Gewinnspiel: Endlich nicht mehr aufstehen, wenn man niemals alleine walkt

| 30 Kommentare

Die heutigen Stadien (und ihre Besucher) haben leider tatsächlich immer mehr von einer gleichgeschalteten Fußgängerzone in der Stadt ihrer Wahl. Überall die Filialen der selben Marken, überall der selbe Kaffee und überall dann auch die selben Meme in den Hirnen der Menschen.

Neben dem Umstand, dass man die Stadien selbst zumindest innen kaum noch unterschieden kann, tut die Einheitsgröße der Spielfelder ihr Übriges wie auch der Abschied von eckigen Pfosten aus Holz etc. pp.

Schlimm, dass auch das Sangesgut und jegliche sonstige kulturelle Äußerung immer ähnlicher wird. Man singt davon, dass Menschen, die sich einer bestimmten regionalen Identität zugehörig fühlen sollen, aufstehen mögen, dass die Spieler des Vereins niemals alleine gehen werden und die Klatschrhythmen sind auch alle ähnlich, wie sogar die Form, in der sich Spieler ihrerseits beim Publikum bedanken.

Deshalb heute ein schönes Gewinnspiel ohne Gewinne, bei dem ich ausnahmsweise auch keine Liste anlegen werde, sondern Eure Nennungen in den Kommentaren verbleiben werden. Also:

Welche Besonderheit bei Gesang, Riten, Kleidung, Kommunikation oder Identität gibt es nur bei jeweils einem Klub und falls ja, welche bei welchem Verein ist das?

Ich sage mal, Maskottchen und Vereinshymne nehmen wir raus, da hat ja tatsächlich jeder noch seine eigenen, wenn auch diese immer ähnlicher werden. Eher sind Bräuche oder zusätzliche Lieder gesucht. Aber was auch immer Euch einfällt, Schweineohren, Toffifees, Lieder, Klatschryhthmen, Kleidung — immer her damit.

30 Kommentare

  1. In Köln kommt zu den üblichen Liedern und Klatschrythmen noch ein wenig Lokalkolorit dazu. Karnevalslieder von Höhnern oder Bläck Fööss, die dann eher Köln-exklusiv sind.

  2. Beim kölschen Effzeh kann man da vermutlich die regelmäßig gesungenen kölschen Mundart- / Karnevalslieder nennen, wobei ich nicht sicher bin – deswegen auch nur vermutlich – inwieweit die bei Fortuna Köln ebenso gang und gäbe sind.

  3. Moin, schöne Idee!
    Beim FC St.Pauli ist ja angeblich sehr viel einzigartig, vielleich aber auch nur in der eigenen Wahrnehmung.
    Zwei Dinge aber wage ich mich hier mal zu nennen:
    1. Bei Ecken wird immer noch der Schlüsselbund gezückt und heftig damit geklimpert, während in anderen Stadien eben das kollektive „oooooooooooooh“ zu vernehmen ist, mit Händegewackel. Angeblich, weil halt mal durchgesagt wurde, dass ein Schlüssel gefunden wurde und dann eben alle fröhlich mit dem eigenen Schlüssel dazu wackelten. War schon 1995 so, hab ich nie anders kennengelernt, und eben auch nirgends sonst je gesehen.
    2. Bei JEDEM Gegner wird vorher das jeweilige Vereinslied/Fanlied des Gegners gespielt, auch Spiele gegen den hsv und gegen Hansa mach(t)en da keine Ausnahme. Je nach Lied wird da auch vom eigenen Publikum kräftig mitgeschunkelt, allein deswegen wünsche ich Wattenscheid 09 schnell einen Mehrfachaufstieg.

    Keine Werbung bei Ecken, gelben Karten und sonstigem Gelöt sind wahrscheinlich nicht einzigartig, aber sicher immer noch eine von nicht allzuvielen Ausnahmen. Und außerdem verzichtet unser Stadionsprecher konsequent auf jedwedes „Danke! Bitte“-Gesabbel, auch das empfinde ich als sehr angenehm.

  4. Bei Bayer 04 Leverkusen das (mittlerweile) stolz sein, auf das Vizemeister werden, samt dazugehörigem Song.
    Wobei ich mir bei dem Lied nicht eindeutig sicher bin, ob das nicht auch woanders schon gesungen wurde, ist mir allerdings bisher nicht in Erinnerung.

    http://www.youtube.com/watch?v=Bmlrlgu-hxE

  5. Also, das ‚“Danke! Bitte“-Gesabbel‘ gibt es zumindest in Dortmund auch nicht, also keine Alleinstellung von St. Pauli.

