Category Archives: Aus Liebe zum Spiel

Wo man zockt, da lass dich nieder

Feuchter Traum Panini-Album vom eigenen Team

Der feuchte Traum eines jeden Hobbyfußballers geht gerade in Bremen in Erfüllung. Dort bastelte sich die Mannschaft „Interruptus Connection“, Teilnehmer der Bremer Wilden Liga, ein Panini-Album von der eigenen Mannschaft selbst. Famose Idee und offenbar auch in der Umsetzung gelungen.

Jetzt müsste man das nur noch als Geschäftsidee allen Millionen anderen Hobbyteams der Welt ermöglichen, und schon müsste man nie wieder arbeiten, könnte stattdessen faul im Sessel seine Panini-Sammelbildchen durchgehen und noch mal durchgehen und noch mal. Wenn man mit dem Zählen der Geldscheine fertig ist, versteht sich.

Denn solch ein Panini-Album vom eigenen Team, da sabbern doch alle Hobbyfußballer schon allein beim Hören der Idee.

Zur Umsetzung geht’s hier.

In memoriam Schalkefan.de

Ein Jahr ist es her, dass Matthias in der Weide plötzlich aus dem Leben schied. In Vergessenheit ist er natürlich nicht geraten. Sein Blog aber, all die über 1000 Texte, welche er seit 2005 verfasst hatte, muss seitdem ohne ihn auskommen. Und man sieht wieder einmal, wie wenig ersetzlich jeder Einzelne dann doch ist. Nämlich gar nicht.

Ich habe mir erlaubt, einige der aus meiner Sicht besten oder typischsten Texte aus seinem Blogtreiben zu kuratieren, denn das Blog kannte und mochte ich. Den Menschen Matthias in der Weide zu würdigen, das kann ich mir nicht anmaßen, es bei jenem Teil des Menschen, mit dem wir zu tun hatten, aber versuchen: den Blogger Schalkefan.de.

Das Folgende ist ein nur kleiner Ausschnitt aus seinem Wirken, das ja thematisch über die Grenzen des FC Schalke 04 hinausging, anderenfalls wäre er wohl kaum so Fußball-Blogosquariums-weit bekannt geworden.

Doch wie der URL unschwer verrät, war das Blog von www.schalkefan.de in erster Linie eines über jenen Club, in dessen Fanclub „Monesteria“ — nach dem lateinischen Namen seines Wohnorts Münster benannt — er Mitglied und Webmaster war.

Die Auswahl ist natürlich völlig subjektiv und jeder andere, der unterschiedliche Schwerpunkte mit Matthias‘ Blog verband, würde sicher zu einem anderen Ergebnis kommen.

Am meisten Aufmerksamkeit erhielt sein Schalker-Krisen Bullshit-Bingo, mit dem es die Ideen aus Matthias‘ Hirn bis in eine Sendung von einem Bezahlsender brachten, wo diverse Schalker Protagonisten mit diesem Bullshit-Bingo konfrontiert wurden und ein wahrer Massen-Ansturm auf sein Blog losbrach. Dieses Bingo, welches ihm von anderen Medien als Verspottung seines eigenen Clubs ausgelegt wurde. Was nicht in seinem Sinne war, wie er sich hier zu diesem „Hype“ erklärte.

Der Bezahlsender war nicht der einzige, der seine Inhalte nutzte. Zeit online lud ihn ein Mal, zwei Mal, drei Mal als Twitter-Reporter auf Schalke ein, Antenne Münster sprach mit ihm über seinen Fanclub, die ARD-Sportschau erkundigte sich nach seiner Meinung.

Auch als Fan muss schließlich das Objekt der Liebe nicht ständig beweihräuchert werden: So fand er einrahmungswürdige Worte zum Revierderby im Allgemeinen oder Kritik am Schalker Ticketverkauf im Besonderen.

Zu Anfang bloggte er so wie viele Blogger jener Zeit, mal einen Gag einstreuend, den man später bei Twitter gebracht hätte, ganz Kind der Generation C-64 eben und ins Bloggen einfach so reingeschwommen und -gewachsen. Damals waren auch noch selbst entdeckte Deppenapostrophen en vogue.

Als solcher Pixelheld der ersten Stunden wurde er auch in seinem Blog oft als Gestalter aktiv, wie mit diesem Schaubild aller Erstrundenspiele des FC Schalke im DFB-Pokal oder mit jenem Bild, das auch völlig ohne Worte auskäme.

