Zum Inhalt springen

Schlagwort: Peru

Live-Blog zur Gruppen-Auslosung der WM 2018 im Kreml

Gruppe A

A1 Sbornaja
A2 As-suqur al-hadra (Grüne Falken)
A3 Fara‘ina (Die Pharaonen)
A4 La Celeste

Gruppe B

B1 Seleção das Quinas
B2 La Furia Roja
B3 Lions de l‘Atlas
B4 Team Melli

Gruppe C

C1 Les Bleus
C2 Socceroos
C3 La Blanquirroja
C4 Danish Dynamite

Gruppe D

D1 Albiceleste
D2 Strákarnir okkar
D3 Vatreni
D4 Super Eagles

Gruppe E

E1 Seleção
E2 Nati
E3 Los Ticos
E4 Beli Orlovi

Gruppe F

F1 Mannschaft ohne Spitznamen
F2 El Tri
F3 Tre Kronor
F4 Taeguk Warriors

Gruppe G

G1 Rode Duivels/Diables Rouges
G2 Los Canaleros
G3 Les Aigles de Carthage
G4 Three Lions

Gruppe H

H1 Bialo-Czerwoni
H2 Les Lions de la Teranga
H3 Los Cafeteros
H4 Samurai Blue

[16.58] Das häufig vorhandene Losglück hat die Deutschen diesmal verlassen. Mexiko und Schweden sind schon eine Konstellation, an der man auch gut scheitern kann. Insofern stimmt das nicht, was unten steht: dass man ohnehin durchkommt. Aber mit Schweden und Mexiko konnte man ja nicht unbedingt rechnen (jedenfalls nicht in den ca. 57 durchgeführten Probeauslosungen). Dazu mit Südkorea ein Team, das immer mal für eine Abnutzungsschlacht gut ist – soweit jedenfalls das Klischee. Es hätte wirklich deutlich einfacher kommen können, zum Beispiel mit der Prognose Peru, Ägypten und eben Südkorea. Immerhin einen Treffer bei diesem Glücksspiel, würde man jetzt aber doch lieber gerne gegen Saudi-Arabien oder Iran tauschen. Geht aber nicht mehr. Die „deutsche“ Gruppe steht fest und könnte schon ein echtes Zähneausbeißen werden, zumal man zuerst gegen Mexiko und dann gegen Schweden spielt. Da könnte man auch gut und gerne bei nur 2 oder 3 Punkten stehen und hätte den Druck, gegen vielleicht noch weiterkommen könnende Südkoreaner (sofern bis dahin noch existent) gewinnen zu müssen. Natürlich sind ebenso 9 Punkte aus diesen drei Gruppenspielen möglich. Dennoch darf man vor allem eins nicht tun: diese Gegner unterschätzen, nur weil Mexiko ja „noch nie weit gekommen“ (Bela, meinte aber das Viertelfinale) ist oder Schweden sich gegen Italien 90 Minuten nur eingeigelt hat. Aber hier nimmt man es sportlich: besser so als eine Gruppe, bei der man schon vorher einschläft, weil es nur um die Höhe des Sieges geht. Spannend wird aber in jedem Fall, wer neben den Deutschen weiterkommt, sofern diese es doch schaffen, ihrer Favoritenrolle in 2,5 Spielen gerecht zu werden. Tippe da am ehesten auf Schweden, aber da spielt wohl vielleicht auch zu viel Sympathie mit rein.

[16.32] Das Prozedere wird erklärt. Dürfte dem hiesigen Publikum allseits bekannt sein. „The explanation is over“. Gut. Los geht’s schon. Jetzt kommt dann das Tableau nach oben.

[16.30] Jetzt kommt endlich Gary Lineker. Die 15 Minuten bislang waren zumindest alles andere als zäh. Das war früher schon mal schlimmer.

[16.26] Pelé erscheint doch nicht. Erster Lospate ist der Engländer Gordon Banks. Russland hat auch einen Lospaten, obwohl noch nie Weltmeister. 91 Jahre alt. Name nicht verstanden. Shame on me. Für Uruguay ist es Diego Forlan, für Argentinien Diego Maradona. „Sah auch schon mal frischer aus“, ätzt Bela. Dabei sieht Maradona eigentlich ganz gut aus. Für Frankreich kommt Laurent Blanc. Cafu für Brasilien. Carlos Puyol, immer noch ohne Frisur, erfrischend, für Spanien. Fabio Cannavaro, der einzige Italiener, der an der WM – in dieser Form als Lospate – teilnimmt.

[16.23] Bela erwähnt die PK heute morgen, bei der die Dopingvorwürfe zur Sprache kamen. Bela nennt den für das Doping verantwortlich gewesen seienden Witali Mutko zunächst Witali Klitschko. Das ist dieses Phänomen, dass Nachrichtensprecher auch Jahre nach dessen Demission immer noch von Bundeskanzler Kohl, äh Schröder sprachen. Einschlägige Berichterstattung zum Verlauf dieser PK gibt es bei Twitter.

Jetzt ein paar nette Jubilbilder von vorigen WM. Am Ende jubelt die deutsche Mannschaft.

Der Kommentator ist aber immer noch nicht Lineker, sondern ein anderen Mann. Begleitet von einer einigermaßen züchtig gekleideten Frau.

