Zum Inhalt springen

Schlagwort: Blackburn Rovers

Alle Fußballer des Jahres in England

In England wird schon deutlich länger als in Deutschland ein „Fußballer des Jahres“ gewählt. Wobei es da inzwischen gleich vier verschiedene Wahlen gibt. Die älteste – und wohl auch wichtigste – ist jene, die von Journalisten durchgeführt wird. Diesen darf man vielleicht die größte Objektivität bei ihrer Auswahl zugestehen. Die weiteren drei Wahlen, die in England zum „Fußballer des Jahres“ existieren, sind jene von Spielern, dann jene von Spielern, die den besten Jung-Profi wählen und seit 2001 auch eine Wahl durch Fans.

Die Liste ist ziemlich lang und ziemlich abwechslungsreich, kommen einem dabei doch Stars aus dem englischen Fußballer aller Epochen seit dem Krieg unter. Und zumindest bis in die 1990er sind auch die Clubs, zu denen die Spieler zum Zeitpunkt ihrer Auszeichnung gehörten, höchst unterschiedlich und auch hier erhält man einen guten Querschnitt durch die Vereinslandschaft in der obersten Etage des englischen Fußballs.

Liste englische Fußballer des Jahres

Jahr Sieger Club Nationalität
1948 Stanley Matthews FC Blackpool England
1949 Johnny Carey Manchester United Irland
1950 Joe Mercer FC Arsenal England
1951 Harry Johnston FC Blackpool England
1952 Billy Wright Wolverhampton Wanderers England
1953 Nat Lofthouse Bolton Wanderers England
1954 Tom Finney Preston North End England
1955 Don Revie Manchester City England
1956 Bert Trautmann Manchester City Deutschland
1957 Tom Finney Preston North End England
1958 Danny Blanchflower Tottenham Hotspur England
1959 Syd Owen Luton Town England
1960 Billy Slater Wolverhampton Wanderers England
1961 Danny Blanchflower Tottenham Hotspur England
1962 Jimmy Adamson FC Burnley England
1963 Stanley Matthews Stoke City England
1964 Bobby Moore West Ham United England
1965 Bobby Collins Leeds United Schottland
1966 Bobby Charlton Manchester United England
1967 Jack Charlton Leeds United England
1968 George Best Manchester United Nordirland
1969 Tony Book
Dave Mackay
Manchester City
Derby County
England
Schottland
1970 Billy Bremner Leeds United Schottland
1971 Frank McLintock FC Arsenal Schottland
1972 Gordon Banks Stoke City England
1973 Pat Jennings Tottenham Hotspur Nordirland
1974 Ian Callaghan FC Liverpool England
1975 Alan Mullery FC Fulham England
1976 Kevin Keegan FC Liverpool England
1977 Emlyn Hughes FC Liverpool England
1978 Kenny Burns Nottingham Forest Schottland
1979 Kenny Dalglish FC Liverpool Schottland
1980 Terry McDermott FC Liverpool Schottland
1981 Frans Thijssen FC Liverpool Niederlande
1982 Steve Perryman Tottenham Hotspur England
1983 Kenny Dalglish FC Liverpool Schottland
1984 Ian Rush FC Liverpool Wales
1985 Neville Southall FC Everton Wales
1986 Gary Lineker FC Everton England
1987 Clive Allen Tottenham Hotspur England
1988 John Barnes FC Liverpool England
1989 Steve Nicol FC Liverpool Schottland
1990 John Barnes FC Liverpool England
1991 Gordon Strachan Leeds United Schottland
1992 Gary Lineker Tottenham Hotspur England
1993 Chris Waddle Sheffield Wednesday England
1994 Alan Shearer Blackburn Rovers England
1995 Jürgen Klinsmann Tottenham Hotspur Deutschland
1996 Eric Cantona Manchester United Frankreich
1997 Gianfranco Zola FC Chelsea Italien
1998 Dennis Bergkamp FC Arsenal Niederlande
1999 David Ginola Tottenham Hotspur Frankreich
2000 Roy Keane Manchester United Irland
2001 Teddy Sheringham Manchester United England
2002 Robert Pires FC Arsenal Frankreich
2003 Thierry Henry FC Arsenal Frankreich
2004 Thierry Henry FC Arsenal Frankreich
2005 Frank Lampard FC Chelsea England
2006 Thierry Henry FC Arsenal Frankreich
2007 Cristiano Ronaldo Manchester United Portugal
2008 Cristiano Ronaldo Manchester United Portugal
2009 Steven Gerrard FC Liverpool England
2010 Wayne Rooney Manchester United England
2011 Scott Parker West Ham United England
2012 Robin van Persie FC Arsenal Niederlande
2013 Gareth Bale Tottenham Hotspur Wales
2014 Luis Suarez FC Liverpool Urugay
2015 Eden Hazard FC Chelsea Belgien
2016 Jamie Vardy Leicester City England
2017 N‘Golo Kanté FC Chelsea Frankreich
2018 Mohamed Salah FC Liverpool Ägypten
2019 Raheem Sterling FC Liverpool England

