeit das Risiko, dass etwas Ähnliches erneut passieren könnte.

Weshalb zunächst einmal der Umbau des Themes Priorität besitzt und weitere Beiträge auf sich warten lassen müssen. Und das ausgerechnet, da die Blogmotivation durch die Ehrung als Sportblogger des Jahres 2013 neue Zwischenhochs erreichte.

Wie auch immer: stay tuned. Es geht in Kürze weiter, dann möglicherweise im Innenraum neu angestrichen.

1. Januar 2014
2 Kommentare

Der Fußball-Moment des Jahres 2013

Für Momente auf dem Fußballplatz gäbe es zwar viele Kandidaten, aber wohl nur einen heißen auf den Sieg. Arjen Robbens Tor im ersten deutschen Champions-League-Finale aller Zeiten, das selbst hartgesottene Fans des Gegners nicht als unverdient in diesem Spiel bezeichnen würden. Der FC Bayern hatte sich die Krone aufgesetzt und das sogar samt griechisch-tragödisch anmutenden vorjährigem Scheitern in letzter Sekunde des selben Wettbewerbs. Die Leser von Trainer Baade wählten ein anderes Spiel aus dem Jahr 2013 zu einem ihrer liebsten: den Sieg von Borussia Dortmund durch zwei Tore in den Schlusssekunden gegen Malaga, wodurch das deutsche Finale überhaupt erst möglich wurde. Auch Großkreutz‘ Tor kurz vor Schluss in Marseille hätte das Zeug dazu, der Fußball-Moment des Jahres 2013 zu sein, das Karriereende von Ailton natürlich ebenso. Oder das Nicht-Tor von Stefan Kießling in Hoffenheim, von Dr. Felix Brych des „Nicht-“ entraubt. Ansonsten blieb das Jahr fußballerisch eher blass, auch wenn natürlich Paraden, schöne Schwalben, etwas plötzlich doch noch eintretende Abstiege wie jener von Fortuna Düsseldorf wie jedes Jahr stattfanden und damit auch in die Liste gehörten. Eher blass jedoch, weil der Sieger in diesem Jahr immer schon feststand. Rekorde aus 51 Jahren Bundesliga fielen wie einst Bernd Hölzenbein und Rudi Völler in Personalunion, doch im Gedächtnis bleibt bei derartigen Dauersiegen wenig.

Zwei Donnerschläge abseits des Platzes dürfen daher nicht unberücksichtigt bleiben, blickt man aufs Fußballjahr 2013.

Da wäre zum einen die Nachricht „Hoeneß: Ermittlungen wegen Steuerhinterziehung“, welche der Autor am Tag nach seiner Lesung im April in München am mittleren Morgen in der Wohnung des Stadtneurotikers erstmals auf seinem Wischtelefon erblickte. Und die Schlagzeile gleich mehrere Male lesen musste, um sie für real zu halten. Das Ganze entwickelte sich zu einem veritablen Erdbeben in Deutschlands Fußballlandschaft, samt stümperhafter, eventuell noch sehr teuer zu bezahlender Selbstanzeige, Haftbefehl, Kautionszahlung und zunächst enttäuschter, dann aber doch zum Champions-Titel gratulierender Bundeskanzlerin. Eine Geschichte, deren Ende noch nicht geschrieben ist.

Zum anderen wäre jener Knall zu nennen, welcher ebenso wenig komplett verhallt ist wie der Hoeneß’sche. Am 23. April 2013 verkündete die Webseite des BVB, dass Mario Götze seine Ausstiegsklausel nutze, um zum Saisonende zum FC Bayern München zu wechseln. Kurz zuvor war Hoeneß‘ Selbstanzeige bekannt geworden, kurz danach standen für den BVB wichtige Spiele an und man sollte diese Meldung wohl nicht ohne die erste einordnen, war sie doch möglicherweise auch Schachzug, um am Ende wieder das zuallererst hier Genannte zu ermöglichen: Arjen Robbens Siegtor im Champions-League-Finale jener Bayern gegen jene Dortmunder.

