Zum Inhalt springen

Schlagwort: FC Lausanne-Sport

Alle Meister der Challenge League in der Schweiz

Während die „Nati“ der Schweiz häufig Erfolge auf internationalem Parkett erringt, die auch in Deutschland Aufmerksamkeit erhalten, geht der Vereinsfußball in der Schweiz oft ein wenig unter. Das gilt natürlich erst Recht für die zweite Liga in der Schweiz, die aktuell Challenge League getauft wurde. Genauer gesagt ist es sogar die Brack.ch Challenge League, benannt nach einem Sponsor. Dennoch wird auch hier reizvoller Fußball geboten und nicht zuletzt durchlaufen viele später große Stars das eine oder andere Teilnehmer-Team in der Challenge League. Schließlich sind dort auch namhafte Teams vertreten, wie man gleich noch sehen wird. Hier soll es aber nicht in erster Linie um die aktuellen Teilnehmer, sondern die bisherigen Meister der Challenge League gehen.

Aktuelle Teilnehmer der Challenge League

Die Teilnehmer in der Saison 2018/19 an der Challenge League in der Schweiz sind die folgenden Clubs:

  • FC Aarau
  • FC Chiasso
  • SC Kriens
  • FC Lausanne-Sport
  • FC Rapperswil-Jona
  • FC Schaffhausen
  • Servette FC
  • FC Vaduz
  • FC Wil
  • FC Winterthur

Wie man sieht, spielt auch ein Team aus Liechtenstein in dieser eigentlich Schweizer Liga mit. Von 2004 bis 2012 stieg der Meister direkt auf, der Zweitplatzierte durfte eine Relegation gegen den Vorletzten aus der Super League spielen – oder wie man in der Schweiz zu sagen pflegt: eine Barrage. Dies ist nun nicht mehr der Fall. Lediglich der Meister steigt direkt auf.

Liste der Meister der Challenge League (Schweiz)

Hier also die komplette Liste der Meister der Challenge League in der Schweiz seit sie diesen Namen trägt, nämlich seit der Saison 2003/2004:

Jahr Meister
2004 FC Schaffhausen
2005 Yverdon-Sport FC
2006 FC Luzern
2007 Neuchatel Xamax
2008 FC Vaduz
2009 FC St. Gallen
2010 FC Thun
2011 FC Lausanne-Sport
2012 FC St. Gallen
2013 FC Aarau
2014 FC Vaduz
2015 FC Lugano
2016 FC Lausanne-Sport
2017 FC Zürich
2018 Neuchatel Xamax
2019

Vorher hatte diese Liga seit dem Krieg Nationalliga B geheißen, dann ging man zu einer englischen Bezeichnung über. Dadurch, dass die 10 Teams jeweils eine Doppelrunde pro Saison absolvieren kommt dann jeder Club trotz der geringen Teilnehmerzahl doch auf 36 Spiele pro Saison.

Vorteile der Challenge League

Was wiederum bedeutet, dass es bei dieser Liga in der Schweiz eine Menge Gelegenheiten für Sportwetten gibt, auch wenn pro Spieltag naturgemäß nur fünf Partien ausgetragen werden. Doch mit den oben genannten aktuellen Teilnehmern hat man dabei durchaus reizvolle Partien vor sich. Nicht zuletzt ist diese Liga in der Schweiz eine, über die auch ausführlich deutschsprachig berichtet wird, sodass man keine Probleme haben wird, sich darüber zu infomieren. Zum Beispiel ist das bei diesem Guide für Sportwetten in der Schweiz der Fall, aber auch bei vielen klassischen Medien. Häufig finden die Spieltage der Challenge League auch unter der Woche statt, um der Super League terminlich aus dem Weg zu gehen. Beste Gelegenheit also für Sportwetten auch unter der Woche.

Die wahren Meister in der Schweiz

Zu den echten landesweiten Meistern in Schweiz‘ höchster Liga, die inzwischen Super League heißt, kommt man auf dieser Webseite ebenfalls. Dort hat sich immerhin der eine oder andere Meister dieser Challenge League bereits ebenfalls in der Siegerliste der Meister im Fußball in der Schweiz verewigt. Hier ist man aber in jedem Fall nun informiert über die Meister der Challenge League.