Was außerdem auffällt: Es dauerte bis ins Jahr 2004 (!), ehe mit Thierry Henry ein Spieler seine Auszeichnung zum Fußballer des Jahres in England in der folgenden Saison wiederholen konnte. Angesichts dessen, dass diese Auszeichnung schon seit 1948 existiert, doch eine ziemlich bemerkenswert lange Zeit, ehe dieses Phänomen erstmalig auftrat. Was eben auch ein Kennzeichen dafür ist, wie ausgeglichen die englische Premier League trotz ihrer Konzentration auf die „Big Six“ seit ihrer Einführung immer noch ist. Was wiederum eine Wette darauf, wer hier jeweils diese Wahl gewinnt genauso interessant macht wie jene darauf, wer in England Torschützenkönig der Saison wird.

Henry erster Sieger zweimal hintereinander

Obwohl die Globalisierung des Fußballs schon weit früher begann, dauerte es bis ins Jahr 2014, ehe mit Luis Suarez aus Uruguay der erste Nicht-Europäer zu Englands Fußballer des Jahres gewählt wurde. Bislang gelang dies auch nur einem weiteren Spieler mit Mohamed Salah, der aus Afrika stammt und welcher 2018 zum Spieler des Jahres gewählt wurde. Ebenfalls unter den Gewinnnern ist natürlich CR, einer der Top 10 Verdiener bei den Sportlern dieser Welt.

Gleich zwei Deutschen wurde diese Ehre bislang übrigens schon zuteil. Wobei Bert Trautmann nicht nur durch seine Wahl zu Englands Fußballer des Jahres im Jahr 1956 noch heute eine Legende bei Manchester City ist. Und Jürgen Klinsmann, der 1995 bei Tottenham Hotspur diese Wahl gewann, dürfte nicht zuletzt durch seine späteren Tätigkeiten auch den jüngeren Semestern noch ein Begriff sein.

Besonders spannend ist diese Wahl in den letzten zwei Jahrzehnten natürlich geworden, da sich in der Premier League ein Großteil der besten Spieler der Welt versammelt. Einige Spielen zwar auch in Spanien oder Italien, aber das Gros der besten Spieler der Welt ist in der Premier League zu finden. Insofern ist diese Wahl zum Fußballer des Jahres in England auch immer eine Form von kleiner Wahl zum Weltfußballer des Jahres. Ebenso zeigt der Mix der Nationalitäten der Sieger der letzten Jahre, wie international die Premier League geworden ist.

Die Sieger stammen von eben jenen gerade genannten Uruguay und Ägypten über Belgien und Frankreich bis zu den ohnehin schon lange in der Premier League präsenten Wales oder Schottland. Und wie erwähnt, waren mit Jürgen Klinsmann und Bert Trautmann auch schon zwei deutscher Spieler unter den Auserkorenen. Jedes Jahr aufs Neue darf man sich daran erfreuen, die Spannung zu erleben, wie diese Wahl wohl ausgehen wird. Dass es ein Spieler des FC Liverpool werden wird, dürfte ziemlich wahrscheinlich sein angesichts von deren famoser Serie. Auch, wenn diese kürzlich ein Ende fand, war der Start in die Saison mit ausnahmslos Siegen außer einem Remis bis weit in den Februar hinein einfach einzigartig. Schwieriger dürfte es da schon sein, aus dem Pool der vielen guten Spieler des FC Liverpool jenen einen auszuwählen, der die Ehrung zu „Englands Fußballer des Jahres“ verdient hat.

Kommentare geschlossen

Alle Fußballer des Jahres der CONCACAF

Kaum zu glauben, aber wahr: Ausgerechnet im CONCACAF existiert eine Wahl zum „Fußballer des Jahres“ schon am längsten von allen Konföderationen. Dabei würde man nicht gerade Nordamerika – Mittelamerika schon eher – als Wiege des Fußballs bezeichnen. Doch es gab auch damals schon, 1916, Clubfußball in den USA und so stammen die ersten Gewinner dieser Wahl allesamt aus den Vereinigten Staaten. Heutzutage ist die Regelung dergestalt, dass ein Spieler entweder im Bereich der CONCACAF tätig ist oder irgendwo sonst auf der Welt spielt, aber aus einem der Mitgliedsländer des CONCACAF stammt. So kommt es zustande, dass einerseits der deutsche Weltmeister und spätere US-Legionär Franz Beckenbauer schon mal „Fußballer des Jahres“ der CONCACAF war, andererseits Spieler von Hansa Rostock oder des VfB Stuttgart diese Wahl für sich entscheiden konnten.

