Zum Inhalt springen

Schlagwort: Trabzonspor

Gewinnspiel: Der langsame Tod des Laufwunders

Respektive der Pferdelunge.

Nach dem mit echten Preisen versehenen Tippspiel zur EM 2012 heute wieder eins der klassischen Gewinnspiele bei Trainer Baade: Ein Gewinnspiel ohne Gewinn, außer an Erkenntnis. Oder Arsenal für die diversen Fußballquizze dieser Welt:

Der langsame Tod des Laufwunders hat in den Fußball Einzug gehalten, weil sich kaum ein Spieler noch erlauben kann, konditionell unterdurchschnittlich schlecht zu sein, über mehrere Spiele hinweg. Die Anforderungen der heutigen Spielweise machen es nötig, das beinahe jeder Spieler auf dem Platz seine 10, 11 oder 12 Kilomter abreißt.

Jene Spieler, welche es auf 12,5 Kilometer bringen, im Vergleich zu jenen, welche „nur“ 10 Kilometer gelaufen sind, als „Laufwunder“ zu bezeichnen, diesem Vorgang fehlt in gewisser Weise die Berechtigung.

Weshalb die Laufwunder aussterben, heute sind beinahe alle Spieler Laufwunder und die Unterschiede werden marginalisiert. Natürlich gibt es immer noch laufbereitere und weniger laufbereitere Spieler, das scheint aber eher eine Frage der Motivation und nicht des Laufvermögens zu sein.

Und da die Laufwunder respektive Pferdelungen aussterben, wollen wir doch noch mal schnell vor ihrem endgültigen Dahinscheiden sammeln, welche Spieler einst als Laufwunder galten.

Ein Inbegriff eines Laufwunders respektive einer Pferdelunge ist aus meiner Wahrnehmung immer noch Wolfgang Rolff, weshalb ich ihn hier als ersten in den Ring werfen möchte.

Ein Laufwunder definiert sich darüber, dass es von vielen so genannt wird oder wurde und dies auch über das Umfeld des eigenen Vereins hinaus Konsens ist oder war. Es definiert sich also nicht über die tatsächlich gelaufenen Kilometer in einem Spiel.

Wie man weiß, haben sich die Maßstäbe da doch ziemlich verschoben. Wer die Laufleistung eines Spielers aus den – beispielsweise – 1930er Jahren mit der heutigen eines durchschnittlichen Torwarts vergleicht, wird den damals sportelnden Menschen Unrecht tun. Zu ihrer Zeit waren sie damit eben, je nachdem, einige der besten ihrer Epoche. Es werden nur nicht mehr viele hinzukommen, und wenn doch, dann nur aus dem Wunsch der Legendenbildung heraus, und nicht, weil die reinen Zahlen dies erlauben würden. Wobei zugegebenermaßen auch früher, als man gar keine Zahlen zur Verfügung hatte, nicht nach Zahlen, sondern nach Augenmaß entschieden wurde, wem man dieses Etikett des Laufwunders oder der Pferdelunge anklebte.

Der erste also soll Wolfgang Rolff sein, der übrigens in seiner Karriere ganz schön rumkam. Wer galt oder gilt noch als explizites Laufwunder?

Laufwunder Mannschaft(en)
Lars Bender TSV 1860 München, Bayer Leverkusen
Sven Bender TSV 1860 München, Borussia Dortmund
Daniel Bierofka TSV 1860 München, Bayer Leverkusen, VfB Stuttgart
Uli Bittcher FC Schalke 04, Borussia Dortmund
Hans-Peter Briegel 1. FC Kaiserslautern, Hellas Verona, Sampdoria Genua
Wolfgang Dremmler Eintracht Braunschweig, FC Bayern München
Ralf Falkenmayer Eintracht Frankfurt, Bayer Leverkusen
Clemens Fritz Werder Bremen, Bayer Leverkusen, Karlsruher SC, Rot-Weiß Erfurt, VfB Leipzig
Ryan Giggs Manchester United
Jürgen Groh 1. FC Kaiserslautern, Hamburger SV, Trabzonspor
Kevin Großkreutz Rot-Weiß Ahlen, Borussia Dortmund
Andreas Lambertz Fortuna Düsseldorf
Willi Landgraf Rot-Weiss Essen, FC Homburg, FC Gütersloh, Alemannia Aachen
Lucio Bayer Leverkusen, FC Bayern München, Inter Mailand, Juventus
Herbert Lütkebohmert FC Schalke 04
Thomas Müller FC Bayern München
Hermann Ohlicher VfB Stuttgart
Ivica Olic Hertha BSC, NK Marsonia, NK Zagreb, Dinamo Zagreb, ZSKA Moskau, Hamburger SV, FC Bayern München, VfL Wolfsburg
Franz Raschid Bayer Uerdingen
Wolfgang Rolff Fortuna Köln, Hamburger SV, Bayer Leverkusen, Racing Straßburg, Bayer Uerdingen, Karlsruher SC, 1. FC Köln
Hasan Salihamidzic Hamburger SV, FC Bayern München, Juventus, VfL Wolfsburg
Hartmut Schade Dynamo Dresden
Burkhard Segler Borussia Dortmund, Rot-Weiß Oberhausen
Dietmar Sengewald FC Carl Zeiss Jena
Wolfgang Sidka Hertha BSC, TSV 1860 München, Werder Bremen
Peter Stark Blau-Weiß 90 Berlin
Jörg Stübner Dynamo Dresden
Jens Todt SC Freiburg, Werder Bremen, VfB Stuttgart
Christian Träsch VfB Stuttgart, VfL Wolfsburg
Herbert Wimmer Borussia Mönchengladbach
55 Kommentare

