Alle Aaustragungsorte der EM 2020

Bald ist es wieder soweit: Die UEFA sucht einen neuen Europameister und damit den Nachfolger des Siegers der EM von 2016, Portugal. Die Endrunde der EM 2020 wirft ihre Schatten bereits voraus. Die Qualifikation für die EM geht in den insgesamt 10 Gruppen in die letzte Phase, bald werden alle Teilnehmer feststehen. Erstmals findet das Turnier nicht in einem oder zwei Ausrichterländern statt, sondern in ganz Europa. Und das führt dazu, dass gleich in 11 verschiedenen Ländern Spiele der Euro 2020, wie die UEFA sie nennt, stattfinden werden. Allerdings sind es 12 verschiedene Stadien, die diese Spiele sehen werden, denn Großbritannien ist Glasgow und London gleich zweimal vertreten. Was wiederum für die UEFA nicht ein Land ist, denn hier sind alle vier „home countries“ des Fußballs (England, Schottland, Wales und Nordirland) jeweils als unabhängige Verbände Mitglied.

In der Bewerbungsphase hatten sich mehr als doppelt so viele Städte als Austragungsort der EM 2020 bewerben, als tatsächlich benötigt wurden. Allerdings zog ein Großteil dieser Bewerberstädte seine Bewerbung selbständig zurück, sodass am Ende nur die weiter untenstehenden Städte eine Absage erhielten. Herausgekommen ist dabei also folgendes Feld an Städten bzw. Stadien, in der die Fans aus aller Welt im Sommer 2020 das vielleicht zweitgrößte Sportereignis der Welt verfolgen werden.

Liste Ausrichterstädte EM 2020

Hier die Übersicht samt des jeweiligen Fassungsvermögens, alphabetisch und nicht nach Größe sortiert.

Stadt Stadion Fassungsvermögen
Amsterdam Johan-Cruyff-Arena 54.990
Baku Nationalstadion 69.870
Bilbao San Mames 50.000
Budapest Ferenc-Puskas-Stadion 65.000
Bukarest Arena Na?ionala 55.600
Dublin Aviva Stadium 51.700
Glasgow Hampden Park 52.500
Kopenhagen Parken 38.076
London Wembley-Stadion 90.000
München Allianz-Arena 70.000
Rom Olympiastadion Rom 72.698
Sankt Petersburg Krestowski-Stadion 69.501

Sowohl die beiden Halbfinals als auch das Finale der EM 2020 werden im größten Stadion dieser 12 ausgetragen werden: im Wembley-Stadion in London, das 90.000 Zuschauern Platz bietet.

Von der UEFA nicht berücksichtigte Bewerber

Der Vollständigkeit halber hier auch noch jene Stadien, die sich zwar bis zum Schluss an der Bewerbung beteiligt hatten, die aber von der UEFA nicht ausgewählt wurden.

Jerusalem Teddy-Stadion 50.000
Minsk Traktar-Stadion 30.000
Cardiff Millennium Stadium 74.500
Solna Friends Arena 50.000
Skopje Philip-II-Arena 36.400
Sofia Wassil-Lewski-Nationalstadion 46.340

Die genauen Gründe für die jeweilige Ablehnung wurden nicht publik gemacht.

Torschützenkönig ebenfalls gesucht

Natürlich wird sich neben der Frage nach dem Sieger auch noch die Frage danach stellen, welcher Spieler schließlich Torschützenkönig der EM werden wird. Bei der EM 2016 war es der Franzose Antoine Griezmann, der sicher auch diesmal wieder im Kader stehen wird und deshalb seinen Titel wird verteidigen können. Das wäre übrigens das erste Mal, dass dies einem Spieler bei einer EM gelänge. Wer es diesmal werden wird, das ist natürlich dennoch kaum einzuschätzen. Der Kreis der Kandidaten ist groß und vielleicht ist es ja doch mal wieder ein deutscher Spieler, der sich diese Auszeichnung sichert. Bereits viermal war ein deutscher Spieler Torschützenkönig der EM: 1972 Gerd Müller, 1976 Dieter Müller, 1980 Klaus Allofs und 1992 Karl-Heinz Riedle (mit drei weiteren Spielern).

Das Hauptaugenmerk wird dennoch natürlich wieder auf der Frage nach dem Gesamtsieger liegen. Anders als bei einer WM gab es bei einer EM schon häufiger einen Überraschungssieger wie 1992 Dänemark, 2004 Griechenland und wenn man so will auch 1976 die CSSR. Diesmal sind allerdings wieder die Dickschiffe des europäischen Fußballs die Favoriten, sprich: England, Spanien, Frankreich und Italien und nur mit Abstrichen eventuell Deutschland. An dessen Stelle muss man wohl eher Belgien zu den Topfavoriten zählen. England hätte dabei den Vorteil, dass sie sowohl im Halbfinale als auch im Finale ein Heimspiel hätten. Wobei das nicht immer ein Vorteil sein muss, wie sich 1996 zeigte. In jedem Fall aber wird England im Sommer 2020 erneut das Finale der EM erleben.