Point of View

| Keine Kommentare

Wieso fühle ich mich bloß bei Dieter Schatzschneiders Erinnerungen an seine Jugend so sehr an meine Jugend erinnert?

Immer werden Sie aber nicht den Kürzeren gezogen haben.

Nein, wir haben uns schon in Cliquen zusammengeschlossen und uns dann auch unsere Opfer ausgeguckt. Zum Beispiel mussten die Gymnasiasten jeden Tag an unserer Hauptschule vorbei – und das war für die wie ein Spießrutenlauf.

Nur leider unter umgekehrten Vorzeichen: Ich war einer der Spießrutenläufer. Der Park, der Bach durch den Park, die Brücke, die unausweichliche Brücke mit den Horden von drohenden und allzu häufig auch prügelnden Hauptschülern darauf.

An der Brücke war außer durch einen langwierigen Umweg kein Vorbeikommen. Irgendwann war man froh, dass man nachmittags Unterricht hatte und erst um 15h nach Hause gehen musste, durch den Park. Dass es einer von jenen Jungs in die Bundesliga geschafft hätte, ist mir nicht bekannt. Dann eher ins Gefängnis, so wie einige von Schatzschneiders Jugendfreunden.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.