31. Dezember 2008
5 Kommentare

The Sisters of St. Pauli

„Unbekanntes aus …“, sollte das heute eigentlich mal wieder heißen. Hat aber nicht ganz hingehauen mit der Formulierung. Deshalb bleibt es einfach so, wie es bei Wikipedia bezüglich The Sisters of Mercy zu lesen ist:

In den 1990er Jahren waren die Sisters Bandensponsor beim FC St. Pauli, einem erklärten Lieblingsclub von Sänger Andrew Eldritch.

Andrew Eldritch lebte lange Zeit in Hamburg, ward eher selten mit ohne Sonnenbrille gesehen und es war hierzulande unbekannt, dass er sich überhaupt für Fußball interessiert. So aber: Bandensponsor beim FC St. Pauli. Toten Hosen.

Und jetzt warten wir gespannt auf janus‘ weitere Informationen zu diesem Thema.

30. Dezember 2008
6 Kommentare

Werner Bierhart wird 60

Raimund Hinko kommt drin vor. Und Lapin Kulta. Und Werner und die Biere natürlich.

Eine schöne Geschichte von Werner Lorants 60. Geburtstag, wie er auf der Seite des TSV 1860 München erwähnt wird, und wie er dann doch gerne mal einen soff. Oder zwei oder drei.

Hatten wir je daran gezweifelt, dass Werner Lorant eigentlich ein Ur-Lapin-Kulta, was nichts anderes als ein Ur-Prolet ist, ist? Nein. Falls doch, dann ist das spätestens jetzt vorbei.

Toll auch, wie Raimund Hinko vorgibt, dass er als „Journalist“ sich bestimmter Angebote erwehren müsse. War Raimund Hinko je ein Journalist im eigentlichen Sinne? Mag sein. Das muss dann aber vor seiner Zeit bei der Sport-FOTO gewesen sein.

28. Dezember 2008
12 Kommentare

Unbekanntes aus … Zypern

Rainer Rauffmann ist natürlich kein Unbekannter. Der in Kleve geborene Deutsche nahm nach langen Jahren in der zypriotischen Liga gegen Ende seiner Aschebahn die zypriotische Staatsbürgerkunde an und spielte noch 5 mal für dieses Land. So weit, so bekannt.

Unbekannt ist jedoch die Zahl der Tore, die Rauffmann in seinen sieben Jahren auf der Insel erzielte: 181 Tore in 152 Spielen. Gerd Müller erblasst, nur sieht man das unter dessen Vollbart so schlecht. Eine Quote von 1,19 Toren pro Spiel ist trotz der geringen sportlichen Qualität der Liga auf Zypern beeindruckend.

26. Dezember 2008
2 Kommentare

Unbekanntes aus … Hamborn

… Hamborn.

Hamborn, Heimstätte der großen Sportfreunde Hamborn 07 sowie von mehr als einem Dutzend weiterer Fußballvereine. Hamborn war bis 1923 eine eigenständige Stadt, bevor es mit Duisburg zusammengeschlossen wurde, dabei den Streit um den Namen dieser neuen, größeren Stadt aber offensichtlich verlor. Die Sportfreunde Hamborn 07 klopften ebenso wie der Meidericher Spielverein an die neu gegründete Bundesliga an. Teilnehmen durfte dann letztgenannter, mit dem Resultat, dass der dann in MSV Duisburg umbenannte Verein immer noch (bzw. immer mal wieder) Bundesliga spielt, während die Sportfreunde Hamborn 07 teilweise in der 5. Liga rumkrebsen.

Ein besonderes Debüt im deutschen Fußball dürfen sich die SF Hamborn 07 dennoch ans heutzutage nicht mehr so verdreckte Revers heften: Die allererste Live-Übertragung im deutschen Fernsehen fand vom Pokalspiel SF Hamborn 07 — FC St. Pauli statt, und das bereits im Jahre 1952, zudem am zweiten Weihnachtsfeiertag. Hamborn gewann 4:3, was 4664 Menschen zeitgleich (um die damals sicher noch nicht verwendete Vokabel „live“ zu vermeiden) am Fernsehgerät betrachteten.