Kommentare geschlossen

Alle Torschützenkönige des UEFA-Cups bzw. der Europa League

Jahr Spieler Nation Club Tore
1955/58 Norbert Eschmann Schweiz FC Lausanne-Sport 4
1955/58 Evaristo de Macedo Brasilien FC Barcelona 4
1955/58 Clifford Holton England Stadt London 4
1955/58 Justo Tejada Spanien FC Barcelona 4
1955/58 Peter Murphy England Birmingham City 4
1958/60 Borivoje Kostic Jugoslawien Stadt Belgrad 6
1960/61 Pedro Manfredini Argentinien AS Rom 12
1961/62 Waldo Brasilien FC Valencia 10
1962/63 Pedro Manfredini Argentinien AS Rom 7
1963/64 Waldo Brasilien FC Valencia 6
1964/65 Bobby Charlton England Manchester United 8
1964/65 Dennis Law Schottland Manchester United 8
1965/66 Timo Konietzka Deutschland TSV 1860 München 7
1965/66 Karl-Heinz Thielen Deutschland 1. FC Köln 7
1966/67 Florian Albert Ungarn Ferencvaros Budapest 8
1967/68 Peter Lorimer Schottland Leeds United 8
1968/69 Antal Dunai Ungarn Ujpest Budapest 9
1968/69 Ferenc Bene Ungarn Ujpest Budapest 9
1968/69 Slobodan Santrac Jugoslawien OFK Belgrad 9
1969/70 Paul van Himst Belgien RSC Anderlecht 10
1970/71 Pietro Anastasi Italien Juventus 10
1971/72 Ludwig Bründl Deutschland Eintracht Braunschweig 10
1972/73 Jupp Heynckes Deutschland Borussia Mönchengladbach 11
1972/73 Jan Jeuring Niederlande Twente Enschede 11
1973/74 Lex Schoenmaker Niederlande Feyenoord Rotterdam 9
1974/75 Jupp Henyckes Deutschland Borussia Mönchengladbach 10
1975/76 Ruud Geels Niederlande Ajax Amsterdam 10
1976/77 Stanley Bowles England Queens Park Rangers 11
1977/78 Gerrie Deykers Niederlande PSV Eindhoven 8
1977/78 Raymondo Ponte Schweiz Grashopper-Club Zürich 8
1978/79 Allan Simonsen Dänemark Borussia Mönchengladbach 9
1979/80 Dieter Hoeneß Deutschland FC Bayern München 7
1979/80 Harald Nickel Deutschland Eintracht Frankfurt 7
1980/81 John Wark Schottland Ipswich Town 14
1981/82 Torbjörn Nilsson Schweden IFK Göteborg 9
1982/83 Erwin Vandenbergh Belgien RSC Anderlecht 7
1982/83 Alain Giresse Frankreich Girondins Bordeaux 7
1983/84 Tibor Nyalisi Ungarn Austria Wien 9
1984/85 Garry Bannister England Queens Park Rangers 7
1984/85 Edin Bahtic Jugoslawien FK Sarajewo 7
1985/86 Klaus Allofs Deutschland 1. FC Köln 9
1986/87 Jari Rantanen Finnland IFK Göteborg 5
1986/87 Peter Houtman Niederlande FC Groningen 5
1986/87 Wim Kieft Niederlande Torino Calcio 5
1986/87 Paulinho Cascavel Portugal Vitoria Guimaraes 5
1987/88 Kenneth Brylle Dänmark FC Brügge 6
1987/88 Dimitrios Savarakos Griechenland Panathinaikos Athen 6
1988/89 Torsten Gütschow DDR Dynamo Dresden 7
1989/90 Falko Götz Deutschland 1. FC Köln 6
1989/90 Karl-Heinz Riedle Deutschland Werder Bremen 6
1990/91 Rudi Völler Deutschland AS Rom 10
1991/92 Dean Saunders Wales FC Liverpool 9
1992/93 Gerald Baticle Frankreich AJ Auxerre 8
1993/94 Dennis Bergkamp Niederlande Inter Mailand 8
1993/94 Edgar Schmitt Deutschland Karlsruher SC 8
1994/95 Ulf Kirsten Deutschland Bayer Leverkusen 10
1995/96 Jürgen Klinsmann Deutschland FC Bayern München 15
1996/97 Maurizio Ganz Italien Inter Mailand 8
1997/98 Stephane Guivarch Frankreich AJ Auxerre 7
1998/99 Enrico Chiesa Italien AC Parma 8
1999/00 Hakan Sükür Türkei Galatasaray Istanbul 10
1999/00 Darko Kovacevic Jugoslawien Juventus 10
2000/01 Dimitar Berbatov Bulgarien ZSKA Sofia 7
2000/01 Juan Antonio Pérez Alonso Spanien Rayo Vallecano 7
2001/02 Pierre van Hooijdonk Niederlande Feyenoord Rotterdam 8
2002/03 Derlei Brasilien FC Porto 12
2003/04 Sonny Anderson Brasilien FC Villareal 6
2003/04 Didier Drogba Elfenbeinküste Olympique Marseille 6
2003/04 Mateja Kezman Serbien und Montenegro PSV Eindhoven 6
2003/04 Alan Shearer England Newcastle United 6
2004/05 Alan Shearer England Newcastle United 11
2005/06 Matias Delgado Argentinien FC Basel 7
2006/07 Walter Pandiani Uruguay Espanyol Barcelona 11
2007/08 Pavel Pogebnyak Russland Zenit St. Petersburg 10
2007/08 Luca Toni Italien FC Bayern München 10
2008/09 Vagner Love Brasilien ZSKA Moskau 11
2009/10 Oscar Cardozo Paraguay Benfica Lissabon 9
2009/10 Claudio Pizarro Peru Werder Bremen 9
2010/11 Radamel Falcao Brasilien FC Porto 17
2011/12 Radamel Falcao Brasilien Atlético Madrid 12
2012/13 Libor Kozak Tschechien Lazio Rom 8
2013/14 Jonatan Soriano Spanien FC Salzburg 8
2014/15 Alan
Romelu Lukaku
Brasilien
Belgien
FC Salzburg
FC Everton
8
8
2015/16 Aritz Aduriz Spanien Athletic Bilbao 10
2016/17 Guiliano
Edin Dzeko
Brasilien
Bosnien
Zenit St. Petersburg
AS Rom
8
8
2017/18 Aritz Aduriz
Ciro Immobile
Spanien
Italien
Athletic Bilbao
Lazio Rom
8
8
2018/19 Olivier Giroud Frankreich FC Chelsea 11
2019/20 Bruno Fernandes Portugal Sporting Lissabon
Manchester United
8
2020/21 - - - -

Stand 22. August 2020.

Kommentare geschlossen