Zum Inhalt springen

Schlagwort: Harry Valérien

Die Handicaps einiger Fußball-Profis

Golf ist die Sportart, mit der der überwältigende Teil aktueller und früherer Fußball-Profis entspannt oder so manchen Euro für wohltätige Zwecke erspielt. Dabei haben die beiden Sportarten außer dem Ball nichts gemeinsam. Gut, Schläger gibt es auch beim Fußball immer mal wieder, die sehen aber oft schnell mal einen Platzverweis und erleben das Ende der Partie nicht mehr vor Ort. Doch wo Fußball ein Mannschaftssport ist, ist man beim Golf zumindest im konkreten Duell immer Einzelkämpfer. Wo der Ball beim Fußball ins Tor muss oder gerne auch mal „in die Maschen“, soll er beim Golf in einem Loch versenkt werden. Und während man beim Fußball die Schuhe nur im Ausnahmefall während einer Partie wechselt, ist der Griff zu den unterschiedlichen Spielgeräten im Golf üblicher Teil des Spiels.

Warum gerade Golf so eine Faszination auf viele gewesene Fußballprofis ausübt, ist nicht endgültig geklärt. Für die wenigsten von ihnen gilt schließlich, dass sie ständiger Teil des Jetsets, der Szene, der Schickeria sind wie es beim ewigen Franz Beckenbauer der Fall ist.

Aber vielleicht ist gerade die eher gemächliche Ausführung des Spiels bei gleichzeitig dennoch erforderlicher Konzentration beim Golf das, was den Reiz für die Fußballer ausmacht.

Jedenfalls scheinen viele von ihnen viel Zeit zu haben, um ihr Handicap beim Golf zu verbessern, wie die folgende Aufstellung zeigt. Und da bei solchen Promi-Turnieren auch immer schön die Durchmischung von Sportlern und Sportjournalisten erfolgt, wurden auch einige der letzteren in die Auflistung mit aufgenommen.

Name Handicap
Franz Roth 5
Karl Allgöwer 7
Jürgen Grabowski 7
Sepp Maier 7
Kenny Dalglish 8
Franz Beckenbauer 9
Thomas Allofs 10
Rainer Bonhof 10
Sir Bobby Charlton 10
Kevin Keegan 10
Hermann Ohlicher 10
Oliver Kahn 12
Dieter Hoeneß 13
Bernd Schuster 13
Ottmar Hitzfeld 14
Thomas Berthold 14
Oliver Bierhoff 16
Andreas Brehme 16
Uli Hoeneß 18
Erich Ribbeck 18
Winni Schäfer 18
Sissy de Maas 20
Harald Schumacher 21
Michael Ballack 22
Werner Olk 22
Jörg Wontorra 22
Lothar Matthäus 24
Uwe Seeler 25
Marco Bode 27
Klaus Allofs 28
Dieter Kürten 28
Harry Valérien † 28
Uwe Seeler 32

Mit Bulle Roth jemand ganz vorne in dieser (unvollständigen) Liste, der ansonsten nur selten im Rampenlicht auftaucht, während das eher mediokre Handicap des sonst so ehrgeizigen Lothar Matthäus doch eher verwundert.

Jedenfalls hat die Golf-Affinität der Fußballer nicht damit zu tun, dass adidas einer der großen Player (sic) beim Golf und der Golfausrüstung ist und viele Ex-Profis mit adidas verbandelt sind. Wie man bei der Seite zum Golf „lakeballs“ nachlesen kann, strömt auch Puma auf den Markt für Golf und Golfausrüstung und das mit Vehemenz. Bei der schon länger durchgeführten Wandlung von Puma vom reinen Sportartikelhersteller zum Produzenten von „Lifestyle“ und dazugehörigen Accessoires darf das nicht allzu sehr verwundern.

Die weiter oben beschriebenen Unterschiede zwischen Fußball und Golf geht VfB-Sportdirektor Robin Dutt übrigens Golfmagazin an: „Man kann [beides] als Leistungssport oder als Freizeitsport betreiben, benötigt Ballgefühl und ist bei beiden Sportarten an der frischen Luft.“ Nun gut, so kann man es natürlich auch sehen, auch wenn das letzte Argument für jede Sportart gilt, die nicht in der Halle ausgeübt wird. Das Handicap von Robin Dutt ist übrigens nicht bekannt.

Einige weitere Anekdoten über die Beziehung zwischen Golf und Fußballern haben übrigens — wer sonst? — die 11Freunde gesammelt. Wie üblich auch mit den Funden aus ausgiebiger Bildrecherche zum Thema.

Kommentare geschlossen

Cool retourniert Valérien Medienschelte

In der letzten Woche führte eine plötzliche Eingebung während einer „nächtlichen Internetsafari“ (© Stadioncheck) dazu, nachzuschauen, was denn eigentlich Harry Valérien macht. Er lebte in Bayern und freute sich seines Lebens, war zu erfahren, er sei zwar nicht mehr sehr kameraaffin, treibe aber regelmäßig noch Sport, zumindest Wandern. Das war in der letzten Woche. Nun ist er tot.

