Spin-Kicker (online)

| 9 Kommentare

Nach Jahren der Abstinenz mal wieder ein Online-Fußballspiel. Allerdings stelle ich Euch Spin-Kicker nicht vor, weil es so viel Spielspaß bringt, der liegt nämlich nahe Null. Ich stelle es vor, weil es mich an ein — physisches — Spiel erinnert, das ich mal besaß. Möglicherweise besitze ich es auch noch, es wird aber in den Untiefen meines Kellers verschwunden sein und mehrere Hundert Stunden kosten, es wieder ans Tageslicht zu holen.

Jedenfalls weiß ich noch, wie begeisternd dieses Spiel auf mich und meine Peergroup wirkte, was man leider, leider von der Online-Version nicht behaupten kann. Wer aber dieses Spiel in echter Version kennt, möge bitte in den Kommentaren von seinen Erinnerungen (und wahrscheinlich stundenlangen Turnieren) berichten. Danke.

9 Kommentare

  1. Im Osten gabs das aus Plaste und Elaste, mit weniger Spielern und angedeuteten senfgelben Tribünen. Bald waren die Tricks ergründet, den Ball mittels zufälligem Anstoßen des Spielfeldes einen unhaltbaren Drive zu verpassen und durch fixen One-Tatsch-Fußball den Tor-Schieberegler gen 10 rutschen zu lassen.

    Problematisch war nur die unbefriedigende Ersatzteilsituation: Federn und Plastekicker waren bald (je nach Position) ausgelappert und abgeplatzt, wobei diese Attribute den Kickern aus Fleisch und Blut im Spätherbst ihrer Karriere ja meist auch anhaften.

    Sozialisiert mit diesem Spiel habe ich die vielbesungene Faszination des später von mir noch ergründeten Tipp-Kicks nie ergründen können.

  2. Ah, okay. Wir reden hier von Tipp-Kick. Ich habe noch auf meinem Jugendschrank im Jugendzimmer meiner Eltern, welches ich so dann und wann noch in Anspruch nehme, mein Subbuteo-Komplett-Paket rumfliegen. Subbuteo – sah nett aus, mehr aber auch nicht.

  3. Also Spin klingt nicht nach Tipp…

    Ich denke, der Trainer meint dieses Spiel, wo die Fußballer auf Federn in Mulden standen.

  4. Das sagt mir gar nix. War das jetzt vor oder nach meiner Zeit? Ich bin 78.

  5. Aber Du hast doch gar keinen Keller!!

  6. Ich kenne das mit den Federn, ich bin von 76. Ich habe es stundenlang mit meinem damaligen Freund Tobias gezockt. bzw. gegen. Kaj Peter Kasnorek… Du bist zu jung.

  7. Bei mir sah es genauso aus, wie bei Herrn Blinderpass, mit den gleichen kläglichen Materialproblemen – ich komme aber aussem Westen. Rätselhaft?

  8. Ja, irgendwann war vor allem dieser grüne Plastikboden durchlöchert, so dass der Ball an jenen Stellen immer aus dem Spiel runterrollte. Was sollte man dann entscheiden?

    Subbuteo, Kaj, halte ich hingegen für deutlich unterschätzt, gerade was das zur Verfügung stehende Equipment angeht. Bei Tippkick gab es so ein paar Spieler in bestimmten Trikots, aber sonst? Bei Subbuteo hingegen neben Stadien, Zuschauern, Anzeigetafeln sogar Flutlicht, das wirklich anzuknipsen war. Außerdem vermittelte das riesige Spielfeld viel mehr die Atmosphäre eines „Großfeldfußballspiels“. Dass das nicht unbedingt der Zweck eines Kinderspiels sein muss, steht auf einem anderen Blatt.

    Subbuteo, ich sollte dem Spiel einen Eintrag widmen, wenn ich das nicht schon annodazumal getan hätte.

  9. @Paula. Doch, aber nur einen Geheimkeller.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.