2005 gegründet, war das noch rechzeitig für den Schalkefan, um auch bei der WM 2006 im Stadion anwesend zu sein und davon im Blog berichten zu können. Mit der Partie Trinidad & Tobago gegen Schweden zufälligerweise bei der selben Partie wie ich, was wir nicht voneinander ahnten. Anders, als sich später beim Pokalfinale 2011 dieser Umstand noch einmal wiederholen sollte. Zu diesem Anlass — des Finales, nicht der gemeinsamen Anwesenheit — hatte er die Aktion @finales04 ins Leben gerufen: Schalke-Fans berichteten über einen gemeinsamen Twitteraccount von ihren Vorbereitungen rund um jenes Pokalfinale.

Natürlich verfolgte er in erster Linie seinen Club intensiv — und häufig auch auswärts. So ist der Bericht vom Spiel in und vor allem der Reise nach Bilbao besonders in Erinnerung geblieben. Oder jener Moment, als er die Schalker Spieler auf dem Rückweg von einem Spiel beim Hamburger SV bei einem Burgerbrater erwischte.

Stationen wie Assauers Rücktritt oder Slomkas Vertragsverlängerung kommen selbstredend ebenso vor, die Personalien Özil, Neuer, Kuranyi, Rafinha oder Rangnick werden stets mit angemessener Tiefe und Fairness diskutiert. Als Mitglied des Fanclubs Monasteria erhielt er auch immer wieder die Gelegenheit, dortige Besuche von Schalke-Profis zu Exklusiv-Interviews, hier mit Joel Matip zu nutzen.

Es waren aber auch die typischen Geschichten rund ums Fanleben, die man sich in Fußballblogs erzählt, die Matthias in seinem Blog kredenzte. Eine davon firmiert unter dem Titel „Bist Du Schalke, Junge?“, eine andere ist jene, als er mal einen Hals auf Kevin-Prince Boateng hatte.

Dazu kamen die vielen Ausflüge in die nur für Außenstehende grauen Hallen der Statistiken, gar nicht mal immer zum Thema Schalke. Hier ein virtuelles Teilnehmerfeld des Europapokals der Pokalsieger, die deutsche Nationalmannschaft nach Geburtsorten oder dann doch mit Blick auf seinen Verein: alle deutschen Schalker Nationalspieler.

Und ganz besonders typisch für sein Blog — bei seiner ausgeprägten Fähigkeit zum Socializen und Dinge auf die Beine zu stellen — die vielen Aktionen voller Charme für Liebhaber des Fußballs und des Bloggens, von denen nur zwei genannt sein wollen.

Das herrliche Analogbloggen von der EM 2012, zu der die halbe Fußballbloggerschaft ihre Bierdeckel und Zettelchen einreichte. Und seine „Retter-Aktion“ für den Bundesliga-Rasen in Münster, der noch original aus dem Jahr 1963 stammte, aus der so viel Herzblut für den Fußball spricht, dass sie es bis zu einem eigenen Beitrag in der 11Freunde brachte.

Familienmensch Matthäus

Eine dem Betrachter aus der Gegenwart völlig unbekannte Seite seines Wesens präsentiert ein Loddamaddäus in diesem Video: Loddar, der Familienmensch.

Treu, und so weiter, vor allem beim Shoppen.



„Als Kapitän von Inter Mailand und der deutschen Nationalmannschaft ist Lothar Matthäus täglich Stress-Situationen ausgesetzt — wie kaum ein anderer.“

Sogar vorgelesen, ohne dabei laut zu lachen.

Das Ganze stammt laut youtube-Begleittext aus der Doku „Inter special“ über die drei Deutschen bei Inter Mailand im Jahr 1990: Lothar Matthäus, Andy Brehme und Jürgen Klinsmann. Wenn diese im selben Stil so weitergeht wie dieser Ausschnitt, könnte Loriot bald einpacken. Ach, hat er schon? Na, dann.

Da ist ja immerhin der Epilog mit Brehme in Bestform. Wo ist der Rest?



Save the date: WM-Quiz in Düsseldorf

Nach dem großen Erfolg mit der Lesung von „Drama Queens in kurzen Hosen“ an diesem Ort geht es im WM-Jahr noch einmal in die Kassette in Düsseldorf. Diesmal wird keine Literatur vorgelesen, sondern knallharte Quizfragen rund um die WM.

Passenderweise liegt der Termin genau einen Abend vor dem Eröffnungsspiel der WM 2014, welches seltsamerweise an einem Donnerstag stattfindet. So wird noch niemand der vollen Ladung an Fußball überdrüssig sein, sondern kann bei diesem feinen Quiz seine Lust auf die WM noch ein wenig anheizen.

Beginn ist um 20h und knappe 2h später weiß man, welches das Siegerteam sein wird. Preise gibt’s auch, weitere Infos und Anfahrt auf der Seite des Veranstalters: Die Kassette.

11.6. 2014, 20h: Quizzette mit der Sonderausgabe zur WM. Fragen von yours truly.