Hier der Blick auf die gesamte, inzwischen über 100 Spieler umfassende Liste der Fußballer des Jahres der CONCACAF.

Liste der Fußballer des Jahres der CONCACAF

Jahr Spieler Nation Verein
1916 Thomas Swords USA Fall River Rovers
1917 Thomas Swords USA Fall River Rovers
1918 Harry Ratican USA Bethlehem Steel F.C.
1919 Jock Ferguson USA Bethlehem Steel F.C.
1920 Jimmy Dunn USA Ben Millers
1921 Harold Brittan England Philadelphia Field Club
1922 Harold Brittan England Philadelphia Field Club
1923 Tommy Fleming Schottland J&P Coats
1924 Archie Stark USA Bethlehem Steel F.C.
1925 Archie Stark USA Bethlehem Steel F.C.
1926 James White Schottland Fall River Marksmen
1927 Davie Brown USA New York Giants
1928 Barney Battles USA Boston Wonder Workers
1929 James White Schottland Fall River Marksmen
1930 Bertram Patenaude USA Fall River Marksmen
1931 Billy Gonsalves USA New York Yankees
1932 Bertram Patenaude USA New York Giants
1933 Billy Gonsalves USA Stix, Baer and Fuller F.C.
1934 Aldo Donelli USA Curry Silver Tops
1935 Hilario López Mexiko Necaxa
1936 Joe Kennaway Kanada Celtic Glasgow
1937 Joe Kennaway Kanada Celtic Glasgow
1938 Joe Kennaway Kanada Celtic Glasgow
1939 Bertram Patenaude USA Philadelphia Passon
1940 Charley Ernst USA Baltimore FC
1941 Martí Ventolrà Spanien Atlante
1942 Rafael Meza Costa Rica Moctezuma
1943 Manuel Alonso Mexiko Marte
1944 Billy Gonsalves USA Brooklyn Hispano
1945 Roberto Aballay Argentinien Asturias
1946 Isidro Lángara Spanien España
1947 Adalberto López Mexiko León FC
1948 Adalberto López Mexiko León FC
1949 Adalberto López Mexiko León FC
1950 Frank Borghi USA St. Louis Simpkins-Ford
1951 Jack Cowan Kanada FC Dundee
1952 Alex Sánchez Cruz Costa Rica Saprissa
1953 Antonio Carbajal Mexiko León FC
1954 José Luis Lamadrid Mexiko Necaxa
1955 Julio Palleiro Uruguay Necaxa
1956 Antonio Carbajal Mexiko León FC
1957 Antonio Carbajal Mexiko León FC
1958 Carlos Lara Argentinien CD Zacatepec
1959 Errol Crossan Kanada Norwich City
1960 Salvador Reyes Mexiko CD Guadalajara
1961 Antonio Carbajal Mexiko León FC
1962 Salvador Reyes Mexiko CD Guadalajara
1963 Amaury Epaminondas Brasilien Oro
1964 José Cardona Honduras Atlético Madrid
1965 José Cardona Honduras Atlético Madrid
1966 José Alves Brasilien América
1967 Amaury Epaminondas Brasilien Deportivo Toluca
1968 Fernando Hernández Costa Rica Saprissa
1969 Gustavo Peña Mexiko Cruz Azul
1970 Ignacio Calderón Mexiko CD Guadalajara
1971 Enrique Borja Mexiko América
1972 Horacio López Salgado Mexiko Cruz Azul
1973 Javier Guzmán Mexiko Cruz Azul
1974 Emmanuel Sanon Haiti Don Bosco FC
1975 Evanivaldo Castro Brasilien UNAM Pumas
1976 Pelé Brasilien New York Cosmos
1977 Franz Beckenbauer Deutschland New York Cosmos
1978 Cristóbal Ortega Mexiko América
1979 Bob Lenarduzzi Kanada Vancouver Whitecaps
1980 Giorgio Chinaglia Italien New York Cosmos
1981 Jorge González El Salvador CD FAS
1982 Gilberto Yearwood Honduras Real Valladolid
1983 Victor Moreland Nordirland Tulsa Roughnecks
1984 Rock Davis USA New York Cosmos
1985 Hugo Sánchez Mexiko Real Madrid
1986 Hugo Sánchez Mexiko Real Madrid
1987 Hugo Sánchez Mexiko Real Madrid
1988 Hugo Sánchez Mexiko Real Madrid
1989 Paul Caligiuri USA Hansa Rostock
1990 Hugo Sánchez Mexiko Real Madrid
1991 Hugo Perez USA Örgryte IS
1992 Claudio Suárez Mexiko UNAM Pumas
1993 Luis Roberto Alves Mexiko Necaxa
1994 Tab Ramos USA Betis Sevilla
1995 Alexi Lalas USA Calcio Padova
1996 Marco Etcheverry Bolivien D.C. United
1997 Carlos Hermosillo Mexiko Cruz Azul
1998 Luis Hernández Mexiko Necaxa
1999 Dwight Yorke Trinidad und Tobago Manchester United
2000 Rafael Márquez Mexiko AS Monaco
2001 Paolo Wanchope Costa Rica Manchester City
2002 Brad Friedel USA Blackburn Rovers
2003 Landon Donovan USA San José Earthquakes
2004 Roberto Brown Panama Sheriff Tiraspol
2005 Kasey Keller USA Borussia Mönchengladbach
2006 Oswaldo Sánchez Mexiko CD Guadalajara
2007 Pável Pardo Mexiko VfB Stuttgart
2008 Guillermo Barros Schelotto Argentinien Columbus Crew
2009 Landon Donovan USA Los Angeles Galaxy
2010 Landon Donovan USA Los Angeles Galaxy
2011 Chicharito Mexiko Manchester United
2012 Oribe Peralta Mexiko Santos Laguna
2013 Oribe Peralta Mexiko Santos Laguna
2014 Keylor Navas Costa Rica Real Madrid
2015 Chicharito Mexiko Bayer 04 Leverkusen

