Ich möchte nicht wissen, was in anderer Leuts Bäuchen vor sich geht

| 8 Kommentare

Ich weiß nicht, ob man dafür schon einmal selbst Vater geworden sein muss oder ob man dafür die „Empfindungen einer Frau“ haben muss. Ich finde diesen Brauch, Ultraschallaufnahmen vom Innenleben eines weiblichen Bauches samt darin entstehendem Menschen in Büros aufzuhängen, eklig. Und das, obwohl ich ganz bestimmt nicht zartbesaitet bin. Ich hänge auch keine Bilder vom Inhalt meines Darmes an irgendwelchen öffentlichen Plätzen aus.

Nicht ganz so eklig, aber immer noch penetrant finde ich, wenn auf schwangeren Körpern Texte getragen werden, die auf den schwangeren Zustand dieses Körpers hinweisen. Hier präsentiert uns Kehls bessere Hälfte eine „Mini-5″ (nicht möglich auf das Bild zu verlinken, also bitte in der erreichten Galerie auf „weiter“ klicken, Danke), die in ihrem Leib heranwächst. Ich wiederhole mich, aber ich möchte einfach nicht wissen, was in anderer Leuts Körpern vorgeht.

Bald im Angebot:

- Mützen mit der Aufschrift: „Hier sterben gerade ein paar Tausend Hirnzellen“

- Aufkleber für die Fingernägel „Wächst und wächst“

- Hintern, auf denen „Hier braut sich was zusammen“, steht

- Ein T-Shirt, auf dem mit direkter Messung der aktuelle Puls angezeigt wird inklusive wechselnder Einblendungen „Ich rege mich auf“, „Herztod naht“ oder „Alles im grünen Bereich“

Nein, Danke, es reicht schon, dass manche Leute einfach durch ihre im Laufe des Lebens erworbene Fähigkeit, Sprache zu benutzen, nerven. Da müssen sie es nicht auch noch mit Mitteilungen über ihre Körperfunktionen und -regungen tun.

8 Kommentare

  1. Mal ehrlich, ekelig ist es, den Inhalt seines Darms mit einem „entstehenden Menschen“ zu vergleichen … Irgendwie ’ne schlimme Kindheit gehabt?

  2. Ich hab ja nix dagegen, wenn Du Dir menschliche Innereien gerne anschaust, kannst Du ja ruhig tun. Ich steh da nicht so drauf und möchte nicht dazu gezwungen werden.

  3. also die meisten deutschen spielerfrauen sehen irgendwie total schäbig aus…

  4. Mich stört dein Vergleich „menschliche Innereien/Darminhalt/Baby“ …

  5. Zeig mir mal ein Ultraschallbild, auf dem nur das Kind zu sehen ist.

    Außerdem vergleiche ich das nicht miteinander: Ich sage an keiner Stelle, dass ein Kind aussieht wie mein Darminhalt oder so riecht oder so schmeckt. Ich sage, dass ich keine Fotos von meinen Körperinhalten irgendwo aufhänge, weil ich niemanden damit belästigen möchte.

  6. Ich find’s ja schon schwierig, auf so einem Bild das Baby zu erkennen. Wenn du da auch noch Innereien benennen kannst, schul mal um auf Frauenarzt. ;)

  7. Mal ehrlich, wo bleibt bei den Ultraschalls denn die Überraschung?

  8. Ah, daher weht der pikierte Wind. Jaja, ’s liebe Geld.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.