[16.21] Die acht Lospaten werden vorgestellt. Der erste ist Pele. Nicht Wollitz, der aus Brasilien. Die Musik wird melancholischer, aber wohl nicht wegen Pelé. Eher nimmt man wohl schon das Scheitern der Russen bei der WM vorweg. Jetzt geht es doch noch rund. Hat man vielleicht noch schnell was eingeworfen.

[16.19] Okay, jetzt wird doch noch ein bisschen Show gemacht. Russischer Volkstanz. Oder so. Jedenfalls immer noch besser als der Schuhplattler bei der Eröffnung der WM 2006. Was aber auch nicht schwierig ist. „Darf ich mal?“, fragt Bela, als er wohl glaubt, sein Mikro ausgeschaltet zu haben. Was will er wohl gedurft haben wollen?

[16.15] Immerhin verschont uns das ZDF mit dem Showteil. Geht direkt los mit „Miroslava Klose“, wie er auf Russisch von der Moderatorin genannt wird. Gefragt, „how did you like the show?“, antwortet Klose auf Deutsch. Hm. Okay, hat ja auch nie in England gespielt. Klose erwähnt auch das dreimalige Scheitern, 2002, 2006, 2010, was er ja als einziger (?) so erlebt hat, mit der Krönung 2014. Lahm kam doch erst später dazu, nicht wahr?

Außerdem gibt er zu, dass ihm auch sein Torrekord bei der WM tatsächlich etwas bedeutet. Leichten Einschlag ins Pfälzerische. Nach knapp einer Minute ist sein Auftritt aber schon wieder vorbei. Zu Kloses großer Erleichterung offenbar.

[Präludium] Auch wenn „Wetten, dass..?“ nicht mehr existiert: Es gibt sie noch, die Lagerfeuer-Momente in deutschen Landen. Natürlich dann, wenn WM oder EM ist und die Nationalmannschaft spielt – oder die Gruppen für ein solches Turnier ausgelost werden. Heute steht wieder die ganze Nation hinter den Live-Streams und wird den ersten schmerzhaften Moment schon vor Beginn der Auslosung hinnehmen müssen. Miroslav Klose, zur Zeit Trainerhospitant ohne Geschäftsfeld bei der DFB-Elf, wird in seiner Eigenschaft als Weltmeister von 2014 den WM-Pokal an den Ausrichter Russland übergeben. Weltmeister bleibt die deutsche Mannschaft zwar bis zum Abpfiff des Finals der WM 2018 im Olympiastadion Luschniki in Moskau. Den Pokal ist man aber schon mal los. (Wobei man den originalen ohnehin nie länger als ein paar Stunden besaß. Den kassiert die FIFA nach der Verleihung nämlich direkt wieder ein, der Sieger geht mit einem Duplikat nach Hause und foppt auf der Reise durch seine Dörfer und Landstriche mit Menschen darin diese und lässt sie im Glauben, sie sähen das Original.)

Moderieren wird der wohl schlagfertigste Ex-Profi am Twitter, Gary Lineker, dessen Bonmot von den 22 Männern und den 90 Minuten schon 1990 von dieser Schlagfertigkeit kündete. Etwas erstaunt sein darf man dennoch, dass dieser ansonsten kein Blatt vor den Mund nehmende kritische Geist sich vom russischen Fußball vereinnehmen lässt. Steht Russland doch in allen erdenklichen Sportarten unter scharfem Dopingverdacht, so auch im Fußball, wie man sich explizit hier noch mal vor Augen führen kann und auch sollte. Der Thread beginnt schon mit den Worten:

„Absurd, dass Gastgeber Russland dabei ist. Denn noch nie waren die Dopingindizien stärker gegen eine aktive Fußballmannschaft.“

Lineker, eingeladen als Torschützenkönig der WM 1986 und eben jener gewandte Moderator, der er inzwischen ist, wird es sich gut bezahlen lassen, und doch wirft seine Teilnahme einen Schatten auf diese Lichtgestalt der Fußballberichterstattung.

Apropos Schatten: Nichts anderes als das, schwarz nämlich, würden die TV-Zuschauer im Iran zu sehen bekommen, sollte Linekers russische Kollegin Maria Komandnaja aus Sicht der Zensoren des Staatsfernsehen im Iran zu unzüchtig gekleidet sein. Dann würde die Übertragung ausgesetzt, der Bildschirm schwarz. Wäre dies weltweit so, hätte man in Moskau genug Gelegenheit, dem trotz des vermeintlichen Dopings der Nationalmannschaft schwächelnden Team der Russen eine möglichst einfache Gruppe zuzuschanzen. Schließlich soll Russlands Nationalmannschaft nicht wie erstmals 2010 Südafrika als Gastgeber schon in der Vorrunde scheitern. Nicht zuletzt, da man im Eishockey-Land Russland ohnehin mangelnde WM-Begeisterung fürchtet. Im Land allgemein und auf den Rängen, die da doch recht leer bleiben könnten, wenn irgendwo in den Weiten Russlands kurz vor den Toren Sibiriens Neuling Panama gegen den Senegal antritt. Da eine solche Ausblendung des TV-Bildes aber nicht kommen wird, muss man zunächst mal annehmen, dass zumindest bei der Auslosung im Kreml alles mit rechten Dingen zugehen wird. Oder wie die SZ schrieb:

„Noch nie wird eine Entscheidung im Kreml so transparent gefallen sein wie diese WM-Auslosung.“

Hier wird diese Auslosung live begleitet, mit dem kleinen Extra-Service, das bei der Auflistung der insgesamt 8 Gruppen von A bis H direkt die Spitznamen der Nationalmannschaften eingetragen werden. Inzwischen ist so etwas ja eine Aufstellung, an der keine Zeitung online mehr vorbeikommt, die Spitznamen aller WM-Teilnehmer in einem eigenen Beitrag aufzulisten.