    Individuelle Songs gibt es natürlich schon – auch außerhalb der Vereinhymne, die in Dortmund im Stadion ohnehin nicht so präsent ist. Dann eher das old-schoole „Heja BVB!“. Aber wie gesagt, individuelle Lieder gibts natürlich überall.

    Ansonsten muss ich nach einigem Nachdenken zugeben, dass auch der zuletzt wieder hoch gelobte „Fussballtempel“ in Dortmund nicht allzu viel individuelles zu bieten hat…

  6. @frodo gehört nicht auch das „aux armes“ in die aufzählung?

  7. Ganz was Verrücktes: Bayern München-Arena: Einfach gar keine Stimmung – sehr individuell!

  8. Beim VfL Bochum hat sich vor ein paar Jahren „Unten auf dem Rasen / kämpft ihr führ unsere Farben“ auf die Melodie von „We‘re not gonna take it“ eingebürgert. Ich weiß nicht, ob das mittlerweile in anderen Städten übernommen wurde, aber meines Wissens nach waren die Bochumer die ersten, die es sangen. Allerdings war es nicht so ganz ne eigene Idee, irgendwer hatte ein Fanvideo aus der J-League gesehen, wo die irgendwas japanisches dazu gesungen haben.

    http://www.youtube.com/watch?v=HHRDK0t0Uu8

    Das praktische an dem Song ist, das man ihn leistungsabhängig umdichten kann, auf „Unten auf dem Rasen / blamiert ihr unsere Farben“.

    Und dann gibt’s da natürlich noch „VfL, wir stehen zu dir / VfL, um jeden Preis / Bochumer Jungen in Blau und Weiß / tief im Westen, daher kommen wir“

    http://www.youtube.com/watch?v=T7oyo_tbKac

    Und dann halt noch so Dinger wie das „Bochumer Jungenlied“ und „Ein ganzes Leben für dich“ von VfL-Fan/SK-Kölsch-Darsteller Uwe Fellensiek..

    http://www.youtube.com/watch?v=A6JevIZ3u84

    Wobei insbesondere letzteres eigentlich nie von den Fans angestimmt wird.

  9. Also, Trainer, das Vermischen von Kultur einer Gegend, Stadion und den Menschen, die in ein Stadion gehen, sich dort auf ihre eigene Art und Weise verhalten und dieses Vermischen als Erkennung gelten zu lassen, gibt es nun wirklich noch zuhauf. Man sollte sich einmal umsehen in den ersten Qualifikationsrunden zur Champions League und zur Europa League, die gerade aktuell anstehen und nirgendwo, wirklich nirgendwo im Ansatz, geschweige denn in gebührender Weise, betrachtet werden. Dabei gäbe es sehr viele Geschichten zu erzählen.

    In aller Kürze nur ein paar Ansätze zum Thema:

    In Vestmannaeyjar (Westmännerinseln) verlässt man sich in der Regel darauf, die Gegner durch die Kulisse ihres Hasteinvöllurs
    (http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/63/H%C3%A1steinsv%C3%B6llur_%C3%AD_Vestmannaeyjum.jpg)
    erschrecken zu können. Dafür war aktuell der Gast von den Faröern natürlich der falsche Gegner. So muss im Rückspiel in Thorshavn aus einm 1:1 etwas Brauchbares gemacht werden.

    Die luxemburgische Größe von F91 Düdelingen hatte ein ganz schweres Los. In Orhei, bei Milsami, mussten sie gegen die Nachfahren der „Golden Horde“(http://www.worldofmoldova.com/en/attractions-of-moldova/old-orhei/)
    antreten, dessen bezugnehmender Schlachtruf, sollte man sagen „Schrei“?, mit der gegenüberliegenden burgähnlichen Fassade
    (https://www.google.de/maps/preview/uv?hl=de&pb=!1s0×40cbef15c1e330a7:0×559df3c8a2400bac!2m5!2m2!1i80!2i80!3m1!2i100&q=Complexul+Sportiv+Raional+-+Orhei), zweifelsfrei der Grund für ein 1:0 der Heimmannschaft war.

    In Belfast, beim Glentoran FC, wird jeder Akteur im Oval
    (https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/9c/Ovalariel.gif)
    an der alten Devise „playing for the shirt“
    http://www.playingfortheshirt.net/
    gemessen. Dies könnte auch aktuell dazu führen, dass der isländische Rekordmeister KR Reykjavik nach einem Auswärts-0:0 eliminiert wird.

    Und wer kennt nicht das Klimpern der Autoschlüssel in Marijampole, der Gebrauchtwagen-Metropole, genauer gesagt, im AVRI des FK Suduva, was gegen Horizont Turnovo allerdings nur zu einem 2:2 reichte.

