Frage: Das schönste Stadion der Welt

| 36 Kommentare

Nachdem wir jetzt dauerhaft ertragen müssen, dass die „Times“ irgendwann mal das Westfalenstadion zum besten Stadion der Welt kürte, was dort auf ewig erwähnt werden wird, müssen wir doch feststellen, dass es einfach nur ein architektonisch und ästhetisch ausnehmend langweiliger Bau ist. Deshalb jetzt die Frage an Euch:

Welches ist das schönste Stadion der Welt?

Und jetzt wirklich im Sinne von ästhetisch schön. In Auxerre, Glasgow oder Bari. Diesmal zählen nur ästhetisch schöne Stadien. Brutalismus is ruled out. Außergewöhnliche Exemplare sind sehr willkommen. Es gibt dabei natürlich kein richtig oder falsch, wie man so schön sagt, nennt einfach die schönsten Stadien der Welt, die Ihr so kennt. Danke.

36 Kommentare

  1. Eigentlich nicht wirklich schön, wenn man davor steht, aber von der Fähre aus 500 Metern Entfernung bei eingeschaltetem Flutlicht unfassbar großartig – das Weserstadion in Bremen.

  2. Puh, keine Ahnung, aber ein Versuch von einem Amateur: Bei der EM in Portugal sah ich ein Stadion, dessen eine Tribüne aus Naturstein zu bestehen schien. Und man konnte links und rechts vorbeigucken, wenn ich mich recht erinnere. Das ist mir im Gedächtnis geblieben.

  3. @Dieter
    Das ist wohl der berühmte Fels in Braga.

  4. Ich muss hier gefühlt sämtliche Neubauten fast ausnehmen. Ich finde es ziemlich unästhetisch und hässlich, wie hier irgendwelche Stadien auf die grüne Wiese geklatscht werden. Hier muss ich als Bayern Fan leider die Allianz Arena mit einschließen, die zumindest vom Umfeld her nicht an das Olympiastadion herankommt.

    Hier finde ich besonders die Stadien von zum Beispiel Barcelona oder Real Madrid recht faszinierend, wenn man sich das bei Google mal anschaut, sieht man, wie diese Stadien mitten in der Stadt liegen.

    Rein von der Ästhetik gefallen mir die Stadien am besten, die zwar mittlerweile sehr groß sind, denen man aber ansieht, wie sie Stück für Stück gewachsen sind und erweitert wurden. Ein sehr schönes Beispiel hierfür ist Old Trafford in Manchester.

  5. Ich sage das, weil es wirklich eine gelungene Komposition ist aus moderne, Atmosphäre und vor allem für die Zuschauer wirklich sehr schön, weil sehr nah „Volksparkstadion Hamburg“ So muss ein modernes Stadion sein.
    Aber wenn es um das schönste Stadion der Welt geht, dann kann es nur eines geben:
    Ibrox

  6. La Bombonera!

  7. Gut, vielleicht auch verblendet durch das Aufwachsen mit diesem Stadion (WM 90) und andererseits ja auch mittlerweile in keinem wirklich guten Zustand mehr. Aber für mich bleibt San Siro DIE Fußball-Kathedrale schlechthin.

  8. Aufgrund der Besonderheit der VIP-Tribüne darf meiner Meinung nach Craven Cottage nicht unerwähnt bleiben. Es hat dadurch und durch seine Geschichte seinen ganz besondern architektonischen Charme.

  9. Trainer, ich muss leider passen. Dass ich dennoch kurz kommentiere, liegt daran, dass ich Deine Frage mag, aber mit Ästhetik hab ich’s nicht so. Ich könnte vielleicht ein paar Stadien nennen, die mir überhaupt nicht gefallen, oder welche, die ich gerne mal erleben würde, aus verschiedensten Gründen, aber besonders schön? Nee, passe. Ja, Braga ist ziemlich eindrucksvoll, und da gibt’s auch noch ein paar andere, innerstädtisch oder am Wasser. Dennoch: nicht mein Thema.

  10. Bliebe noch die Frage ob „schön“ von außen oder von innen zu bewerten ist.

    Das Camp Nou ist für mich das schönste Stadion, eine kolossale Kathedrale des Fußballs. Keine verwinkelten Basteleien, sondern ein gigantischer kühner in schwindelerregende Höhe wachsender harmonischer Bogen im klassischen Kolosseum-Stil. Den Stil fanden ja schon die Römer gut, und die verstanden von solchen Dingen ja was.
    Besonders großartig wirkt dieser von nach oben anwachsende Schwung des obersten Rang in den Kurven zur Gegengerade und wieder runter.