Hier schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe und präsentiert die Auslosung live und liefert dazu gleich die jeweiligen Spitznamen der 31 Nationalmannschaften, die teilnehmen plus jene eine Mannschaft, welche keinen Spitznamen besitzt, die zufällig amtierender Weltmeister ist. Beim DFB mag man das anders sehen (und im Ausland leider auch), doch hier kann man auf derlei fromme Wünsche keine Rücksicht nehmen und bleibt bei der Realität.

Man darf natürlich gespannt sein, wie die Gruppen nun schließlich aussehen werden. Ohne einen Tipp für die Gruppe der Mannschaft ohne Spitznamen geht es natürlich auch hier nicht. Es wird nicht Gruppe H, welche die einzige wäre, welche eine Partie im ehemaligen Stalingrad nötig oder je nach Sichtweise möglich machte, sondern Gruppe D. Eine Partie im nur 500km von Berlin entfernten Kaliningrad ist übrigens schon vor der Auslosung ausgeschlossen, da die Mannschaft von Jogi Löw als Gruppenkopf gesetzt ist, in Kaliningrad aber keine Partie eines Gruppenkopfes vorgesehen ist.

Gegner in dieser, wie man ganz teutonozentristisch gerne formuliert, „deutschen“ Gruppe werden sein: Peru, Ägypten und Südkorea.

Das klänge immerhin doch ziemlich nach einer _Welt_meisterschaft. Sportlich stellt sich die Frage ohnehin nicht, ob die DFB-Elf die Vorrunde übersteht, selbst für den Fall, dass die „Furia Roja“ in ihre Gruppe gelost würde.

Wer selbst noch seinen Tipp abgeben will, kann das gerne noch in den Kommentaren tun, auch wenn anzunehmen ist, dass das alles längst bei Twitter geschehen ist.

(Anders als früher bei Live-Blogs üblich werden die weiteren Beiträge jetzt nicht oben angefügt werden, sondern hierunter.) Nee, doch oben. Während der Auslosung rutscht dann auch diese Auflistung hier nach oben:

Stand der Dinge bei der WM-Auslosung 2018

Einen Kommentar hinterlassen

Alle peruanischen Pokalsieger

In Peru wird erst seit 1967 die Copa Peru ausgespielt. Das hat seine Gründe weniger in mangelndem Interesse am Fußballsport als in den zuvor eher weniger vorhandenen akzeptablen Reisemöglichkeiten. Peru ist ein sehr unwegsames Anden-Land und erst mit dem Einzug moderner Transportmittel war ein solcher Pokalwettbewerb sinnvollerweise durchführbar geworden.

Allerdings ist die Copa Peru eben nicht der Wettbewerb, bei der die peruanischen Pokalsieger ermittelt werden. Vielmehr ist es ein Turnier, welches dazu dient, den sofortigen Aufsteiger in die 1. peruanische Liga zu ermitteln.

Jahr Pokalsieger
1966/1967 Alfonso Ugarte de Chiclín
1967/1968 Carlos A. Mannucci
1968/1969 Carlos A. Mannucci
1969/1970 Atlético Torino
1970/1971 Melgar
1971/1972 Atlético Grau
1972/1973 Sportivo Huracán
1973/1974 -
1974/1975 Atlético Torino
1975/1976 Coronel Bolognesi
1976/1977 Atlético Torino
1977/1978 Juventud La Palma
1978/1979 Asociación Deportiva Tarma
1979/1980 León de Huánuco
1980/1981 Universidad Técnica de Cajamarca
1981/1982 Atlético Torino
1982/1983 Sport Pilsen
1983/1984 Los Espartanos
1984/1985 Hungaritos Agostinos
1985/1986 Deportivo Cañaña
1986/1987 Club Libertad
1987/1988 -
1988/1989 -
1989/1990 -
1990/1991 -
1991/1992 -
1992/1993 Aurich-Cañaña
1993/1994 Atlético Torino
1994/1995 La Loretana
1995/1996 José Gálvez
1996/1997 Juan Aurich
1997/1998 I.M.I.
1998/1999 UPAO
1999/2000 Estudiantes de Medicina
2000/2001 Deportivo Bolito
2001/2002 Atlético Universidad
2002/2003 Universidad César Vallejo
2003/2004 Sport Áncash
2004/2005 José Gálvez
2005/2006 Total Clean
2006/2007 Juan Aurich
2007/2008 Sport Huancayo
2008/2009 León de Huánuco
2009/2010 Unión Comercio
2010/2011 Real Garcilaso
2011/2012 Universidad Técnica de Cajamarca
2012/2013 -
2013/2014 San Simon
2014/2015 -
2015/2016 -

Wer Tipps zu einer Quelle der tatsächlichen Pokalsieger in Peru hat, ist willkommen, sich gerne zu melden.