Allgemein interessiert man sich in Europa immer noch wenig für den amerikanischen Fußball und wenn, dann meist eher für den südamerikanischen. Anders sieht das natürlich aus, wenn Spieler aus dem Bereich der CONCACAF in Europa tätig ist. Was zwar immer häufiger wird, aber zumindest für die Bundesliga abgesehen von Spielern aus Mexiko oder dann und wann aus den USA immer noch selten der Fall ist.

Dabei ist der Fußball in Nord- und Mittelamerika nicht nur für Freunde von Sportwetten oder anderen Online-Games interessant. Natürlich kann man sein Glück bei Wetten auf die Spielausgänge der MLS versuchen oder mit diesem Gutschein für Onlinespiele gleich unabhängig davon online spielen. Doch die einzelnen Ligen bieten auch so alles, was das Fußballerherz begehrt, sieht man vielleicht von den großen Zuschauerzahlen in Mitteleuropa ab.

Und wie die Liste oben zeigt, sind auch immer wieder interessante Spieler in dieser Region tätig. Heutzutage, aber auch vor fast 100 Jahren schon. Bester Spieler aller Zeiten aus der CONCACAF, nimmt man diese Auszeichnung zugrunde, ist dann aber doch wieder jemand aus Mexiko, das auch ansonsten die führende Kraft in dieser Konföderation darstellt.

Häufigste Sieger der Wahl zum Fußballer des Jahres der CONCACAF

Die folgende Liste zeigt noch die vergleichsweise wenigen Menschen, die diese Wahl mehrfach gewinnen konnten. Rekordhalter ist Hugo Sanchez mit 5 Auszeichnungen.

Spieler Nation Häufigkeit
Hugo Sanchez Mexiko 5x
Landon Donovan USA 3x
Billy Gonsalves USA 3x
Bertram Petenaude USA 3x
Joe Kenneway Kanada 3x
Jose Cadona Honduras 2x
Amaury Epaminondas Brasilien 2x
Harold Brittan England 2x
James White Schottland 2x
Kommentare geschlossen

Alle Sieger des englischen Ligapokals

Der englische League Cup ist nur der kleine Bruder des FA-Cups und wird sowohl von der Öffentlichkeit als auch von den teilnehmenden Teams selbst etwas stiefmütterlich behandelt. Dabei erhält sein Gewinner seit geraumer Zeit einen Startplatz in der Europa League bzw. früher im UEFA-Pokal. Versuche der englischen Clubs, diese Regelung zu ändern und diesen Startplatz in der Premier League zu vergeben, scheiterten zuletzt.

Am League Cup dürfen nur die 92 Teams der Football League (also der 2. bis 4. englischen Liga) und der Premier League teilnehmen. Mit Ausnahme des Halbfinals finden alle Spiele als einfache Partie statt, im Halbfinale werden die beiden Teilnehmer des Finals jedoch via Hin- und Rückspiel ermittelt. Das Finale findet wie so viele Finals im englischen Fußball im Wembleystadion statt.

Eingeführt wurde der Wettbewerb erst 1960, ist also keiner dieser uralten historischen Wettbewerbe wie der FA-Cup. Somit gibt es eine noch überschaubare Zahl an Gewinnern des Ligapokals.

