Empör ich mich eben nicht

Ich war ein Beitrag zum Thema, dass es ein absolutes Unding sei, dass es an manchen Spieltagen ein Samstagabendspiel gibt und an anderen keines — worauf man sich unmöglich einstellen könne und dass das allen Gepflogenheiten und Konventionen bei der Gestaltung von Spielplänen widerspreche, zudem keine vernünftige Wochenendplanung zulasse und überhaupt alles Sodom, Gomorrha, TV, moderner Fußball etc. ad lib.

Aber drei Tage später ist die Empörung darüber, vornehmlich entstanden, weil damit tatsächlich die eigene Samstagabendplanung kaputt war, dem immer öfter auftauchenden Gefühl gewichen: Na und? Dann isses eben so. Schlaffer Sack trifft die Vergänglichkeit von Emotionen, auch Zorn oder der kleinere Bruder Empörung verraucht nun mal.

Und wenn man dann auf die Schmauchspuren der eigenen Empörung wegen einer Bagatelle wie einem nicht stattfindenden Samstagabendspiel zurückblickt, kommt eine andere Emotion zutage: peinlich ist es, wenn man sich das rückblickend so ansieht, wie empört man da war. Hat man denn nichts Wichtigeres zu tun? Vielleicht ist das am Ende die Antwort. Peinliche Erkenntnis, dass man an einem Samstagabend nichts Wichtigeres zu tun hätte, als ein Fußballspiel zu schauen.

Dann wurde ich, also ich, dieser Beitrag hier, nicht geschrieben und verschwand in der Gruft, wo die ganzen anderen, überempörten Beiträge liegen, die man zum Glück noch mal die berühmte drübergeschlafene Nacht liegen ließ, woraufhin sie nie wieder aus ihrer Gruft hervorgeholt wurden.

Weshalb jetzt hier kein Beitrag zum Thema Anstoßzeiten zu lesen ist. Könnte man natürlich empörend finden …






Ein Kommentar

  • Matthias sagt:

    Ich bin ein Beitrag zum Thema, dass es ein absolutes Unding ist, dass es im DFB-Pokal Heimrecht für den Bundesligisten gegen Zweitligisten gibt.
    Ich habe (als Beitrag) erfreut zur Kenntnis genommen, dass diese Problematik bei sage und schreibe 6 Paarungen Buligist vs. Zweitbuligist in der aktuellen Pokalrunde dem Kicker die Frage der Woche wert war. Immerhin. Und eine knappe Zweidrittelmehrheit hat sich ja auch dafür ausgesprochen, dem Zweitligisten immer Heimrecht zu gewähren in solchen Fällen.
    Ändern wird sich vermutlich nix, ich (nur ein Beitrag) nehme an, eine Bulilobby wird das schon zu verhindern wissen. Und allen Ernstes ein gutes Drittel der Teilnehmer findet die aktuelle Regelung ja auch ok so. Vermutlich alles Bulianhänger, die nur von hier bis zur Wand blicken können und eben nur den eigenen Verein sehen.
    Getoppt wird meine diesbezügliche Empörung nur noch von der Empörung angesichts der vielen, vielen Reserveteams, die ab Liga 3 abwärts alles verstopfen und „meinen“ Fußball sukzessive kaputtmachen, aber das ist noch mal ein ganz anderes Thema..

    So.
    Ich wollte dem nur mal Luft machen, weil es mich seit Jaaahren so ärgert/empört. Der nicht empörte Artikel weiter oben war so ein schöner Aufhänger hierfür.

Trackbacks / Pingbacks

Diesen Beitrag kommentieren