Die Weltkarte der Fußballpins

Ein weiteres vom Aussterben bedrohtes Phänomen rund um den Fußball erhält auf der folgenden Seite eine Art Mausoleum: Fußballpins. Zum Anstecken. Pins, die das Wappen eines Vereins oder hier eben eines Verbandes zeigen und die man sammeln kann und sich früher des Öfteren sogar tatsächlich ansteckte, wennn man seine Zugehörigkeit zu irgendwas mit Fußball kund tun wollte.

Dem geübten Beobachter wird auffallen, dass hier gar nicht die Pins dargestellt werden, sondern nur die Wappen. Aber sei’s drum. Hier also die Weltkarte der Fußballpins, mit den Wappen von fast allen Fußballverbänden der Welt. Selbst Kap Verde und San Marino sind dabei. Viele Perlen des Designs, wenn man ein bisschen stöbert. Das DFB-Wappen gehört nicht gerade dazu, aber sicher jenes von Israel oder jenes von Vanuatu (wenn man es denn findet).

Schwarz-weiß-Studie von Bernard Dietz

Ein sehr merkwürdiges Video mit Bernard Dietz als Fußballer in Nahaufnahme und als Kaufmann in seinem Sportladen aus dem Jahr 1978.



Man rätselt noch, was dieses Video vom „Archivo DiFilm“ in echtem 78er-Stil einem sagen soll, für das die Vokabel „obskur“ erfunden wurde.

Ein Höhepunkt des abgelaufenen Sportjahres

Ein, wenn nicht gar der Höhepunkt des abgelaufenen Sportjahres steht an.

Wir unterbrechen die kurze Umbauphase hier im Blog für einen wichtigen Hinweis auf eine Herzensangelegenheit. Das Sportbloggernetzwerk wählt wieder den besten Beitrag des abgelaufenen Jahres. Dieses Mal gibt es auch eine Extraseite für diese Veranstaltung, welche Stadioncheck zusammengeklöppelt hat, durstig, in der Nacht, aber immer im Dienste der Sache, die da heißt: Sportbloggen.

Zu erreichen ist diese Abstimmung mit den 11 Favoriten, übers Jahr vom Sportbloggernetzwerk gesammelt und schließlich durch eine hochkarätige Jury auf 11 Nominierte geschrumpft, auf dieser neuen Webpräsenz. Stimmen Sie ab, denn die Abstimmung läuft nur eine Woche und dann ist es doch schneller wieder später als man gucken kann. Und gute Werke sind es natürlich auch alle, die nicht zwangsläufig schon die Runde durchs Blogosquarium gemacht haben.

Zur Abstimmung.

Fußball-Bundesliga, das große Geschäft

Weihnachtszeit, man kehrt an alte Stätten früheren Siechtums zurück. Dabei entdeckt man auf dem Dachboden schon mal das eine oder andere Zeugnis vergangener Zeitvertreibe.

Solche Funde beweisen, dass in der Bundesliga schon immer alles so war, wie es in der Gegenwart ist, und immer so sein wird.



Das Einzige, was sich im Laufe der Zeit ändert, sind die Zahlen, die man in die Verträge reinmalt.

Anthony Yeboahs Geständnis: Geburtsjahr gefälscht

Anders als man vermuten könnte, hat Anthony Yeboah sich allerdings nicht jünger gemacht, um länger eine Karriere im Profifußball gestalten zu können, als es die reine Alterszahl dann erlaubt hätte.

Im Jahr 2012 gab Anthony Yeboah zu, dass er in Wirklichkeit zwei Jahre jünger ist als sein früher stets angegebenes Geburtsjahr von 1964. Tatsächlich war er erst 1966 auf die Welt gekommen.

Sein Motiv war, dass er schon in jüngeren Jahren in der ersten Mannschaft eines Klubs in Ghana spielen konnte, als es ihm sonst erlaubt gewesen sei.

Damit bestätigt er zwar Klischees, dass man in weniger entwickelten Ländern bei diesen Angaben auf einfache Weise pfuschen kann und das auch tut. Immerhin hat er aber noch zu Lebzeiten aufgeklärt, dass es so war und was seine Motivation war. Falls das an den Lesern ebenso vorbeigegangen sein sollte wie am Autor, ist diese Lücke nun wenigstens geschlossen. Der Mann war in Wirklichkeit immer viel jünger als er aussah.

Somit ist auch jene Maßnahme überflüssig geworden, welche Yeboahs einstiger Nationaltrainer Otto Pfister zur Klärung dessen umstrittenen Alters damals empfahl:

„Da hilft nur eins: Bein aufsägen und Jahresringe zählen.“

Gewinnspiel: Zwei Tore in der Verlängerung aufholen

Heute endlich wieder eine neue Folge der beliebten Reihe „Gewinnspiel ohne Gewinne“, bei dem es nur um den sportlichen Ehrgeiz geht, die aufgeworfene Frage möglichst umfassend zu beantworten.

