Das schnellste Tor aller Zeiten

| 16 Kommentare

Das schnellste Tor aller Zeiten, diskutiert man gerade, soll just ein russischer Zweitligaspieler erzielt haben, direkt vom Anstoß weg.

Das kann aber gar kein neuer Rekord sein, denn das schnellste Tor aller Zeiten schoss ein gewisser Trainer Baade ebenfalls unmittelbar vom Anstoß aus in einer Partie eines frühen Sonntagmorgens in der B-Jugend gegen den VfB Homberg, 1:0 nach etwa 2-3 Sekunden — ziemlich genau in der Art, wie es das Video zeigt, nur in einem anderen Jahrhundert erzielt und deshalb ohne Video dazu.

Und weil jenes schnellste Tor aller Zeiten von Trainer Baade anders als der Versuch des Russen auf Asche erzielt wurde, zählt es mindestens doppelt, in dem Fall natürlich halb so viel Zeit.

Hier der russische Versuch, für jenen von Trainer Baade einfach das Grün des Rasens in ein verwaschenes Orange-Braun denken.



Torhüter, die bei Anpfiff noch nicht so ganz ausgeschlafen sind, gibt es eben nicht nur in Russland. Und Tore wie dieses wahrscheinlich Millionen jedes Jahr auf der ganzen Welt. Aber ohne die Worte „aller Zeiten“, „schnellstes“ und „Rekord“ schickt die IVW ja nicht so schöne Zahlen wie mit.

16 Kommentare

  1. Pah!
    Das kann ja jeder von sich behaupten ;-)

    Aber damals hatten wir ja nichts, noch nicht mal Rasen!

  2. Beeindruckend, der Zuschauerzuspruch in der zweiten russischen liga.

  3. Und im Gegensatz zu deinem hätte das Tor im Video nicht zählen dürfen, da der linke Außenstürmer deutlich vor Anstoß in die andere Hälfte läuft …

  4. Vielleicht war der lange Ball ja eigentlich für den linken Außenstürmer gedacht?

  5. Also bei meiner Abspielgeschwindigkeit läuft der Außen im Moment des Schiedsrichterpfiffs los.

    Und was das für ein tolles Zweitligastadion ist, hab ich mich auch schon gefragt. Allerdings war die Formulierung „Zweitligaspieler“ – vielleicht war es ja ein Pokalspiel. Vielleicht sitzen aber auch alle Anwesenden auf der Tribüne, auf der auch die Kamera stand.

  6. Trainer! Als ob der Anpfiff relevant wäre.
    „Der Ball ist im Spiel, wenn er mit dem Fuß gestoßen wurde und sich vorwärts bewegt.“

    Oder hab ich da was falsch verstanden?

  7. Und außerdem ist der Platz ja auch viel kürzer!

  8. Darf der Schütze denn überhaupt im Kreis stehen, während die zwei Anstoßenden anstoßen?

  9. Es handelt sich übrigens um ein Dritt- und nicht um ein Zweitligaspiel. Und die Kamera steht auf der einzigen Tribüne. Vielleicht sitzen da ja noch ein paar Zuschauer.

  10. Edit:
    Offensichtlich waren 1050 da
    http://de.soccerway.com/matches/2011/09/11/russia/2-division/fk-mitos-novocherkassk/fk-olimpia-gelendzhik/1100480/

    Und beim Anstoß dürfen schon seit längerem drei Spieler im Mittelkreis stehen.

  11. Dann hoffe ich mal, dass weder Herr Osinov noch Herr Baade vom Schicksal des Herrn Cheung ereilt werden…

    http://www.kicker.de/news/fussball/intligen/startseite/551556/artikel_cheung-sai-ho-springt-in-den-tod.html

  12. @abule: Die Spieler der anstoßenden Mannschaft dürfen innerhalb der eigenen Hälfte stehen wo sie wollen, genau wie beim Freistoß etwa gelten die 9,15m Abstand nur für Spieler der gegnerischen Mannschaft.

    Übrigens darf man einen Anstoß auch direkt ins Tor schießen, das Antippen ist also wenn man sowas vorhat eigentlich auch unnötig.

    Für die Rubrik persönliche Rekorde möchte ich noch das Tor meiner C-Jugendmannschaft 7 Sekunden nach dem Anstoß erwähnen. Dem Anstoß des Gegners wohlgemerkt. Anstoß, Ball nach außen, dem Außenspieler springt der Ball hoch; unser Außenspieler ist mit vollem Tempo losgerannt und knallt den hochgesprungenen Ball direkt volley ins Tor von 40m. Die 7 Sekunden kann ich genau bezeugen, weil ich verletzt draußen Stand und mit Anpfiff auf die Uhr geguckt habe. Hachja, es geht doch nichts über die tollen, alten Fußballgeschichten ;).

  13. Die 7 Sekunden kann ich nicht bieten, dafür aber das schönste Anstoß-Gesicht, dessen ich mich entsinnen kann. Bei einem Testspiel gegen Union Solingen in den 1980ern (B-Jugend) hatten wir gerade das 4:0 erzielt. Anstoß für Solingen, der allseits bekannte janus (besondere spielerische Qualität: war im Mittelfeld regelmäßig ca. 10 cm unter der „Aschennarbe“ anzutreffen) nimmt dem zweiten Spieler am Anstoßkreis, der das Anspiel verpennt hat, den Ball ab, läuft ungehindert ein wenig durchs Mittelfeld, überlupft noch zwei Abwehrspieler (ehrlich: nicht ich war so gut, die waren so schlecht) und schließt mit schlichtem Volleyschuss zum 5:0 ab. Anschließend holt er den Ball aus dem Netz und überreicht ihn dem völlig verblüfften gegnerischen Mittelstürmer, der immer noch genau an der Stelle steht, an der er zuvor den Anstoß ausgeführt hat. Und zwar 31 Sekunden zuvor, unser Trainer hatte aus Jux mitgestoppt. Eine schöne Erinnerung, der Gesichtsausdruck des Mittelstürmers.
    Aber eben kein Rekord, daher nur Gelaber :-))

  14. „Übrigens darf man einen Anstoß auch direkt ins Tor schießen, das Antippen ist also wenn man sowas vorhat eigentlich auch unnötig.“
    Sicher? Das Tor von Mike Hanke damals gegen Leverkusen wurde doch gemeinhin genau deswegen als irregulär angesehen, weil er direkt geschossen hatte, oder trügt mich da die Erinnerung?

  15. Bei Rekordverdacht ist kommt es doch am ehesten auf die Länge des Platzes und die Härte des Schusses an. Und da kommt Sergeant Pepper zum Einsatz, Carsten Peper, damals Mittelstürmer des SC Sternschanze im Bereich Untere Herren in Hamburg. Auch vom Anstoß weg getroffen, aber mit einem Mordsbums und einem der kürzeren Plätze der Stadt. Nichts gegen Herrn Bade, aber in der B-Jugend hat man wohl noch nicht so viel Kraft, um da mithalten zu können. Daher geht der Rekord für’s Erste an Sgt. Pepper. Aber wer kann es noch schneller?

  16. Und fast noch vergessen zu erwähnen: In Regel 8 steht eindeutig: „Aus einem Anstoß kann direkt ein Tor erzielt werden.“



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.