Kommentare geschlossen

Italien! Kamerun! Endlich neue Bestechungsvorwürfe!

Man nimmt gerne an, man habe schon alle Gerüchte rund um die diversen, immer noch in überschaubarer Zahl stattgefunden habenden WM-Turniere gehört. Dass das deutsche 1:0 bei der Schande von Gijon aus einem Nichtangriffspakt resultierte, bestritt ja nicht mal jemand.

Die Gerüchte über umfangreiche Getreide-Lieferungen aus Argentinien nach Peru, welche 1978 im Anschluss an den 6:0-Sieg der Argentinier über Peru stattgefunden haben sollen, sind wohlbekannt. Jenem 6:0, mit welchem Argentinien in seiner Gruppe weiterkam und Brasilien wegen der schlechteren Tordifferenz (+8 zu +5) ausschied.

Gerüchte um Doping bei den Deutschen bei der WM 1954 sind ein ebenso alter Hut wie jene von der WM 1966. Die unglaublichen Schiedsrichterleistungen bei der WM 1934 zugunsten des Gastgebers Italien Allgemeingut, sofern man sich für die Geschichte der Weltmeisterschaften interessiert. Auch das Vordringen Südkoreas ins Halbfinale 2002 umwehen nicht die angenehmsten Düfte. Als eifriger Leser von Harry Valériens WM-Büchern heutigen Medien sind diese Geschichten jedenfalls alle bekannt. Womit man annahm, umfassend über derlei Anwürfe informiert zu sein.

Weit gefehlt! — purzelt da doch plötzlich bei einer der vielen Internet-Safaris immer noch etwas Neues aus dem Monitor:

Italien soll bei der WM 1982 das 1:1 im letzten Spiel der Vorrundengruppe A gegen Kamerun gekauft haben. Das könnte insofern Sinn ergeben, als Italien damit sicher in der 2. Runde war, während ein solches Ergebnis Kamerun ein ehrenhaftes, da ungeschlagenes Ausscheiden von der WM ermöglichte — zu einer Zeit, da Kamerun noch ein echter Zwerg im Weltfußball war, klingt das wie ein nachvollziehbarer Gegenwert.

Neben dem eigentlichen Preis dafür, diese Partie seitens der Italiener zu kaufen, selbstredend.

200.000 Dollar sollen an die Spieler Kameruns geflossen sein, von denen einige zumindest einen Kontakt mit italienischen Spielern im Vorfeld der Partie in Vigo nicht einmal bestreiten. Kameruns Trainer soll trotz der Chance auf ein Weiterkommen — ein Tor mehr als Italien, das bis dahin 0:0 und 1:1 gespielt hatte, und Kamerun wäre in der 2. Runde gewesen — extrem defensiv spielen lassen haben. Als Underdog gegen Italien vielleicht nicht erstaunlich. Wohl aber, dass der Trainer nach Ende der Partie für Medien auf Jahres hinaus nicht mehr zu sprechen war.

Wenig überraschend hingegen, auf welche Weise die FIFA die Vorwürfe damals untersuchte: In Zusammenarbeit mit italienischen (!) und kameruner (!) Funktionären, welche natürlich ein höchstes Interesse daran gehabt haben werden, eine eventuelle Bestechung und Manipulation aufzuklären, wenn sie doch die Initiatoren dieser Vorgehensweise gewesen sein sollen.

Nun, bewiesen wurde nie etwas, auch weil ein Buch, dass die in dieser Richtung recherchierenden Reporter in Italien herausbringen wollten, nie veröffentlicht wurde. Wieso man heute dann trotzdem davon erfährt? Weil es das Archiv des Print-Spiegels gibt, und der Spiegel damals berichtete. Eingang in die herkömmliche Sportberichterstattung fand diese Vermutung offenbar nie, sonst hätte man nicht im Jahr 2013 zum ersten Mal davon gelesen.

Das ganze Stück über ein hierzulande weitgehend unbekanntes Kapitel dubioser Machenschaften bei großen Turnieren findet sich unter dem Titel „Alle zufrieden“.

Dass die Partie nicht wie vereinbart 0:0 ausging, soll übrigens daran gelegen haben, dass Kameruns Torwart Thomas N‘Kono beim Gegentreffer zum 0:1 versehentlich ausrutschte. Woraufhin die Italiener im direkten Gegenzug ohne viel Gegenwehr den Ausgleich zugelassen haben … ähm, sollen.

Da möge sich jeder selbst seine Meinung bilden:



(Längere, aussagekräftigere Highlights.)

Angesichts des Umstands, wie Paolo Rossi vor einem schon leeren Tor und einem sich niedergeworfen habenden Torwart den Ball aus 6 Metern neben das Tor kickt, des Umstands, wie oft an einem ebenfalls leeren Tor vorbeigeköpft wird, kommen schon Zweifel, ob dieses Versagen allein dem Fußballgott zuzuschreiben ist.

Manipulation lässt sich im „Fehlerspiel“ Fußball auf diesem Weg allerdings nie beweisen.

Und andere, am Ende stichhaltige Beweise gibt es keine, nicht zuletzt, weil weder Veranstalter noch (vermeintlich) Betroffene ihr Nest beschmutzen wollten. Und ob all das nun nur eine schlechte Verschwörungstheorie ist oder die Wahrheit, wird man wohl wie bei all den anderen eingangs erwähnten Vorfällen bedauerlicherweise nie erfahren.

