16. Februar 2009
10 Kommentare

Twitteriki!

Wer ab und zu auch mal hier rechts in der Sidebar reinschaut, mag es eventuell schon mitbekommen haben. Wer Opera benutzt, sicher nicht, denn da wird es nicht bzw. nur kurz nach Veröffentlichung der jeweiligen Nachricht angezeigt, später dann aber nicht mehr. Da aber die allermeisten schlauen, intelligenten, wunderbaren, hübschen, gebildeten und vor allem sachkundigen Leser von Trainer Baade vornehmlich Firefox benutzen, dürfte diese kleine technische Problematik keine gewesen sein. Firefox zeigt alle 5 letzten Beiträge aus der neuen Sozial-Gesellschafts-Funktion namens „twitter“ an, sogar mit genauer, relativ, Zeitangabe („around 5 hours ago“, „just a few seconds ago“ oder auch „around twelve years ago“).

Für alle anderen, die es noch nicht mitbekommen haben, sei es deshalb hier ausdrücklich erwähnt. Le Kunstfigur Trainer Baade twittert jetzt auch. Und zwar unter folgender Adresse:

http://www.twitter.com/trainerbaade

What auch immer there may be.

Und ich muss wirklich darauf hinweisen, weil es mir selbst auch so ging: Man versteht die Funktionsweise von twitter nur, wenn man selbst einen Account hat. Beim Angucken der nackten Profile wird kaum klar, was das Ganze soll.

15. Februar 2009
3 Kommentare

Zweitklassig

Nach dem gestrigen Abend im Duisburger Nachtleben, der in einer Kaschemme endete, deren Gäste größtenteils zweifelsohne anders als ich den Unterschied zwischen vertikal und horizontal sehr genau kennen, nachdem der Abend schon zuvor nie so richtig gezündet hatte, und man wieder und wieder (und man geht schon so lange hier aus) auf genau keinen einzigen Profi des MSV traf (das zweizige Mal, dass ich welche traf, waren einmal dieser Torwart, dessen Name mir jetzt schon entfallen ist, sein Gesicht jedoch nicht, und Erle Wolters im Biergarten vom Hundertmeister und das andere Mal Tobias Willi besoffen vor meiner Motorhaube, als ich auf dem Weg zum Dellplatz war), wurde wieder klar, dass Duisburg im Fußball das hat, was es als Stadt verdient.

13. Februar 2009
5 Kommentare

Wieder Wikipedia manipuliert!

Die Wilhelmisierung der Wikipedia schreitet voran. In der vergangenen Nacht wurden die Artikel zu diversen Größen und wichtigen Ereignissen des deutschen Fußballs manipuliert. So findet sich z. B. im Eintrag zu Franz Beckenbauer die von Unbekannten eingefügte Feststellung, er sei ein „Fußballexperte“. Weitere relevante Manipulationen, auf die man — gerade als Journalist — nicht hereinfallen sollte, in Listenform zum Ausdrucken und Weiterverteilen, zur Rettung unser aller credibility:

  • Michel Platini könne die Deutschen nicht leiden
  • Toni Schumacher heiße gar nicht Toni Schumacher
  • Der DFB könne gar nicht anders, als ein drittes Sonntagsspiel einzuführen
  • Oliver Held habe angeblich einmal gelogen, als ihn der Schiedsrichter fragte, ob er den Ball mit der Hand gespielt habe
  • Lukas Podolski hätte sich beim FC Bayern nicht durchgesetzt
  • Der Sohn von Theo Zwanziger sei nicht aufgrund seiner herausragenden Qualifikationen Frauenfußballmanager bei der TSG Hoffenheim geworden
  • Es sei gar nicht ganz Fußball-Deutschland vom „Fußballwunder“ Hoffenheim berauscht
  • Beide Omas von Jefferson Farfan erfreuten sich bester Gesundheit
  • Der Begriff „Nationale Förderer“ sei nur ein Euphemismus dafür, dass der Steuerzahler zahlt
  • Rassismus sei ein Problem in deutschen Stadien
  • Bayern München sei entgegen ständiger Selbstbekundungen gar nicht finanziell den anderen großen europäischen Vereinen unterlegen
  • Oliver Bierhoff und Michael Ballack seien trotz anders lautender Meldungen immer noch verfeindet
  • In der Premier League sei gar nicht alles gut
  • Dieser Beitrag hier sei nur gewollt, aber nicht gekonnt