Harry Valérien ist gestorben, für jede und jeden in meiner Generation und drumherum wohl der Sportreporter schlechthin, noch weit vor Manni Breuckmann, Adi Furler oder Jochen Hageleit.

Mir war damals immer klar, dass Harry Valérien entweder ein Alien oder ein Österreicher oder ein Luxemburger sein musste. Ein Deutscher konnte er nicht sein, weil er a) so einen französischen Nachnamen trug, der zusätzlich zum Akzent auf dem erste E in meiner Muttersprache auch keine Bedeutung transportierte, b) einen so herben Akzent sprach, dazu immer wieder stakkato-artige Aussetzer in seinen Satzmelodien hatte, dass er nun mal kein Deutscher sein konnte. Oder vielleicht zwar vom Pass her Deutscher, aber in Monaco aufgewachsen, vielleicht auch in Rumänien, aber niemals ein eingeborener Deutscher. Und dass sich ein Ausländer so sehr für deutschen Sport interessiert und das sogar zu seinem Beruf machte, das war natürlich schon eine besondere Auszeichnung dessen, über was er dort berichtete.

Mittlerweile weiß man, in München geboren und aufgewachsen, mit der für jene Generation typischen Zeit in alliierter Kriegsgefangenschaft, war er eigentlich dann doch absolut deutsch, nur eben kein Preuße. Daher auch der mit westdeutschen Ohren gehört fast unnatürliche, starke Akzent. Sicher Rumäne. Oder Ungar. Nein, Münchner, aha. Die durch all diese Umstände von meinem Hirn nur konstruierte Besonderheit hätte Harry Valérien allerdings gar nicht nötig gehabt, schließlich war er durch sein Tun ein außergewöhnlicher Sportberichterstatter, wie wir gleich noch unten sehen werden.

Was mich bei all den bislang konsumierten Nachrufen wundert, ist das Fehlen einer — jedenfalls für „uns“ damals — ganz wichtigen Komponente des Schaffens von Harry Valérien. Nun gut, dass er womöglich nur seinen Namen fürs Cover hergab und mit den Inhalten eventuell gar nichts zu tun haben könnte, das ahnte man erst später. Aber Harry Valérien ist uns allen — und ich kenne niemanden, der wirklicher Fußballfan ist, der nicht eine Ausgabe davon besitzt oder besaß — bekannt ist er uns allen natürlich wegen seiner WM- und EM-Bücher, wie Benny Berger hier seines zeigt und ich selbst auch diverse besaß (bis sie mir in einer Nacht- und Nebel-Guerilla-Aktion während der WM 1998 geklaut wurden, aber das ist eine andere Geschichte). Solch eines, solch eines oder auch solch eines.

Dazu hatte er natürlich das Glück, dass er in einer Zeit tätig war, in der einerseits das Volk in Deutschland nur drei Sender hatte, die Chance, das man ihm abends zusah, also bei etwa einem Drittel lag, so man an jenem Abend fernschaute. Außerdem bewirkte dieses dünne Medienangebot, dass man sich auch als Flachlandtiroler für Skiabfahrten oder Golfturniere im fernen Florida interessierte, in Ermangelung an Alternativen im sportlichen Fernsehprogramm. Und Harry Valérien andererseits in einer Zeit wirkte, in der das Fernsehen sich noch nicht als Partner der Bundesliga verstand, sondern eben als neutraler Berichterstatter. Und da die meisten sein Wirken nicht selbst miterlebt haben, wollen wir mal schauen, wieso Harry Valérien so sehr geschätzt und als derart integer wahrgenommen wurde.

Da gibt es sicher viele Beispiele, aber weil hier das Thema Fußball lautet und nicht Golf, Schwimmen oder Ski, soll es eben auch ein Fußballbeispiel sein. Et voilá, ein weiteres Resultat jener eingangs erwähnten nächtlichen Internetsafari stand dann auch sofort bereit: Harry Valérien im Gespräch mit einem der schwierigsten Charaktere, die es im deutschen Fußball gibt. Auch und erst recht damals schon, ohne dass Valérien locker lässt oder aber arrogant wird. Von beeindruckender Konsequenz, wobei man den heutigen Reportern zugute halten muss, dass es unter den heutigen Aktiven gar niemanden mehr gibt, an dem man sich derart abarbeiten könnte, wie Valérien diese Gelegenheit damals zuteil wurde, im Sommer 1982, als er an einem spanischen Hotelpool vor johlenden Touristen dieses Enfant Terrible des deutschen Fußballs vors Mikrofon bat. Ein echtes „Musssehen“, dieser Link:

Harry Valérien interviewt einen grantigen, medienscheltenden Fußballer.

Beziehungsweise für den Fall, dass der Link irgendwann nicht mehr funktionieren sollte, das Video auch gleich hier im Bild.



6 Kommentare