Zum Inhalt springen

Schlagwort: BSC Young Boys

Alle Fußballer des Jahres in Schweden

Seit 1946 bereits wählt man im Fußball in Schweden einen „Fußballer des Jahres“. Damit ist Schweden zusammen mit Österreich das erste Land überhaupt gewesen, in dem eine solche Auszeichnung vergeben wurde. Erster Sieger war Gunnar Gren, der später noch in Italien beim AC Mailand und zwei weiteren Clubs reüssierte. Konkret heißt diese von der schwedischen Zeitung Aftonbladet in Kooperation mit dem schwedischen Fußballverband vergebene Ehrung „Guldbollen“, was, wie man unschwer erkennen kann, „Goldener Ball“ bedeutet. Lange bevor es also den Ballon d‘Or im europäischen Fußball gab, wurde in Schweden bereits ein solcher Goldener Ball an einzelne Spieler vergeben.

Liste Fußballer des Jahres in Schweden

Hier also die komplette Liste seit 1946 bis heute.

Jahr Spieler Club(s)
1946 Gunnar Gren IFK Göteborg
1947 Gunnar Nordahl IFK Norrköping
1948 Bertil Nordahl Degerfors IF
1949 Knut Nordahl IFK Norrköping
1950 Erik Nilsson Malmö FF
1951 Olle Ahlund Degerfors IF
1952 Kalle Svensson Helsingborgs IF
1953 Bengt Gustavsson IFK Norrköping
1954 Sven-Ove Svensson Helsingborgs IF
1955 Gösta Löfgren Motala AIF
1956 Gösta Sandberg Djurgardens IF
1957 Ake Johansson IFK Norrköping
1958 Orvar Bergmark Örebro SK
1959 Agne Simonsson Örgryte IS
1960 Torbjörn Jonsson IFK Norrköping
1961 Bengt Nyholm IFK Norrköping
1962 Prawitz Öberg Malmö FF
1963 Harry Bild IFK Norrköping
1964 Hans Mild Djurgardens IF
1965 Bo Larsson Malmö FF
1966 Ove Kindvall IFK Norrköping, Feyenoord Rotterdam
1967 Ingvar Svahn Malmö FF
1968 Björn Nordqvist IFK Norrköping
1969 Tommy Svensson Östers IF
1970 Jan Olsson VfB Stuttgart
1971 Ronnie Hellström Hammarby IF
1972 Ralf Edström Åtvidabergs FF
1973 Bo Larsson Malmö FF
1974 Ralf Edström PSV Eindhoven
1975 Kent Karlsson Atvidabergs FF
1976 Anders Linderoth Östers IF
1977 Roy Andersson Malmö FF
1978 Ronnie Hellström 1. FC Kaiserslautern
1979 Jan Möller Malmö FF
1980 Rolf Zetterlund IK Brage
1981 Thomas Ravelli Östers IF
1982 Torbjörn Nilsson IFK Göteborg, 1. FC Kaiserslautern
1983 Glenn Hysen IFK Göteborg
1984 Sven Dahlkvist AIK Solna
1985 Glenn Strömberg Atalanta Bergamo
1986 Robert Prytz BSC Young Boys
1987 Peter Larsson IFK Göteborg
1988 Glenn Hysen AC Florenz
1989 Jonas Thern Malmö FF, Benfica Lissabon
1990 Tomas Brolin IFK Norrköping, AC Parma
1991 Anders Limpar FC Arsenal
1992 Jan Eriksson IFK Norrköping, 1. FC Kaiserslautern
1993 Martin Dahlin Borussia Mönchengladbach
1994 Tomas Brolin AC Parma
1995 Patrik Andersson Borussia Mönchengladbach
1996 Roland Nilsson Helsingborgs IF
1997 Pär Zetterberg RSC Anderlecht
1998 Henrik Larsson Celtic Glasgow
1999 Stefan Schwarz FC Valencia, AFC Sunderland
2000 Magnus Hedman Coventry City
2001 Patrik Andersson FC Bayern München, FC Barcelona
2002 Fredrik Ljungberg FC Arsenal
2003 Olof Mellberg Aston Villa
2004 Henrik Larsson Celtic Glasgow, FC Barcelona
2005 Zlatan Ibrahimovic Juventus Turin
2006 Fredrik Ljungberg FC Arsenal
2007 Zlatan Ibrahimovic Inter Mailand
2008 Zlatan Ibrahimovic Inter Mailand
2009 Zlatan Ibrahimovic Inter Mailand, FC Barcelona
2010 Zlatan Ibrahimovic FC Barcelona, AC Mailand
2011 Zlatan Ibrahimovic AC Mailand
2012 Zlatan Ibrahimovic AC Mailand, Paris Saint-Germain
2013 Zlatan Ibrahimovic Paris Saint-Germain
2014 Zlatan Ibrahimovic Paris Saint-Germain
2015 Zlatan Ibrahimovic Paris Saint-Germain
2016 Zlatan Ibrahimovic Paris Saint-Germain, Manchester United
2017 Andreas Granqvist FK Krasnodar