26. Dezember 2008
4 Kommentare

Ein Hammer in den (falschen) Winkl

Der schriftliche Delling der Überschrift sei mir verziehen.

Eines der grandiosesten Eigentore der Bundesligageschichte: Helmut Winklhofer mit seinem Sonntagsschuss ins von Jean-Marie Pfaff gewartete Bayerntor.



Dieses Tor zum 1:0 für Bayer Uerdingen gegen den FC Bayern München entschied nicht nur die Partie, da das 1:0 gleichzeitig der Endstand war. Winklhofer gewann damit auch die Wahl zum „Tor des Monats“. An der Überreichung der Medaille/Plakette durfte er aber nicht teilnehmen, womit diese ausfiel. Winklhofers Teilnahme an dieser Ehrung hatte Kim Jong-Hoeneß verboten.

25. Dezember 2008
2 Kommentare

Frühbucherrabatttaktik

[photopress:meine_taktik_frueh_buchen_jogi_loew.jpg,full,centered]

Wer clever ist, analysiert und hinterfragt seine irgendwann mal gefällten Entscheidungen beizeiten. So auch unser Bundes-Jogi, der sich vor der EM noch mit einer später gescheiterten Taktik zitieren ließ. Anscheinend hat er diese für die kommende WM überprüft und sich nun zu oben zu lesender Taktik durchgerungen: „Früh buchen“.

Wohlfeilen Beobachtern, u. a. Peter Neururer („Haben wir schon vor 20 Jahren gemacht“), wird jedoch auffallen, dass diese neue Taktik gar nicht neu ist, sondern nur alte Hüte in neuen Schläuchen: Jetzt schon die Plätze für die WM-Fahrer fest zu buchen hat doch schon bei der EM nicht funktioniert. Da ruhen die früh gebuchten Spieler sich auf längst verwelkten Löwbeeren aus und das führt schnell zu Stillstand und Stillstand ist bekanntlich der Tod (ohne Socken).

Eine andere Vorgehensweise muss her.

24. Dezember 2008
Keine Kommentare

Weihnachten, Fest der Liebe

Sehr schön auch die Scheinheiligkeit, mit der der Moderator sich darauf beruft, dass er als solcher ja zwischen zwei Streitparteien moderieren müsse, während er sich tatsächlich natürlich ein Osterei darüber abfreut, dass er dieses Scharmützel live vor seiner Kamera hat. Wie gesagt, passend zu Weihnachten, auch wenn’s schon ein paar Tage her ist.

Eines nicht allzufernen Tages aber werden wir alle diesen Uli Hoeneß noch vermissen. Schwer vorstellbar, heute, doch so wird es kommen.

Ganz besonders vermissen werden wir ihn übrigens, falls Oliver Kahn sein Nachfolger werden sollte. Aber ob das mit „einem“ Jürgen Klinsmann machbar ist, das steht — womit wir wieder bei Weihnachten wären — dann doch noch in den Sternen.

22. Dezember 2008
1 Kommentar

Hütchenaufsteller

Da bekommt das Wort „Hütchenaufsteller“ noch mal eine ganz andere Konnotation. Edmond Kapllani, Albaner in Diensten des Karlsruher SC, stellt Hütchen auf und daddelt dann damit herum. Nicht in der Fußgängerzone, sondern auf seiner persönlichen Webseite. Auch gegen dich.

[photopress:edmond_kapllani_webseite.jpg,full,centered]

22. Dezember 2008
6 Kommentare

Volzy the reporter

Moritz Volz, der Mann ohne Gesicht, bildet sich ständig weiter. Da das hier keiner weiß, muss man darauf hinweisen. Er hat inzwischen sogar seinen eigenen youtube-Kanal, auf dem er sich selbst „Volzenthaler“ nennt, was Hinweise auf seine Fußballsozialisierung zulässt.

