Zum Inhalt springen

Schlagwort: Hannes Löhr

Ewige Torschützenliste im DFB-Pokal

Korrekt müsste der Titel eigentlich lauten: Ewige Torschützenliste im DFB-Pokal und im Tschammer-Pokal. Denn als solcher wurde dieser Wettbewerb im Jahre 1935 eingeführt. Die letzte Ausspielung erlebte er im Jahr 1944, mit dem erfolgreichen Titelverteidiger Dresdner SC. Danach wurde er als DFB-Pokal wiederbelebt und allgemein gültig ist in Deutschland die Zählweise, dass man beide Wettbewerbe zusammenfasst und auch zusammen wertet. So auch geschehen in dieser Liste, der ewigen Torjägerliste im DFB-Pokal. Dennoch hat kein Spieler aus der Zeit vor dem Krieg Eingang in diese Liste der 40 besten Torschützen erhalten, die nur 9 Ausspielungen waren wohl zu wenige, um auf die nötige Zahl der Tore zu kommen, zumal viele Spieler ab 1939 auch zur Wehrmacht gehen mussten und nicht weiter Fußball spielen konnten. Sehr erstaunlich ist hier der riesige Abstand vom ersten Müller zum zweiten Müller. Gerd erzielte fast doppelt so viele Tore im DFB-Pokal wie der Zweitplatzierte, der seinerseits nur zwei Tore Abstand auf den Dritten besitzt. Einige Spieler in dieser Liste sind übrigens (Stand Oktober 2019) noch aktiv. Neben der grauen Eminenz Claudio Pizarro gilt das für Thomas Müller, Robert Lewandowski und Mario Gomez. Alle vier sind mit ihren Clubs auch ins Achtelfinale der Ausgabe 2019/20 eingezogen, können also auch noch weiter treffen und damit Boden gut machen in dieser Liste. Martin Harnik, der an den HSV ausgeliehen ist, kann hingegen nicht mehr treffen, er schied mit seinem Club gegen jenen von Mario Gomez aus.

Spannend sind natürlich rund um den DFB-Pokal auch immer Aktivitäten, die einem selbst dabei helfen können, ein wenig am Erfolg zu partizipieren. Der Rekordgewinner des DFB-Pokals setzte sich zuletzt in einer Werbeaktion für faires Spielen in Casinos ein und zog Vergleiche zum sportlichen Fußballspielen. Um wen es sich hierbei handelt, erfährt man weiter unten. Dieser besondere Spieler im deutschen Fußball setzt sich mit seinem Namen jedenfalls dafür ein, dass man bei Automaten in Deutschland eine faire Siegchance hat und man diesen Anbietern trauen kann. Wie man auf dieser Webseite sieht, geht es den besten Casinoanbietern neben vorteilhaften Willkommensboni und hohen Auszahlungsraten insbesondere auch darum, sichere Spielautomaten anbieten zu können. Mit der steigenden Anzahl an Anbietern im Internet ist es immer gut zu wissen, wo man seriös und zuverlässig für sein Geld ein wenig am Glücksspiel teilnehmen kann. Glück, das brauchen auch immer wieder unterklassige Teams im DFB-Pokal, um sich gegen klassenhöhere Clubs durchzusetzen. Dies gelingt zwar immer mal wieder, aber eben doch eher selten und wenn, dann noch seltener gleich mehrmals in Folge. Und so findet sich auch kein Spieler in den Topplätzen dieser Wertung, der nicht Profi gewesen wäre – oder es noch ist.