Diese und eventuell noch viele weitere Unwahrheiten sind nun also für jedermann als Recherchequelle zugänglich. Wer von dem umfassenden Manipulationsversuch nichts ahnt, fällt womöglich darauf herein und gestaltet seine Beiträge für eine noch breitere Öffentlichkeit auf der Grundlage dieser – von üblen Scherzbolden gefaketen – Informationen. Also, auf, auf, verbreitet das Wort dieser Warnung hier, so dass wir oder andere nicht in den nächsten Skandal schlittern!

Falls jemand weitere Manipulationen findet, bitte in den Kommentaren darauf hinweisen. Es dient nur unserem eigenen Schutz (und dem der Wahrheit).

12. Februar 2009
11 Kommentare

Bayern München war schon mal Meister?

11Freunde, SPON, Tagesspiegel, DerWesten, man weiß ja nicht mehr, wen man verlinken soll, alle Beiträge tauchen ohnehin auf allen Seiten gleichzeitig auf, dann eben nun auch hier, womit ich mich keineswegs einreihen möchte in die zuvor Genannten, fehlt jenen offensichtlich der geschulte Blick des Klugscheißers, der die folgenden Worte Mike Hankes bezüglich einer uns allen bekannten Szene sofort in den Mittelpunkt seines Beitrags gehoben hätte:

Plötzlich trabte Leverkusens Torwart Jörg Butt über das ganze Spielfeld zum Punkt, meine Verwunderung war groß, mein einziger Gedanke: „Was will der denn jetzt?“. Ich wusste nicht, dass er die vorherigen Elfmeter für Bayer auch schon geschossen hatte. Damit habe ich mich damals nun wirklich nicht beschäftigt.

Wir schreiben das Jahr 2004 — und Mike Hanke weiß nicht, dass Hans-Jörg Butt regelmäßig Strafstöße schießt und verwandelt? Zu diesem Zeitpunkt hatte Hans-Jörg Butt bereits 23 Tore in der Bundesliga erzielt und Mike Hanke hatte davon nichts mitbekommen?

Mir würde ja noch der Kiefer aus der Lade fallen, wenn ich mich nicht schon länger mit solchen Themen — dem schier unfassbaren Desinteresse an und der Gleichgültigkeit der Beteiligten gegenüber dem eigenen Beruf — „beschäftigte“. Was zur Hölle hat Mike Hanke in all den Jahren zuvor gemacht? Sich über seine Gegner informiert offensichtlich nicht.

Und so ein gnadenlos ignoranter Knilch wird auch noch für eine WM nominiert.

Es wäre ja traurig, wenn es nicht so teuer wäre.

12. Februar 2009
6 Kommentare

Deutschland — Norwegen 0:2

Der Führer war überhaupt nicht amused und es war das erste und letzte Fußballspiel, welches er je in einem Stadion in voller Länge betrachtete (sagt die Legende).

Das Ausscheiden der deutschen Fußballmannschaft in der Zwischenrunde mit einem 0:2 gegen Norwegen in dem einzigen jemals von Adolf Hitler besuchten Fußballspiel der Nationalmannschaft trübte die Stimmung der Deutschen.

An dieser Stelle muss man konstatieren, dass es einem die Liebe zum Fußball ein nicht unbedeutendes kleines Wenig größer und größer und größer und größer werden lässt, dass Adolf Hitler sich einen feuchten Kehricht für Fußball interessierte.