Liste aller Gewinner pro Jahr

Jahr Sieger
1961 Aston Villa
1962 Norwich City
1963 Birmingham City
1964 Leicester City
1965 FC Chelsea
1966 West Bromwich Albion
1967 Queens Park Rangers
1968 Leeds United
1969 Swindon Town
1970 Manchester City
1971 Tottenham Hotspur
1972 Stoke City
1973 Tottenham Hotspur
1974 Wolverhampton Wanderers
1975 Aston Villa
1976 Manchester City
1977 Aston Villa
1978 Nottingham Forest
1979 Nottingham Forest
1980 Wolverhampton Wanderers
1981 FC Liverpool
1982 FC Liverpool
1983 FC Liverpool
1984 FC Liverpool
1985 Norwich City
1986 Oxford United
1987 FC Arsenal
1988 Luton Town
1989 Nottingham Forest
1990 Nottingham Forest
1991 Sheffield Wednesday
1992 Manchester United
1993 FC Arsenal
1994 Aston Villa
1995 FC Liverpool
1996 Aston Villa
1997 Leicester City
1998 FC Chelsea
1999 Tottenham Hotspur
2000 Leicester City
2001 FC Liverpool
2002 Blackburn Rovers
2003 FC Liverpool
2004 FC Middlesbrough
2005 FC Chelsea
2006 Manchester United
2007 FC Chelsea
2008 Tottenham Hotspur
2009 Manchester United
2010 Manchester United
2011 Birmingham City
2012 FC Liverpool
2013 Swansea City
2014 Manchester City
2015 FC Chelsea
2016 -

Aufgrund des Umstands, dass die Clubs den Wettbewerb so relativ geringschätzen, setzen sie übrigens – insbesondere in den frühen Runden des Pokals – oft nur bessere Zweitmannschaften ein. Die Spieler, die sonst auf der Bank sitzen, kommen zu ihren Einsätzen. Weshalb die Ausgänge auch von Buchmachern oft nur schwer einzuschätzen sind. Da spielen namhafte Teams gegen vermeintliche Underdogs, doch die bewegen sich plötzlich auf Augenhöhe. Besonders reizvoll also für all jene Freunde des Wettens, die sich zum Beispiel bei ComeOn mit dem Ligapokal und dessen Ausgängen beschäftigen wollen.

Dass im Ligapokal auch kleinere Clubs wegen der oben geschilderten Einstellung der Großen eine gute Chance haben, weit zu kommen, zeigt auch die komplette Liste aller Gewinner des Ligapokals, sortiert nach Häufigkeit.

Häufigkeit der gewonnenen Titel pro Club

Club Titel
FC Liverpool 8
Aston Villa 5
FC Chelsea 5
Manchester United 4
Tottenham Hotspur 4
Nottingham Forest 4
Leicester City 3
Manchester City 3
FC Arsenal 2
Norwich City 2
Birmingham City 2
Wolverhampton Wanderers 2
Blackburn Rovers 1
Leeds United 1
Luton Town 1
FC Middlesbrough 1
Oxford United 1
Queens Park Rangers 1
Sheffield Wednesday 1
Stoke City 1
Swansea City 1
Swindon Town 1
West Bromwich Albion 1

Gegründet wurde der Ligapokal übrigens noch unter seiner reinen Bezeichnung „League Cup“, ab 1982 trug er dann wechselnde Sponsorennamen als Zusatz. Der erste war tatsächlich „Milk Cup“, der heutige lautet „Capital One Cup“. Kein Sponsoren-, sondern ein Spottname ist allerdings die Bezeichnung „Mickey Mouse Cup“, mit dem man im englischen Fußball gerne die geringe Wertigkeit des League Cups zum Ausdruck bringt.

Kommentare geschlossen

Alle Torschützenkönige in England

Eine Übersicht über alle Torschützenkönige in Englands höchster Liga.