Liste Torjäger DFB-Pokal

Hier nun die komplette Liste in der praktischen Übersicht:

Spieler Tore
Gerd Müller 78
Dieter Müller 48
Klaus Fischer 46
Manfred Burgsmüller 40
Klaus Allofs 39
Hannes Löhr 39
Ronald Worm 35
Claudio Pizarro 34
Robert Lewandowski 33
Karl Allgöwer 31
Thomas Müller 31
Dieter Hoeneß 28
Erwin Kostedde 28
Jupp Heynckes 27
Heinz Flohe 26
Mario Gomez 26
Hans-Joachim Abel 25
Bernd Hölzenbein 25
Stefan Kuntz 25
Frank Neubarth 25
Karl-Heinz Rummenigge 25
Erich Beer 24
Bruno Labbadia 24
Frank Mill 24
Bernd Rupp 24
Horst Hrubesch 23
Wolfgang Overath 23
Thomas Allofs 22
Dieter Herzog 22
Christian Schreier 22
Rüdiger Wenzel 22
Carsten Jancker 22
Bernd Nickel 21
Uwe Seeler 21
Roland Wohlfarth 21
Martin Harnik 21
Miroslav Klose 20
Uwe Rahn 20
Wynton Rufer 20
Michael Rummenigge 20

Somit sind gleich zwei Brüderpaare hier vertreten: Michael und Karl-Heinz Rummenigge und Klaus und Thomas Allofs. Uli Hoeneß hingegen hat anders als sein Bruder nicht ausreichend häufig getroffen, um hier berücksichtigt zu werden. 12x traf Uli Hoeneß und liegt damit auf Rang 103 – zu wenig für einen Spitzenplatz unter den ewigen Torjägern im DFB-Pokal. Gewonnen hat er den DFB-Pokal auch nur ein einziges Mal, nämlich 1970. Sein Bruder Dieter hingegen spielte 1982 im Finale mit Turban und köpfte mit dieser Kopfverletzung sogar noch ein Tor beim 4:2-Sieg über den 1. FC Nürnberg. Auch das ist hier natürlich mitgezählt. Insgesamt gewann Dieter Hoeneß dreimal den DFB-Pokal, nämlich 1982, 1984, 1986, dies aber anders als Uli Hoeneß ohne die Mithilfe des Führenden in dieser List, dem Rekordmann Gerd Müller.

Rekordsieger im DFB-Pokal: Bastian Schweinsteiger

Rekordsieger des DFB-Pokals ist übrigens Bastian Schweinsteiger mit 7 Titeln, einer mehr als die Zweitplatzierten Franck Ribery, Philipp Lahm, Claudio Pizarro und Oliver Kahn. Sollte Werder Bremen in diesem Jahr den DFB-Pokal gewinnen, zöge Claudio Pizarro mit seinem alten Teamkameraden Schweinsteiger an gewonnenen Titeln gleich.

Kommentare geschlossen

Gewinnspiel: One Club Stars

Drei Tage war’s Gewinnspiel krank,
nun raucht es wieder, Gottseidank!

Alteingesessene Leserinnen und Leser kennen das: ab und an wird hier ein Gewinnspiel veranstaltet, bei dem es nichts zu gewinnen gibt. Außer Spaß und so einiges an nutzlosem Wissen. Heute geht es um — Tusch:

One Club Stars!

Die höchst ehrenwerte Sun listet englische One-Club-Stars auf. Das sind „große“ Spieler, die Zeit ihrer Karriere nur bei einem einzigen Profiklub unter Vertrag waren.

Dabei gingen die sammelnden Redakteure aber mal wieder derart faul vor, dass sie öfter ein Auge zudrückten, wenn es darum ging, ob ein Spieler jetzt tatsächlich nur für einen einzigen Verein gespielt hatte.

Wir sind da strenger — haben aber vielleicht auch mehr Zeit.

Nur für einen einzigen Verein zu spielen war früher hierzulande Gang und Gäbe; heutzutage stellt es eine Ausnahme dar, welche man mit der Stecknadel am Meer suchen muss. Deshalb führen die hiesige One-Club-Star-Starliste auch hauptsächlich gewesene Profis an. In Dekaden gewesene Profis, die länger hinter uns zu liegen scheinen als je ein Mann gesehen hat.

Auf Platz 1 liegt natürlich „Charly“ Körbel, der alle seine 602 Rekordeinsätze für Eintracht Frankfurt mit stoischem Gleichmut ertrug. Er musste schließlich auch 602x vor einem Spiel irgendeinen Trainer eine Ansprache halten hören.