(Was natürlich nichts damit zu tun hat, dass für diverse andere Nazi-Größen und deren Interessen daran, das Spiel erst zu kapern, dann zu manipulieren, später zu strangulieren und in letzter Konsequenz dann zu töten, das Gegenteil gilt. Aber bevor man hier jetzt ein in der Kürze der (heutigen) Zeit nicht zu bearbeitendes Fass aufmacht, beschränkt man sich auf die Feststellung:)

Die Niederlage gestern hingegen war einfach nur LTU, nicht annähernd Olympia.

12. Februar 2009
4 Kommentare

Chaos um K.

Eigentlich geht’s gar nicht um K., sondern um Schwächen von Typo 3 und daraus folgende weitere lustige Ereignisse, dennoch ist man geneigt, zu sagen: Dass man das selbst sogar geglaubt hätte, wenn man es denn gelesen hätte, spricht Bände über a) und b). Aber lest selbst.

Ein schönes Stück.

Nachtrag: Königsblog und tumulder wussten es schon eher und wissen noch mehr.

11. Februar 2009
7 Kommentare

Easter Egg bei Eintracht Frankfurt

Nett: Es gibt sie noch, die Leute mit Humor, die hier und da ein Easter Egg einbauen, wenn sie denn die Gelegenheit dazu haben: Im Archiv der Frankfurter Eintracht ist die letzte Partie der Saison 1991/1992 geschwärzt, auf dass man weder die Paarung noch das Ergebnis lesen kann.

[photopress:screenshot_eintracht_frankfurt_rostock_1992.jpg,full,centered]

Dabei weiß man gar nicht, was an einer 1:2-Auswärtsniederlage in Rostock so schlimm sein soll.

11. Februar 2009
4 Kommentare

moonwalk

Die Fläche, die Lance Louis Neil Armstrong und Buzz Aldrin auf dem Mond begangen, passt locker in ein gewöhnliches Fußballfeld. Da keine Zeitlupen vorliegen, ist unklar, ob Armstrong bei seinem längeren Ausflug in die gegnerische Hälfte im Abseits stand.

10. Februar 2009
19 Kommentare

Langsam wird man schneller älter

[photopress:liga_park_drei_wie_viele_bundesligaspieler_sind_j_nger.jpg,full,alignleft] Uh, da sprachen wir heute Morgen davon, dass die Zahl der noch zu erlebenden Weltmeisterschaften immer kleiner wird, da kommt dazu Liga Park Drei mit solch melancholischem Zahlenspiel um die Ecke. Die Frage, wie viele der Bundesligaspieler älter sind als man selbst, beantwortet diese direkt an die Hopp’sche Datenbank angeschlossene Funktion in der Sidebar von Liga Park Drei.

Dank Jens Lehmann lohnt sich auch für die Älteren noch eine Teilnahme …

Bei mir sind es übrigens dieser Jens Lehmann und weitere magere 19 Bundesligaspieler, die vor mir in den Kreißsaal plumpsten.

10. Februar 2009
4 Kommentare

Sehr geehrter Herr Direktor!

Wir müssen uns an Sie wenden, weil uns unser eigener Klassenlehrer nicht mehr zuhört und auch nicht gut behandelt. Wenn wir eine Frage haben, weil wir etwas lernen möchten, bekommen wir nur zu hören, dass der Lehrer das alles schon seit 40 Jahren kann und weiß, er erklärt uns aber nicht, wie die Dinge denn eigentlich gehen.

Dann redet er immer nur von Sachen, die wir in dieser Welt doch schon lange nicht mehr brauchen. Der Klassenälteste solle ganz hinten, hinter den anderen sitzen, dabei sitzen wir in den Viererreihen ganz gut, finden wir. Der Rohrstock, sagt er, ist nur Zierde, den will er wirklich nicht einsetzen. Aber seine Witze auf unsere Kosten schmerzen fast mehr als es so ein Rohrstock tun könnte.

Den Peter, den Hans, den Martin und den Fritz hat er aus der Klasse ausgeschlossen. Die müssen jetzt immer im Nachbarraum sitzen und kriegen eigenen Unterricht. Wir finden das nicht schön, denn jetzt sind sie dort so alleine, dabei hätten wir hier im Klassenraum genug Platz für alle.

