Zum Inhalt springen

Schlagwort: Vitoria Setubal

Alle Fußballer des Jahres in Afrika

Die Geschichte der Wahl zu Afrikas Fußballer des Jahres ist eng mit der einstigen Kolonialmacht vieler nord- und schwarzafrikanischer Staaten verknüpft, mit Frankreich. Denn es war die französische Fußballzeitschrift France Football, die 1970 damit begann, eine solche Wahl durchzuführen und den besten afrikanischen Spieler eines Kalenderjahres zu küren.

Anfang der 1990er begann dann der afrikanische Kontinentalverband CAF selbst damit, eine solche Wahl durchzuführen, weshalb es für 1993 und 1994 zwei Fußballer des Jahres aus Afrika gibt, ehe France Football seine eigene Wahl dann einstellte.

Auszeichnungen von France Football

Jahr Sieger Land Club
1970 Salif Keita Mali AS St. Etienne
1971 Ibrahim Sunday Ghana Asante Kotoko
1972 Cherif Souleymane Guinea Hafia FC
1973 Tshimimu Bwanga Zaire TP Mazembe
1974 Paul Moukila DR Kongo CARA Brazzaville
1975 Ahmed Faras Marokko Chabab Mohammedia
1976 Roger Milla Kamerun Tonerre Yaounde
1977 Tarak Dhiab Tunesien Esperance Sportive de Tunis
1978 Abdul Razak Ghana Asante Kotoko
1979 Thomas N‘Kono Kamerun Canon Yaounde
1980 Jean Manga Onguene Kamerun Canon Yaounde
1981 Lakhdar Belloumi Algerien GC Mascara
1982 Thomas N‘Kono Kamerun Canon Yaounde
1983 Mahmoud El-Katib Ägypten Al-Ahly Kairo
1984 Teophile Abega Kamerun Canon Yaounde, FC Toulouse
1985 Mohammed Timoumi Marokko FAR Rabat
1986 Badou Zaki Marokko WAC Casablanca, RCD Mallorca
1987 Rabah Madjer Algerien FC Porto
1988 Kalusha Bwalya Sambia Cercle Brügge, PSV Eindhoven
1989 George Weah Liberia AS Monaco
1990 Roger Milla Kamerun vereinslos
1991 Abedi Pele Ghana Olympique Marseille
1992 Abedi Pele Ghana Olympique Marseille
1993 Abedi Pele Ghana Olympique Marseille, Olympique Lyon
1994 George Weah Liberia Paris St. Germain

Auszeichnungen der CAF

Jahr Sieger Land Club
1993 Rashidi Yekini Nigeria Vitoria Setubal
1994 Emmanuel Amuneke Nigeria Zamalek SC, Sporting Lissabon
1995 George Weah Liberia PSG, AC Mailand
1996 Nwankwo Kanu Nigeria Inter Mailand, Ajax Amsterdam
1997 Victor Ikpeba Nigeria AS Monaco
1998 Mustapha Hadji Marokko Deportivo La Coruna
1999 Nwankwo Kanu Nigeria FC Arsenal
2000 Patrick M‘Boma Kamerun Cagliari Calcio, FC Parma
2001 El Hadji Diouf Senegal RC Lens
2002 El Hadji Diouf Senegal Inter Mailand
RC Lens, FC Liverpool
2003 Samuel Eto‘o Kamerun RCD Mallorca
2004 Samuel Eto‘o Kamerun RCD Mallorca, FC Barcelona
2005 Samuel Eto‘o Kamerun FC Barcelona
2006 Didier Drogba Elfenbeinküste FC Chelsea
2007 Frederic Kanoute Mali FC Sevilla
2008 Emmanuel Adebayor Togo FC Arsenal
2009 Didier Drogba Elfenbeinküste FC Chelsea
2010 Samuel Eto‘o Kamerun Inter Mailand
2011 Yaya Toure Elfenbeinküste Manchester City
2012 Yaya Toure Elfenbeinküste Manchester City
2013 Yaya Toure Elfenbeinküste Manchester City
2014 Yaya Toure Elfenbeinküste Manchester City
2015 Pierre-Emerick Aubameyang Gabun Borussia Dortmund

Sofort ins Auge fällt natürlich, dass der afrikanische Fußballer des Jahres bis 1986 mit einer Ausnahme stets bei einem afrikanischen Club zu finden war — und danach nie wieder. Ausnahmslos alle Gewinner seit 1986 spielten bei europäischen Clubs, was natürlich die Realitäten im Weltfußball adäquat widerspiegelt und gleichzeitig auch bedauerlich für den Fußball auf dem afrikanischen Kontinent ist.

Mitte der 1980er Jahre begann dann das intensive Pokern um das Glück, die besten afrikanischen Spieler in Europa unter Vertrag zu nehmen. Viele dieser Vereine wurden übrigens durch Sponsorengelder von Sportwetten – und Pokeranbieter finanziert.

Hier hatten wiederum französische (und belgische) Clubs den Vorteil, dass die Verknüpfungen zur ehemaligen Kolonialmacht besonders intensiv waren und viele afrikanische Spieler keine Sprachbarriere bei einem Wechsel zu überwinden hatten.

Inzwischen sind afrikanische Spieler natürlich in allen europäischen Ligen zu finden und die jeweils besten spielen dann auch bei den internationalen Top-Clubs wie Inter, FC Chelsea, FC Barcelona oder zuletzt Manchester City und Borussia Dortmund.