Impulskäufe

Ich war sicher nicht der einzige, der schon beim ersten der beiden sehr guten Auftritte von Teemu Pukki in der Europaliga gegen den FC Schalke 04 das Edi-Glieder-Syndrom wiedererwachen sah. Dass es im Jahr 2011 dann tatsächlich noch so kommt, ist schon keine Ironie des Schicksals mehr, eher Verzweiflung desselben am strategisch geplanten Vorgehen beim Einkauf von Fußballern. Wobei die dabei angewandte Strategie zugegebenermaßen gar nicht so verkehrt ist:

Wer keine Idee hat, wonach er sucht, kann bei seinen Einkäufen schließlich nichts falsch machen.

Zwei der vier Namen wären damit oben schon erwähnt, die mir zu diesem Phänomen einfallen, dass ein Bundesliga-Club einen Spieler allein deshalb einkauft, weil er in einer oder zwei Partien hervorragend gegen ihn auftritt, meistens auch einige Tore erzielt.

Die anderen beiden wären Roy Makaay, den der Großmeister der Kaderplanlosigkeit nach ihn sehr schmerzenden Toren gegen seinen Verein in der Champions League gleich mal für seine eigene Elf einkaufte. Und sich dabei wohl auch noch von gewiefteren Händlern als ihm selbst ein wenig über den Tisch ziehen ließ. But I digress.

Roy Makaay und der vierte im Bunde ist … tja, fällt mir gerade nicht ein.

Ihr aber wißt bestimmt, welche Impulskäufe in Euren Klubs je getätigt wurden.

 
Name Käufer Abgebender Verein
Edi Glieder FC Schalke 04 SV Pasching
Teemu Pukki FC Schalke 04 HJK Helsinki
Roy Makaay FC Bayern München Deportivo La Coruna
Jan Schlaudraff FC Bayern München Alemannia Aachen
Marcel Heller Eintracht Frankfurt Sportfreunde Siegen
Anatolij Timoschtschuk FC Bayern München Zenit St. Petersburg
Ivica Olic Hamburger SV ZSKA Moskau
Rewas Arweladse 1. FC Köln Dinamo Tiflis
Alexander Baumjohann FC Bayern München B. M‘gladbach
Marcelo Moreno Werder Bremen Schachtar Donezk
Jan Derek Sörensen Borussia Dortmund Rosenborg Trondheim
Mickael Tavares Hamburger SV Slavia Prag
Alexandros Tziolis Werder Bremen Panathinaikos
Ciprian Marica VfB Stuttgart Schachtar Donezk
Anthony Yeboah Eintracht Frankfurt 1. FC Saarbrücken
Alain Sutter FC Bayern München 1. FC Nürnberg
Dawda Bah FC Augsburg HJK Helsinki
Torbjörn Nilsson 1. FC Kaiserslautern IFK Göteborg
Tony Woodcock 1. FC Köln Nottingham Forest
Marcel Rozgonyi FC Schalke 04 1. FC Magdeburg
Hami Mandirali FC Schalke 04 Trabzonspor
Daniel Pavlović 1. FC Kaiserslautern FC Schaffhausen
Cristiano Ronaldo Manchester United Sporting Lissabon
Bajram Sadrijaj Borussia Dortmund TSG Thannhausen
 
 

Wer wurde noch aufgrund der ausschweifenden Beobachtung von 90 oder 180 Minuten Fußballspiel gegen die eigene Mannschaft eingekauft?

