Alle UI-Cup-Sieger

Im Folgenden findet sich die Liste aller Clubs, die den UI-Cup unter Regie der UEFA gewannen. Dieser offiziell UEFA-Intertoto-Cup getaufte Bewerb wurde unter diesem Namen von 1995 bis 2008 ausgetragen. Den Gewinnern winkte jeweils ein Startplatz im Hauptfeld des UEFA-Cups, ehe man für die Zeit nach 2008 seine Abschaffung beschloss. Im Gegenzug wurde die Zahl der Startplätze für kleinere Nationen erhöht, zudem eine zusätzliche Qualifikationsrunde eingeführt.

Von seiner ersten Durchführung bis zum Jahr 1995 hatte der Wettbewerb noch „Intertoto-Cup“ geheißen, nicht zuletzt, da an seiner Durchführung die UEFA nicht beteiligt war. Die Gewinner dieser Phase des heute eher als UI-Cup bekannten Wettbewerbs finden sich auf einer anderen Seite.

Jahr Sieger
1995 Girondins Bordeaux, Racing Straßburg
1996 Karlsruher SC, EA Guingamp, Silkeborg IF
1997 AJ Auxerre, SC Bastia, Olympique Lyon
1998 FC Bologna, FC Valencia, Werder Bremen
1999 Juventus, Montpellier HSC , West Ham United
2000 Celta Vigo, VfB Stuttgart, Udinese Calcio
2001 Aston Villa, Paris Saint-Germain, ES Troyes AC
2002 FC Fulham, FC Málaga, VfB Stuttgart
2003 AC Perugia Calcio, FC Schalke 04, FC Villarreal
2004 OSC Lille, FC Schalke 04, FC Villarreal
2005 Hamburger SV, RC Lens, Olympique Marseille
2006 Newcastle United, Kayserispor, AJ Auxerre, NK Maribor, Ethnikos Achnas, Grasshopper Club Zürich, Olympique Marseille, SV Ried, Hertha BSC, Odense BK, FC Twente Enschede
2007 Hamburger SV, Blackburn Rovers, Hammarby IF, Aalborg BK, Tobyl Qostanai, RC Lens, SK Rapid Wien, União Leiria, Sampdoria Genua, Atlético Madrid, Otelul Galati
2008 SC Braga, Deportivo La Coruña, SSC Neapel, Grasshopper Club Zürich, VfB Stuttgart, FC Vaslui, Stade Rennes, SK Sturm Graz, Rosenborg Trondheim, Aston Villa, IF Elfsborg

Wie gut zu sehen ist, wuchs die Zahl der Gewinner im Verlauf deutlich an. In seiner ersten Phase gab es am Ende dieses europäischen Wettbewerbs jeweils drei Sieger-Vereine bzw. -mannschaften.

Eingeführt worden war der Intertoto-Cup vornehmlich aus zwei Gründen. Zum einen sollte den „kleineren“ Clubs ebenfalls ermöglicht werden, mal internationale Paarungen auszutragen. Dies hatte zu jenen Zeiten, in denen der europaweite Fußballbetrieb gerade erst so richtig in Schwung kam, einen großen Reiz. Zum anderen sollten die Wettanbieter auch in der Sommerpause der meisten Ligen die Möglichkeit haben, Sportwetten bzw. Fußballwetten anzubieten. Ohne offizielle Paarungen wäre das ein schwieriges Unterfangen gewesen. Doch die Zahl der Spiele im UI-Cup war groß, so dass sich auch damals schon ein Buchmacher Vergleich anbot, gleichwohl die Möglichkeiten zu einem solchen internationalen Vergleich erheblichst schlechter waren als heute. Wer heute eine Sportwette bei einem Anbieter platzieren möchte, kann das weltweit von zu Hause aus tun.

Wie die Aufstellung oben zeigt, gewannen in jener Phase die folgenden deutschen Clubs den UI-Cup:

Karlsruher SC
VfB Stuttgart (3x)
FC Schalke 04
Hertha BSC
Hamburger SV

Den teilnehmenden Klubs gelang es allerdings nie, danach bemerkenswertere Erfolge im eigentlichen UEFA-Cup zu erringen. Ganz anders bei Girondins Bordeaux, welches 1996 über den UI-Cup bis ins Finale des UEFA-Pokals einzog und erst dort dem Gewinner FC Bayern München unterlag. So erlebte auch ein späterer Weltmeister und Weltfußballer des Jahres den UI-Cup von innen: Zinedine Zidane war damals dabei, als Girondins Bordeaux nach insgesamt 14 Spielen in jenes Finale einzog. Ebenfalls mit dabei: der spätere Weltmeisterkollege Bixente Lizarazu.

Andere Clubs in der Siegerliste des UI-Cups umfassen Olympique Marseille, Juventus, Paris St. Germain oder Aston Villa, alles weitere Europapokalsieger.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.