  10. Beim HSV gibt es „Hamburg meine Perle“ vor jedem Spiel live und nicht vom Band.
    Bei Toren gibt es noch ein „Hummel, Hummel!“ „Mors, Mors!“

  11. Die angesprochenen „Schlüsselszenen“ bei Pauli gibt es auch bei anderen Vereinen, speziell aus dem Spektrum.
    Also sowohl bei Roter Stern Leipzig, als auch bei TeBe schon gesehen, aber auch in Profi-Stadien. Gut möglich, dass das von Pauli übernommen wurde.

    War bei Leverkusen nicht mal was mit nem McDonald’s im Stadion?(Eigentümer irgendein abgehalfterter Boxer?)

    Also in Babelsberg gibts 1-Liter-Becher Bier, habe ich bislang nicht weiter gesehen, trinke im Stadion aber auch selten Bier, muss also nichts heißen.

    In Aue gibts neben der violetten Laufbahn, das im TV oft gezeigte Häuschen im Wald von dem aus man das Spiel teilweise sehen kann. Darüber hinaus gibts dort Wurstgulasch mit Nudeln (für mich bislang einzigartig) und eine ziemlich feste Bergarbeiterkultur mit Grubenlampe, Steigerlied und pipapo.
    Denke schon allein wegen der sehr provinziellen Infrastruktur der Verein mit den meisten Einzigartigkeiten.

    Zum Herzensverein fällt mir nur ein, dass eine italienische TV-Sendung, unter mir nicht bekannten Modalitäten Vereinshymnen verschiedenster Länder präsentiert.
    Durch Jury-oder Publikumsvoting hielt sich der alte Puhdy-Kracher angeblich über Monate in dieser Sendung.
    Ich versuche Youtube-Beweise nachzuliefern.

  12. Die Sendung heißt mondo gol, hier der versprochene Beweis. https://www.youtube.com/watch?v=BkC3J7SmLWE&feature=youtube_gdata_player
    Das hat ganz schöne Auswüchse angenommen, bei Youtube gibts einige Homevideos von Italienern die sich Choreographien ausgedacht haben usw.

  13. … und hier direkt dynamisches Liedgut:

    „Schwarze Lunge, gelbe Finger, wir sind die Assis vom Dresdner Zwinger“ oder

    „Wir kommen nicht vom Neckar, wir kommen nicht vom Rhein, wir kommen von der Elbe, vom Schläger-Verein“

    Wunderbar. Immer Dynamo Dresden.

  14. Irgendwer kommt doch auch aus der tiefe, aus dem Schacht, und ist eine Fußballmacht…
    @Frodo: ja, das mit den gegnerischen Vereinshymnen in St Pauli ist schon irgendwie nett. Aber auch irgendwie anbiedernd. Weiß nicht genau. War aber erstaunt als ich das zum ersten mal miterlebt hab.
    Mir fällt eben noch Fortuna Düsseldorf ein, das wird zwar das (bis jetzt auf das vereinsspezifische) gängige „ole ole, 95 ole“ usw gesungen, aber das wird immerhin in einem laaangen Anlauf, gemacht, beginnen bei der 1. (1 ole, 2 ole usw.)
    Und wo wir grad bei Zahlen sind, die Rapid-Viertelstunde wird doch immer noch eingeklatscht, oder?

  15. Pingback: #Link11: Fußball-EM, Sexismus und worum es wirklich geht | Fokus Fussball

  16. @sparschaeler: Naja, das „Aux armes“ haben wir ja von OM übernommen, allerdings ist es zumindest in Deutschland wohl einzigartig, stimmt.

    @mikewerner: Danke, wusste ich nicht.

  17. Ergänzend zu Frodos Ausführungen zum FC St. Pauli fallen mir spontan zwei Gesänge ein: „We love you…and where you play we follow“, ein Chant, der es mittlerweile auch in andere Stadien geschafft hat (NAC Breda bspw). Aber ein Chant, den es nur bei St. Pauli gibt ist auf jeden Fall „Ich liebe dich, ich träum von dir…“ zur Melodie des Ärzte-Klassikers „Teenagerliebe“. (Diesen Chant würde ich ja gerne mal im Stadion etwas getragener intepretiert hören und mit den entsprechenden, ans Original angelehnten Backing-Vocals a´la Liebe…Liebe…St. Pauli-Liebe…;-))

  18. Gut, Maskottchen sind ja ausgenommen. M. W. gibt es aber nur einen Club (dessen Name ich nicht ausschreiben kann), welches auf 4 Beinen auf dem Rasen (darf es das?) läuft.
    Das dürfte ein Alleinstellungsmerkmal sein.