54 Kommentare

Türkischer Fußballfan in Deutschland sein

Nicht erst seit das BILDblog regelmäßig auf die Beiträge in Sidan Arslans Blog-Kategorie Sport-Bild-Watch [Link leider tot] verlinkt, dürfte El Fútbol [Link leider tot] dem geneigten Mitinsassen des deutschsprachigen Fußballblogosquariums bekannt sein.

[photopress:halbmond_adidas_1.jpg,full,alignleft] Das folgende Gespräch mit Sidan Arslan, dem Betreiber von El Fútbol [Link leider tot], beschäftigt sich allerdings nicht mit dessen recht international ausgerichtetem Blog. Sondern mit der Thematik, wie man als Fan des türkischen Fußballs — ob Nationalelf oder eine der Klubmannschaften — in Deutschland zurecht kommt, wie man überhaupt erst ein solcher Fan wird und wie sich solch eine Fernbeziehung anfühlt.

Hallo Sidan, schön, dass Du Zeit für ein Gespräch hast. In medias res: Ich muss zugeben, ich bin zwar mit Fans von Galatasaray, Fenerbahçe und Beşiktaş aufgewachsen, aber erstens habe ich damals noch nicht gebloggt, und zweitens war alleine schon der Schlachtruf „Cim-Bomm-Bomm, Galatasaray!“ nie frei von einer gewissen Exotik. Einer Exotik, muss ich ebenso zugeben, die durchaus belächelt wurde. Weshalb man sich auch nicht für diese Exotik interessierte. In den 1980ern hielt man bei uns grundsätzlich nicht viel vom türkischen Fußball und wusste gleichzeitig auch nicht viel über ihn.

Das hat sich zwar beides geändert, aber in Bezug auf die Fanszene der türkischen Vereine in Deutschland tut sich bei mir eigentlich immer noch nur ein großes, leeres Nichts auf. Deshalb möchte ich Dich bitten, mich ein wenig aufzuklären. Dazu gehört natürlich zunächst einmal die Frage, wie Du selbst zum Fußball gekommen bist. Zum Fußball an sich, aber auch zu welchem türkischen Verein Du hältst und wie Du für diesen Verein sozialisiert wurdest.

Fußball gehört für mich von Anfang an, also von früher Kindheit, einfach dazu. Das sehr große Interesse war immer schon da, ohne dass ich es recht erklären könnte. Dafür kann ich mit der Anekdote dienen, dass meine Eltern damals die Gewohnheit hatten, jedem Gast davon zu erzählen, dass ich morgens nach dem Aufstehen schon auf dem Weg ins Bad einen Ball am Fuß hatte … Mag sich nach einer erfundenen Anekdote für eine Profikicker-Homepage anhören, war aber so. Aus frühester Kindheit stammt auch meine Leidenschaft für Galatasaray, für die mein Onkel verantwortlich ist. Immer wenn ich bei ihm zu Besuch war und mit meinem Cousin spielte, saß er nämlich am Fernseher und schaute sich die damals noch frei empfangbaren türkischen Ligaspiele an, mit fanatischem Schreien, lautem Fluchen und spontanen Jubeltänzen. Galatasaray waren immer die Guten, alle anderen immer die Bösen. Wir zwei haben das dann so übernommen.

Gibt es überhaupt eine nennenswerte Zahl an männlichen türkischstämmigen in Deutschland, die sich nicht für Fußball interessiert? Falls ja, welcher andere Sport ist für diese, falls vorhanden, relevant? Und die, die Fußballfans sind, würdest Du sagen, sie setzen alle eine Familientradition fort, oder gibt es auch Ausreißer aus dieser Familientradition?