5 Kommentare

Alle peruanischen Meister

In Peru kürt man schon seit den Anfängen des letzten Jahrhunderts einen Meister im Fußball, wenn auch nicht immer im selben Wettbewerb. Zu Beginn stammten alle Teilnehmer des Wettbewerbs aus Lima. Nach der Pause von 1922 bis 1926 übernahm der neue peruanische Fußballverband die Organisation der Meisterschaft, nun durften auch Teams aus anderen Städten, aber immer noch nicht aus dem gesamten Land teilnehmen. Dies änderte sich erst ab dem Jahr 1966, seitdem ist die Meisterschaft in Peru ein Wettbewerb, der Mannschaften aus dem gesamten Land offensteht. Insofern ist die Zahl der Titel zusammenzurechnen ohne Mehrwert, sodass man sich auf die Zeit ab 1966 beschränken sollte.

Jahr Meister
1911/1912 Lima Cricket
1912/1913 Jorge Chavez
1913/1914 Lima Cricket
1914/1915 Jose Galvez
1915/1916 Jose Galvez
1916/1917 Juan Beluvocic
1917/1918 Sport Alianza
1918/1919 Sport Alianza
1919/1920 Sport Inca
1920/1921 Sport Progreso
1921/1922 -
1922/1923 -
1923/1924 -
1924/1925 -
1925/1926 Sport Progreso
1926/1927 Alianza Lima
1927/1928 Alianza Lima
1928/1929 Universitario de Deportes
1929/1930 Atletico Chalaco
1930/1931 Alianza Lima
1931/1932 Alianza Lima
1932/1933 Alianza Lima
1933/1934 Universitario de Deportes
1934/1935 Sport Boys
1935/1936 -
1936/1937 Sport Boys
1937/1938 Deportivo Municipal
1938/1939 Universitario de Deportes
1939/1940 Deportivo Municipal
1940/1941 Universitario de Deportes
1941/1942 Sport Boys
1942/1943 Deportivo Municipal
1943/1944 Mariscal Sucre
1944/1945 Universitario de Deportes
1945/1946 Universitario de Deportes
1946/1947 Atletico Chalaco
1947/1948 Alianza Lima
1948/1949 Universitario de Deportes
1949/1950 Deportivo Municipal
1950/1951 Sport Boys
1951/1952 Alianza Lima
1952/1953 Mariscal Sucre
1953/1954 Alianza Lima
1954/1955 Alianza Lima
1955/1956 Sporting Cristal
1956/1957 Centro Iqueno
1957/1958 Sport Boys
1958/1959 Universitario de Deportes
1959/1960 Universitario de Deportes
1960/1961 Sporting Cristal
1961/1962 Alianza Lima
1962/1963 Alianza Lima
1963/1964 Universitario de Deportes
1964/1965 Alianza Lima
1965/1966 Universitario de Deportes
1966/1967 Universitario de Deportes
1967/1968 Sporting Cristal
1968/1969 Universitario de Deportes
1969/1970 Sporting Cristal
1970/1971 Universitario de Deportes
1971/1972 Sporting Cristal
1972/1973 Defensor Lima
1973/1974 Universitario de Deportes
1974/1975 Alianza Lima
1975/1976 Union Huaral
1976/1977 Alianza Lima
1977/1978 Alianza Lima
1978/1979 Sporting Cristal
1979/1980 Sporting Cristal
1980/1981 Melgar Foot-Ball Club
1981/1982 Universitario de Deportes
1982/1983 Sporting Cristal
1983/1984 Sport Boys
1984/1985 Universitario de Deportes
1985/1986 Colegio San Agustin
1986/1987 Universitario de Deportes
1987/1988 Sporting Cristal
1988/1989 Union Huaral
1989/1990 Universitario de Deportes
1990/1991 Sporting Cristal
1991/1992 Universitario de Deportes
1992/1993 Universitario de Deportes
1993/1994 Sporting Cristal
1994/1995 Sporting Cristal
1995/1996 Sporting Cristal
1996/1997 Alianza Lima
1997/1998 Universitario de Deportes
1998/1999 Universitario de Deportes
1999/2000 Universitario de Deportes
2000/2001 Alianza Lima
2001/2002 Sporting Cristal
2002/2003 Alianza Lima
2003/2004 Alianza Lima
2004/2005 Sporting Cristal
2005/2006 Alianza Lima
2006/2007 Universidad San Martin de Porres
2007/2008 Universidad San Martin de Porres
2008/2009 Universitario Deportes
2009/2010 Universidad San Martin de Porres
2010/2011 Juan Aurich
2011/2012 Sporting Cristal
2012/2013 Universitario de Deportes
2013/2014 Sporting Cristal
2014/2015 -

Grundsätzlich ist der Fußball in Peru so wie (beinahe) überall in Südamerika die Sportart Nr. 1 im Land. Und dennoch spielt die peruanische Fußballliga international kaum eine Rolle. Dies zeigt sich allein schon daran, dass der gewöhnliche Fußballfan in Mitteleuropa mit den Namen vieler Clubs aus Brasilien und Argentinien etwas anzufangen weiß, aber bei dieser Liste der Meister in Peru wohl Schwierigkeiten hätte, hier auch nur einen einzigen zu nennen. Das wiederum liegt auch daran, dass die Clubs aus Peru so wenig Erfolg in der Copa Libertadores erringen.