Auf Platz 2 liegt des Dummschwätzers Dummschwätzer. Das ist der Mann, den sich Franz Beckenbauer ins Büro bestellen lässt, wenn er mal wieder einen abwärts gerichteten Vergleich bezüglich des Dummschwätzens benötigt, um die Erkenntnis aufzufrischen: „So dumm schwätz ich gar nicht, da gibt’s noch Dümmere.“

Sepp Maier, auch er von Anfang bis zum unfallbedingten Ende nur beim FC Bayern im Einsatz, immerhin 498 Mal.

Manfred Kaltz, die fleischgewordene Banane — auf türkisch heißt Banane übrigens „muz“, wobei das z hier wie s gesprochen wird, weshalb Banane auf türkisch „mus“ ausgesprochen wird, das deutsche „Mus“ hingegen heißt „püre“ — spielte in seiner gesamten Bundesliga-Karriere nur für den Hamburger SV, und das 581 Mal. Weil er gegen Ende seiner sportlichen Laufbahn aber für kurze Zeit beleidigt nach Frankreich zu Racing Straßburg Girondins Bordeaux und dem FC Mulhouse entfleuchte, darf Manni Kaltz in diese Liste der One Club Stars nicht aufgenommen werden.

Damit es nicht ganz so nackt losgeht, werfe ich noch den treuen Berti Vogts, auf den wärt Ihr auch gekommen, und den woanders nie so wirklich gefragten Lars Ricken, auf den wärt Ihr auch gekommen, in den Ring.

Welche One Club Stars gibt und gab es in der Bundesliga?

  • sagen wir ab 200 Einsätze (VB) und
  • nie bei einem anderen Erst- oder Zweitligaverein im In- oder Ausland gespielt sowie
  • nur nicht mehr aktive Spieler, von den noch aktiven Spielern erfüllt ohnehin fast niemand die Bedingungen

Ich pflege gerne Eure Antworten in die Auflistung ein, natürlich erwarte ich nicht ernsthaft, dass man bei allen die Zahl der Einsätze weiß, die wird dann von mir ergänzt.

Und wie immer gilt: wer googlet, ist selbst Schuld.

Spieler Verein Spiele
1. Karl-Heinz Körbel Eintracht Frankfurt 602
2. Sepp Maier FC Bayern München 498
3. Michael Zorc Borussia Dortmund 463
4. Jürgen Grabowski Eintracht Frankfurt 441
5. Berti Vogts Borussia Mönchengladbach 419
5. Franz Merkhoffer Eintracht Braunschweig 419
7. Georg Schwarzenbeck FC Bayern München 416
8. Wolfgang Overath 1. FC Köln 409
9. Michael Bella MSV Duisburg 405
10. Klaus Augenthaler FC Bayern München 404
11. Rüdiger Vollborn Bayer Leverkusen 401
12. Dieter Eilts Werder Bremen 390
12. Uwe Kamps Borussia Mönchengladbach 390
14. Hannes Löhr 1. FC Köln 381
15. Marco Bode Werder Bremen 379
16. Bernd Dürnberger FC Bayern München 375
17. Werner Melzer 1. FC Kaiserslautern 374
18. Herbert Wimmer Borussia Mönchengladbach 366
19. Wolfgang Weber 1. FC Köln 356
20. Bernd Cullmann 1. FC Köln 341
21. Christian Hochstätter Borussia Mönchengladbach 339
22. Thomas Brunner 1. FC Nürnberg 328
23. Hermann Ohlicher VfB Stuttgart 318
24. Frank Neubarth Werder Bremen 317
25. Ernst Diehl 1. FC Kaiserslautern 314
26. Thomas Wolter Werder Bremen 312
27. Axel Roos 1. FC Kaiserslautern 303
28. Lars Ricken Borussia Dortmund 301
29. Helmut Roleder VfB Stuttgart 280
30. Hans Pflügler FC Bayern München 277
31. Uwe Bracht Werder Bremen 272
32. Uwe Bindewald Eintracht Frankfurt 263
33. Thomas Schaaf Werder Bremen 262
34. Herbert Büssers MSV Duisburg 256
35. Arnold Schütz Werder Bremen 253
36. Dieter Prestin 1. FC Köln 246
37. Uwe Seeler Hamburger SV 239
38. Willi Entenmann VfB Stuttgart 237
39. Yves Eigenrauch FC Schalke 04 229
40. Peter Reichel Eintracht Frankfurt 225
41. Michael Opitz FC Schalke 04 224
42. Karl-Heinz Thielen 1. FC Köln 221
43. Peter Hidien Hamburger SV 214
44. Michael Dusek 1. FC Kaiserslautern 210
45. Roland Dickgießer SV Waldhof Mannheim 208
46. Hermann Gerland VfL Bochum 204
47. Sepp Piontek Werder Bremen 203
48. Thomas Kruse FC Schalke 04 199
49. Andreas Schmidt Hertha BSC Berlin 193
50. Dieter Lindner Eintracht Frankfurt 189
51. Heinz Strehl 1. FC Nürnberg 174
52. Ferdinand Wenauer 1. FC Nürnberg 168
53. Wolfgang Pohl Arminia Bielefeld 167
54. Franz Raschid Bayer Uerdingen 166
55. Hilmar Weilandt Hansa Rostock 160
56. Fritz Pott 1. FC Köln 151
57. Ralf Kohl SC Freiburg 147
58. Roland Wabra 1. FC Nürnberg 146
59. Michael Wittwer Karlsruher SC 145
60. Christian Fiedler Hertha BSC Berlin 137
61. Günter Sebert SV Waldhof Mannheim 128
62. Uli Sude Borussia Mönchengladbach 126
63. Karsten Bäron Hamburger SV 124
64. Jürgen Gronau FC St. Pauli 117
65. Klaus Thomforde FC St. Pauli 100
121 Kommentare