15 Kommentare

Alle türkischen Pokalsieger

Jahr Pokalsieger
1962/1963 Galatasaray Istanbul
1963/1964 Galatasaray Istanbul
1964/1965 Galatasaray Istanbul
1965/1966 Galatasaray Istanbul
1966/1967 Altay Izmir
1967/1968 Fenerbahçe Istanbul
1968/1969 Göztepe Izmir
1969/1970 Göztepe Izmir
1970/1971 Eskişehirspor
1971/1972 MKE Ankaragücu
1972/1973 Galatasaray Istanbul
1973/1974 Fenerbahçe Istanbul
1974/1975 Beşiktaş Istanbul
1975/1976 Galatasaray Istanbul
1976/1977 Trabzonspor
1977/1978 Trabzonspor
1978/1979 Fenerbahçe Istanbul
1979/1980 Altay Izmir
1980/1981 MKE Ankaragücü
1981/1982 Galatasaray Istanbul
1982/1983 Fenerbahçe Istanbul
1983/1984 Trabzonspor
1984/1985 Galatasaray Istanbul
1985/1986 Bursaspor
1986/1987 Gençlerbirliği Ankara
1987/1988 Sakaryaspor
1988/1989 Beşiktaş Istanbul
1989/1990 Beşiktaş Istanbul
1990/1991 Galatasaray Istanbul
1991/1992 Trabzonspor
1992/1993 Galatasaray Istanbul
1993/1994 Beşiktaş Istanbul
1994/1995 Trabzonspor
1995/1996 Galatasaray Istanbul
1996/1997 Kocaelispor
1997/1998 Beşiktaş Istanbul
1998/1999 Galatasaray Istanbul
1999/2000 Galatasaray Istanbul
2000/2001 Gençlerbirliği Ankara
2001/2002 Kocaelispor
2002/2003 Trabzonspor
2003/2004 Trabzonspor
2004/2005 Galatasaray Istanbul
2005/2006 Beşiktaş Istanbul
2006/2007 Beşiktaş Istanbul
2007/2008 Kayserispor
2008/2009 Beşiktaş Istanbul
2009/2010 Trabzonspor
2010/2011 Beşiktaş Istanbul
2011/2012 Fenerbahçe Istanbul
2012/2013 Fenerbahçe Istanbul
2013/2014 Galatasaray Istanbul
2014/2015 Galatasaray
2015/2016 Galatasaray
2016/2017 Atiker Konyaspor
2017/2018 Akhisarspor
2018/2019 Galatasaray
2019/2020 -
Kommentare geschlossen

Alle türkischen Meister

Jahr Meister
1956/1957 Beşiktaş Istanbul
1957/1958 Beşiktaş Istanbul
1958/1959 Fenerbahçe Istanbul
1959/1960 Beşiktaş Istanbul
1960/1961 Fenerbahçe Istanbul
1961/1962 Galatasaray Istanbul
1962/1963 Galatasaray Istanbul
1963/1964 Fenerbahçe Istanbul
1964/1965 Fenerbahçe Istanbul
1965/1966 Beşiktaş Istanbul
1966/1967 Beşiktaş Istanbul
1967/1968 Fenerbahçe Istanbul
1968/1969 Galatasaray Istanbul
1969/1970 Fenerbahçe Istanbul
1970/1971 Galatasaray Istanbul
1971/1972 Galatasaray Istanbul
1972/1973 Galatasaray Istanbul
1973/1974 Fenerbahçe Istanbul
1974/1975 Fenerbahçe Istanbul
1975/1976 Trabzonspor
1976/1977 Trabzonspor
1977/1978 Fenerbahçe Istanbul
1978/1979 Trabzonspor
1979/1980 Trabzonspor
1980/1981 Trabzonspor
1981/1982 Beşiktaş Istanbul
1982/1983 Fenerbahçe Istanbul
1983/1984 Trabzonspor
1984/1985 Fenerbahçe Istanbul
1985/1986 Beşiktaş Istanbul
1986/1987 Galatasaray Istanbul
1987/1988 Galatasaray Istanbul
1988/1989 Fenerbahçe Istanbul
1989/1990 Beşiktaş Istanbul
1990/1991 Beşiktaş Istanbul
1991/1992 Beşiktaş Istanbul
1992/1993 Galatasaray Istanbul
1993/1994 Galatasaray Istanbul
1994/1995 Beşiktaş Istanbul
1995/1996 Fenerbahçe Istanbul
1996/1997 Galatasaray Istanbul
1997/1998 Galatasaray Istanbul
1998/1999 Galatasaray Istanbul
1999/2000 Galatasaray Istanbul
2000/2001 Fenerbahçe Istanbul
2001/2002 Galatasaray Istanbul
2002/2003 Beşiktaş Istanbul
2003/2004 Fenerbahçe Istanbul
2004/2005 Fenerbahçe Istanbul
2005/2006 Galatasaray Istanbul
2006/2007 Fenerbahçe Istanbul
2007/2008 Galatasaray Istanbul
2008/2009 Beşiktaş Istanbul
2009/2010 Bursaspor
2010/2011 Fenerbahçe Istanbul
2011/2012 Galatasaray
2012/2013 Galatasaray
2013/2014 Fenerbahçe Istanbul
2014/2015 Galatasaray
2015/2016 Besiktas
2016/2017 Besiktas
2017/2018 Galatasaray
2018/2019 Galatasaray
2019/2020 -
Kommentare geschlossen