Kicker kann nicht kopfrechnen

| 10 Kommentare

Schnell noch dokumentiert, bevor es in Kürze korrigiert sein wird. Im Spielbericht von Mönchengladbachs Rekord-Auswärtsniederlage sülzt der kicker (oder wer schreibt diese Spielberichte während und direkt nach dem Spiel?) einen Fehler nach, der vorher schon in Umlauf war:

[photopress:kicker_stuttgart_rekord_1.jpg,full,centered]

Um dann im Beitrag selbst zu erläutern:

[photopress:kicker_stuttgart_rekord_2.jpg,full,centered]

Was tatsächlich gemeint war, weiß BILDblog.

Stille Post ist aber auch ein verteufeltes Spiel.

Einen Taschenrechner (Kopfrechnen erwartet man ja schon gar nicht mehr) zu bedienen genauso hochkomplex.

3000 Tore seit 1963? Gerade mal zweistellig Tore pro Saison? Kein Wunder, dass der Fußball von Amerikanern als langweilig empfunden wird.

Aber ach, da ist es schon korrigiert:

[photopress:kicker_stuttgart_rekord_3.jpg,full,centered]

Das ging fix.

10 Kommentare

  1. Jetzt müßte man nur noch wissen, wer denn tatsächlich das 3000ste Tor geschossen hat. Muß ja wohl irgendwann in den 60ern gewesen sein.

  2. Der 3000. Schütze war jedenfalls Hoffer von Kaiserslautern. Sagte der SID vor einer Stunde:

    Der 3000. Schütze war jedenfalls Gustavo von Hoffenheim. Sagt der SID jetzt.

    Dazu erwähnte gerade jemand, dass der kicker die Meldung dazu wieder zurückgezogen hat.

    Man sollte wohl in den hektischen Jahreszeiten direkt nach Abpfiff nicht auf diese Meldungen und Daten vertrauen.

    Der DFB kennt die korrekten Antworten ja meistens selbst nicht, wie wir wissen.

  3. Also, dieser Statistik-Wahn ist von Haus aus kaum noch zu ertragen. Auch die Ober-Statistik-Gurus von Sky haben einen 3000er Torschützen präsentiert, aber ihren eigenen: den Risse von Mainz.
    Wie viel Tore sind denn nun wirklich schon gefallen? Statistik-Gurus an die Front!

  4. Ja, also… es ging mir eher darum, was da für ein Murks verzapft wird, bei einer eigentlich so einfachen Datenbankabfrage (wenn man eine vorliegen hat) und wie sich das ständig überall weiterverbreitet.

    Wer jetzt tatsächlich der 11148. Spieler war, der den Ball nicht im leeren Tor unterbrachte, ist – selbst mir als Freund von Fußballdaten – eigentlich so egal wie dieser Blumenkübel in Münster.

    Soso, Sky hatte also auch keine Ahnung. Ohne Worte.

  5. Die Zielrichtung vom Trainer kann man nur voll und ganz teilen. Einer haut einen Blödsinn raus und alle übernehmen es. So werden viel zu oft mediale Hypes produziert, die dann zu super ernsten Debatten führen.

    Jüngstes Beispiel (ok, anderer Zusammenhang: Die vermeintlichen Sprachprobleme unserer beiden deutschen Jungspunde bei Real.

    Was allerdings beim 3000-ten oder sonstwas Tor sicher nicht passieren wird;-)

  6. Im Videotext steht Luiz Gustavo, Sky hat Marcel Risse gratuliert und der Kommentator bei Stuttgart-Gladbach erst bei Pogrebnyaks zweitem oder dritten Tor „da ist es, das 3000.“ geschrien. Und irgendwie scheint sich auch niemand einig zu sein, ob Yalcin vergangene Woche der 2997. oder 2998. gewesen ist. Luiz Gustavo ist also so oder so falsch. Hoffer oder Risse – soll’n sie sich drum kloppen.

    Am amüsantesten finde ich es aber, dass man bei bwin laut Bildblog auf den Schützen des 3000. Bundesligatores wetten konnte.

  7. Der Videotext hat sich am SID orientiert, daher gab es dort auch irritationen.

  8. Jetzt habe ich mich selbst schon anstecken lassen. Man sollte selbst dem Bildblog nicht alles glauben. Demnächst zählt am besten jeder selbst nach – oder lässt es ganz sein.

  9. Und weiter geht die wilde Fahrt. :-D http://bit.ly/d6SimN Ich denke in diesem Fall kann man dem Bildblog dann glauben. Klingt recht gut recherchiert.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.