Zum Inhalt springen

Schlagwort: Amateure

Viele kennen die Regeln kaum

Pilz-Alarm, aber kein -bashing, im Gegenteil.

Ein weiteres Problem: Viele Amateure kennen die Regeln kaum und können die Entscheidungen des Schiedsrichters gar nicht begreifen. Pilz ließ einmal Fußballer in Jugendmannschaften befragen. Das Ergebnis: Abgesehen von den Grundregeln kannten sich die wenigsten genauer aus.

Vermutlich gilt für die Zuschauer in den Stadien dasselbe. Und noch mal nur vermutet ist der Anteil derjenigen, die sich für eine Sportart interessieren — ob als Zuschauer, Betreuer oder Ausübender — und kaum Ahnung haben, wie die Regeln im Detail sind, bei keiner anderen Sportart so hoch wie beim Fußball.

Dass man ihn größtenteils dennoch spielen kann, ohne größere Kenntnis von ihm zu haben, ist zwar der Grund für seine weltweite Popularität, macht ihn aber nicht sympathischer.

Ich mag ein kleines Arschloch im Moers’schen Sinne sein. Doch Leute, die Fußball spielen und seine Regeln nicht kennen, nicht verstehen, sich nicht mal bemühen, diese kennenzulernen, rauben mir den Nerv (und den Spaß). Nur weil Schach ein Nerdsport ist, gibt einem das nicht das Recht, Fußball zu spielen und sich dann darauf zu berufen, dass man Regel Y und Z nicht kannte. Ein bisschen dribbeln und dann aufs Tor schießen kann jeder, die lächerlichen 17 Fußballregeln lesen und verstehen, können offensichtlich die wenigsten.

Doch, es gibt Tage, an denen ich American Football dem Fußball vorziehe, selten, aber es gibt sie. Immer dann, wenn ich mit den Folgen der Nichtregelkenntnis der Aktiven zu tun habe, wenn Schlägereien und Fehden begonnen werden, weil die Ausübenden den Sport nicht beherrschen, wozu nun mal grundsätzlich auch die Regelkenntnis zählt.

Wie sie dastehen, mit ihren dicken Stutzen, mit ihren teuren Fußballschuhen, sich unbedingt ihren Namen aufs Trikot flocken lassen mussten, wie sie Tore schießen wollen und wie sie dribbeln wollen — aber nicht mal die grundlegendsten Regeln beherrschen, die so einfach zu verstehen wären.

Der Fußball ist leider so breit in der Gesellschaft zu Hause, dass auch ein gehöriger Prozentsatz an Vollidioten ihn ausübt. Allerdings beginnt das nicht erst bei den Amateuren, selbst die Profis haben ja meist keine Ahnung. Um das nachzuweisen, muss man nicht mal zu irgendwelchen Spezial-Abseits-Entscheidungen greifen. Alexander Zwickler war letztens der Modus zu hoch, wie sich sein Salzburg noch für die Champions-League qualifzieren könne, und die Farce um die Deppen von Südafrika ist noch zu jung, um sie hier wiederholen zu müssen.

Der Fußball wird also nicht mehrheitlich von Idioten heimgesucht, es spielen ihn schlicht so viele Menschen, dass zwangsläufig viele Idioten dabei sind. Und dennoch würde man niemanden in einem Schachclub aufnehmen, der die Regeln nicht kennt.

