Ewiger Verlierer Real Madrid

Man kann sich schlecht darüber beschweren, dass etwas einmal richtig (aus Sicht des Autors, nicht absolut) gehandhabt wird. Doch bei welchem Fall es denn ausgerechnet geschieht, eröffnet wieder einmal einen schönen Blick auf den Hang zur Sensationalisierung der Berichterstattung.

Na gut, immerhin stammt die unten stehende Information jetzt selbst aus den Medien, aber eben aus dem Print. Es wäre kaum anzunehmen, dass man diese Zahl bei einer Berichterstattung im Fernsehen hörte. Dann fiele das Großartige, Fantastische und Eventvolle, das Dramatische und so weiter weg, welches man einem Auftritt des königlichen, einzigartigen, galaktischen Real Madrid gerne andichten möchte.

Von 22 Europapokalpartien in Deutschland hat Real Madrid erst eine einzige gewonnen.

Da ist die Sensation bei einem Sieg über Real Madrid plötzlich nur noch halb so groß. Was nicht im Sinne des Verkäufers sein kann, weshalb niemand diesen Wert bei der Übertragung eines weiteren Versuchs des ewigen Verlierers Real Madrid, in Deutschland zu gewinnen, erwähnt, während mit anderen nichtssagenden Werten („Karlsruhe seit 28 Jahren in Trondheim unbesiegt“) ständig um sich geworfen wird, als gelte es, Graf Zahl Konkurrenz zu machen.

(Via Fokus Fussball).

(PS: „Richtig“ bedeutet hier, diesen Wert überhaupt nicht zu erwähnen, da er keine Aussagekraft für die Zukunft bzw. Gegenwart besitzt und allein der Liebhaberei dient. Was okay und ein netter Service ist, aber alllzu oft damit verwechselt wird, dass er eine derartige Aussagekraft besäße.)






12 Kommentare

  • Zola Jesus sagt:

    Wer war denn der Spielverderber, der zuhaus gegen die Schönspielertruppe gepatzt hat?

  • Hier stand vorhin noch ein Kommentar, dass Réthy „es“ gestern erwähnt hätte. Das war aber ein Missverständnis, es ging um ein anderes Thema. Deshalb wurde dieser Kommentar entfernt.

  • Gunnar sagt:

    Nachdem diese Aussage in den letzten Tagen durch alle Sportteile geisterte, kam mir der Verdacht, dass „von 22 Spielen in Deutschland nur 1 gewonnen“ den Umstand verschleiern könnte, dass da viele Unentschieden dabei waren, was auswärts im Europapokal ja meistens gar nicht schlecht ist.
    Ich habe mir deswegen mal ein bisschen Mühe gemacht und bei http://www.weltfussball.de/teams/real-madrid/11/ die Bilanz gegen deutsche Teams angeschaut. Wenn ich mich nicht verzählt habe (was durchaus möglich ist, habe nicht doppelt und dreifach kontrolliert), komme ich gar nicht auf 22, sondern auf 24 Spiele in Deutschland (davon einmal gegen DDR, nämlich CZ Jena). Dabei gab’s den erwähnten einen Sieg (gegen Leverkusen), sechs Unentschieden und 17 Niederlagen (davon alleine neun gegen Bayern).

    Wenn man das kombinierte Ergebnis aus Hin- und Rückspiel in den KO-Spielen anschaut, ist Real aber schätzungsweise im Plus (das habe ich jetzt nicht mitgezählt). Das ist ja bekanntlich auch ein Faktor, wenn man bspw. das Hinspiel schon deutlich gewonnen hat und man sich im Rückspiel eine Niederlage leisten kann.

  • netzberg sagt:

    Ich habe von Real noch nie viel gehalten; gut, wo Schuster da spielte, oder Breitner. Aber sonst? – Siehe oben!

  • liborix sagt:

    Zu meinen ältesten Fußball-Erinnerungen gehört einer dieser Nichtsiege von Real Madrid in Deutschland:

    http://de.wikipedia.org/wiki/1.....eal_Madrid

    Drei Rote Karten, und das in den frühen 80ern, wo man noch munter treten durfte, das muss man auch erst einmal schaffen.

  • janus sagt:

    An das Spiel kann ich mich auch noch erinnern. Wobei allein die Tatsache, dass Friedhelm Funkel (Friedhelm Funkel!) zwei Buden machte, zeigt, wie es damals um Real bestellt war ;-)

    Sowas wäre heutzutage natürlich undenkbar. Allein schon, weil ein Cristiano Ronaldo auf solch einem Acker gar nicht erst angetreten wäre:

    http://www.youtube.com/watch?v=46OmFckU0H8

    Die legendären drei Platzverweise sind da übrigens nicht drauf, ich meine aber, mich zu erinnern, dass z.B. die Rote Karte für Cunningham aus einem deftigen Tritt des Engländers in den Hintern seines Gegenspielers resultierte. Das war selbst für die 80er ein bisschen zuviel des Guten.

  • janus sagt:

    Nachtrag: nur ein Jahr vorher hatte Real schon ein ähnlich legendäres Spiel auf deutschem Boden abgeliefert:

    http://www.youtube.com/watch?v.....re=related

    Hier wie dort übrigens in der Elf des souverän Unterlegenen, der einen bequemen Vorsprung aus dem Hinspiel vergeigte: Uli Stielike.

  • janus sagt:

    Nach-Nachtrag: war natürlich ZWEI Jahre vorher (23.04.1980). Man wird halt nicht jünger *grummel*

  • liborix sagt:

    Es gibt auf youtube doch einen Zusammenschnitt von FCK-Real 5:0.

    http://www.youtube.com/watch?v=6atBRAXOKb4
    http://www.youtube.com/watch?v=ZMfxRAyytCs (Rote Karten bei 7:20 und 9:50)
    http://www.youtube.com/watch?v=x6e5sf0YRhQ (Rote Karte bei 6:45)

    Zu erinnern wäre auch noch Gladbach-Real 5:1, aber das hat Real ja dann im Rückspiel durch ein 4:0 wettgemacht.

  • Vittenko sagt:

    Der Kommentator auf Sky (weiß leider nicht mehr, wer’s war) hat die 22:1-Statistik erwähnt.

Trackbacks / Pingbacks

  • Die Blog- und Presseschau für Freitag, den 26.10.2012 | Fokus Fussball sagt:

    […] Und wer diese Zahlen liest, möge bitte noch die passende Antwort beim Trainer abholen. […]

Diesen Beitrag kommentieren