Zum Inhalt springen

Schlagwort: Turbine Potsdam

Als Stahl Eisenhüttenstadt an Werder Bremen scheiterte

Dies geschah im Halbfinale des DFB-Supercups 1991, der einzigen Ausgabe des offiziellen Supercups, welche je mit einem zusätzlichen Halbfinale ausgetragen wurde. Nach der Wende traten jeweils der Ost-Pokalsieger und Ost-Meister gegen ihr Pendant aus dem Westen an. Stahl Eisenhüttenstadt verlor vor 4.000 Zuschauern in Osnabrück gegen Werder Bremen, im anderen Halbfinale zog Hansa Rostock gegen den 1. FC Kaiserslautern das kürzere Hölzchen.

Stahl Eisenhüttenstadt hatte das FDGB-Pokalfinale gegen den Double-Sieger der DDR, eben Hansa Rostock, zwar verloren, nahm aber dann als Vertreter für den Pokalsieger am Supercup teil. Am Ende gewann der 1. FC Kaiserslautern den Supercup gegen Werder Bremen im Finale in Hannover.

Wie immer also gab es für den Ostfußball nichts zu gewinnen, nachdem sein Verband sich aufgelöst hatte und dem DFB beigetreten war. In nun 20 Saisons nach dem Beitritt zum DFB stehen zu Buche: null Titel.

Dabei waren in der gesamten Zeit die Chancen nie größer als in diesem Sommer 1991, sofern man, was natürlich niemand tut, den Supercup als Titel wertet. Chance vertan, und diese kommt auch in absehbarer Zeit nicht wieder.

(Einzige Ausnahme, wenn man es denn so zählen will: Turbine Potsdam, wo sogar noch der Trainer aus der Vorwendezeit tätig ist. Aber man wollte ja nicht mehr vergleichen …)

Damals spielte man übrigens im Supercup vor einem Elfmeterschießen noch eine Verlängerung aus. Erst seit der Wiederbelebung im Jahr 2010 hat man sich für die Variante zum Schutze der Leistungsfähigkeit der arbeitenden Bevölkerung entschieden.

6 Kommentare

Alle Sieger der Champions League der Frauen/des UEFA Women’s Cup

Seit Einführung bis zum Jahr 2009 hieß der Wettbewerb UEFA Women’s Cup und wurde im Finale durch Hin- und Rückspiel entschieden. Seit 2009 ist der Name des Pokals UEFA Champions League und sein Sieger wird in einem einzigen Finalspiel ermittelt.

Jahr Meister
2001/2002 1. FFC Frankfurt
2002/2003 Umeå IK
2003/2004 Umeå IK
2004/2005 Turbine Potsdam
2005/2006 1. FFC Frankfurt
2006/2007 FC Arsenal
2007/2008 1. FFC Frankfurt
2008/2009 FCR Duisburg
2009/2010 Turbine Potsdam
2010/2011 Olympique Lyon
2011/2012 Olympique Lyon
2012/2013 VfL Wolfsburg
2013/2014 VfL Wolfsburg
2014/2015 1. FFC Frankfurt
2015/2016 Olympique Lyon
2016/2017 Olympique Lyon
2017/2018 Olympique Lyon
2018/2019 Olympique Lyon
Kommentare geschlossen

Zwei Schwerverletzte in der Frauen-Bundesliga

Die Zeiten ändern sich, auch im Frauenfußball wird nun hart zugeschlagen und gefährlich gerempelt, so dass Mütter inzwischen überlegen, ihre sofern vorhandenen Mädchen doch lieber zum Boxen anzumelden, denn da gibt es wenigstens gegen allzu brachiale Gewalt schützende Helme.

Die ganz üble Werfer- und Schubserei beim DFB im Videobild ab -4.25.

„Skandal!“

5 Kommentare

Alle deutschen Meister im Frauenfußball

Saison Meister
1973/1974 TuS Wörrstadt
1974/1975 Bonner SC
1975/1976 FC Bayern München
1976/1977 SSG 09 Bergisch-Gladbach
1977/1978 SC 07 Bad Neuenahr
1978/1979 SSG 09 Bergisch-Gladbach
1979/1980 SSG 09 Bergisch-Gladbach
1980/1981 SSG 09 Bergisch-Gladbach
1981/1982 SSG 09 Bergisch-Gladbach
1982/1983 SSG 09 Bergisch-Gladbach
1983/1984 SSG 09 Bergisch-Gladbach
1984/1985 KBC Duisburg
1985/1986 FSV Frankfurt
1986/1987 TSV Siegen
1987/1988 SSG 09 Bergisch-Gladbach
1988/1989 SSG 09 Bergisch-Gladbach
1989/1990 TSV Siegen
1990/1991 TSV Siegen
1991/1992 TSV Siegen
1992/1993 TuS Niederkirchen
1993/1994 TSV Siegen
1994/1995 FSV Frankfurt
1995/1996 TSV Siegen
1996/1997 Grün-Weiß Brauweiler
1997/1998 FSV Frankfurt
1998/1999 1. FFC Frankfurt
1999/2000 FCR Duisburg
2000/2001 1. FFC Frankfurt
2001/2002 1. FFC Frankfurt
2002/2003 1. FFC Frankfurt
2003/2004 Turbine Potsdam
2004/2005 1. FFC Frankfurt
2005/2006 Turbine Potsdam
2006/2007 1. FFC Frankfurt
2007/2008 1. FFC Frankfurt
2008/2009 Turbine Postdam
2009/2010 Turbine Potsdam
2010/2011 Turbine Postdam
2011/2012 Turbine Potsdam
2012/2013 VfL Wolfsburg
2013/2014 VfL Wolfsburg
2014/2015 FC Bayern München
2015/2016 FC Bayern München
2016/2017 VfL Wolfsburg
2017/2018 VfL Wolfsburg
2018/2019 VfL Wolfsburg
2019/2020 VfL Wolfsburg
1 Kommentar