Saison Name Mannschaft Tore
1946/1947 Dennis Westcott Wolverhampton Wanderers 37
1947/1948 Ronnie Rooke FC Arsenal 33
1948/1949 Willy Moir Bolton Wanderers 25
1949/1950 Dickie Davis Sunderland AFC 25
1950/1951 Stan Mortensen FC Blackpool 30
1951/1952 Jorge Robledo Newcastle United 33
1952/1953 Charly Wayman Preston North End 24
1953/1954 Johnny Nicholls West Bromwich Albion 29
Jimmy Glazzard Huddersfield Town 29
1954/1955 Ronny Allen West Bromwich Albion 27
1955/1956 Nat Lofthouse Bolton Wanderers 33
1956/1957 John Charles Leeds United 27
1957/1958 Bobby Smith Tottenham Hotspur 36
1958/1959 Jimmy Greaves FC Chelsea 33
1959/1960 Dennis Viollet Manchester United 32
1960/1961 Jimmy Greaves FC Chelsea 41
1961/1962 Raymond Crawford Ipswich Town 33
Derek Kavan Ipswich Town 33
1962/1963 Jimmy Greaves Tottenham Hotspur 37
1963/1964 Jimmy Greaves Tottenham Hotspur 35
1964/1965 Jimmy Greaves Tottenham Hotspur 29
Andy McIvoy Blackburn Rovers 29
1965/1966 Willey Irvine FC Burnley 29
1966/1967 Ron Davies FC Southampton 37
1967/1968 Ron Davies FC Southampton 28
George Best Manchester United 28
1968/1969 Jimmy Greaves Tottenham Hotspur 27
1969/1970 Jeffrey Astle West Bromwich Albion 25
1970/1971 Tony Brown West Bromwich Albion 28
1971/1972 Francis Lee Manchester City 33
1972/1973 Pop Robson West Ham United 28
1973/1974 Mick Channon FC Southampton 21
1974/1975 Malcolm McDonald Newcastle United 21
1975/1976 Ted MacDougall Norwich City 23
1976/1977 Malcolm McDonald South Melbourne FC 25
Andy Gray Aston Villa 25
1977/1978 Bob Latchford FC Everton 30
1978/1979 Frank Worthington Bolton Wanderers 24
1979/1980 Phil Boyer FC Southampton 23
1980/1981 Steve Archibald Tottenham Hotspur 20
1980/1981 Peter White Aston Villa 20
1981/1982 Kevin Keegan FC Southampton 26
1982/1983 Luther Blissett Watford FC 31
1983/1984 Ian Rush FC Liverpool 31
1984/1985 Kerry Dixon FC Chelsea 24
1984/1985 Gary Lineker Leicester City 24
1985/1986 Gary Lineker FC Everton 30
1986/1987 Clive Allen Tottenham Hotspur 33
1987/1988 John Aldridge FC Liverpool 26
1988/1989 Alan Smith FC Arsenal 23
1989/1990 Gary Lineker Tottenham Hotspur 24
1990/1991 Alan Smith FC Arsenal 23
1991/1992 Ian Wright FC Arsenal 29
1992/1993 Teddy Sheringham Tottenham Hotspur 22
1993/1994 Andy Cole Newcastle United 34
1994/1995 Alan Shearer Blackburn Rovers 34
1995/1996 Alan Shearer Blackburn Rovers 31
1996/1997 Alan Shearer Blackburn Rovers 25
1997/1998 Michael Owen FC Liverpool 18
Dion Dublin Coventry City 18
Chris Sutton Blackburn Rovers 18
1998/1999 Michael Owen FC Liverpool 18
Jimmy Floyd Hasselbaink Leeds United 18
Dwight Yorke Manchester United 18
1999/2000 Kevin Philipps Sunderland AFC 30
2000/2001 Jimmy Floyd Hasselbaink FC Chelsea 23
2001/2002 Thierry Henry FC Arsenal 24
2002/2003 Ruud van Nistelrooy Manchester United 25
2003/2004 Thierry Henry FC Arsenal 30
2004/2005 Thierry Henry FC Arsenal 25
2005/2006 Thierry Henry FC Arsenal 27
2006/2007 Didier Drogba FC Chelsea 23
2007/2008 Cristiano Ronaldo Manchester United 31
2008/2009 Nicolas Anelka FC Chelsea 19
2009/2010 Didier Drogba FC Chelsea 29
2010/2011 Dimitar Berbatov Manchester United 21
Carlos Tevez Manchester City 21
2011/2012 Robin van Persie FC Arsenal 30
2012/2013 Robin van Persie Manchester United 26
2013/2014 Luis Suarez FC Liverpool 31
2014/2015 Kun Aguero Manchester City 26
2015/2016 Harry Kane Tottenham Hotspur 25
2016/2017 Harry Kane Tottenham Hotspur 29
2017/2018 Mohamed Salah FC Liverpool 32
2018/2019 Mohamed Salah
Pierre-Emerick Aubameyang
Sadio Mané
FC Liverpool
FC Arsenal
FC Liverpool
22
22
22
Kommentare geschlossen

Ein Bayer in Charlottenburg-Wilmersdorf

In einem Hotel zu wohnen kann man einem strohverwitweten Trainer doch nicht ernsthaft vorwerfen. Er liegt schließlich völlig richtig damit, wenn er sich rechtfertigt, dass er sich als Hotelgast um nichts kümmern müsse und so die volle Konzentration auf die Arbeit ermöglicht ist.

Wer kann schon zu Hause über den Aufstellungen fürs kommende Spiel brüten, wenn die Waschmaschine dröhnt, die Kinder schreien und auch den ehelichen Pflichten nachgekommen werden muss?

Selbst die kolportierten häufigen abendlichen Vergnügungsfahrten durchs Berliner Nachtleben tragen doch nur zur Burnout-Propyhlaxe bei, ganz im Sinne des Erfolgs, ganz im Sinne des Vereins also. Wer nichts im Leben hat außer seinem Hobby, das er zum Beruf gemacht hat, nie abschalten kann, der navigiert halt etwas näher am Kollaps als jener, der weiß, wie man sich eine Zigarre, äh, anzünden lässt.