25 Kommentare

Alle österreichischen Pokalsieger

Jahr Meister
1918/1919 Rapid Wien
1919/1920 Rapid Wien
1920/1921 Amateure
1921/1922 WAF
1922/1923 Wiener Sportclub
1923/1924 Amateure
1924/1925 Austria Wien
1925/1926 Austria Wien
1926/1927 Rapid Wien
1927/1928 Admira Wien
1928/1929 1. Vienna FC
1929/1930 1. Vienna FC
1930/1931 WAC
1931/1932 Admira Wien
1932/1933 Austria Wien
1933/1934 Admira Wien
1934/1935 Austria Wien
1935/1936 Austria Wien
1936/1937 1. Vienna FC
1937/1938 WAC Schwarz-Rot
1938/1939 -
1939/1940 -
1940/1941 -
1941/1942 -
1942/1943 -
1943/1944 -
1944/1945 -
1945/1946 Rapid Wien
1946/1947 Wacker Wien
1947/1948 Austria Wien
1948/1949 Austria Wien
1949/1950 -
1950/1951 -
1951/1952 -
1952/1953 -
1953/1954 -
1954/1955 -
1955/1956 -
1956/1957 -
1957/1958 -
1958/1959 WAC
1959/1960 Austria Wien
1960/1961 Rapid Wien
1961/1962 Austria Wien
1962/1963 Austria Wien
1963/1964 Admira Energie
1964/1965 LASK
1965/1966 Admira Energie
1966/1967 Austria Wien
1967/1968 Rapid Wien
1968/1969 Rapid Wien
1969/1970 Wacker Innsbruck
1970/1971 Austria Wien
1971/1972 Rapid Wien
1972/1973 Wacker Innsbruck
1973/1974 Austria Wien
1974/1975 Wacker Innsbruck
1975/1976 Rapid Wien
1976/1977 Austria Wien
1977/1978 Wacker Innsbruck
1978/1979 Wacker Innsbruck
1979/1980 Austria Wien
1980/1981 Grazer AK
1981/1982 Austria Wien
1982/1983 Rapid Wien
1983/1984 Rapid Wien
1984/1985 Rapid Wien
1985/1986 Austria Wien
1986/1987 Rapid Wien
1987/1988 SC Krems
1988/1989 FC Tirol
1989/1990 Austria Wien
1990/1991 SV Stockerau
1991/1992 Austria Wien
1992/1993 Wacker Innsbruck
1993/1994 Austria Wien
1994/1995 Rapid Wien
1995/1996 Sturm Graz
1996/1997 Sturm Graz
1997/1998 SV Ried
1998/1999 Sturm Graz
1999/2000 Grazer AK
2000/2001 FC Kärnten
2001/2002 Grazer AK
2002/2003 Austria Wien
2003/2004 Grazer AK
2004/2005 Austria Wien
2005/2006 Austria Wien
2006/2007 Austria Wien
2007/2008 Austria Wien
2008/2009 Austria Wien
2009/2010 Sturm Graz
2010/2011 SV Ried
2011/2012 FC Salzburg
2012/2013 FC Pasching
2013/2014 FC Salzburg
2014/2015 FC Salzburg
2015/2016 FC Salzburg
2016/2017 FC Salzburg
2017/2018 Sturm Graz
2018/2019 FC Salzburg
Kommentare geschlossen

Zwei zum Preis von einem

Germania Windeck wollte beim DFB-Pokal-Heimspiel gegen die Bayern einen Rekord aufstellen. Und zwar in Bezug auf Zuschauerzahlen, Amateure und DFB-Pokal. Was man da jetzt explizit erreichen wollte und vor allem, wie das gehen sollte, war wohl keinem der Beteiligten klar. Und wie das so ist, wenn man von allem keine Ahnung hat, haben sie nun gleich Zwillinge bekommen.

Gleich zwei Rekorde auf einmal!

Denn die FAZ schreibt zur gestrigen Partie im SADOADFDMSS*:

„Mit 41.100 Besuchern gab es einen Zuschauerrekord: Noch nie waren so viele Fans bei einem Erstrundenspiel im DFB-Pokal.“

Während unter vielen Anderen der Kölner Stadt-Anzeiger Folgendes berichtet [Quelle nicht mehr vorhanden]:

„Mit 41.100 Zuschauern im Rhein-Energie-Stadion war die Partie das bestbesuchte Pokalspiel einer deutschen Amateurmannschaft. Den alten Rekord hielt TeBe Berlin mit 39.500 Zuschauern im Pokal 1996 – natürlich ebenfalls gegen Bayern München.“

Herzlichen Glückwunsch an die wahrscheinlich noch gar nichts von ihrem doppelten Glück ahnenden Amateure aus Windeck, die sich nun gleich zweifach als Rekordhalter fühlen dürfen.

.

.

.

Sofern man der FAZ hier … schenken …

Stichprobenartige Recherchen haben tatsächlich kein einziges Erstrundenpokalspiel mit mehr als 41.100 Zuschauern ans Tageslicht befördert. Vielmehr begegnen einem dabei deprimierend niedrige Zuschauerzahlen aus früheren Jahren zu solchen Pokalknüllern wie Werder Bremen — 1. FC Kaiserslautern, FC Schalke 04 — Borussia Mönchengladbach oder FC Bayern — VfB Stuttgart. Allerdings ist die Quellenlage mal wieder dünn, denn mehr als fussballdaten.de steht hier in Bezug auf die Zuschauerzahlen nicht zur Verfügung. Und im Zweifel würde man ohnehin lieber noch mal auf einem Luftbild selbst nachzählen, als auf fussballdaten oder FAZ als letzte Instanz zu vertrauen.

Nun denn. Zwei Rekorde, falls nicht irgendjemand irrt. Dann auch zwei Mal gratuliert, herzlich.

* Stadion an dem Ort, an dem früher das Müngersdorfer Stadion stand

14 Kommentare