Zuletzt wurde der Seriensieger Zlatan Ibrahimovic erstmals nach 10 Auszeichnungen in Folge wieder abgelöst, und das sogar von einem Verteidiger, der noch dazu nur in der russischen Liga tätig ist. Dennoch bleibt Zlatan Ibrahimovic natürlich mit insgesamt 11 „Guldbollen“ mit weitem Abstand Rekordsieger dieser Auszeichnung.

Wer wird der nächste Sieger sein?

Insofern lohnt es sich mittlerweile wieder, eine Wette darauf abzuschließen, wer in einem konkreten Jahr diese Auszeichnung zum Fußballer des Jahres in Schweden erhält. Es muss nicht mehr automatisch Zlatan Ibrahimovic sein, auch wenn dieser immer noch aktiv ist. Zurzeit noch in den USA, möglicherweise bald schon wieder in Europa; doch so langsam ist auch er in die Jahre gekommen. Insofern lohnt sich ein Blick bei dem einen oder anderen Wettanbieter, wer denn inzwischen Favorit auf den Guldbollen ist und ob man nicht vielleicht selbst schon ahnt, wer es im Jahr 2018 und in all den folgenden Jahren sein könnte.

Anders als früher lohnt für eine solche Prognose übrigens kaum noch der Blick auf die Torschützenkönige in Schweden. Inzwischen ist es auch in Schweden so wie in allen kleineren Ländern: die besten Spieler wandern ab in die großen Ligen. Aus Schweden heraus insbesondere in die englische Premier League. Gerade deshalb könnte es aber von Vorteil sein, sich dort auszukennen, wenn man einen kleinen Wettbonus mit einer Wette auf den nächsten Sieger des Guldbollen erreichen möchte. Heiße Kandidaten gibt es in Schweden bzw. aus Schweden aktuell übrigens nicht wenige. 2015 wurde die U21 von Schweden Europameister. Die damaligen Sieger sind größtenteils tatsächlich inzwischen in den großen Ligen Europas unterwegs.

Kommentare geschlossen

Alle Torschützenkönige in der Schweiz

Im Folgenden sind alle Torschützenkönige im Fußball in der Schweiz aufgelistet. Diese trafen jeweils am häufigsten in der ersten Spielklasse der Schweiz, also in der Nationalliga A, seit einiger Zeit in Super League umgetauft. Eingeführt wurde diese höchste Spielklasse zur Saison 1933/1934, womit die Schweiz zwar im europäischen Vergleich relativ spät dran war mit einer landesweiten einheitlichen höchsten Spielklasse, dies aber immer noch genau 30 Jahre früher einführte als es in Deutschland der Fall war.

