Ewige Torschützenliste im DFB-Pokal

Korrekt müsste der Titel eigentlich lauten: Ewige Torschützenliste im DFB-Pokal und im Tschammer-Pokal. Denn als solcher wurde dieser Wettbewerb im Jahre 1935 eingeführt. Die letzte Ausspielung erlebte er im Jahr 1944, mit dem erfolgreichen Titelverteidiger Dresdner SC. Danach wurde er als DFB-Pokal wiederbelebt und allgemein gültig ist in Deutschland die Zählweise, dass man beide Wettbewerbe zusammenfasst und auch zusammen wertet. So auch geschehen in dieser Liste, der ewigen Torjägerliste im DFB-Pokal. Dennoch hat kein Spieler aus der Zeit vor dem Krieg Eingang in diese Liste der 40 besten Torschützen erhalten, die nur 9 Ausspielungen waren wohl zu wenige, um auf die nötige Zahl der Tore zu kommen, zumal viele Spieler ab 1939 auch zur Wehrmacht gehen mussten und nicht weiter Fußball spielen konnten. Sehr erstaunlich ist hier der riesige Abstand vom ersten Müller zum zweiten Müller. Gerd erzielte fast doppelt so viele Tore im DFB-Pokal wie der Zweitplatzierte, der seinerseits nur zwei Tore Abstand auf den Dritten besitzt. Einige Spieler in dieser Liste sind übrigens (Stand Oktober 2019) noch aktiv. Neben der grauen Eminenz Claudio Pizarro gilt das für Thomas Müller, Robert Lewandowski und Mario Gomez. Alle vier sind mit ihren Clubs auch ins Achtelfinale der Ausgabe 2019/20 eingezogen, können also auch noch weiter treffen und damit Boden gut machen in dieser Liste. Martin Harnik, der an den HSV ausgeliehen ist, kann hingegen nicht mehr treffen, er schied mit seinem Club gegen jenen von Mario Gomez aus.

Spannend sind natürlich rund um den DFB-Pokal auch immer Aktivitäten, die einem selbst dabei helfen können, ein wenig am Erfolg zu partizipieren. Der Rekordgewinner des DFB-Pokals setzte sich zuletzt in einer Werbeaktion für faires Spielen in Casinos ein und zog Vergleiche zum sportlichen Fußballspielen. Um wen es sich hierbei handelt, erfährt man weiter unten. Dieser besondere Spieler im deutschen Fußball setzt sich mit seinem Namen jedenfalls dafür ein, dass man bei Automaten in Deutschland eine faire Siegchance hat und man diesen Anbietern trauen kann. Wie man auf dieser Webseite sieht, geht es den besten Casinoanbietern neben vorteilhaften Willkommensboni und hohen Auszahlungsraten insbesondere auch darum, sichere Spielautomaten anbieten zu können. Mit der steigenden Anzahl an Anbietern im Internet ist es immer gut zu wissen, wo man seriös und zuverlässig für sein Geld ein wenig am Glücksspiel teilnehmen kann. Glück, das brauchen auch immer wieder unterklassige Teams im DFB-Pokal, um sich gegen klassenhöhere Clubs durchzusetzen. Dies gelingt zwar immer mal wieder, aber eben doch eher selten und wenn, dann noch seltener gleich mehrmals in Folge. Und so findet sich auch kein Spieler in den Topplätzen dieser Wertung, der nicht Profi gewesen wäre – oder es noch ist.

Liste Torjäger DFB-Pokal

Hier nun die komplette Liste in der praktischen Übersicht:

Spieler Tore
Gerd Müller 78
Dieter Müller 48
Klaus Fischer 46
Manfred Burgsmüller 40
Klaus Allofs 39
Hannes Löhr 39
Ronald Worm 35
Claudio Pizarro 34
Robert Lewandowski 33
Karl Allgöwer 31
Thomas Müller 31
Dieter Hoeneß 28
Erwin Kostedde 28
Jupp Heynckes 27
Heinz Flohe 26
Mario Gomez 26
Hans-Joachim Abel 25
Bernd Hölzenbein 25
Stefan Kuntz 25
Frank Neubarth 25
Karl-Heinz Rummenigge 25
Erich Beer 24
Bruno Labbadia 24
Frank Mill 24
Bernd Rupp 24
Horst Hrubesch 23
Wolfgang Overath 23
Thomas Allofs 22
Dieter Herzog 22
Christian Schreier 22
Rüdiger Wenzel 22
Carsten Jancker 22
Bernd Nickel 21
Uwe Seeler 21
Roland Wohlfarth 21
Martin Harnik 21
Miroslav Klose 20
Uwe Rahn 20
Wynton Rufer 20
Michael Rummenigge 20

Somit sind gleich zwei Brüderpaare hier vertreten: Michael und Karl-Heinz Rummenigge und Klaus und Thomas Allofs. Uli Hoeneß hingegen hat anders als sein Bruder nicht ausreichend häufig getroffen, um hier berücksichtigt zu werden. 12x traf Uli Hoeneß und liegt damit auf Rang 103 – zu wenig für einen Spitzenplatz unter den ewigen Torjägern im DFB-Pokal. Gewonnen hat er den DFB-Pokal auch nur ein einziges Mal, nämlich 1970. Sein Bruder Dieter hingegen spielte 1982 im Finale mit Turban und köpfte mit dieser Kopfverletzung sogar noch ein Tor beim 4:2-Sieg über den 1. FC Nürnberg. Auch das ist hier natürlich mitgezählt. Insgesamt gewann Dieter Hoeneß dreimal den DFB-Pokal, nämlich 1982, 1984, 1986, dies aber anders als Uli Hoeneß ohne die Mithilfe des Führenden in dieser List, dem Rekordmann Gerd Müller.

Rekordsieger im DFB-Pokal: Bastian Schweinsteiger

Rekordsieger des DFB-Pokals ist übrigens Bastian Schweinsteiger mit 7 Titeln, einer mehr als die Zweitplatzierten Franck Ribery, Philipp Lahm, Claudio Pizarro und Oliver Kahn. Sollte Werder Bremen in diesem Jahr den DFB-Pokal gewinnen, zöge Claudio Pizarro mit seinem alten Teamkameraden Schweinsteiger an gewonnenen Titeln gleich.