Da bei früheren Wahlen aber fast nie ein Spieler die Wahl zwei Mal gewann und erst in den letzten knapp 20 Jahren Spieler ihren Titel als „Afrikas Fußballer des Jahres“ verteidigen konnten, sind auch fast alle Spieler, die diese Auszeichnung mehr als 1x gewannen, in diesem Jahrtausend aktiv (gewesen), wie diese Auflistung zeigt:

Spieler Nationalität Auszeichnungen
Samuel Eto‘o Kamerun 4
Yaya Toure Elfenbeinküste 4
Abedi Pele Ghana 3
George Weah Liberia 3
Didier Drogba Elfenbeinküste 2
El Hadji Diouf Senegal 2
Roger Milla Kamerun 2
Thomas N‘Kono Kamerun 2
Kommentare geschlossen

Alle portugiesischen Pokalsieger

Der nationale Pokalwettbewerb in Portugal nennt sich Taca de Portugal, wure erstmal 1938/39 ausgespielt und wird vom portugiesischen Fußballverband (FPF) organisiert.

Jahr Pokalsieger
1938/1939 Academica Coimbra
1939/1940 Benfica Lissabon
1940/1941 Sporting Lissabon
1941/1942 Belenenses Lissabon
1942/1943 Benfica Lissabon
1943/1944 Benfica Lissabon
1944/1945 Sporting Lissabon
1945/1946 Sporting Lissabon
1946/1947 -
1947/1948 Sporting Lissabon
1948/1949 Benfica Lissabon
1949/1950 -
1950/1951 Benfica Lissabon
1951/1952 Benfica Lissabon
1952/1953 Benfica Lissabon
1953/1954 Sporting Lissabon
1954/1955 Benfica Lissabon
1955/1956 FC Porto
1956/1957 Benfica Lissabon
1957/1958 FC Porto
1958/1959 Benfica Lissabon
1959/1960 Belenenses Lissabon
1960/1961 Leixöes SC
1961/1962 Benfica Lissabon
1962/1963 Sporting Lissabon
1963/1964 Benfica Lissabon
1964/1965 Vitoria Setubal
1965/1966 SC Braga
1966/1967 Vitoria Setubal
1967/1968 FC Porto
1968/1969 Benfica Lissabon
1969/1970 Benfica Lissabon
1970/1971 Sporting Lissabon
1971/1972 Benfica Lissabon
1972/1973 Sporting Lissabon
1973/1974 Sporting Lissabon
1974/1975 Boavista Porto
1975/1976 Boavista Porto
1976/1977 FC Porto
1977/1978 Sporting Lissabon
1978/1979 Boavista Porto
1979/1980 Benfica Lissabon
1980/1981 Benfica Lissabon
1981/1982 Sporting Lissabon
1982/1983 Benfica Lissabon
1983/1984 FC Porto
1984/1985 Benfica Lissabon
1985/1986 Benfica Lissabon
1986/1987 Benfica Lissabon
1987/1988 FC Porto
1988/1989 Belenenses Lissabon
1989/1990 CF Estrela Amadora
1990/1991 FC Porto
1991/1992 Boavista Porto
1992/1993 Benfica Lissabon
1993/1994 FC Porto
1994/1995 Sporting Lissabon
1995/1996 Benfica Lissabon
1996/1997 Boavista Porto
1997/1998 FC Porto
1998/1999 SC Beira-Mar
1999/2000 FC Porto
2000/2001 FC Porto
2001/2002 Sporting Lissabon
2002/2003 FC Porto
2003/2004 Benfica Lissabon
2004/2005 Vitoria Setubal
2005/2006 FC Porto
2006/2007 Sporting Lissabon
2007/2008 Sporting Lissabon
2008/2009 FC Porto
2009/2010 FC Porto
2010/2011 FC Porto
2011/2012 Academica Coimbra
2012/2013 Vitoria Guimaraes
2013/2014 Benfica Lissabon
2014/2015 Sporting Lissabon
2015/2016 Sporting Braga
2016/2017 Benfica Lissabon
2017/2018 CD Aves
2018/2019 -
2019/2020 -

Rekordsieger des Wettbewerbs ist Benfica Lissabon mit 25 Titeln vor dem FC Porto und Sporting Lissabon, beide mit jeweils 16 Siegen im Taca de Portugal.

Anders als im DFB-Pokal nehmen hier 172 Mannschaften an dem Wettbewerb teil, wobei alle Teams der ersten vier Ligen automatisch qualifiziert sind. Hinzu kommen einige aus regionalen Ligen qualifizierte Mannschaften. Der Wettbewerb wird im einfachen KO-Modus ausgespielt, heißt, bei Unentschieden kommt es zu einer Verlängerung und zum Elfmeterschießen, ein Wiederholungs- oder gar Rückspiel gibt es nicht.

Seit 1984 wird das Endspiel stets – und davor auch schon fast immer – im Estadio Nacional do Jamor in Oeiras bei Lissabon ausgetragen. Das Stadion ist das Nationalstadion von Portugal, dennoch ist es unter Fußballfreunden weniger bekannt als viele andere Stadien in Portugal, auch, weil es kein Austragungsort der EM 2004 war. Das Stadion sah allerdings auch das Finale um den Europapokal der Landesmeister im Jahr 1967 zwischen Inter Mailand und ZSKA Sofia, welches Inter mit 1:0 gewann.

Kommentare geschlossen