Saison Name Mannschaft Tore
1933/1934 Leopold Kielholz Servette Genf 40
1934/1935 Engelbert Bösch FC Bern 27
1935/1936 Willy Jäggi Lausanne-Sports 30
1936/1937 Alessandro Frigerio FC Young Fellows Zürich 23
1937/1938 Numa Monnard FC Basel 20
1938/1939 Josef Artimovics FC Grenchen 15
1939/1940 Georges Aeby Servette Genf 22
1940/1941 Alessandro Frigerio FC Lugano 26
1941/1942 Alessandro Frigerio FC Lugano 23
1942/1943 Lauro Amado Grasshopper Club Zürich 31
1943/1944 Erich Andres FC Young Fellows Zürich 23
1944/1945 Hans-Peter Friedländer Grasshopper Club Zürich 26
1945/1946 Hans-Peter Friedländer Grasshopper Club Zürich 25
1946/1947 Lauro Amado Grasshopper Club Zürich 19
1947/1948 Josef Righetti FC Grenchen 26
1948/1949 Jacques Fatton Servette Genf 21
1949/1950 Jacques Fatton Servette Genf 32
1950/1951 Hans-Peter Friedländer Lausanne-Sports 22
1951/1952 Josef Hügi FC Basel 24
1952/1953 Josef Hügi FC Basel 32
1953/1954 Josef Hügi FC Basel 29
1954/1955 Marcel Mauron FC La Chaux-de-Fonds 30
1955/1956 Branislav Vukosavljevic Grasshopper Club Zürich 33
1956/1957 Adrien Kauer FC La Chaux-de-Fonds 29
1957/1958 Ernst Wechselberger BSC Young Boys 22
1958/1959 Eugen Meier BSC Young Boys 24
1959/1960 Willy Schneider BSC Young Boys 25
1960/1961 Giuliano Robbiani Grasshopper Club Zürich 27
1961/1962 Jacues Fatton Servette Genf 25
1962/1963 Peter von Burg FC Zürich 24
1963/1964 Michel Desbiolles Servette Genf 23
1964/1965 Rolf Blättler Grasshopper Club Zürich 19
1965/1966 Rolf Blättler Grasshopper Club Zürich 28
1966/1967 Rolf Blättler Grasshopper Club Zürich 24
1967/1968 Fritz Künzli FC Zürich 28
1968/1969 Hans-Otto Peters FC Biel 24
1969/1970 Fritz Künzli FC Zürich 19
1970/1971 Walter Müller BSC Young Boys 19
1971/1972 Herbert Dimmeler FC Winterthur 17
1972/1973 Ottmar Hitzfeld FC Basel 18
1973/1974 Daniel Jeandupeux FC Zürich 22
1974/1975 Ilija Katic FC Zürich 23
1975/1976 Peter Risi FC Zürich 33
1976/1977 Franco Cuccinotta FC Zürich 21
1977/1978 Fritz Künzli Lausanne-Sports 21
1978/1979 Peter Risi FC Zürich 16
1979/1980 Claudio Sulser Grasshopper Club Zürich 25
1980/1981 Peter Risi FC Luzern 18
1981/1982 Claudio Sulser Grasshopper Club Zürich 23
1982/1983 Jean-Paul Brigger Servette Genf 23
1983/1984 Georges Bregy FC Sion 21
1984/1985 Dominique Cina FC Sion 24
1985/1986 Steen Tychosen Lausanne-Sports 21
1986/1987 John Eriksen Servette Genf 28
1987/1988 John Eriksen Servette Genf 36
1988/1989 Karl-Heinz Rummenigge Servette Genf 24
1989/1990 Ivan Zamorano FC St. Gallen 23
1990/1991 Dario Zuffi BSC Young Boys 17
1991/1992 Miklos Molnar Servette Genf 18
1992/1993 Sonny Anderson Servette Genf 20
1993/1994 Giovane Elber Grasshopper Club Zürich 21
1994/1995 Petar Aleksandrow Neuchatel Xamax 24
1995/1996 Petar Aleksandrow FC Luzern 19
1996/1997 Viorel Moldovan Grasshopper Club Zürich 27
1997/1998 Shabani Nonda FC Zürich 24
1998/1999 Alexandre Rey Servette Genf 19
1999/2000 Charles Amoah FC St. Gallen 25
2000/2001 Stéphane Chapuisat Grasshopper Club Zürich 21
2001/2002 Christian Gimenez FC Basel 28
2002/2003 Richard Nunez Grasshopper Club Zürich 27
2003/2004 Stéphane Chapuisat BSC Young Boys 23
2004/2005 Christian Gimenez FC Basel 27
2005/2006 Alhassane Keita FC Zürich 20
2006/2007 Mladen Petric FC Basel 19
2007/2008 Hakan Yakin BSC Young Boys 24
2008/2009 Seydou Doumbia BSC Young Boys 20
2009/2010 Seydou Doumbia BSC Young Boys 30
2010/2011 Alexander Frei FC Basel 27
2011/2012 Alexander Frei FC Basel 24
2012/2013 Oscar Scarione FC St. Gallen 21
2013/2014 Shkelzen Gashi Grasshopper Club Zürich 19
2014/2015 Shkelzen Gashi Grasshopper Club Zürich 19
2015/2016 Munas Dabbur Grasshopper Club Zürich 19
2016/2017 Seydou Doumbia FC Basel 20
2017/2018 Albian Ajeti FC St. Gallen
FC Basel
17
2018/2019 - - -