Alle Torschützenkönige der Bundesliga

Jahr Spieler Club Tore
1963/64 Uwe Seeler Hamburger SV 30
1964/65 Rudolf Brunnenmeier TSV 1860 München 24
1965/66 Lothar Emmerich Borussia Dortmund 31
1966/67 Lothar Emmerich Borussia Dortmund 28
1966/67 Gerd Müller FC Bayern München 28
1967/68 Hannes Löhr 1. FC Köln 27
1968/69 Gerd Müller FC Bayern München 30
1969/70 Gerd Müller FC Bayern München 38
1970/71 Lothar Kobluhn Rot-Weiß Oberhausen 24
1971/72 Gerd Müller FC Bayern München 40
1972/73 Gerd Müller FC Bayern München 36
1973/74 Jupp Heynckes Borussia Mönchengladbach 30
1973/74 Gerd Müller FC Bayern München 30
1974/75 Jupp Heynckes Borussia Mönchengladbach 27
1975/76 Klaus Fischer FC Schalke 04 29
1976/77 Dieter Müller 1. FC Köln 34
1977/78 Dieter Müller 1. FC Köln 24
1977/78 Gerd Müller FC Bayern München 24
1978/79 Klaus Allofs Fortuna Düsseldorf 22
1979/80 Karl-Heinz Rummenigge FC Bayern München 26
1980/81 Karl-Heinz Rummenigge FC Bayern München 29
1981/82 Horst Hrubesch Hamburger SV 27
1982/83 Rudi Völler Werder Bremen 23
1983/84 Karl-Heinz Rummenigge FC Bayern München 26
1984/85 Klaus Allofs 1. FC Köln 26
1985/86 Stefan Kuntz VfL Bochum 22
1986/87 Uwe Rahn Borussia Mönchengladbach 24
1987/88 Jürgen Klinsmann VfB Stuttgart 19
1988/89 Thomas Allofs 1. FC Köln 17
1988/89 Roland Wohlfarth FC Bayern München 17
1989/90 Jørn Andersen Eintracht Frankfurt 18
1990/91 Roland Wohlfarth FC Bayern München 21
1991/92 Fritz Walter VfB Stuttgart 22
1992/93 Ulf Kirsten Bayer 04 Leverkusen 20
1992/93 Anthony Yeboah Eintracht Frankfurt 20
1993/94 Stefan Kuntz 1. FC Kaiserslautern 18
1993/94 Anthony Yeboah Eintracht Frankfurt 18
1994/95 Mario Basler Werder Bremen 20
1994/95 Heiko Herrlich Borussia Mönchengladbach 20
1995/96 Fredi Bobic VfB Stuttgart 17
1996/97 Ulf Kirsten Bayer 04 Leverkusen 22
1997/98 Ulf Kirsten Bayer 04 Leverkusen 22
1998/99 Michael Preetz Hertha BSC 23
1999/00 Martin Max TSV 1860 München 19
2000/01 Sergej Barbarez Hamburger SV 22
2000/01 Ebbe Sand FC Schalke 04 22
2001/02 Márcio Amoroso Borussia Dortmund 18
2001/02 Martin Max TSV 1860 München 18
2002/03 Thomas Christiansen VfL Bochum 21
2002/03 Giovane Élber FC Bayern München 21
2003/04 Aílton Werder Bremen 28
2004/05 Marek Mintál 1. FC Nürnberg 24
2005/06 Miroslav Klose Werder Bremen 25
2006/07 Theofanis Gekas VfL Bochum 20
2007/08 Luca Toni FC Bayern München 24
2008/09 Grafite VfL Wolfsburg 28
2009/10 Edin Dzeko VfL Wolfsburg 22
2010/11 Mario Gomez FC Bayern München 28
2011/12 Klaas Jan Huntelaar FC Schalke 04 29
2012/13 Stefan Kießling Bayer Leverkusen 25
2013/14 Robert Lewandowski Borussia Dortmund 20
2014/15 Alexander Meier Eintracht Frankfurt 19
2015/16 Robert Lewandowski FC Bayern München 30
2016/17 Pierre-Emerick Aubameyang Borussia Dortmund 31
2017/18 Robert Lewandowski FC Bayern München 30
2018/19 Robert Lewandowski FC Bayern München 22
2019/20 Robert Lewandowski FC Bayern München 34
1 Kommentar