Alle DFB-Pokalsieger der Frauen

Jahr Sieger
1980/81 SSG Bergisch-Gladbach
1981/82 SSG Bergisch-Gladbach
1982/83 KBC Duisburg
1983/84 SSG Bergisch-Gladbach
1984/85 FSV Frankfurt
1985/86 TSV Siegen
1986/87 TSV Siegen
1987/88 TSV Siegen
1988/89 TSV Siegen
1989/90 FSV Frankfurt
1990/91 Grün-Weiß Brauweiler
1991/92 FSV Frankfurt
1992/93 TSV Siegen
1993/94 Grün-Weiß Brauweiler
1994/95 FSV Frankfurt
1995/96 FSV Frankfurt
1996/97 Grün-Weiß Brauweiler
1997/98 FCR Duisburg
1998/99 1. FFC Frankfurt
1999/00 1. FFC Frankfurt
2000/01 1. FFC Frankfurt
2001/02 1. FFC Frankfurt
2002/03 1. FFC Frankfurt
2003/04 Turbine Potsdam
2004/05 Turbine Potsdam
2005/06 Turbine Potsdam
2006/07 1. FFC Frankfurt
2007/08 1. FFC Frankfurt
2008/09 FCR Duisburg
2009/10 FCR Duisburg
2010/11 1. FFC Frankfurt
2011/12 FC Bayern München
2012/13 VfL Wolfsburg
2013/14 1. FFC Frankfurt
2014/15 VfL Wolfsburg
2015/16 VfL Wolfsburg
2016/17 VfL Wolfsburg
2017/18 VfL Wolfsburg
2018/19 VfL Wolfsburg
Kommentare geschlossen

Alle Fußballerinnen des Jahres in Deutschland

Seit 1996 erst wird im deutschen Fußball die Fußballerin des Jahres gewählt. Stimmberechtigt sind dabei die Mitglieder des VDS (Verband Deutscher Sportjournalisten). Die Abstimmung wird organisiert und ausgewertet vom Kicker.

Jahr Spielerin Club
1996 Martina Voss FC Rumeln-Kaldenhausen
1997 Bettina Wiegmann Grün-Weiß Brauweiler
1998 Silke Rottenberg Sportfreunde Siegen
1999 Inka Grings FCR Duisburg
2000 Martina Voss FCR Duisburg
2001 Birgit Prinz 1. FFC Frankfurt
2002 Birgit Prinz 1. FFC Frankfurt
2003 Birgit Prinz 1. FFC Frankfurt
2004 Birgit Prinz 1. FFC Frankfurt
2005 Birgit Prinz 1. FFC Frankfurt
2006 Birgit Prinz 1. FFC Frankfurt
2007 Birgit Prinz 1. FFC Frankfurt
2008 Birgit Prinz 1. FFC Frankfurt
2009 Inka Grings FCR Duisburg 2001
2010 Inka Grings FCR Duisburg 2001
2011 Fatmire Bajramaj Turbine Potsdam
2012 Celia Okoyino da Mbabi (heute: Sasic) SC 07 Bad Neuenahr
2013 Martina Müller VfL Wolfsburg
2014 Alexandra Popp VfL Wolfsburg
2015 Celia Sasic 1. FFC Frankfurt
2016 Alexandra Popp VfL Wolfsburg
2017 Dzsenifer Maroszan Olympique Lyon
2018 Dzsenifer Maroszan Olympique Lyon
2019 Dzsenifer Maroszan Olympique Lyon

Rekordsiegerin der Wahl zur Fußballerin des Jahres in Deutschland bleibt damit die 8 Mal in Folge gewählte Birgit Prinz.

Name Auszeichnungen
Birgit Prinz 8
Inka Grings 3
Dzsenifer Moraszan 3
Alexandra Popp 2
Celia Sasic 2
Martina Voss 2
Fatmire Bajramaj 1
Martina Müller 1
Silke Rottenberg 1
Bettina Wiegmann 1
Kommentare geschlossen