Gleich in der ersten Saison des Bestehens der Nationalliga A wurde von Leopold Kielholz mit 40 Toren der bis dato nicht mehr erreichte Rekord an Toren innert einer Saison aufgestellt. Natürlich wurde Kielholz mit diesen Toren auch mit seinem Club Servette Genf in dieser Saison Meister in der Schweiz.

Erster ausländischer Torschützenkönig in der Schweiz war bereits in der Saison 1938/1939 der Österreicher Josef Artimovics. Danach dauerte es allerdings bis zur Saison 1955/1956, ehe mit dem Jugoslawen Branislav Vukosavljevic ein zweiter Ausländer die Krone der Torjäger in der Schweiz errang.

Zwei Jahre später folgte mit Ernst Wechselberger der erste von insgesamt vier Deutschen, die im südlichen Nachbarland innerhalb einer Saison die treffsichersten Spieler darstellten. Ihm folgten Hans-Otto Peters, Ottmar Hitzfeld und Karl-Heinz Rummenigge.

Nicht erst seit Ottmar Hitzfeld und Karl-Heinz Rummenigge in der Schweiz aktiv waren, geht der Blick für Sportwetten immer mal wieder über die Grenze zu den Schweizern. Hier ist der Fußball ein anderer, die Liga ist kleiner und überschaubarer. Vielleicht kann man hier besser einschätzen, ob hoch platzierte Teams gegen weiter unten in der Tabelle stehende siegreiche sein werden. Hinzu kommt der Vorteil, dass man in vielen Teilen der Schweiz deutsch spricht und schreibt, so dass man sich umfassend nicht nur über die Torschützenkönige in der Schweiz, sondern auch über alle anderen Ereignisse im sportlichen informieren kann.

Insofern ist es verständlich, dass viele Wetter ein großes Interesse an der Super League in der Schweiz besitzen. Und immer wieder Spiele in der Schweiz in ihre Kombiwetten mit einfließen lassen. Besonders lohnenswert ist das natürlich, wenn die Anbeiter von Fußballwetten dann noch mit bestimmten Angeboten entgegenkommen. Hier sieht man zum Beispiel eine Aufstellung von Wettbonus im Überblick, den man natürlich nicht nur für die Schweiz einsetzen kann, sondern für alle denkbaren Fußballwetten.

Gleich einer ganzen Reihe von Spielern gelang es in der Schweiz, mehrfach Torschützenkönig zu werden. Hier die Liste aller Spieler, denen dies seit Gründung der ersten Spielklasse in der Schweiz gelang, wobei Alessandro Frigerio der einzige Spieler ist, dem diese Leistung 4x glückte.

Spieler Häufigkeit
Alessandro Frigerio 4x
Rolf Blättler 3x
Peter Risi 3x
Josef Hügi 3x
Hans-Peter Friedländer 3x
Petar Aleksandrow 2x
Stephane Chapuisat 2x
Seydou Doumbia 2x
John Eriksen 2x
Jacques Fatton 2x
Alexander Frei 2x
Fritz Künzli 2x
Claudio Sulser 2x
Kommentare geschlossen

YB, das Schweizer Schalke in schwarz-gelb

„Ieehh-Bähh“ spricht man die Abkürzung „YB“ aus. Was kleine Kinder sagen, wenn sie sich ekeln, ist in Bern Ausdruck der Liebe zum erfolgreichsten lokalen Fußballverein, dem BSC Young Boys. Stimmt nicht ganz, denn natürlich ist das „I“ im „YB“ kurz und betont, das Bääh wird eher ausgespuckt.