    Außenseitertipp: Das Mmabatho Stadium in Südafrika.

  11. Für mich ist es das Stadion Kantrida in Rijeka, bevor die Umbauarbeiten begonnen wurden. Auf der einen Seite eine meterhohe Felswand über der Tribüne, auf der anderen Seite der Gegentribüne liegt direkt die Adria. Wunderbar! Bin dankbar, dass ich das im Jahre 2013 mit dem VfB noch genießen durfte.

  12. Maladiere in Neuenburg. Spielstätte von Xamax

  13. Oftmals ist, wie Christoph schon schrieb, die Kulisse um das Stadion herum ein wichtiger Faktor, wenn es danach geht, von „schönen“ Stadien zu berichten. Das Weserstadion wird durch die in Deutschland immer seltener vorkommenden Flutlichtmasten aufgewertet, aber auch den Fluss an sich. Stadien mit extrem steilen Rängen wie Valencias Mestalla, Standard Lièges Sclessin oder Bocas Bombonera sind für mich unfassbar schön.

    Eine kleine Groundperle konnte ich vorgestern an der Amalfiküste in Italien besuchen (http://www.europlan-online.de/stadio-vittorio-de-sica/stadion-13686.html), womit wieder die eingangs erwähnte Theorie der Drumherum-Kulisse bestätigt wird.

  14. Mir fallen da drei Stadien ein:

    Estádio Municipal de Braga (außergewöhnlich in Verbindung mit der Natur)

    Beijing National Stadium (Vogelnest, sieht einfach spektakulär aus)

    King Fahd Stadium (sieht wegen des Daches besonders aus und passt in die Region)

  15. Poljud, Split
    Alsenweg, Mannheim (von außen)

  16. Lassen wir mal Punkte wie Lage, Atmosphäre und Traditionalismus weg. Also Konzentration rein auf die Ästhetik im architektonischen Sinn.

    Da fallen mir bei den neueren „Arenen“ Danzig und Dublin ein (kurz gegoogelt: PGE Arena und Aviva Stadium). Beide finde ich auch deswegen spannend, weil das Äußere innen sichtbar wird. Also die gold/weiße Außenhaut in Danzig bzw. die sich senkende Glasdachkonstruktion in Dublin, durch die man in die Nachbarschaft schauen kann.

    Aber auch die Allianz Arena darf nicht vergessen werden, diese Kissenfassade flasht schon sehr, vor allem beleuchtet. Generell München: Das Zeltdach vom Olympiastadion (und auch das Gesamtensemble) ist einfach ein ziemlicher Knaller.

    Mir gefällt auch das neue Millerntorstadion mit seiner Backsteinfassade (auch wenn es sich ein bisschen an klassische englische Stadionarchitektur anbiedert). Das neue Müngersdorfer Stadion mit seinen Türmen fasziniert mich rein ästhetisch auch immer wieder.

    Sehr schön fand ich damals auch das Stadion vom HNK Rijeka, als Old School Oval zwischen Felsen und Strand eingefügt. Aber da kam die Atmosphäre Autswärtsfahrt dazu, deswegen ist der Blick sicherlich nicht ganz ungetrübt.

    Olympia sorgt ja immer wieder für nette Bauten. Das Vogelnest in Peking gefällt mir von außen. Auch das Athener Olympiastadion mit seinen beiden Bögen hat was.

    Generell mag ich vom ästhetischen Gesichtspunkt „fertige“ Bauten, also kein Flick- und Stückwerk (Sorry, Neckarstadion. Trotz der architektonisch einmaligen Toiletten). Dadurch fällt viel in England raus. Solche Stadien sind toll, liebenswert und erzählen eine Geschichte. Aber ich finde sie nicht unbedingt optisch schön. (Und das macht überhaupt nichts aus, denn in den seltensten Fällen gehe ich aus solchen Gründen ins Stadion. Als Fußballfan sind mir andere Dinge wichtig.)

