Zum Inhalt springen

Schlagwort: Manchester City

Typisch deutsches Phänomen

Man kennt das ja, erst ist man Everbody’s Darling, weil man so ein Underdog ist. Und dann plötzlich hat man Erfolg und Geld und keiner kann einen mehr leiden. Ein ganz typisch deutsches Phänomen.

Und deshalb sagt Liam Gallagher, ausgewiesener Manchester-City-Fan, im Interview auch:

There’s a funny English attitude where almost overnight, attitudes change. I‘ve lived in London for 15 years and every time I got in a black cab they‘ve said, ‚Oh you‘re a City fan, we love City,‘ and now they all think we‘re arrogant with ideas above our station. It’s a funny English attitude towards success and money.

Oder war es jetzt doch eher ein dänisches? Ein serbo-kroatisches? Ein honduranisches?

Möglicherweise ein weltweites Phänomen, von dem jeder glaubt, dass es sein eigenes wäre.

Einen Kommentar hinterlassen

5 Cent für einen Wimpernschlag

Nach dem Lesen dieses Beitrag werden Sie ungefähr 3 Euro* verdient haben.

* gilt nur, falls Sie Kaká sind und auch erst nach der Unterschrift bei Manchester City.

6 Kommentare

Auf dem Papier

Mark Hughes, Trainer von Manchester City, streut nach dem Sieg auf Schalke Salz in die Wunden.

„Es war eine tolle Woche. Wir haben Arsenal überzeugend geschlagen und hier ein auf dem Papier sehr schweres Spiel immer unter Kontrolle gehabt.“

1 Kommentar

England wide behinter

Ach, Engeland, ach, Engeland.

Hierzulande immer hochgelobt, im Endeffekt dann doch nix anderes als Wattenscheid gegen Schwarz-Weiß Essen. Warum auch? Warum sollte es dort anders sein? In Dänemark, Österreich oder Nordfrankreich ist es doch auch nicht anders als hier. Es sind immer dieselben Schwachköpfe, deren Sinn für Ironie oder Kreativität kurz hinter dem Fangzaun endet. So beschreibt Herr Soundso von Manchester City bei den 11Freunden das Tolle an der Fankultur von Manchester City mit folgenden Worten:

Vergleichbar mit einem Klub wie dem FC St. Pauli in Deutschland?

Vielleicht. Auch Citys Fankultur hatte in den 80er Jahren ihre Hochphase, wir brachten damals zum Beispiel als erste Fans aufblasbare Bananen in die Stadien.

Aufblasbare Bananen.

14 Kommentare

Von der Schwierigkeit, Humor in Fremdsprachen zu erkennen

Ich bin leider kein Experte für die britische oder englische Kultur, auch wenn ich von ihr wesentlich mehr kenne als von der litauischen. Oder von der andorranischen, obwohl ich „Andorra“ als Theaterstück der damaligen Theater AG gezwungenermaßen ansehen musste. Ich habe es nicht bereut, schließlich war die weibliche Protagonistin nicht nur zwei Stufen über mir, sondern auch noch nur in ein Bettlaken gehüllt auf der Bühne. „Ich weißle, ich weißle.“ Und weil das lange vor dem Internet war und 14-jährige eben nicht einfach Zugang zu Pornographie hatten, riefen die Jungs aus der Stufe zwischen mir und der Protagonistin auch mehrmals: „Ausziehen!“ Über Andorra hab ich trotzdem nichts erfahren, was daran lag, dass es nicht um Andorra ging — „Andorra ist der Name für ein Modell.“

Leider weiß ich zwar Einiges über die englische Kultur, aber nicht genug, um mich als Experten für diese verkaufen zu können. Was ich aber weiß ist, dass eins der schwierigsten Dinge beim Fremdsprachenlernen ist, Humor zu erkennen und zu verstehen. Man versteht den Tonfall nicht so richtig, die Anspielungen versteht man ohne Hintergrundwissen schon mal gar nicht, und auch die Art, Witze zu machen, ist bekanntlich von Kultur zu Kultur verschieden. „Die Engländer lachen über Ironie, die Franzosen über Slapstick und die Deutschen lachen über alles.“, klärte mich mal ein Engländer auf. Ich lachte bewußt nicht nach diesem Satz.