Ewige Elfmeterschützen der Bundesliga

Nr. Spieler Vereine Tore
1. Manfred Kaltz Hamburger SV 53
2. Gerd Müller FC Bayern München 51
3. Michael Zorc Borussia Dortmund 49
4. Horst-Dieter Höttges Werder Bremen 40
5. Paul Breitner Eintracht Braunschweig
FC Bayern München
31
Wilfried Hannes FC Schalke 04
Borussia Mönchengladbach
31
Georg Volkert Hamburger SV
1. FC Nürnberg
VfB Stuttgart
31
8. Stefan Kuntz 1. FC Kaiserslautern
Arminia Bielefeld
VfL Bochum
Bayer Uerdingen
30
Lothar Matthäus Borussia Mönchengladbach
FC Bayern München
30
10. Günter Netzer Borussia Mönchengladbach 28
Sejad Salihovic TSG Hoffenheim 28
12. Hans-Jörg Butt Hamburger SV
Bayer Leverkusen
26
13. Werner Lorant 1. FC Saarbrücken
Eintracht Frankfurt
22
14. Ingo Anderbrügge FC Schalke 04 20
Rainer Bonhof Hertha BSC Berlin
1. FC Köln
Borussia Mönchengladbach
20
Christian Schreier Fortuna Düsseldorf
VfL Bochum
Bayer Leverkusen
20
17. Toni Polster 1. FC Köln
Borussia Mönchengladbach
19
Arnold Schütz Werder Bremen 19
19. Krassimir Balakov VfB Stuttgart 18
Andreas Brehme 1. FC Kaiserslautern 18
Stefan Effenberg Borussia Mönchengladbach
FC Bayern München
VfL Wolfsburg
18
Friedhelm Funkel 1. FC Kaiserslautern
Bayer Uerdingen
18
Lothar Huber Borussia Dortmund 18
Bernd Lehmann MSV Duisburg 18
25. Ailton Werder Bremen
FC Schalke 04
17
Michael Kutzop Werder Bremen
Kickers Offenbach
17
Manfred Ritschel 1. FC Kaiserslautern
Kickers Offenbach
17
Jürgen Röber Werder Bremen
Bayer Leverkusen
17
Fritz Walter VfB Stuttgart
Waldhof Mannheim
17
30. Hans-Joachim Abel FC Schalke 04
VfL Bochum
16
Thomas Häßler TSV 1860 München
Karlsruher SC
Borussia Dortmund
16
Uwe Reinders Werder Bremen 16
Lothar Ulsaß Eintracht Braunschweig 16
34. Jürgen Grabowski Eintracht Frankfurt 15
Martin Kree VfL Bochum
Bayer Leverkusen
15
Marcelinho Hertha BSC Berlin 15
Ludwig Nolden MSV Duisburg 15
Frank Ordenewitz Werder Bremen
1. FC Köln
15
Rafael van der Vaart Hamburger SV 15
40. Rodolfo Cardoso Werder Bremen
Hamburger SV
SC Freiburg
14
Andreas Herzog Werder Bremen 14
Ulf Kirsten Bayer Leverkusen 14
Pierre Littbarski 1. FC Köln 14
Ludwig Müller Hertha BSC Berlin
1. FC Nürnberg
Borussia Mönchengladbach
14
45. Karl Allgöwer VfB Stuttgart 13
Werner Balte VfL Bochum 13
Wolfgang Funkel 1. FC Kaiserslautern
Bayer Uerdingen
13
Szasbolcs Huszti VfB Stuttgart
Borussia Mönchengladbach
13
Klaus-Dieter Sieloff VfB Stuttgart
Borussia Mönchengladbach
13
Olaf Thon FC Schalke 04
FC Bayern München
13
Horst Weyerich 1. FC Nürnberg 13
52. Dieter Bast Rot-Weiss Essen
VfL Bochum
12
Horst Heldt TSV 1860 München
Eintracht Frankfurt
VfB Stuttgart
12
Jupp Heynckes Hannover 96
Borussia Mönchengladbach
12
Lorenz Horr Hertha BSC Berlin 12
Jürgen Kalb Eintracht Frankfurt
SV Darmstadt 98
12
Karl-Heinz Körbel Eintracht Frankfurt 12
Ata Lameck VfL Bochum 12
Hannes Löhr 1. FC Köln 12
Frank Pagelsdorf Borussia Dortmund
Arminia Bielefeld
12
Karl-Heinz Struth Karlsruher SC
Fortuna Köln
12

