Famous last words oder Die Knebelungen-Saga

| 8 Kommentare

Heute mit: Karl-Heinz Rummenigge.

„Der Tag ist gekommen, wo wir der Wahrheit ins Auge sehen müssen und diese Wahrheit dem Fan mitzuteilen haben. Und diese Wahrheit tut weh. Einen Champions-League-Sieger sehe ich im deutschen Vereinsfußball angesichts der herrschenden Knebelungen in den nächsten Jahren nicht.“

Das lässt tatsächlich hoffen, dass er bald seinen Job an den Nagel hängt. Oder gar wegen ausbleibendem Erfolg gefeuert wird. Billige Ausreden helfen da nicht.

8 Kommentare

  1. Mit etwas Kreativität (Libero) könnte man leicht die wettbewerbsverzerrende Armut ausgleichen.

  2. Pingback: Safftis Spottplatz » Rummenigge, what a man |

  3. Man muss noch hinzufügen, dass das alles, also kein Champions-League-Sieger in den nächsten 10 Jahren, natürlich nur am Fernsehvertrag oder nicht-Fernsehvertrag liegt. Ansonsten war die Champions-League natürlich gerade seit 2002 ohnehin nur von in Deutschland ansässigen Konzernen dominiert. Außer Schalke. Das ist ja nur Tradition, kein Konzern.

  4. Angesichts der Knebelungen? Ist jetzt also schon die Zensur der mündigen Fans daran Schuld, dass Bayern zu doof ist, um gegen die Russen zu gewinnen? Oder meint er etwa doch die Nimmersatt-DFL?

  5. Er meint die Knebelungen des Kartellrechts, die glücklicherweise auch noch so einiges andere zu verhindern versuchen;)

  6. Schon verstanden. Ich finde es nur äußerst komisch in diesem Fall das Wort „Knebelung“ zu benutzen. Obwohl man sich manchmal freuen würde, wenn man Leute wie Rummenigge tatsächlich knebeln würde.

  7. ich würd sie machen lassen, die Rummenigges, und in 2 Jahren würden sie angekrochen kommen und betteln, dass Leute wie ich und du (oder Hinz und Kunz oder Kreti und Pleti oder Poldi und Schweini – ähh die beiden nicht) – also, dass wir bitte bitte wieder Samstags-Vorabends Sportschau gucken.

  8. Ich gucke die Sportschau selten.
    Sie versucht auf Teufel komm raus eine Aktualität zu vermitteln, die garnicht vorhanden ist. Etwas kürzer, mit Bezug auf das Wesentliche (Fussball!), dann reicht es auch von 20:15 – 21:00 Uhr. Da bin ich dann nämlich aus dem Stadion zurück :)



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.