Und dann hat er noch den Mann weggeekelt, der uns immer so schön vor dem Schulsport und nach dem Schulsport die Muskeln geknetet hat. Das war immer eine Atmosphäre ganz zum Wohlfühlen bei ihm, da durften wir nämlich mal sagen, was wir denken und auch mal was fragen, wenn wir was nicht verstanden haben. Das hat dem Klassenlehrer wohl nicht gepasst und jetzt ist der Mann weg. Der soll zurückkommen!

Bitte, machen Sie was, Herr Direktor, aber wir wissen nicht was.

Unterschrift: –

(Wir trauen uns nicht, mit unseren Namen zu unterschreiben.)

PS: Wir konnten nicht selbst mit dem Lehrer reden. Als wir es versucht haben, hat er dann nur davon erzählt, dass er sich diese Schule ja nicht selbst ausgesucht hätte und wenn das damals an dem Gymnasium in Nürnberg mit dem Direktor Roth nicht so übel ausgegangen wäre, dann wäre er jetzt gar nicht hier. Sowas und noch Schlimmeres bellt er dann immer. Keiner traut sich mehr, dann noch etwas dagegen zu sagen.

10. Februar 2009
6 Kommentare

Erdinger — Das Weißbier der Rummenigges

„Karl-Heinz Rummenigge, werden wir heuer Fußball-Weltmeister?“

„Wenn alle, die Erdinger Weißbier genauso gern trinken wie ich, uns die Daumen drücken, kann eigentlich nichts schief gehen.“

„Was? Sie trinken Erdinger Weißbier?“

„Wieso? Sie nicht?“

Wem es unbekannt war: Eben jener Karl-Heinz Rummenigge ist der Initiator der Aktion „Keine Macht den Drogen“. Und Selbiger war es auch, der zu den Nullkommafünf Promille, mit denen Giovanne Elber am Steuer erwischt wurde, ausführte: „Wissen Sie, was Nullkommafünf Promille sind? Das hat im Stadion jeder.“

Völlig klar, diese Trennung zwischen Alkohol (go-o-o-o-o-d) und Drogen (ba-a-a-a-a-d) ergibt Sinn, schließlich zieht der langfristige Konsum von Erdinger Weißbier garantiert keine Spätfolgen nach sich, wie folgender Clip beweist.

Und wie wirksam die Keine-Macht-den-Drogen-Kampagne ist, weiß Wikipedia:

Wie das Institut für Therapieforschung (IFT) in München ermittelte, war die Kampagne zwar bei 78 Prozent der Befragten im Alter zwischen 18 und 69 bekannt – hatte aber für den Einzelnen und seinen Umgang mit Drogen kaum Bedeutung. Mehr als die Hälfte der befragten Personen glaubten zudem, die Kampagne richte sich an bereits Drogen-Abhängige, obwohl die Kampagne für Jugendliche ab zwölf Jahren konzipiert worden war, die noch keine Drogen konsumierten. Die Kampagne verfehlt also nicht nur die anvisierte Zielgruppe – sie erfüllt zudem auch nicht den erwünschten präventiven Effekt.

Also, Daumen drücken!

10. Februar 2009
8 Kommentare

Nur noch Zehn

Ich bin jetzt Anfang 30, das gilt natürlich nicht für die Kunstfigur Trainer Baade, die war schon immer Kloppo-esk Ende 30, anders geht das ja auch nicht mit der Autorität gegenüber Fußballspielern, die zufällig gerade gut mit dem Ball umgehen können.

Aber Anfang 30 zu sein bedeutet: Nur noch ungefähr 10 Weltmeisterschaften zu erleben.

Sehr ungemütlich heute morgen.

