Shots wide

| Keine Kommentare

[photopress:shots_wide.jpg,full,alignright] In Zeiten, in denen die Daten der Spieler so genau erfasst und anschließend veröffentlicht werden, dass diese sich Gedanken um Rufschädigung und Wertminderung machen — ein seltsamer Gedanke, dass ein Fußballprofi darüber nachdenken muss, „wie viel er wert ist“, in ganz konkreten Euros — vermissen wir als Liebhaber der gepflegten Klugscheißerei eine sehr wichtige Angabe bei all den Daten zu Laufwegen, erfolgreichen Pässen und den vielleicht nicht immer berechtigten Abseitspfiffen:

Nicht die nackte Information darüber, ob ein Torschuss aufs Tor flog oder daneben. Sondern dann doch bitte gerne auch noch die Zahl in Zentimetern, um welche Distanz ein Ball sein Ziel verpasste.

Wie man weiß, kann ein knapp am Pfosten vorbeigeflogener Schuss als wesentlich gefährlicher verbucht werden als ein Schuss direkt „auf den Mann“, auf den Torwart also, welcher den Schuss mühelos herunterpflückt.

Beim Vorbeischießen hingegen gibt es durchaus mehrere Klassen des Scheiterns: Den knapp am Pfosten vorbeigeflogenen Schuss darf man ruhig als sinnvolle Aktion verbuchen, ein-zwei Meter nebens Tor gezielt verlässt man so langsam den grünen Bereich. Und mehr als diese Distanz vom Gestänge entfernt gibt ein solch verzogener Schuss schließlich Anlass zu Häme, Forderungen nach Auswechslungen und dazu, die Überzeugung zu äußern, dass der Spieler eine Flasche (leer/voll ist dabei egal) sei.

Bislang wird in den veröffentlichten Daten aber gar nicht erwähnt, wie „wide“ ein „shot wide“ war — 2cm oder 20m — und ob er überhaupt die Eckfahne erreichte. Ich prangere das an, um danach wieder mehr anprangern zu können!

Vor allem jenen Typus Spieler, der aufgrund dieser Nachlässigkeit als wesentlich bemühter als seine Teamkollegen erscheint, weil er so viele „shots“ in seiner Statistik aufweisen kann.

Während seine tatsächlichen Schüsse in die Wolken eher Anlass zu Heiterkeit gaben denn Torgefahr heraufbeschworen. Wenn schon Daten, dann bitte die vollumfängliche Dosis.

 
 
 

photo credit: Jeff Kubina



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.