  19. Sieht auf den Fotos aber nicht so aus, derwahrebaresi. Oder meinst Du, biologisch hätte es vier Beine, aber in echt läuft es dann doch auf zwei Beinen? Das Krokodil vom VfB Stuttgart hätte ja auch vier Beine, so wie doch eigentlich fast alle Tiere vier Beine haben, die maskottchentauglich sind.

  20. @trainer

    bei meinen kommentar bin ich nicht von einem plüschtier ausgegangen.
    ein echter vierbeiner, den man in griechenland zu ostern auch gerne mal am spieß dreht.

  21. Okay, es wäre doch irgendwie nett, wenn Du hier, in einem neutralen Blog, Deine Ausschreibaversie kurzzeitig überwinden könntest und etwas konkreter werden könntest.

    Viebeiner, die in Griechenland auch gerne mal gegrillt werden? Ich weiß nicht, was Du meinst. Ein Bär? Angela Merkel?

  22. entschuldige bitte.

    ich spreche hier von der gattung der ziegen, explizit vom k…er geißbock.

  23. Ach, siehste, und ich nahm an, Du bist einer derjenigen, für die der BVB unaussprechlich ist, weshalb ich mich wunderte, was an dieser Biene ein Vierbeiner sein soll.

    Okay, ja, ein lebendiges Maskottchen. Hat allerdings auch Eintracht Frankfurt. Ein lebendiges Vierbeiniges dann wiederum nicht.

    Danke dafür, über den Schatten gesprungen zu sein.

  24. Bei der Eintracht aus Braunschweig erinnern wir uns in der 67. Minute gerne an die gewonnene deutsche Meisterschaft und besingen das entsprechend.

    War in der abgelaufenen Saison meist auch gut hörbar im TV.

  25. Ergänzend zum VfL Bochum, hier hat man diese fatalistische, mal fröhliche, mal verzweifelte Attitüde, dass man niemals einen Blumenpott gewinnen wird, zum Gesang gemacht: „Keine Titel und Trophäen / und so wird es weitergeh’n / so wie es schon immer war / VfL Bochum“.

    Diese Haltung spiegelt sich auch in dem quasi-offizielen Vereinslied „Mein VfL“, das vor jedem Spiel gespielt und gesungen wird: „Und geht mal was daneben / glaube uns, das stört uns nicht“ usw.

  26. Individuelles Liedgut kann glaub ich fast jeder Verein präsentieren.
    Da gibt’s bei uns in Chemnitz ein aufgrund unseres Status‘ als Rekord-Sachsenpokalsieger ein schönes Lied namens „Wer war Sieger?“
    https://www.youtube.com/watch?v=y3mGPsyougM
    (da war ich sogar dabei in Leipzig.. mir is fast der Arsch abgefroren ^^)

    Ansonsten wird rennt bei uns unmittelbar vor dem Spiel noch einer mit ner Fahne – wobei ich zu meinem eigenen Beschämen gar nicht weiß, ob das die Ultras-Fahne oder „nur“ die normale Clubfahne ist – eine komplette Stadionrunde. Das hab ich so auch noch nicht in anderen Stadien gesehen.

  27. Nch langem Nachdenken, ob denn „mein“ HSV so etwas Besonderes hätte, kam ich zunächst -wie der Kollege Nedfuller- auf „Hamburg, meine Perle“. Aber ist das schon Kult oder ein Alleinstellungmerkmal? Nein, ähnliches haben auch andere Vereine, St. Pauli z.B. dudelt zum Einlauf der Athleten auch immer den AC/DC-Jingle „hells Bells“. Die Ultras des HSV? Was Neues oder Kultiges? Neee. Weit und breit Einheitsbrei.
    Aber dann kam die Erkenntnis: Der „etwas andere“ Aufsichtsrat des HSV. Mehr mit sich selbst beschäftigt, als mit dem Verein, dem er verpflichtet ist, so scheint es immer wieder. Immer wieder für eine Schlagzeile gut und immer präsent, wenn es darum geht Einblick in die Vereinspolitik zu gestatten.
    Ich denke, das ist etwas, das hat kein anderer Profiklub der Liga.

  28. Würde tatsächlich sagen, das ist dann mal ein Alleinstellungsmerkmal. Aber wohl eines von der bedrohten Art, wie man immer mal so halb mitbekommt, oder? Jedenfalls eine sehr nette Idee, das hier aufzuzählen.

  29. FC Magdeburg
    Du bist niemals alleine
    Wir sind die Größten der Welt
    FC Magdeburg

  30. Pingback: Trainer Baade » YB, das schweizer Schalke in schwarz-gelb



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.