Alle Sieger der Asienmeisterschaft im Frauenfußball

Wenig überraschend ist der Kontinentalwettbewerb in Asien der älteste aller Kontinentalwettbewerbe im Fußball der Frauen. Traditionell ist man in Asien weniger dogmatisch, was nicht nur an den politischen Verhältnissen, sondern auch den Traditionen in weiten Teilen Asiens liegt. Seit 1975 bereits spielt man in Asien also einen „Asienmeister“ im Frauenfußball aus. Gemeint ist dem Fall natürlich ein Meister der Länder, nicht der Vereine, welche in der Asiatischen Champions League antreten.

Das erste Turnier fand in Hong Kong statt. Sieger war Neuseeland, welches damals offenbar noch zum asiatischen Fußballverband gehörte. Und auch Australien war unter den ersten Vier, welches inzwischen tatsächlich wieder im asiatischen Verband beheimatet ist und 2006 sogar Austragungsland der Asienmeisterschaft im Fußball der Frauen war.

Hier also die komplette Liste aller Asienmeister im Frauenfußball samt der weiteren drei Platzierten und dem jeweiligen Austragungsland.

Jahr Gastgeber Sieger 2. 3. 4.
1975 Hong Kong Neuseeland Thailand Australien Malaysia
1977 Taiwan Taiwan Thailand Singapur Indonesien
1979 Indien Taiwan Indien Hong Kong Westaustralien
1981 Hong Kong Taiwan Thailand Indien Hong Kong
1983 Thailand Thailand Indien Malaysia Singapur
1986 Hong Kong China Japan Thailand Indonesien
1989 Hong Kong China Taiwan Japan Hong Kong
1991 Japan China Japan Taiwan Nordkorea
1993 Malaysia China Nordkorea Japan Taiwan
1995 Malaysia China Japan Taiwan Südkorea
1997 China China Nordkorea Japan Taiwan
1999 Philippinen China Taiwan Nordkorea Japan
2001 Taiwan Nordkorea Japan China Südkorea
2003 Thailand Nordkorea China Südkorea Japan
2006 Australien China Australien Nordkorea Japan
2008 Vietnam Nordkorea China Japan Australien
2010 China Australien Nordkorea China Japan
2014 Vietnam Japan Australien China Südkorea

(Taiwan firmiert offiziell unter der Bezeichnung „Chinese Taipeh“. Da diese im Deutschen aber kaum geläufig ist, wurde hier dennoch die Bezeichnung Taiwan verwendet.)

Die lange anhaltende Vormachtstellung der Chinesinnen auf ihrem Kontinent ist seit einigen Jahren Geschichte. Bei den letzten vier Austragungen gab es vier unterschiedliche Gewinner. Das macht die Angelegenheit auch für eher Außenstehende interessant, denn auf diesem Weg bieten sich hier interessante Möglichkeiten, das Verfolgen dieses Wettbewerbs noch ein wenig aufzupeppen. Seit Australien dabei ist, erhält der Wettbewerb noch mehr Spannung und wer es sich zutraut, einzuschätzen, wer das Titelrennen machen wird, kann seine Tipps dafür platzieren. Vor allem Asiaten sind dabei für ihre Vorliebe zum Wetten bekannt. Nicht umsonst sind in einigen Casinos in Europa die Teppiche rund um die Punto Banco Tische in rot gehalten, denn die Farbe symbolisiert in asiatischen Ländern das Glück. Und sowieso: Punto Banco ist das Casino Spiel des Kontinents. Wer auf die Asienmeisterschaft wetten möchte, findet Wettanbieter und Online Casinos auf www.onlinecasinosdeutschland.de. Dabei aber nicht vergessen: Wetten soll Spaß machen – nur für das Geld zu wetten, ist der falsche Ansatz. Falls er oder sie richtig liegt, macht sich das neben der sportlichen Freude auch auf dem Konto bemerkbar. Klar natürlich, dass die Buchmacher ihre eigenen Favoriten haben und dies auch jeweils kommunizieren – aber das ist ja das Wesen der Wette, dass auch die Experten nicht immer richtig liegen, gerade und besonders bei einem solchen Wettbewerb mit so viel Abwechslung über die Jahre gesehen.

Diese derzeitige Abwechslung und Ausgeglichenheit spiegelt sich wegen der langen Phase der Dominanz aber noch nicht in der Ewigen Tabelle der Titelsammler wieder. China gewann schließlich von 1986 bis 1999 ausnahmslos alle Durchführungen der Asienmeisterschaft, was sie weiterhin an der Spitze der folgenden Tabelle liegen lässt.

Land Titel 2. Platz 3. Platz 4. Platz
China 8 2 2 1
Nordkorea 3 3 2 1
Taiwan 3 2 2 2
Japan 1 4 5 4
Thailand 1 3 1
Australien 1 2 1 2
Neuseeland 1
Indien 2 1
Südkorea 1 3
Hong Kong 1 1
Singapur 1 1
Malaysia 1 1
Indonesien 2

Seine Spitzenposition in dieser Tabelle wird China alleine deshalb schon lange behalten, weil die Asienmeisterschaft inzwischen zu einem Vier-Jahres-Rhythmus übergegangen ist – und Nordkorea und Taiwan auf den weiteren Plätzen zur Zeit nicht zu den führenden Nationen im Frauenfußball Asiens zählen.

Entscheidend ist aber am Ende ohnehin immer nur der Verlauf eines konkreten Turniers, für die Spielerinnen, für die Zuschauer, und nicht diese eher nerdigen statistischen Zusammenfassungen. Insofern darf man sich auf die kommende Asienmeisterschaft 2018 freuen, deren Ausrichtungsland übrigens noch nicht feststeht.