  17. Craven Cottage und natürlich das Stockholmer Olympiastadion

  18. Als erstes schoss mit ja das Stade Luis II in den Kopf. Die Hintertorseite mit den luftigen Bögen und dem Blick auf die Felsen und die Bucht wirkt schön leicht. Doch dann fiel mir wieder die Haupttribüne mit ihrem fetten Betonfeilern ein. Dazu das im Verhältnis zur geringen Höhe der Tribüne viel zu schwere Dach.
    Architekturhistorisch spannend, wenn auch nicht direkt schön, mein heimatliches Mommsenstadion. Filigrane Treppenhäuser aus Stahl und Glas sowie geschwungene Treppenaufgänge wollen gar nicht in das Berlin der 30er-Jahre passen.
    Letztendlich ist es natürlich eine reine Geschmackssache. Für mich persönlich ergibt sich die Schönheit eines Stadions aus der Außenwirkung als auch dem Erlebnis des Spiels im Inneren. Deshalb war zum Beispiel der Besuch bei Dukla Prag toll. Von außen dominiert die große in den Berg gehauene Tribüne, innen hat man ein fantastischen Blick auf das Spielfeld und den Talkessel mit der Stadt.

  19. Da hab ichs als Romantiker mehr mit Stadien, die Neu-/Umbauten oder Umzügen zum Opfer fielen – z.B. das alte Wembley und – auch sehr schön – Arsenals Highbury.

  20. Für mich das Mestalla in Valencia. Atemberaubend steile Ränge, tolle Farben (ja, Farben), sehr schöne Außenverkleidung mit Bildern von historischen Triumphen des Vereins, und das Ganze (sehr spanientypisch) eingepasst mitten ins Wohngebiet einer ebenso wunderschönen Stadt.

  21. Diese Ignoranz hier.
    AT&T Park in San Francisco natürlich. Die Bay im Blickfeld ohne das Spiel aus den Augen zu verlieren. Herrlich
    Danach gleich Wrigley Fields in Chicago. Hundert Jahre Geschichte in einem Ballpark, der mitten im Leben steht. Faszinierend

  22. Ich schließe mich meinen Vorrednern an und nominiere ebenfalls das Mestalla in Valencia, auch da ich schon mal direkt daneben gewohnt habe (als Beweis für die zentrale Lage).

  23. Einen Sonderpreis hat der Letzigrund in Zürich für die Holzvertäfelung seines Daches verdient. Das sieht unheimlich edel aus. Auch das Flutlichtmastenkonzept dort ist interessant.

  24. Michael, hast du den Letzigrund mal vor dem Umbau zur EURO 2008 gesehen? Den fand ich architektonisch bedeutend hübscher/interessanter. Auch das inzwischen abgerissene Hardturmstadion war einmalig in dieser Hinsicht.

  25. Meines Erachtens ist das Olympiastadion in München das schönste (, das ich kenne). Die Lage, das Dach, die Weite vor allem der Haupttribüne, das beeindruckt mich jedesmal – sogar wo es jetzt ja nur noch eine Art Museum ist.

  26. Das Aztekenstadion in Mexiko-Stadt! Dann drei der WM-Arenen 2010: Johannesburg, Kapstadt, Durban. Alle vier leider mit der Einschränkung, dass ich selbst noch nicht dort war.
    In D macht, wer Dortmund nennt, nichts verkehrt, outet sich aber auch als Langweiler. Ich nominiere daher das Erzgebirgsstadion in Aue, auch (aber nicht nur) wegen der Berge drumherum. Da es bald abgerissen wird, sollte man sich für einen Besuch sputen.
    Und da hier gelegentlich eine Betonschüssel im Niemandsland nördlich von München erwähnt wurde: Das ist wie die Hamburger Reeperbahn. Bei Nacht bunt und stimmungsvoll, bei Tag und näherem Hinsehen jedoch auf abstoßende Weise hässlich. Auch geruchlich (nahegelegene Mülldeponie!) gibt es erstaunliche Parallelen.

  27. Ich hab’s nicht so mit Superlativen, deswegen gibts von mir keine Nominierung für „das schönste“. Aber als jedenfalls vom ästhetischen Gesichtspunkt sehr schön würde ich noch ein hier bislang nicht genanntes Stadion erwähnen, auch wenn es für Fußball wegen seiner Weite noch weniger gut geeignet ist als andere Laufbahn-Stadien und derzeit auch kein regelmäßiger Fußballbetrieb dort stattfindet (was aber zeitweise anders war). Das in den 1920ern erbaute und Anfang der 1990er umgebaute Stadion ist von innen wie außen eine Wohltat fürs Auge und liegt außerdem in optisch sehr ansprechender Umgebung:

    Estadi Olímpic Lluís Companys, Barcelona.

