Zum Inhalt springen

Schlagwort: Dr. Otto Nerz

Alle Bundestrainer der Nationalmannschaft

Dauer Bundestrainer
1926-1936 Dr. Otto Nerz
1936-1964 Sepp Herberger
1964-1978 Helmut Schön
1978-1984 Jupp Derwall
1984-1990 Franz Beckenbauer
1990-1998 Berti Vogts
1998-2000 Erich Ribbeck
2000-2004 Rudi Völler
2004-2006 Jürgen Klinsmann
2006- Jogi Löw

Dr. Otto Nerz und Sepp Herberger waren in der Zeit vor 1945 „Reichstrainer“ der Nationalmannschaft, nicht Bundestrainer. Sepp Herberger wurde dann ab 1950 aber wieder Trainer dieser Auswahl und hieß somit ebenfalls wie seine Nachfolger „Bundestrainer“. Einzige Ausnahme: Franz Beckenbauer, der keinen Trainerschein besaß, wurde „Teamchef“ genannt. Seine Assistenten waren dann jeweils die Bundestrainer. De iure gehörten sie also in diese Liste, de facto war aber Franz Beckenbauer für Auswahl und Aufstellung der Spieler verantwortlich und erfüllte somit jene Aufgaben, die man im deutschen Sprachraum einem „Trainer“ zuschreibt.

Stand 2012 hatte der DFB also seit 1926 10 verschiedene Trainer der Nationalmannschaft, was einer Durchschnittsverweildauer von 7,8 Jahren entspricht, da in der Zeit von 1942 bis 1950 keine Nationalmannschaft existierte.

Jogi Löw heißt amtlich natürlich Joachim Löw, so wie Rudi Völler eigentlich Rudolf Völler heißt und Berti Vogts ein Hans-Hubert Vogts ist. Niemand verwendet im Fußball aber ihre echten Namen, weshalb sie so in der Liste erscheinen, wie es gebräuchlich ist.

Kommentare geschlossen

Endlich Neues zum Dummschwätzer (XV)

Der indirekte-Freistoss bringt es mal wieder ans Tageslicht. Es gibt noch immer Menschen, die den Kaiser, in hiesigen Regionen auch Dummschwätzer genannt, verehren. Manche Menschen verehren den Kaiser so sehr, dass sie sogar eine Webseite zu dessen Ehren online stellen.

Toll finde ich diesen Text zu des Dummschwätzers Leistung als Teamchef der deutschen Nationalmannschaft:

„Von 1986 bis 1990 war der Kaiser Trainer der Deutschen Nationalmannschaft und bis 1996 Trainer beim FC Bayern München. 66 Länderspiele liefen unter seiner Regie. Davon hat die Nationalmannschaft 36 Siege, 17 unentschieden und nur 13 Niederlagen gehabt.“

Lassen wir mal das schlechte Deutsch bei der Formulierung außer Acht, so fragen wir uns, wie man bei einem deutschen Bundestrainer/Teamchef überhaupt zu solch einer Formulierung kommen kann: „nur 13 Niederlagen.“ Also bitte.

Erstens sagt die FAZ doch eindeutig in ihrer Auflistung der Bilanzen der deutschen Bundestrainer, dass der Dummschwätzer nur 12 Spiele verloren hat.

Zweitens hat der Dummschwätzer mit seinen 12 Spielen doch massig Spiele verloren. Relativ gesehen tut sich folgende Rangordnung an Prozent der verlorenen Spiele auf:

1. Erich Ribbeck 33,3%
2. Sepp Herberger 27,5%
3. Dr. Otto Nerz 25,7%
4. Rudi Völler 24,5%
5. Franz Beckenbauer 18,1%
6. Jürgen Klinsmann 17,6%
7. Jupp Derwall 16,4%
8. Helmut Schön 15,1%
9. Berti Vogts 11,8%

Natürlich ist das bei den jeweiligen Epochen und Anzahl der Länderspiele nicht unbedingt vergleichbar, aber Franz Beckenbauer auf Platz 5 von 9 Bundestrainern auch noch mit der Bemerkung „nur 13 Länderspiele“ verloren zu loben, wenn diese Information a) falsch und b) nicht besonders beeindruckend ist, das zeugt doch arg von dem Stil, in welchem ich hier manches Mal die Informationen beuge, damit eine Pointe dabei rauskommt. Schlimm, dass es überhaupt Leute gibt, die ihre freie Zeit damit verbringen, Webseiten nur zum Zwecke der Würdigung des Kaisers online zu stellen.

16 Kommentare