Im gewählten Fallbeispiel mimt er den Reporter, der auf der Pirsch nach Spielerinterviews ist.

Sein Englisch ist nicht ganz so akzentfrei, wie man das nach fast schon einer Dekade auf der Insel erwartet hätte, schlägt aber das des Dummschwätzers und jenes von Jens Lehmann trotzdem um Längen.

Sympathisch wirkt er auch, nur fußballerisch will es für den ehemals für die Nationalmannschaft Nominierten nicht mehr so ganz klappen: Zur Zeit ist er vom FC Fulham an Ipswich Town (2. englische Liga) ausgeliehen.

Trivia von Wikipedia: Ipswich behauptet bis heute, um 1890 einer der ersten Clubs überhaupt gewesen zu sein, der Tornetze verwendete.

Und warum niemand den Engländern erklären kann, dass Volz Folz ausgesprochen wird und nicht Wolz, bleibt auch nach längerem Ein-, Aus- und Insichgehen nicht nachvollziehbar.

22. Dezember 2008
26 Kommentare

Gewinnspiel: Bundesliga-Torschützenkönige

Heute gibt es wie an jedem 22. Dezember 2008 üblich wieder das bei Jung und Alt beliebte Trainer-Baade-Gewinnspiel ohne Gewinne im Gewinnspiel:

Welche Spieler waren (ungegooglet, sonst ist es wie hinter der Sporthalle der Schule rauchen, obwohl man nicht darf) mehr als ein Mal Torschützenkönig in der Bundesliga?

Eins kann ich vorweg nehmen, ohne zu viel zu verraten: Gerd Müller ist auch dabei. Er ist zufällig Rekord-Torschützenkönig der Bundesliga mit gerade mal sieben kleinen, kurzen, unbescheidenen Saisons, in denen er am Ende derselben die meisten Tore von allen Spielern erzielt hatte.

Gerd Müller also ist Nr. 1, wer aber sind die anderen zehn Spieler, die mehr als einmal Torschützenkönig waren? Es ist nur ein Ausländer dabei, weshalb sich der Rest auf neun Deutsche verteilt.

Auflösung:

Gerd Müller (7)
Karl-Heinz Rummenigge (3)
Ulf Kirsten (3)
Lothar Emmerich (2)
Jupp Heynckes (2)
Dieter Müller (2)
Klaus Allofs (2)
Stefan Kuntz (2)
Roland Wohlfarth (2)
Anthony Yeboah (2)
Martin Max (2)

21. Dezember 2008
14 Kommentare

Nur ein paar hätten wir ja wohlwollend verziehen

Manchmal lohnt es sich, olle Kamellen rauszukramen, besonders wenn sie vor der Zeit der großen Bloggerei stattfanden: Reinhold Beckmann bei der SZ, und zwar im Jahre 2003.

„Wichtige Szenen wie Platzverweise, Fouls oder Abseitsentscheidungen waren oft nicht zu sehen.“

So äußert er sich über die Berichterstattung des Fußballs vor seiner Zeit. Schon damals lesen wir also, was nach Beckmanns Ansicht die Rezeption eines Fußballspieles definiert: mit gnadenloser Schärfe zu urteilen, wer wo einen Fehler begangen hat oder haben könnte. „Platzverweise, Fouls oder Abseitsentscheidungen.“ Beckmann offenbart, dass er niemals an die Schaltregel der deutschen Fußballberichterstattung gedurft hätte. Mit der Schönheit und — in den Augen jener, die sehen können — auch Ästhetik des Spiels hat er nichts am Hut. Stattdessen: Zentimeterdiskussionen führen, wie sie heute bei zweifelhaften Abseitsentscheidungen zum Halse heraushängender Abusus sind. Den Schiedsrichter geißeln oder sich in Konjunktiven verlieren, weil eine vom Platzwart gezogene Strafraummarkierung nicht hundertprozentig den Maßstäben des Pariser Urmeters respektive denen einer Wasserwaage entspricht. Das hat nur sehr wenig damit zu tun, über Fußball zu berichten. Sicher ist es Teil der Berichterstattung, gerade die herausragenden Szenen zu erörtern. Sich dabei aber einzig auf die strittigen zu beschränken, weil man das jetzt kann, weil man die technischen Möglichkeiten dazu hat, wird all den anderen zu berichtenden Komponenten des Spiels nicht gerecht.