Stand 24. Mai 2015

Kommentare geschlossen

Ewige Torschützenliste der Bundesliga

Nr. Spieler Vereine Spiele 11m Schnitt Tore
1. Gerd Müller FC Bayern München 427 51 0,85 365
2. Klaus Fischer TSV 1860 München
FC Schalke 04
1. FC Köln
VfL Bochum
535 10 0,50 268
3. Jupp Heynckes Borussia M‘gladbach
Hannover 96
369 12 0,60 220
4. Manni Burgsmüller Werder Bremen
Borussia Dortmund
1. FC Nürnberg
Rot-Weiss Essen
447 7 0,48 213
5. Ulf Kirsten Bayer L‘kusen 350 14 0,52 182
6. Stefan Kuntz 1. FC Kaiserslautern
Arminina Bielefeld
VfL Bochum
Bayer Uerdingen
449 30 0,40 179
7. Klaus Allofs Fortuna Düsseldorf
1. FC Köln
Werder Bremen
424 10 0,42 177
Dieter Müller 1. FC Saarbrücken
1. FC Köln
VfB Stuttgart
302 5 0,59 177
9. Claudio Pizarro Werder Bremen
FC Bayern München
383 3 0,46 176
10. Hannes Löhr 1. FC Köln 381 12 0,44 166
11. Karl-Heinz Rummenigge FC Bayern München 310 6 0,52 162
12. Bernd Hölzenbein Eintracht Frankfurt 420 8 0,38 160
13. Fritz Walter VfB Stuttgart
Waldhof Mannheim
348 17 0,45 157
14. Thomas Allofs Fortuna Düsseldorf
1. FC Kaiserslautern
1. FC Köln
378 3 0,39 148
15. Bernd Nickel Eintracht Frankfurt 425 9 0,33 141
16. Mario Gómez VfB Stuttgart
FC Bayern München
236 ? 0,58 138
17. Uwe Seeler Hamburger SV 239 3 0,57 137
18. Horst Hrubesch Borussia Dortmund
Hamburger SV
Rot-Weiss Essen
224 7 0,61 136
19. Stefan Kießling Bayer Leverkusen
1. FC Nürnberg
345 ? 0,39 135
20. Giovane Elber VfB Stuttgart
FC Bayern München
260 0 0,51 133
21. Rudi Völler Werder Bremen
TSV 1860 München
Bayer L‘kusen
232 4 0,57 132
22. Michael Zorc Borussia Dortmund 462 49 0,28 131
23. Karl Allgöwer VfB Stuttgart 338 13 0,38 129
24. Dieter Hoeneß VfB Stuttgart
FC Bayern München
291 2 0,44 127
25. Martin Max Borussia M‘gladbach
FC Schalke 04
TSV 1860 München
Hansa Rostock
396 6 0,32 126
26. Georg Volkert Borussia Dortmund 410 31 0,30 125
27. Frank Mill VfB Stuttgart 387 8 0,32 123
28. Herbert Laumen Werder Bremen