Alianza Lima ist übrigens auch Station für einen der wenigen Peruaner in der deutschen Bundesliga gewesen. Dort spielte Claudio Pizarro, der heute der ausländische Spieler mit den meisten Einsätzen in der Bundesliga ist, in den Saisons von 1997-1999 bei Alianza Lima und wurde — wie die Liste zeigt — leider nicht Meister im Fußball in Peru.

Solche exotischen Ligen wie z. B. die hier aufgeführte peruanische sind aber auch stets ein Quell der Abwechslung, wenn in Europa der Fußball ruht, weil er in Sommer- oder Winterpause ist oder weil hier aus anderen Gründen Spielpause ist. Insbesondere, wer in dieser Zeit nicht auf Sportwetten verzichten möchte, wird gerne sein Interesse nach Peru oder in andere Länder ausweichen, deren Spielkalender nicht dem europäischen entspricht. Nicht zu vergessen die nachtschlafenen Uhus, die selbst nach Sendeschluss nicht einschlafen können: Von der deutschen Zeitzone bis nach Peru beträgt der Unterschied 6 Stunden, womit also hier nach Mitternacht dort drüben der Abend einzieht und somit die Fußballspiele beginnen.

Kommentare geschlossen

Alle Torschützenkönige des UEFA-Cups bzw. der Europa League

Jahr Spieler Nation Club Tore
1955/58 Norbert Eschmann Schweiz FC Lausanne-Sport 4
1955/58 Evaristo de Macedo Brasilien FC Barcelona 4
1955/58 Clifford Holton England Stadt London 4
1955/58 Justo Tejada Spanien FC Barcelona 4
1955/58 Peter Murphy England Birmingham City 4
1958/60 Borivoje Kostic Jugoslawien Stadt Belgrad 6
1960/61 Pedro Manfredini Argentinien AS Rom 12
1961/62 Waldo Brasilien FC Valencia 10
1962/63 Pedro Manfredini Argentinien AS Rom 7
1963/64 Waldo Brasilien FC Valencia 6
1964/65 Bobby Charlton England Manchester United 8
1964/65 Dennis Law Schottland Manchester United 8
1965/66 Timo Konietzka Deutschland TSV 1860 München 7
1965/66 Karl-Heinz Thielen Deutschland 1. FC Köln 7
1966/67 Florian Albert Ungarn Ferencvaros Budapest 8
1967/68 Peter Lorimer Schottland Leeds United 8
1968/69 Antal Dunai Ungarn Ujpest Budapest 9
1968/69 Ferenc Bene Ungarn Ujpest Budapest 9
1968/69 Slobodan Santrac Jugoslawien OFK Belgrad 9
1969/70 Paul van Himst Belgien RSC Anderlecht 10
1970/71 Pietro Anastasi Italien Juventus 10
1971/72 Ludwig Bründl Deutschland Eintracht Braunschweig 10
1972/73 Jupp Heynckes Deutschland Borussia Mönchengladbach 11
1972/73 Jan Jeuring Niederlande Twente Enschede 11
1973/74 Lex Schoenmaker Niederlande Feyenoord Rotterdam 9
1974/75 Jupp Henyckes Deutschland Borussia Mönchengladbach 10
1975/76 Ruud Geels Niederlande Ajax Amsterdam 10
1976/77 Stanley Bowles England Queens Park Rangers 11
1977/78 Gerrie Deykers Niederlande PSV Eindhoven 8
1977/78 Raymondo Ponte Schweiz Grashopper-Club Zürich 8
1978/79 Allan Simonsen Dänemark Borussia Mönchengladbach 9
1979/80 Dieter Hoeneß Deutschland FC Bayern München 7
1979/80 Harald Nickel Deutschland Eintracht Frankfurt 7
1980/81 John Wark Schottland Ipswich Town 14
1981/82 Torbjörn Nilsson Schweden IFK Göteborg 9
1982/83 Erwin Vandenbergh Belgien RSC Anderlecht 7
1982/83 Alain Giresse Frankreich Girondins Bordeaux 7
1983/84 Tibor Nyalisi Ungarn Austria Wien 9
1984/85 Garry Bannister England Queens Park Rangers 7
1984/85 Edin Bahtic Jugoslawien FK Sarajewo 7
1985/86 Klaus Allofs Deutschland 1. FC Köln 9
1986/87 Jari Rantanen Finnland IFK Göteborg 5
1986/87 Peter Houtman Niederlande FC Groningen 5
1986/87 Wim Kieft Niederlande Torino Calcio 5
1986/87 Paulinho Cascavel Portugal Vitoria Guimaraes 5
1987/88 Kenneth Brylle Dänmark FC Brügge 6
1987/88 Dimitrios Savarakos Griechenland Panathinaikos Athen 6
1988/89 Torsten Gütschow DDR Dynamo Dresden 7
1989/90 Falko Götz Deutschland 1. FC Köln 6
1989/90 Karl-Heinz Riedle Deutschland Werder Bremen 6
1990/91 Rudi Völler Deutschland AS Rom 10
1991/92 Dean Saunders Wales FC Liverpool 9
1992/93 Gerald Baticle Frankreich AJ Auxerre 8
1993/94 Dennis Bergkamp Niederlande Inter Mailand 8
1993/94 Edgar Schmitt Deutschland Karlsruher SC 8
1994/95 Ulf Kirsten Deutschland Bayer Leverkusen 10
1995/96 Jürgen Klinsmann Deutschland FC Bayern München 15
1996/97 Maurizio Ganz Italien Inter Mailand 8
1997/98 Stephane Guivarch Frankreich AJ Auxerre 7
1998/99 Enrico Chiesa Italien AC Parma 8
1999/00 Hakan Sükür Türkei Galatasaray Istanbul 10
1999/00 Darko Kovacevic Jugoslawien Juventus 10
2000/01 Dimitar Berbatov Bulgarien ZSKA Sofia 7
2000/01 Juan Antonio Pérez Alonso Spanien Rayo Vallecano 7
2001/02 Pierre van Hooijdonk Niederlande Feyenoord Rotterdam 8
2002/03 Derlei Brasilien FC Porto 12
2003/04 Sonny Anderson Brasilien FC Villareal 6
2003/04 Didier Drogba Elfenbeinküste Olympique Marseille 6
2003/04 Mateja Kezman Serbien und Montenegro PSV Eindhoven 6
2003/04 Alan Shearer England Newcastle United 6
2004/05 Alan Shearer England Newcastle United 11
2005/06 Matias Delgado Argentinien FC Basel 7
2006/07 Walter Pandiani Uruguay Espanyol Barcelona 11
2007/08 Pavel Pogebnyak Russland Zenit St. Petersburg 10
2007/08 Luca Toni Italien FC Bayern München 10
2008/09 Vagner Love Brasilien ZSKA Moskau 11
2009/10 Oscar Cardozo Paraguay Benfica Lissabon 9
2009/10 Claudio Pizarro Peru Werder Bremen 9
2010/11 Radamel Falcao Brasilien FC Porto 17
2011/12 Radamel Falcao Brasilien Atlético Madrid 12
2012/13 Libor Kozak Tschechien Lazio Rom 8
2013/14 Jonatan Soriano Spanien FC Salzburg 8
2014/15 Alan
Romelu Lukaku
Brasilien
Belgien
FC Salzburg
FC Everton
8
8
2015/16 Aritz Aduriz Spanien Athletic Bilbao 10
2016/17 Guiliano
Edin Dzeko
Brasilien
Bosnien
Zenit St. Petersburg
AS Rom
8
8
2017/18 Aritz Aduriz
Ciro Immobile
Spanien
Italien
Athletic Bilbao
Lazio Rom
8
8
2018/19 Olivier Giroud Frankreich FC Chelsea 11
2019/20 - - - -
Kommentare geschlossen