Was man dem Bayer in Charlottenburg-Wilmersdorf allerdings vorwerfen kann, ist dass er es in einer echten Großstadt nicht allzu lange aushält. Es war schließlich seine erste. Seine Heimatstadt München beschreibt sich selbst nur als ein Dorf, wenn auch ein Millionendorf. Die übrigen Stationen seiner Karriere, Blackburn mit schlappen 100.000 Einwohnern, Liverpool mit 440.000 und Stuttgart auch gerade mal 600.000, kommen nicht mal auf eine solche Million. Da hat allein Charlottenburg-Wilmersdorf schon fast so viele wie Einwohner wie Liverpool, ganz Berlin mehr als drei Mal Millionendorf München.

Kaum wird es einmal etwas unübersichtlicher, verliert er genau diese, die Übersicht. Im Nachtleben versteht sich, bei den Terminen, die vielen Bars, wo soll man nur hingehen, wen hat man letztens noch mal angerufen und bei wessen Nummer im Display geht man am besten nicht mehr dran?

Auf dem Fußballplatz konnte er ja nicht die Übersicht verlieren, da gab es keine Strategie, die die Spieler hätten umsetzen sollen. Was bleibt, ist ein Aufstieg aus der 2. Liga mit einem Erstligakader, der Vergleich ist platt, aber zutreffend: Als würde man mit dem FC Bayern Meister werden, was dieser zumindest früher auch ohne Trainer geschafft hätte. Plus eine mediokre Hinrunde in der 1. Liga, an deren Ende sich schon das Ausbleiben dessen ankündigte, was man als Trainer ohne eigene Strategie vor allem braucht: Glück.

Als Fußballtrainer ist es zwar relativ unerheblich, ob man bei den Berliner Einwohnern verbrannte Erde hinterlässt, dem Hörensagen nach sind die allermeisten Zugezogene, die ihren Lieblingsclub aus der Heimat im Herzen behalten haben, und zur Hertha wird er ohnehin nicht zurückkehren.

Für seine Reputation als Trainer aber könnte das Eigentor kaum größer sein. Erst in Stuttgart als solcher wegen zu großer Kumpelhaftigkeit gescheitert, jetzt, weil er mit dem Leben in einer Großstadt nicht klarkam, obwohl doch das Hotelpersonal ihm die Alltagsverrichtungen abnahm.

Das bisschen Bashing der Berliner wäre da zu vernachlässigen. In Berlin sei man groß mit dem Mund, tue aber letztlich wenig. Wäre da nicht der Bumerang, den er wird annehmen und erst einmal selbst beweisen müssen, was er denn überhaupt tut, für so eine Mannschaft. Sofern er sich in der jeweiligen Stadt wohlfühlt, versteht sich, und nicht zu schnell altert, das Leben so stressig. Als Fußballtrainer. Im Hotel. So viele verschiedene Zeitungen, so viele Bars und die vielen Straßennamen erst.

11 Kommentare

Alle englischen Meister

In dieser Liste finden sich alle Meister im Fußball in England in einer Liste, seit 1889 mit einer landesweiten Meisterschaft in diesem Sport begonnen wurde.