9. Februar 2009
18 Kommentare

Thomas Schaaf, aktuell leicht zu reißendes Wild, wenn man denn will (aber sie wollen ja, alle)

Hat da jemand gefordert, dass man in Bremen eine Trainerdiskussion ausrufen solle? Ich habe nicht richtig verstanden. Bitte, noch mal. Eine Trainerdiskussion? Weil eine Mannschaft nach knapp 10 Jahren zum ersten Mal nicht ganz oben mitspielt? Äh, sind wir jetzt hier beim Tennis, in der Weltrangliste, beim Schach, oder geht es doch eher um Fußball? Hatte nicht der glorreiche FC Bayern gerade in jenen Jahren, in denen er in der Liga recht weit unten stand, diverse Europapokale gewonnen? Achso, stimmt, das war in der Zeit, bevor es eine Gruppenphase und noch eine Gruppenphase und noch eine Gruppenphase („Aber, entschuldige, Rudi, auf Island gibt es gar keine Gruppenphasen!“) gab, und somit dem Schicksal ein Schnippchen geschlagen wurde.

Trotzdem könnte man ja annehmen, wenn man gewillt wäre, anzunehmen, dass man, herrgottnochemal, man muss doch echt kotzen, wenn man sich das jetzt alles wieder reinziehen muss. Da arbeitet ein Trainer, seit 10 Jahren lässt er erfolgreichen Fußball spielen, qualifiziert sich regelmäßig für die Champions League, immer international, und jetzt spielt er zum ersten Mal nicht international (obwohl das ja angesichts der zu erwartenden Schwächephasen des HSV, von Hoffenheim, Leverkusen und anderen leichten Toastbroten noch gar nicht klar ist), und da schwupps kommen sie aus ihren Löchern, den nur leicht schanzenbewehrten und schwingen ihr Beil, wie man es aus dem Boulevard kennt und hasst. Aber gleichzeitig gibt es überhaupt gar keinen Grund, diesem Beil auch nur überhaupt Anerkennung zu gewähren.

Schwingen ihr Beil, weil sie etwas schreiben müssen. Weil ihnen langweilig wird, weil ihnen die sonstigen Fun-Videos ausgegangen sind auf ihrem Laptop, weil sie Geld kriegen dafür, dass sie Scheiße, verächtliche, lächerliche, fußballnichtverstehende, nur dem Profit geschuldete Scheiße schreiben wollen oder müssen, sich selbst in eine Position verfrachtet haben, in der sie glauben, davon abhängig zu sein, dass sie überhaupt irgendetwas schreiben, was evtl. Schlagzeilen produziert.

Zu beschränkt, zu wenig phantasievoll, zu wenig fußballerische Kenntnisse, dass sie auch gehaltvoll, analytisch, wahrhaftig schreiben könnten, sich das überhaupt vorzustellen. Scheißen sich in die Hose vor Angst, dass es eventuell niemanden interessieren könnte, wenn es wirklich um fußballerische Analysen gänge. Zu denen hätten sie nämlich nichts beizutragen. Da muss dann natürlich eine Schlagzeile her, eine dem ganzen Boulevard die Krone aufsetzende, und da sitzen sie da an ihren Laptops, und schämen sich nicht mal, öffentlich eine solche an den Haaren herbeigezogene Scheiße zu schreiben.

Sportjournalisten sollen das sein. Lächerlich. Sie sind nichts anderes als ekelhafte sich selbst gegenseitig rezitierende Monster, die von ihrem Auftrag, dem Kunden zu berichten, was tatsächlich passiert ist, so weit entfernt sind wie wir von der Aufklärung dessen, warum das Volk das größtenteils dennoch liest.

Eine Krise inszenieren, nur um am Ende der Krise davon schreiben zu können, dass die vermeintliche, nicht existente (sportliche) Krise dann wieder vorbei ist: Das ist eine Verhaltensweise, über die, wenn man nicht so angewidert darob wäre, man sich freuen würde, weil es mittlerweile nämlich Blogs und andere Gegenöffentlichkeiten gibt. Wer will, kann lesen, hat Alternativen. Kommt her.

Hier sprechen wir unter Menschen mit gesunden Gehirnen. Fernab des Zwangs, Schlagzeilen zu produzieren, zu verkaufen, zu polarisieren. Menschen mit Gehirn brauchen keine solche Schlagzeilen-relevante Pseudorealität mehr. Sie schreiben selbst für Menschen mit Gehirn. Und haben demgemäße Leser.