Dass der Verein in einem Stadion zu Hause ist, in dem — zumindest der später entstandenen Legende nach — das Selbstbewusstsein der BRD seine Wiedergeburt erfuhr, macht es überflüssig, viele Worte zum Wankdorfstadion zu verlieren. Allerdings wurde das alte, 1925 errichtete Stadion 2001 abgerissen. Mit den 31.120 Plätzen im neuen „Stade de Suisse“ an selber Stelle verfügt die Bundesstadt Bern über das zweitgrößte Stadion der Schweiz.

Darin spielen in schwarz-gelb gewandete Spieler, deren geschicktester in der Vergangenheit Stephane Chapuisat war. Zumindest wenn man den Fans glauben darf, die ihn zum besten Spieler aller Zeiten des BSC Young Boys wählten.

Warum nun ist YB das Schweizer Schalke in schwarz-gelb/gelb-schwarz?

Weil man hier zwar auf eine sogar noch erfolgreichere Vergangenheit zurückblicken kann. 11x wurde man Landesmeister, mit einer Hochphase in den 1960ern, 6x gewann mal den nationalen Pokal. Doch seit 1987, als der letzte Pokalsieg eingestrichen wurde, ist Ebbe an jenen Stellen in den Kalendern der YB-Fans, die dafür da sind, sich Termine für Meisterfeiern und Pokalübergaben zu notieren.

Fast 30 Jahre keinen Titel und zwischendurch — ebenso wie Schalke — sogar mal abgestiegen und das nicht nur ein Mal. Ebenso wie Schalke inzwischen aber in der höchsten Spielklasse des Landes stabilisiert und mit einer der größten Fanschaft sowohl in reiner Anzahl als auch in den Punkten Treue und Ergebenheit beschenkt. Ebenso wie Schalke hat man ein recht neues Stadion, wie Schalke spielt man auch immer oben mit und genauso wie für Schalke reicht es dann auch schon mal am letzten Spieltag doch nicht zur Meisterschaft, woraus man schöne Legenden stricken kann und es auch tut. Ähnlich wie Schalke hat YB zwei Rivalen in der Liga, welche finanziell aus einem noch etwas größeren Bottich schöpfen können.

Dennoch hat man in seiner Clubgeschichte eine ganze Reihe auch hierzulande bekannter Fußballer in seinen Reihen Kommen und Gehen sehen, sowohl auf dem Platz als an der Linie. Lars Lunde und Hakan Yakin auf dem Platz dürften bekannt sein, Gernot Rohr, Martin Andermatt oder Christian Gross an der Linie. Dazu mit Pal Csernai, Timo Konietzka und nicht zuletzt Albert Brülls auch Namen, die für die älteren Saisons unter den Lesern irgendwo in den Synapsen gespeichert sein dürften. Aber vielleicht sind ja auch die Namen interessanter, die nicht in hiesigen Landen bekannt sind, da möge man selbst stöbern.

Zudem besitzt der Club ein Museum seiner eigenen Geschichte und war damit lange Zeit der einzige in der Schweiz, der solches von sich sagen konnte. Heutzutage bleibt er damit der erste, welcher eine solche Einrichtung schuf. (Zum Schalker Museum hier entlang.) Nur die Farben, die sind eben nicht königsblau, sondern schwarz-gelb (oder gelb-schwarz).

Es gibt vielerlei Schrägpositives über den Verein zu berichten. Nicht zuletzt, dass eine Gruppierung gegen Rassismus einst in üblen Zeiten, genauer 1996, als die Kurve mit Rechten durchsetzt war, für eine Partie Trikotsponsor der Mannschaft wurde, mit dem Slogan „Gemeinsam gegen Rassismus“, mehr (und Bilder) dazu hier.

Und dann ist da noch die YB-Wurst. Hier lechzt man ja immer danach, dass nicht alle Klubs die gleichen Songs singen, das „Danke-Bitte-Spielchen“ machen oder schrottige Tormusik haben. Man fertigt sogar Sammlungen derartiger Besonderheiten an. Eine solche Besonderheit ist die YB-Wurst. Sie ist so besonders, dass wir der Erklärung bei der alten Tante lauschen:

Im alten Wankdorf wurden die Schweinswürstchen im Wasserdampf heiss gemacht. Die Nachfrage war jedoch so gross, dass die Verkäufer eine grössere, sättigendere Wurst anbieten wollten. Die Verantwortlichen trafen sich, um eine Lösung zu finden. In Lausanne wurden sie auf ein bestehendes Rezept aufmerksam. Die neue, im Wasser gekochte Wurst wurde übernommen und fortan als „YB-Wurst“ verkauft. Über die Jahre wurde die Wurst zu einem Kultsymbol in Bern. Es entstanden verschiedenste Fanartikel, ein eigener Fansong und sogar ein Fanclub, der sich nach der YB-Wurst benannte.