  28. Pingback: Lesenswerte Links – Kalenderwoche 3 in 2016 > Vermischtes > Lesenswerte Links 2016

  29. Keine Frage, Stadion “ An der Alten Försterei “ Handmade in Köpenick.

  30. Hmm, also ohne je da gewesen zu sein gefallen auch mir Valencia, Madrid, Barcelona und Mailand sehr gut. Außerdem noch Genua, das sieht schon toll aus, und auch dort istz die Lage nicht verachten. Mitunter gibt es einzelne Versatzstücke die ein gelungener Blickfang sind, die Eckpfeiler in Köln (wo wie gerade von Genua sprachen…), die Dachkonstruktion in Leverkusen, und natürlich die vom Oly in München. Ich kann auch dem Berliner Olympiastadion einiges abgewinnen, eher von außen betrachtet allerdings. Sehr gut hat es mir im Goodison Park in Liverpool gefallen, ohne dass es was ganz besonderes ist. Aber da „passt“ einfach alles. Die Lage im Wohngebiet mit der Kirche in der Ecke, Backsteintribünen, es gibt sogar noch sichtbehindernde Stützpfeiler. An der Fassade des Stadions gibt eine Timeline über die wichtigsten Daten den Everton FC, das ist auch eine schöne Idee. Außerdem auf keinen Fall zu verachten, das Stadion in Skopje vor dem Umbau (ich glaube vom Trainer selbst irgendwann mal hier gepostet).

  31. Das Kölner Stadion mit seinen Türmen gibt ein schönes Gesamtbild ab; das Münchener Olympiastadion ist toll.

  32. Croke Park Dublin. Die Sicht aus dem Hill 16 einfach genial.

  33. Das ist jetzt nicht die originellste Antwort, aber ich finde, in Bezug auf die reine Ästhetik ist das Münchener Olympiastadion unerreicht. Die Begründungen sind bekannt.

    Das Teil dürfte damit die dramatischste Diskrepanz zwischen architektonischer Ästhetik und der Qualität als Stadion haben. Äußerst angenehm fürs Auge, als Fußball-Stadion (als das es nicht in erster Linie geplant war) geradezu spektakulär unangenehm. Und zwar selbst vor dem Fernseher deutlich wahrnehmbar.

    Seltsamerweise finde auch ich das Aztekenstadion besonders schön, obwohl ich nicht im geringsten begründen kann, woran das liegt.

    Das Westfalen-Stadion leidet ein wenig an den Abstoßungsreaktionen wegen der völlig absurden Überhöhung durch den BVB und seine Fans. Wenn man mal davor bzw. drin steht ist die stringente Stahlkonstruktion schon auch beeindruckend. Ganz sicher nicht das tollste Stadion der Welt, aber es hat was. Wobei dieser Eindruck damit zusammenhängen könnte, dass die umliegende Stadt, vorsichtig formuliert, keine allzu großen ästhetischen Konkurrenten beherbergt.

    Das San Siro hingegen fand ich schon als Kind bemerkenswert hässlich. Ich habe damals nicht verstanden und ich verstehe es auch heute nicht, was diese seltsamen, verfettet wirkenden Betonsäulen-Aufgänge und diese hervorstehenden roten Stahlträger eigentlich sollten. Ich finde, das Teil sieht aus wie ein Parkhaus mit einem Schrotthandel auf dem Dach.

    Was die Kategorie „wird schön durch die Einbindung in die Natur“ angeht, möchte ich neben den bei dieser Frage immer wieder (und völlig zu Recht) genannten Beispielen aus Braga, Kroatien und den Faröern dann doch mal einen Außenseiter-Tipp anbringen: Das Poststadion in Berlin. Dort sind nach jahrzehntelanger Verwahrlosung die Gegentribüne und die Kurven mit einem richtigen Wald überwuchert und optisch mit dem angrenzendem Park verschmolzen. Das gibt eine schön verwunschene Atmosphäre. Am besten mal bei einem Spiel der GFL besuchen. Das ist sowieso eine, ähm, sehr spezielle und ausgesprochen entschleunigte Erfahrung. Ich habe mich selten so aus der Zeit gefallen gefühlt.

  34. … in welchem wir uns wie zu Hause fühlen!

  35. Ich hab jetzt extra auf Deine angegebene Website geklickt, und das hat mir auch nicht geholfen:

    In welchem jetzt?

  36. Ich fühle mich in vielen Stadien heimisch. Das muss doch aber eine angegebene Website nicht hergeben …



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.