Andere Länder, andere Witze. Und in den Kulturen, in die diese Witze von woandersher getragen werden, ist es meist gar nicht klar, was ein Witz ist und was nicht. Dass Noel Gallagher Manchester City für 400.000 Pfund kaufen will, ist jedenfalls unbedingt ein Scherz, nur ist er wohl den Schreibern der Weiterverbreitungsdienste dieser Nachricht nicht als solcher aufgefallen. „Noel Gallagher will Manchester City kaufen“, damit ist google zur Zeit voll, wenn man es sucht. Nein, das mit den 400.000 Pfund war ein Scherz. Aber das verstehen hier eben die wenigsten.

Die Protagonistin unserer Version von „Andorra“ wanderte übrigens später nach England aus. Kein Scherz.

3 Kommentare

Manchester City: Ein Haufen Idioten

Klar, so redet jeder Fan: „Natürlich wird England es schaffen.“

Hm. Damit hat er nicht Recht behalten. Aber immerhin mit seiner Prognose, dass es England, Italien, Frankreich und Deutschland unter sich ausmachen werden und dass man Spanien vergessen kann, eben auch weil Portugal besser ist. Damit hat er mal eben vier der vier Halbfinalisten richtig vorhergesagt und lag nur mit dem Abschneiden seines eigenen Landes daneben. Dass es „das viele Reisen“ ist, was die Südamerikaner davon abhält, bei Weltmeisterschaften in Europa etwas zu erreichen, ist im Jahre 2006 wohl eher ein Scherz, aber trotzdem: Respekt für einen so zutreffenden Halbfinaltipp.

Schön auch, wie er begründet, warum er Manchester City-Fan ist und nicht von Manchester United. Bei City seien schließlich ein Haufen Idioten am Werke, das mache die Sache sympathisch.

Noel Gallagher im Interview mit EinsLive.

Bei der Formulierung von „einem Haufen Idioten“ denke ich übrigens sofort an diesen Haufen Idioten.

Einen Kommentar hinterlassen

gay friendly club

Manchester City trägt diesen Beinamen im Untertitel. Nicht unbedingt im Untertitel, aber jedenfalls gab sich der Klub diese Bezeichnung. Wäre auch mal was für die Bundesliga. Ich habe hier schon ausschweifend über schwule Fußballer diskutiert, mit dem Resultat, dass die Kommentare jenes Beitrags überquollen vor Mutmaßungen, Anhimmelungen und gequirlter Scheiße — google sei Dank.

Leider verlässt mich gerade die Technik hier, deshalb kann ich nicht viel mehr posten als meine Feststellung, dass ich es im Jahre 2006 als geradezu lächerlich empfinde, dass jener Ausschnitt der Gesellschaft, der sich für Fußball interessiert, nicht damit klarkäme, wenn einer der Spieler der Bundesliga schwul wäre, bzw. dieser Ausschnitt das wüsste, denn schwul ist der eine oder andere Profi ganz sicher, nur weiß es keiner.

Schluss endlich mit diesem Versteckspiel, ich fordere das nicht von den Betroffenen, sondern von den diese Atmosphäre Erzeugenden. Tut mir leid, wie lächerlich ist es, weiterhin an dieser Geisteshaltung festzuhalten? Der eine oder andere Kollege/Kollegin ist homosexuell, der eine oder andere Nachbar/in ist homosexuell, nur im Fußball darf es keiner sein?

Für mich ist das absoluter Kindergarten, ein Anachronismus. Ich halte auch nicht viel von übertriebener political correctness. Aber ob ein Spieler da unten schwarz ist, gelb oder rot oder schwul: who cares? Er soll gut spielen.

Mir bewußt seiend, dass ich dieser Problematik mit diesem kurzen Beitrag nicht gerecht werde, entschuldige ich mich angesichts suboptimaler Surfumstände. Gute Nacht.

3 Kommentare