Eine Wurst mit einem eigenen Fanclub — das kann noch nicht mal der FC Schalke von sich behaupten! Eine solche YB-Wurst gibt es nun in aufblasbarer Form bei den organisierten YB-Fans zu bestellen.

Noch eine so calmund-positiv-bekloppte Besonderheit: Weil der letzte Titelgewinn mit dem Pokalsieg von 1987 kürzlich 25 Jahre her war und es seitdem nichts mehr zu feiern gab, organisierte man schlicht eine erneute Pokalfeier, um dieses Jubiläum zu begehen. Man lud Aktive von damals in ein Kino ein, zeigte bei YB-Wurst und Bier das Pokalfinale in kompletter Länge und hatte anschließend zusammen mit den Heroen jener Zeit, unter Anderem besagter Lars Lunde, dann doch mal wieder etwas zu feiern.

Achso, eigentlich das Spannendste: der Name des Vereins. Nun, 1898 existierte bereits ein FC Old Boys im nicht allzu weit entfernten Basel. Die Gründer von YB waren so angetan vom Fußballsport, dass sie ebenfalls einen solchen aus der Taufe hoben und diesen dann in Anlehnung wie Ablehnung der Vorbilder der Old Boys eben Young Boys nannten. Warum man die Abkürzung „YB“ aber „Iiih-Bäh“ ausspricht und nicht „Ypsilon-Bäh“, das konnte mir niemand erklären. Übrigens ist es weniger verwunderlich, dass die Clubs in einem Land, in dem man deutsch, französisch, italienisch und rätoromanisch spricht, einen englischen Namen auswählten. Es sind schließlich Fußballclubs und der Sport stammt aus England. In der Schweiz hat man auch viele Begriffe nicht eingedeutscht, aber damit erzählt man wohl niemandem der hier Mitlesenden etwas Neues. Man spricht von „Penalty“ oder „Corner“, und da passen Old Boys als Clubname doch ebenso gut zum Fußball wie Young Boys.

Zudem existiert eine tatsächlich lebendige und gelebte Fanfreundschaft der YB‘ler mit — halten Sie sich fest — dem SV Darmstadt 98. Die Geschichte, wie es dazu kam, wurde mir zwar angetragen, da ich aber über die Wahl des befreundeten Clubs so erstaunt war, war mein Hirn kurze Zeit nicht aufnahmefähig und man müsste dies also noch einmal nachlesen.

Gastfreundlich ist man bei den Young Boys übrigens außerordentlich. Nicht nur wird man von der Fanorganisation, die in der Halbzeit zu Hause ist, zu einer Lesung eingeladen, obwohl der Schweizer Fußball in den Texten gar nicht vorkommt. Man überreicht auch noch einen echten YB-Schal als Geschenk für den Lesenden. Somit existiert jetzt wohl auch eine Fanfreundschaft zwischen YB und Trainer Baade, zumindest seitens Letzterem.

Wenn Sie mal da sind, schauen Sie sich YB im Stadion an — kaum sonst irgendwo in der Schweiz ist die Fußballatmosphäre so fußballatmosphärisch wie in Bern. Gehen Sie aber vom Hauptbahnhof aus nicht über die Kornhausbrücke zu Fuß in Richtung Stadion, oder besser nur dann, wenn Sie schwindelfrei sind.