Alle Gewinner der Copa America

Bis 1967 hieß das Turnier Campeonato Sudamericano, seit 1975 Copa America.

Jahr Gastgeber Erster Zweiter Dritter Vierter
1916 Argentinien Uruguay Argentinien Brasilien Chile
1917 Uruguay Uruguay Argentinien Brasilien Chile
1919 Brasilien Brasilien Uruguay Argentinien Chile
1920 Chile Uruguay Argentinien Brasilien Chile
1921 Argentinien Argentinien Brasilien Uruguay Paraguay
1922 Brasilien Brasilien Paraguay Uruguay Argentinien
1923 Uruguay Uruguay Argentinien Paraguay Brasilien
1924 Uruguay Uruguay Argentinien Paraguay Chile
1925 Argentinien Argentinien Brasilien Paraguay -
1926 Chile Uruguay Argentinien Chile Paraguay
1927 Peru Argentinien Uruguay Peru Bolivien
1929 Argentinien Argentinien Paraguay Uruguay Peru
1935 Peru Uruguay Argentinien Peru Chile
1937 Argentinien Argentinien Brasilien Uruguay Paraguay
1939 Peru Peru Uruguay Paraguay Chile
1941 Chile Argentinien Uruguay Chile Peru
1942 Uruguay Uruguay Argentinien Brasilien Paraguay
1945 Chile Argentinien Brasilien Chile Uruguay
1946 Argentinien Argentinien Brasilien Paraguay Uruguay
1947 Ecuador Argentinien Paraguay Uruguay Chile
1949 Brasilien Brasilien Paraguay Peru Bolivien
1953 Peru Paraguay Brasilien Uruguay Chile
1955 Chile Argentinien Chile Peru Uruguay
1956 Uruguay Uruguay Argentinien Chile Brasilien
1957 Peru Argentinien Brasilien Peru Uruguay
1959a Argentinien Argentinien Brasilien Paraguay Peru
1959b Ecuador Uruguay Argentinien Brasilien Ecuador
1963 Bolivien Bolivien Paraguay Argentinien Brasilien
1967 Uruguay Uruguay Argentinien Chile Paraguay
1975 - Peru Kolumbien Uruguay Brasilien*
1979 - Paraguay Chile Brasilien Peru*
1983 - Uruguay Brasilien Paraguay Peru*
1987 Argentinien Uruguay Chile Kolumbien Argentinien
1989 Brasilien Brasilien Uruguay Argentinien Paraguay
1991 Chile Brasilien Argentinien Chile Kolumbien
1993 Ecuador Argentinien Mexiko Kolumbien Ecuador
1995 Uruguay Uruguay Brasilien Kolumbien USA
1997 Bolivien Brasilien Bolivien Mexiko Peru
1999 Paraguay Brasilien Uruguay Mexiko Chile
2001 Kolumbien Kolumbien Mexiko Honduras Uruguay
2004 Peru Brasilien Argentinien Uruguay Kolumbien
2007 Venezuela Brasilien Argentinien Mexiko Uruguay
2011 Argentinien Uruguay Paraguay Peru Venezuela
2015 Chile** Chile Argentinien Peru Paraguay
2016 USA Chile Argentinien Kolumbien USA
2019 Brasilien - - - -
Jahr Gastgeber Erster Zweiter Dritter Vierter