Gebt’s auf, … gebt’s auf.

6. Februar 2009
4 Kommentare

Regelmäßiges Training wird unterschätzt

Wir wissen, was passiert, wenn man ca. 1 Flasche Wodka als ungeübter Trinker konsumiert: Man macht einen ziemlichen unbeholfenen Eindruck, man lässt die Arme schlingern, die Knie auch. Andere Leute in der näheren Umgebung fühlen sich dazu veranlasst, kleine physische Hilfen beim Laufen, von rechts und von links, anzubringen und kurz nach dem Verlassen des Platzes füllt man die Feedreader und Blogs dieser Welt mit einem Video von dem mit geschätzten 2,6 Promille doch recht zugedröhnten Auftritt.

Wenn man da etwas mehr Übung hat, eine Flasche Wodka zum Beispiel täglich trinkt — das muss nicht morgens beginnen, es kann auch erst mittags oder am frühen Nachmittag sein — dann hingegen kommt man damit wahrscheinlich durch, ohne dass es je größer auffällt.

2,6 Promille jeden Tag und trotzdem noch Leistungssportler sein und aufgestellt werden und spielen: Das ist gar kein Problem, wenn man — wie es sich für einen guten Profi gehört — rechtzeitig mit dem Training beginnt, auch in spielfreien Zeiten Selbstdisziplin zeigt und weitermacht, während sich die Kollegen faul am Strand räkeln und zum Kaffee noch ein paar Sahnetorten fressen.

Michael Mazingu-Dinzey hat laut diesem Beitrag in der WELT vorgemacht, was es noch vor kurzem hieß, Profifußballer zu sein:

Neulich erst gestand er ein, in Profizeiten tägliche eine Flasche Wodka und zuweilen noch eine halbe Kiste Weißbier dazu getrunken zu haben. Trainer Jürgen Röber musste ihn in Berlin mal abmahnen, weil er besoffen zum Training kam.

Entweder hat hier jemand maßlos übertrieben (beim Erzählen, beim Saufen ohnehin) oder aber alle anderen Beteiligten haben regelmäßig die Augen verschlossen. Dass man mit derlei pathologischem Raubbau am eigenen Körper jedoch immer noch Fußballprofi sein und die zu seinen Zeiten dafür ausreichende Fitness haben kann, spricht Bände über die tatsächlichen Anforderungen an einen Profifußballer jener Zeit.

Da dachte man immer, Bundesligaspielen wäre ein wenig härter als als Shane McGowan mit den Pogues auf der Bühne zu stehen: Offensichtlich falsch gedacht.

6. Februar 2009
6 Kommentare

Klinsmann: Jetzt zeigt er sein wahres Gesicht

Und wie immer hat die Redaktion keine Kosten und Mühen gescheut, um als erste ein Foto von Klinsmanns wahrem Gesicht zeigen zu können. Bei einem Training wurde Klinsmann erwischt, wie er ohne seine Grinsemaske die Spieler ordentlich schnaufen ließ und anschließend auf die Taktik fürs nächste Spiel einschwor. Allzu überraschend ist es nicht, wie Klinsmann unter der Maske aussieht: nicht gänzlich unbekannt.

5. Februar 2009
10 Kommentare

Die sieben Tugenden des Abendlands

Diese sind bekanntermaßen: Leidenschaft, Teamgeist, Siegeswille, Nervenstärke, Durchsetzungsvermögen, Technik und Taktik.

Wie es der Zufall so will, benötigt man in der zweiten Liga genau diese sieben Tugenden, um Meister zu werden. Und wie gut es sich trifft, dass man dann, wenn man Meister geworden ist, ein Etwas erhält, das noch zufälliger genau jene sieben Tugenden repräsentiert.

Andere Leute sprechen hier von Radkappen, man muss doch aber kulturell schon sehr unbeleckt sein, um nicht zu sehen, dass eben diese sieben Tugenden dargestellt sind. Deshalb ja auch der Bergkristall in der Mitte. Denn Berge, das ist klar, sind Ausbünde an Tugend.