15 Kommentare

Alle Schweizer Meister

Jahr Meister
1897/1898 Grasshopper-Club Zürich
1898/1899 Anglo-American Club Zürich
1899/1900 Grasshopper-Club Zürich
1900/1901 Grasshopper-Club Zürich
1901/1902 FC Zürich
1902/1903 BSC Young Boys
1904/1905 Grasshopper-Club Zürich
1905/1906 FC Winterthur
1906/1907 Servette Genf
1907/1908 FC Winterthur
1908/1909 BSC Young Boys
1909/1910 BSC Young Boys
1910/1911 BSC Young Boys
1911/1912 FC Aarau
1912/1913 Lausanne-Sports
1913/1914 FC Aarau
1914/1915 Brühl St. Gallen
1915/1916 Cantonal Neuchatel
1916/1917 FC Winterthur
1917/1918 Servette Genf
1918/1919 Étoile-Sporting La Chaux-de-Fonds
1919/1920 BSC Young Boys
1920/1921 Grasshopper-Club Zürich
1921/1922 Servette Genf
1922/1923 nicht vergeben
1923/1924 FC Zürich
1924/1925 Servette Genf
1925/1926 Servette Genf
1926/1927 Grasshopper-Club Zürich
1927/1928 Grasshopper-Club Zürich
1928/1929 BSC Young Boys
1929/1930 Servette Genf
1930/1931 Gasshopper-Club Zürich
1931/1932 Lausanne-Sports
1932/1933 Servette Genf
1933/1934 Servette Genf
1934/1935 Lausanne-Sports
1935/1936 Lausanne-Sports
1936/1937 Grasshopper-Club Zürich
1937/1938 FC Lugano
1938/1939 Grasshopper-Club Zürich
1939/1940 Servette Genf
1940/1941 FC Lugano
1941/1942 Grasshopper-Club Zürich
1942/1943 Grasshopper-Club Zürich
1943/1944 Lausanne-Sport
1944/1945 Grasshopper-Club Zürich
1945/1946 Servette Genf
1946/1947 FC Biel-Bienne
1947/1948 AC Bellinzona
1948/1949 FC Lugano
1949/1950 Servette Genf
1950/1951 Lausanne-Sports
1951/1952 Grasshoppers-Club Zürich
1952/1953 FC Basel
1953/1954 FC La Chaux-de-Fonds
1954/1955 FC La Chaux-de-Fonds
1955/1956 Gasshopper-Club Zürich
1956/1957 BSC Young Boys
1957/1958 BSC Young Boys
1958/1959 BSC Young Boys
1959/1960 BSC Young Boys
1960/1961 Servette Genf
1961/1962 Servette Genf
1962/1963 FC Zürich
1963/1964 FC La Chaux-de-Fonds
1964/1965 Lausanne-Sports
1965/1966 FC Zürich
1966/1967 FC Basel
1967/1968 FC Zürich
1968/1969 FC Basel
1969/1970 FC Basel
1970/1971 Grasshopper-Club Zürich
1971/1972 FC Basel
1972/1973 FC Basel
1973/1974 FC Zürich
1974/1975 FC Zürich
1975/1976 FC Zürich
1976/1977 FC Basel
1977/1978 Grasshopper-Club Zürich
1978/1979 Servette Genf
1979/1980 FC Basel
1980/1981 FC Zürich
1981/1982 Grasshopper-Club Zürich
1982/1983 Grasshopper-Club Zürich
1983/1984 Grasshopper-Club Zürich
1984/1985 Servette Genf
1985/1986 BSC Young Boys
1986/1987 Neuchatel Xamax
1987/1988 Neuchatel Xamax
1988/1989 FC Luzern
1989/1990 Grasshopper-Club Zürich
1990/1991 Grasshopper-Club Zürich
1991/1992 FC Sion
1992/1993 FC Aarau
1993/1994 Servette Genf
1994/1995 Grasshopper-Club Zürich
1995/1996 Grasshopper-Club Zürich
1996/1997 FC Sion
1997/1998 Grasshopper-Club Zürich
1998/1999 Servette Genf
1999/2000 FC St. Gallen
2000/2001 Grasshopper-Club Zürich
2001/2002 FC Basel
2002/2003 Grasshopper-Club Zürich
2003/2004 FC Basel
2004/2005 FC Basel
2005/2006 FC Zürich
2006/2007 FC Zürich
2007/2008 FC Basel
2008/2009 FC Zürich
2009/2010 FC Basel
2010/2011 FC Basel
2011/2012 FC Basel
2012/2013 FC Basel
2013/2014 FC Basel
2014/2015 FC Basel
2015/2016 FC Basel
2016/2017 FC Basel
2017/2018 BSC Young Boys
2018/2019 BSC Young Boys
2019/2020 -
Kommentare geschlossen