* Kein Spiel um Platz 3, beide Teams teilen sich den 3. Platz.
** Zunächst sollte Brasilien die Copa America 2015 austragen, gab dieses Recht aber an Chile ab, da es sich mit dem Confed-Cup 2013, der WM 2014 und den Olympischen Spielen 2016 ausreichend ausgelastet sah.

Land Zahl der Siege
Uruguay 15
Argentinien 14
Brasilien 8
Paraguay 2
Chile 2
Peru 2
Bolivien 1
Kolumbien 1
Kommentare geschlossen

Ewige Torschützenliste der WM

Nr. Spieler Land Spiele 11m Schnitt Tore
1. Miroslav Klose Deutschland 23 0 0,70 16
2. Ronaldo Brasilien 19 1 0,79 15
3. Gerd Müller Deutschland 13 1 1,08 14
4. Just Fontaine Frankreich 6 0 2,17 13
5. Pele Brasilien 14 0 0,86 12
6. Jürgen Klinsmann Deutschland 17 0 0,65 11
Sandor Kocsis Ungarn 5 0 2,20 11
8. Gabriel Batistuta Argentinien 12 4 0,83 10
Teofilo Cubillas Peru 13 2 0,77 10
Gregorz Lato Polen 20 0 0,50 10
Gary Lineker England 12 2 0,83 10
Thomas Müller Deutschland 12 1 0,83 10
Helmut Rahn Deutschland 10 0 1,00 10
14. Ademir Brasilien 6 0 1,50 9
Roberto Baggio Italien 16 2 0,56 9
Eusébio Portugal 6 0 1,50 9
Jairzinho Brasilien 16 0 0,56 9
Paolo Rossi Italien 14 0 0,64 9
Karl-Heinz Rummenigge Deutschland 19 0 0,47 9
Uwe Seeler Deutschland 21 0 0,43 9
Vavá Brasilien 10 0 0,90 9
Christian Vieri Italien 9 0 1,00 9
David Villa Spanien 12 2 0,75 9
24. Leonidas Brasilien 5 0 1,60 8
Diego Maradona Argentinien 21 0 0,38 8
Oscar Miguez Uruguay 7 0 1,14 8
Rivaldo Brasilien 14 1 0,57 8
Guillermo Stabile Argentinien 4 0 2,00 8
Rudi Völler Deutschland 15 0 0,53 8
30. Careca Brasilien 9 1 0,78 7
Oldrich Nejedly CSSR 6 1 1,17 7
Rob Rensenbrink Niederlande 13 4 0,54 7
Andrzej Szarmach Polen 13 0 0,54 7
Lajos Tichy Ungarn 8 3 0,88 7
35. Bebeto Brasilien 15 0 0,40 6
Dennis Bergkamp Niederlande 12 0 0,50 6
Zbigniew Boniek Polen 15 0 0,40 6
Diego Forlan Uruguay 8 1 0,75 6
Asamoah Gyan Ghana 11 2 0,55 6
Helmut Haller Deutschland 9 1 0,67 6
Thierry Henry Frankreich 15 0 0,40 6
Josef Hügi Schweiz 3 0 2,00 6
Mario Kempes Argentinien 18 0 0,33 6
Lothar Matthäus Deutschland 25 2 0,24 6
Max Morlock Deutschland 5 0 1,20 6
Erich Probst Österreich 5 0 1,20 6
Johnny Rep Niederlande 14 0 0,43 6
Rivelino Brasilien 15 0 0,40 6
Arjen Robben Niederlande 14 1 0,43 6
James Rodríguez Kolumbien 5 1 1,20 6
Oleg Salenko Russland 3 0 2,00 6
György Sarosi Ungarn 5 1 1,20 6
Hans Schäfer Deutschland 15 0 0,40 6
Salvatore Schilacci Italien 7 1 0,86 6
Hristo Stoitchkov Bulgarien 10 3 0,60 6
Davor Suker Kroatien 8 1 0,75 6
Robin van Persie Niederlande 17 1 0,35 6
Gyula Zsengeller Ungarn 4 0 1,50 6

Stand: 15. Juli 2014.

Kommentare geschlossen

Farfan nicht mehr auf dem Grabbeltisch

Trefflicher kann man die Wertigkeit des FC Schalke im internationalen Fußball nicht beschreiben: SPON untertitelt ein Bild des Rekordzugangs (im Sinne der Ablösesumme, nicht im Sinne des Zugangs) Jefferson Farfan, der vom PSV Eindhoven, aber eigentlich aus Peru, kommt, mit der Zeile:

Stürmer Farfan: Angebote aus Tottenham und Florenz

Einen Kommentar hinterlassen