Viele junge Menschen, die heute aufwachsen, empfinden es dank Beckmann wahrscheinlich geradezu als dem Fußball immament, dass man sich x Superzeitlupen anschaut, einen Schiedsrichterlehrwart im TV interviewt und den gerade ins Studio schneienden Trainer der benachteiligten Mannschaft direkt mit der Frage nach dieser einen Szene zu konfrontieren. Und finden es genauso normal, nicht über Spielaufteilung, über Entstehungsgeschichte eines Spielzugs oder Fehler im Stellungsspiel informiert zu werden. Dank Beckmann.

Wir sind es nicht nur leid, dass ständig über diese Dinge diskutiert wird, es ignoriert ebenso den Aspekt, dass Fußball ein von Menschen für Menschen geschaffenes Spiel ist, dem Fehler aller Beteiligten immanent sind, und immer noch ist auch der Schiedsrichter ein Mensch. Das ist keine neue Erkenntnis, beides nicht, doch verstellt es den Blick darauf, was eigentlich tatsächlich, innerhalb des Spiels passiert. Wenn man seinen Fokus komplett auf den Schäferhündischen Reflex legt, anderen Fehler nachzuweisen, hat man offensichtlich wenig damit zu tun, sich für Fußball zu interessieren. Man ist nur ein schlechterer Mensch von Sezuan.

„Die Leute wollen weniger Nebensächlichkeiten, etwa den in Super-Slowmotion explodierenden Trainer oder die ausgeleuchtete neue Garderobe der Spielerfrauen. Sie wollen ein Fußballspiel sehen.“

Eine Spielerfrauengarderobe wollte abgesehen von den Frauen, die Fußball wegen der hübschen Kerle schauen (und ohne hier über empirische Daten zu verfügen, darf man annehmen, dass diese Zahl in den letzten Jahren immer geringer geworden ist, prozentual), ohnehin noch nie jemand sehen, ob vor oder nach seiner Zeit. Wir wollen Fußball sehen.

Wie gesagt, lesenswert, unser alter Schlawiner und Kabelschlepper ätzend herablassend behandelnder (achso nee, das war Kerner) Beckmann. Der Rest ist genauso schlecht. Das Tor der Woche und das Tor des Tages sind da noch die geringsten Übel.

Wir wollen Fußball sehen bzw. hören und zwar Fußball.

17. Dezember 2008
6 Kommentare

Fans stürmen TV-Sendung

[Sozialromantik on]

Man wünschte sich, dass so etwas auch hierzulande nie passieren könnte. Dass all jene, die den Fußball ausschlachten und zu einem Kirmes-Event mit all ihren Pochers, ihren Connors und ihrer Rundumbeschallung machen, die Stadien rauch-, Bier- und Fan-frei machen, auch hierzulande niemals von jenen belästigt werden, die von ihnen vertrieben wurden und dass sie vor allem von jener Gewalt verschont bleiben, die sich bei denen aufstaut, die irgendwann nur noch von draußen zugucken können.

Ganz besonders wünscht man sich, dass gerade den Marktschreiern aus dem Fernsehen nie jemand in die Sendung platzen wird, der dann auch noch darauf aufmerksam macht, dass er Teil des Spiels sein möchte, wie er es zuvor immer war. Und erst recht wünscht man sich auf gar keinen Fall italienische Verhältnisse in irgendeiner Form hierzulande.

[Die Off-Taste ist leider kaputt.]