So hängt alles mit allem zusammen und so bleibt die Frage am Ende offen, welcher nun der Fußball-Moment des Jahres 2013 war. Möge der Leser entscheiden oder jeder für sich. Hier würde man, mit der Pistole auf der Brust, eher Götzes Wechsel zum FC Bayern an die Nr. 1 setzen. Die Steuergeschichte wird eventuell bald schon versickern, auch wenn Hoeneß‘ Standing als moralisierender Talkshow-Dauergast damit ein endgültiges Ende fand. Den Fußball in Deutschland veränderte Letzteres aber vielleicht langfristiger als Hoeneß‘ Sturz.

Also, gut, dann schreiben wir’s doch hin:

Der Fußball-Moment 2013 war die Bekanntgabe des Wechsels von Mario Götze zum FC Bayern.

26. Dezember 2013
2 Kommentare

Fußball-Bundesliga, das große Geschäft

Weihnachtszeit, man kehrt an alte Stätten früheren Siechtums zurück. Dabei entdeckt man auf dem Dachboden schon mal das eine oder andere Zeugnis vergangener Zeitvertreibe.

Solche Funde beweisen, dass in der Bundesliga schon immer alles so war, wie es in der Gegenwart ist, und immer so sein wird.



Das Einzige, was sich im Laufe der Zeit ändert, sind die Zahlen, die man in die Verträge reinmalt.

26. Dezember 2013
1 Kommentar

Aber da haben wir auch nichts gewonnen

Ein lesenswertes Interview ist an uns vorbeigegangen.

Wer hier öfter vorbeischaut, weiß vielleicht, dass Christoph Metzelder aufgrund seiner Rumpelfüßigkeit, aber vor allem Rechtsauslegerigkeit in diesem Blog nicht allzu gut gelitten ist. Seit dem Ende seiner aktive Karriere punktet er allerdings nicht nur durch die Unterstützung seines Heimatvereins TuS Haltern, für den er auch in einer unteren Liga dann und wann aufläuft, sondern auch mit Greifbarem, Sinnhaftem als sky-Experte, welches noch dazu gut ins Ohr geht.

Weiter punktet er auch im unten verlinkten Gespräch, da er a) das Halbfinale 2006 gegen Italien — wie es sich gehört — als seine schlimmste Niederlage bezeichnet, aber auch, dass er b) anerkennt, dass er als Verteidiger und eben nicht Passgeber oder Torschütze das Wesen des Fußballs nie richtig kennenlernen konnte, wenn er als Profi auf dem Platz stand. Ein bemerkenswertes Bekenntnis.

Ebenfalls in diesem Gespräch antwortet er auf die Frage, ob der Nationalmannschaft die viel zitierten Typen fehlen:

Ja, das glaube ich schon: dass in den letzten Jahren Spieler, die gut waren, aber eben andere Typen, einer Sehnsucht nach Homogenität zum Opfer gefallen sind.

ZEIT: Und fehlen, wenn es ernst wird?

Metzelder: Wenn man das wüsste. Ich bin in Zeiten zur Nationalelf gekommen, als es diese Typen noch gab. Aber da haben wir auch nichts gewonnen.

Hier das komplette Interview mit der Zeit.

25. Dezember 2013
1 Kommentar

Beim Modellbau Klumpfüße an den Händen

Miniatur-Stadien sind ein Spaß für Groß und Klein. Es gibt das Duisburger Stadion als ziemlich ausgefeiltes Modell, ein sehenswertes Stadion aus Wurst, die Allianz-Arena aus Lego und natürlich zig weitere auf der ganzen Welt.

In Kiew wollte man sich da gewiss nicht lumpen lassen und erbaute ebenfalls ein Modell seines Kiewer Stadions. Natürlich gibt man es dann auch der Öffentlichkeit frei. Wie gut, dass diese Sammlung von Miniaturen zufällig in Kiew selbst beheimatet ist. Anderenfalls hätte es sonst wohl niemand als Modell des Kiewer Stadions erkannt (scrollen).