Als Stahl Eisenhüttenstadt an Werder Bremen scheiterte

| 6 Kommentare

Dies geschah im Halbfinale des DFB-Supercups 1991, der einzigen Ausgabe des offiziellen Supercups, welche je mit einem zusätzlichen Halbfinale ausgetragen wurde. Nach der Wende traten jeweils der Ost-Pokalsieger und Ost-Meister gegen ihr Pendant aus dem Westen an. Stahl Eisenhüttenstadt verlor vor 4.000 Zuschauern in Osnabrück gegen Werder Bremen, im anderen Halbfinale zog Hansa Rostock gegen den 1. FC Kaiserslautern das kürzere Hölzchen.

Stahl Eisenhüttenstadt hatte das FDGB-Pokalfinale gegen den Double-Sieger der DDR, eben Hansa Rostock, zwar verloren, nahm aber dann als Vertreter für den Pokalsieger am Supercup teil. Am Ende gewann der 1. FC Kaiserslautern den Supercup gegen Werder Bremen im Finale in Hannover.

Wie immer also gab es für den Ostfußball nichts zu gewinnen, nachdem sein Verband sich aufgelöst hatte und dem DFB beigetreten war. In nun 20 Saisons nach dem Beitritt zum DFB stehen zu Buche: null Titel.

Dabei waren in der gesamten Zeit die Chancen nie größer als in diesem Sommer 1991, sofern man, was natürlich niemand tut, den Supercup als Titel wertet. Chance vertan, und diese kommt auch in absehbarer Zeit nicht wieder.

(Einzige Ausnahme, wenn man es denn so zählen will: Turbine Potsdam, wo sogar noch der Trainer aus der Vorwendezeit tätig ist. Aber man wollte ja nicht mehr vergleichen …)

Damals spielte man übrigens im Supercup vor einem Elfmeterschießen noch eine Verlängerung aus. Erst seit der Wiederbelebung im Jahr 2010 hat man sich für die Variante zum Schutze der Leistungsfähigkeit der arbeitenden Bevölkerung entschieden.

6 Kommentare

  1. Wer den Supercup als Titel zählen würde, könnte dann aber auch mehrere Verbandspokale zählen.

    Hansa Rostock hat außerdem 1998 den DFB-Hallenpokal gewonnen. Jaha.

  2. Hansa hat es immerhin im letzten Jahr auch zur Deutschen Meisterschaft bei den Junioren geschafft. Das war wohl tatsächlich die einzige Meisterschaft im Jungen/Männerbereich, die mal ins ehemalige DDR-Gebiet wanderte.

  3. Für mich ist die „deutsche Einheit“ erst vollzogen, wenn der erste Ostklub deutscher Fußballmeister wird.

  4. Das heißt, der Anschluss der Saarprovinz ist in deinen Augen auch noch nicht vollzogen?

  5. @sternburg War nicht so furchtbar bierernst gemeint…
    Allerdings: wieviele Einwohner hatte die Saarprovinz? Eine Million oder so? Wieviele Großstädte außer Saarbücken? Wieviele Fußballklubs mit langer Erstligatradition und internationalem Wettbewerb gab es dort so? Kam der erste deutsche Fußballmeister aus dem Saarland? Oder aus Sachsen? Fragen über Fragen.

  6. … die Zeit wird kommen. Erlebt sogar Hans Meyer noch.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.