Saison Meister
1888/1889 Preston North End
1889/1890 Preston North End
1890/1891 FC Everton
1891/1892 AFC Sunderland
1892/1893 AFC Sunderland
1893/1894 Aston Villa
1894/1895 AFC Sunderland
1895/1896 Aston Villa
1896/1897 Aston Villa
1897/1898 Sheffield United
1898/1899 Aston Villa
1899/1900 Aston Villa
1900/1901 FC Liverpool
1901/1902 AFC Sunderland
1902/1903 The Wednesday
1904/1905 The Wednesday
1905/1906 Newcastle United
1906/1907 FC Liverpool
1907/1908 Newcastle United
1908/1909 Manchester United
1909/1910 Newcastle United
1910/1911 Aston Villa
1911/1912 Manchester United
1912/1913 Blackburn Rovers
1913/1914 AFC Sunderland
1914/1915 FC Everton
1915/1916 -
1916/1917 -
1917/1918 -
1918/1919 -
1919/1920 West Bromwich Albion
1920/1921 FC Burnley
1921/1922 FC Liverpool
1922/1923 FC Liverpool
1923/1924 Huddersfield Town
1924/1925 Huddersfield Town
1925/1926 Huddersfield Town
1926/1927 Newcastle United
1927/1928 FC Everton
1928/1929 Sheffield Wednesday
1929/1930 Sheffield Wednesday
1930/1931 FC Arsenal
1931/1932 FC Everton
1932/1933 FC Arsenal
1933/1934 FC Arsenal
1934/1935 FC Arsenal
1935/1936 AFC Sunderland
1936/1937 Manchester City
1937/1938 FC Arsenal
1938/1939 FC Everton
1940/1941 -
1941/1942 -
1942/1943 -
1943/1944 -
1944/1945 -
1945/1946 -
1946/1947 FC Liverpool
1947/1948 FC Arsenal
1948/1949 FC Portsmouth
1949/1950 FC Portsmouth
1950/1951 Tottenham Hotspur
1951/1952 Manchester United
1952/1953 FC Arsenal
1953/1954 Wolverhampton Wanderers
1954/1955 FC Chelsea
1955/1956 Manchester United
1956/1957 Manchester United
1957/1958 Wolverhampton Wanderers
1958/1959 Wolverhampton Wanderers
1959/1960 FC Burnley
1960/1961 Tottenham Hotspur
1961/1962 Ipswich Town
1962/1963 FC Everton
1963/1964 FC Liverpool
1964/1965 Manchester United
1965/1966 FC Liverpool
1966/1967 Manchester United
1967/1968 Manchester City
1968/1969 Leeds United
1969/1970 FC Everton
1970/1971 FC Arsenal
1971/1972 Derby County
1972/1973 FC Liverpool
1973/1974 Leeds United
1974/1975 Derby County
1975/1976 FC Liverpool
1976/1977 FC Liverpool
1977/1978 Nottingham Forest
1978/1979 FC Liverpool
1979/1980 FC Liverpool
1980/1981 Aston Villa
1981/1982 FC Liverpool
1982/1983 FC Liverpool
1983/1984 FC Liverpool
1984/1985 FC Everton
1985/1986 FC Liverpool
1986/1987 FC Everton
1987/1988 FC Liverpool
1988/1989 FC Arsenal
1989/1990 FC Liverpool
1990/1991 FC Arsenal
1991/1992 Leeds United
1992/1993 Manchester United
1993/1994 Manchester United
1994/1995 Blackburn Rovers
1995/1996 Manchester United
1996/1997 Manchester United
1997/1998 FC Arsenal
1998/1999 Manchester United
1999/2000 Manchester United
2000/2001 Manchester United
2001/2002 FC Arsenal
2002/2003 Manchester United
2003/2004 FC Arsenal
2004/2005 FC Chelsea
2005/2006 FC Chelsea
2006/2007 Manchester United
2007/2008 Manchester United
2008/2009 Manchester United
2009/2010 FC Chelsea
2010/2011 Manchester United
2011/2012 Manchester City
2012/2013 Manchester United
2013/2014 Manchester City
2014/2015 FC Chelsea
2015/2016 Leicester City
2016/2017 FC Chelsea
2017/2018 Manchester City
2018/2019 Manchester City
2019/2020 FC Liverpool
2020/2021 -
1 Kommentar

Turm, der Jüngere

Der eine Rocker ist gerade erst weg zu den Blackburn Rockers, da wird der andere, zwischenzeitlich still gelegte Rocker Dschunior reaktiviert.

El roque ist übrigens spanisch für „Turm“, ob der portugiesische Vorname das auch bedeutet, weiß ich nicht, Santa Cruz kommt aus Paraguay.

Ein Turm in der Schlacht muss Roque Junior allerdings auch sein, hat der MSV doch bereits die meisten Niederlagen aller Teams erlitten. Ob der Weltmeister von 2002, der sich bei Bayer Leverkusen nie richtig durchsetzen konnte, dafür der richtige ist, sagt uns bald das Licht (in Form von Rockel Junior von Strafstoss.net.)

1 Kommentar

It was forty years ago today

„4,000 holes“ heißt ein inoffizielles Fanzine der Blackburn Rovers. Wer sich fragt, warum das so ist, darf gerne noch mal kurz nachdenken. Blackburn liegt in der Grafschaft Lancashire. Lancashire — klingelt’s?

„Four thousands holes in Blackburn, Lancashire.“

Sollte er oder sie zu jung sein: Ein Tag im Leben. Die Royal Albert Hall kann man damit eventuell auch füllen. Wir sollten es jetzt eigentlich wissen.

3 Kommentare

Kleinen Scherz gemacht

So, damit ist dann aber auch Schluss für heute und demnächst mit diesen ganzen kicker-Beiträgen. Ein findiger Bursche, wahrscheinlich heißt er CMS, hat sich nach dem torlosen Remis von Bayer Leverkusen bei den Blackburn Rovers einen kleinen Scherz erlaubt. Selbst wenn man dem Link folgt, findet man immer noch keine von jenen, welche der Linkname verspricht.

[photopress:torschuetzen.jpg,full,centered]

Einen Kommentar hinterlassen