Neulich, mit Kundschaft in der Agentur

| 4 Kommentare

Sie wollen ein, äh, Sommermärchen, Ausführung „reloaded“? Aber bitte sehr, da gehen wir ganz schnell durch die kurze Checkliste und Sie werden sehen, wie nah am Original die Version ist, für die Sie sich heute interessieren. Sie interessieren sich doch für das Sommermärchen reloaded? Fein, da hätten wir also:

  • Millionen vor dem TV ✔
  • Millionen weltweit vor dem TV – leider nein
  • diskutable Schiedsrichterleistungen ✔
  • total ausverkaufte Stadien – leider nein
  • Super-Sommer-Wetter (Variante „Kaiserwetter“) – leider nein
  • toller Abschied eines verdienten Nationalmannschaftskapitäns im Spiel um Platz 3 – leider nein
  • packendes deutsches Vorrundenspiel ✔
  • packende deutsche Vorrundenspiele – leider nein
  • republikweit volle Public-Viewing-Plätze – leider nein
  • gelungenes Marketing rund ums Turnier – leider nein
  • ein verdienter Weltmeister ✔
  • ein verdienter Halbfinalteilnehmer Deutschland – leider nein
  • Menschen aus aller Herren Länder zu Gast ✔
  • Menschen aus aller Herren Länder zu Gast, die nicht mit den Spielerinnen verwandt sind – leider nein
  • Spieler, die angesichts der Kulisse über sich hinauswachsen – leider nein
  • Spielerinnen, die angesichts der Kulisse einen Köttel in der Hose haben ✔
  • Große Abschiedsveranstaltung mit den deutschen Spielern in Berlin – leider nein
  • Torschützenkönig des Turniers aus dem deutschen Team – leider nein
  • Menschen reden in fünf Jahren noch davon, die Stimmung dieses Turniers wiederholen zu wollen – leider nein

Ja, gut, äh, Sie sehen, ich muss zugeben, es ist nicht ganz das Original. Ich würde Sie aber trotzdem bitten, dass Sie noch bis zum Ende des Turniers … hallo? So gehen Sie doch nicht schon, bitte, was sollen die Gäste … … hallo?

*Tür fällt zu*

*Wählgeräusche eines Handies*

Chef, sie wollen es nicht mehr. Ich fürchte, sie haben gemerkt, dass es nicht das Original ist. Was? Nein, leider Gottes, der Kunde eben hatte keine Deutschlandbrille mehr auf.

4 Kommentare

  1. Du lieber Himmel, jetzt sind die Gottgleichen ausgeschieden – und alle Käseblättchen voll mit melodramatischem Geraune: hätte, wäre, würde, könnte, sollte! Warum „sollte“ mich die Seelenlage einer Frau Bajramaj/Prinz/Neid/Kulig etc. plötzlich interessieren? Zumal mir irgendwann aufgefallen ist: Moment mal, ich bin ja gar nicht deren „Manager“, Trainer, Vater, Freund, Verlobter, Verwandter, Großonkel, Kindergärtner… Da wurde auf Biegen und Brechen versucht, einen neuen Markt zu erschließen – voran die geldgeilen „Medien“. Blase geplatzt. Das Sportliche spielte eben keine Rolle, sogar bei den vermeintlichen „Stars“ nicht. Jetzt bitte vier Jahre Ruhe…

  2. Scheinbar noch jemand froh, dass es vorbei ist. Ich will nicht auf das Durchgekaute hinaus und schon gar nicht dem Sport die Existenz absprechen, aber wie sagte jemand so schön: „Diese WM ist wie Big Brother. Weil nix anderes im TV kommt, lässt du es laufen, aber interessieren tut es dich wahrlich nicht.“

  3. Und alle, die es nicht interessiert, halten mit Themen und Kommentaren wie dem obigen die Sache schön hoch. Dass da eine Blase geplatzt sei, ist somit nicht anzunehmen, wenn sogar Leute, die hartnäckig darauf bestehen, nichts davon gesehen zu haben, ebenso hartnäckig darauf bestehen, dies unbedingt der Welt mitteilen zu müssen und entsprechende Threads oder Online-Artikel zum Thema zu den meistbesuchten der entsprechenden Seite machen. Insoweit wird es mich nicht wundern, falls der DFB am kommenden Montag erklärt, die Sache habe sich voll und ganz gelohnt – schließlich sei das Thema über Wochen in aller Munde gewesen, und genau dies wurde ja auch bezweckt.
    Remember P.T. Barnum: „Es ist mir egal, was Sie über mich schreiben – Hauptsache, Sie schreiben meinen Namen richtig.“
    Ich persönlich hab ne Menge davon gesehen, mich interessiert es sogar halbwegs, und ich käme nicht im Traum darauf, das Ganze qualitativ mit den Herren vergleichen zu wollen. Ansonsten könnte mir auch auffallen, dass der Hype im letzten Jahr (und natürlich 2006) noch schlimmer war, die Schiri-Leistungen genauso schlimm und die meisten Spiele einen ebenso hohen Gähn-Faktor aufwiesen. WM ist halt ne nette Überbrückung der Sommerpause. Und ob da nun Äquatorialguinea (w) oder Honduras (m) auf dem Bildschirm herum dilettiert…wäre sogar noch die Frage, was unterhaltsamer war.

  4. >>„Diese WM ist wie Big Brother. Weil nix anderes im TV kommt, lässt du es laufen, aber interessieren tut es dich wahrlich nicht.“<<
    Nachtragend bemerkt, ein hervorragender Satz, der auch sicherlich in dieses Umfeld gehört. Und ebenso zu so einigen anderen Sendungen, bei denen ich mich wundere, warum die über zwei Folgen hinauskommen.Spießer wie ich, die während einer Saison (nahezu) jedes Wochenende in irgendeinem Stadion rumhängen, sehen bei diesem Satz aber auch gerne die Mehrheit dieser lustigen sky-Gucker vor sich, die sich die Konferenzschaltung geben. Immer noch interessanter als ARD Ratgeber Technik.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.