1. FC Kaiserslautern
Borussia M‘gladbach
266 0 0,45 121
Lothar Matthäus Borussia M‘gladbach
FC Bayern München
464 30 0,26 121
Miroslav Klose 1. FC Kaiserslautern
Werder Bremen
FC Bayern München
307 ? 0,39 121
31. Roland Wohlfarth MSV Duisburg
FC Bayern München
287 2 0,42 120
32. Bernd Rupp Werder Bremen
1. FC Köln
Borussia M‘gladbach
274 0 0,43 119
Ronnie Worm MSV Duisburg
Eintracht Braunschweig
380 0 0.31 119
34. Pierre Littbarski 1. FC Köln 406 14 0,29 116
35. Lothar Emmerich Borussia Dortmund 183 9 0,63 115
36. Rainer Geye 1. FC Kaiserslautern
Fortuna Düsseldorf
485 6 0,23 113
37. Kevin Kuranyi VfB Stuttgart
FC Schalke 04
261 ? 0,43 111
38. Jürgen Grabowski Eintracht Frankfurt 441 15 0,25 110
Jürgen Klinsmann VfB Stuttgart
FC Bayern München
221 4 0,50 110
Andreas Möller Eintracht Frankfurt
FC Schalke 04
Borussia Dortmund
429 8 0,26 110
41. Fredi Bobic Hertha BSC Berlin
Borussia Dortmund
VfB Stuttgart
Hannover 96
285 0 0,38 108
42. Uwe Rahn Eintracht Frankfurt
Hertha BSC Berlin
1. FC Köln
Borussia M‘gladbach
Fortuna Düsseldorf
318 7 0,34 107
Klaus Toppmöller 1. FC Kaiserslautern 204 4 0,52 107
43. Ailton Werder Bremen
FC Schalke 04
Hamburger SV
MSV Duisburg
219 17 0,48 106
Stéphane Chapuisat Borussia Dortmund
Bayer Uerdingen
228 2 0,46 106
Christian Schreier Fortuna Düsseldorf
VfL Bochum
Bayer L‘kusen
330 20 0,32 106
46. Bruno Labbadia Werder Bremen
Hamburger SV
1. FC Köln
1. FC Kaiserslautern
FC Bayern München
Arminia Bielefeld
328 1 0,31 103
47. Marco Bode Werder Bremen 379 0 0,27 101
48. Thomas von Heesen Hamburger SV
Arminia Bielefeld
377 5 0,27 100
49. Franz Brungs Hertha BSC Berlin
Borussia Dortmund
1. FC Nürnberg
235 0 0,42 98
Bum Kun Cha Eintracht Frankfurt
Bayer L‘kusen
308 0 0,32 98
Erwin Kostedde Werder Bremen
Hertha BSC Berlin
Borussia Dortmund
MSV Duisburg
Kickers Offenbach
219 0 0,45 98
Mehmet Scholl Karlsruher SC
Bayern München
392 11 0,25 98

Stand: 23. Mai 2015

Kommentare geschlossen