Einem Amerikaner Fußball schmackhaft zu machen, sollte man vielleicht nicht unbedingt bei Fortuna Düsseldorf versuchen. Verstehn‘S mich nicht falsch: das ist ein tolles Stadion mit super Stimmung. Aber die Rede ist hier nicht von 2013, der Versuch liegt schon einige Jährchen zurück. Der Herr kannte Fußball aber ohnehin schon vorher und hatte sein Urteil für sich bereits seit geraumer Zeit gefällt und war wohl eher aus Höflichkeit dann doch mit ins Stadion gekommen.

Das Kernproblem des Fußballs lautet seiner Auffassung nach:

„Wenn eine Mannschaft 0:2 hinten liegt, ist das Spiel eigentlich immer entschieden.“

In vielen Fällen mag das zutreffen. Das 5:3 in Schweden der deutschen Mannschaft war der erste Sieg nach einem 0:2-Rückstand in einem Pflichtspiel seit 1954 (!), seit jenem 3:2 gegen Ungarn nämlich. 50 Jahre sind dann schon mal gut zwei Drittel eines Menschenlebens.

Noch dramatischer wird der Fall, wenn man statt insgesamt 90 Minuten nur noch 30 Minuten oder in unserem Fall, siehe unten, zwangsläufig sogar weniger Zeit hat, einen Zwei-Tore-Rückstand wenigstens zu egalisieren. Wenn man nämlich von der Verlängerung spricht.

Von einer der ganz wenigen Verlängerungen im hochklassigen Fußball, in der es einer Mannschaft gelang, in der Verlängerung einen Zwei-Tore-Rückstand aufzuholen, spricht übrigens heinzkamke in wunderbarer, feinster Detailarbeit (das kann man gar nicht genug loben, so gelungen ist dies) zusammengestellter Worte in seinen Fünf Zeilen, die der Fußball schrieb (XLVII).

Die Rede ist von jener Partie, welche auch die Leser von Trainer Baade jüngst zu einer ihrer beiden liebsten Partien aller Zeiten gewählt hatten. Es geht um das WM-Halbfinale 1982 zwischen Deutschland und Frankreich.

Drüben bei angedacht warf wiederum Gunnar vom Stehblog die Frage auf, in welchen anderen relevanten Partien es dieses Phänomen schon mal gegeben habe. Hier fiel kein Beispiel ein (nein, im „Jahrhundertspiel“ gab es nie einen Zwei-Tore-Rückstand), weshalb Hilfe mal wieder sehr willkommen wäre:

In welcher Partie gelang es einem Team, in der Verlängerung einen Zwei-Tore-Rückstand aufzuholen?

Fußballfilm „The Two Escobars“ in voller Länge

Noch von meinem Aufenthalt in Stuttgart für die Lesung im März stammt der Tipp von elpibe12 vom Kick-S-Magazin (Claim: „Fußball. Aus Stuttgart.“), sich den folgenden Fußballfilm zu Gemüte zu führen. „The Two Escobars“ handelt vom nach einem Eigentor bei der WM 1994 erschossenen Fußballer Escobar und dem Drogenboss Escobar, deren Geschichten durchaus miteinander verknüpft sind, gleichwohl sie keine Blutsverwandten waren.



Offene, ziemlich feuchte Flanke

Die lose Serie von Fußballplätzen an ungewöhnlichen Orten geht heute weiter mit einem Platz, auf dem man aufs ziemlich offene Meer hinausblickt, offener jedenfalls als einfach nur an einer Küste. Denn dieser Fußballplatz ist mitten in der Nordsee zu finden, am nördlichen Ende der Hauptinsel von Helgoland.

Danke an Check von hinten fürs Foto.

Wer mal schauen will, wie weit die Anreise für die Gegner ist, kann das bei Google Maps tun.


Größere Kartenansicht

Einer der wenigen Orte in Deutschland, an denen man echtes Färöer-Feeling beim Fußball erleben kann. Ob hier ebenso wie dort erlaubt ist, den Ball bei der Ausführung eines Elfmeters festzuhalten (und charly-brown-esk beim Schuss dem Schützen wegzuziehen), ist nicht bekannt. Würde aber wohl sinnvoll sein.

Heimteam ist der VfL Fosite Helgoland, was immer „Fosite“ auch bedeuten mag. Nicht zu verwechseln mit dem TSV Helgoland 1897, der sitzt nämlich in Berlin. Schon mal jemand auf diesem Platz auf der Insel Fußball gespielt?

Viele Fotos von Fanatikern

(Foto mit freundlicher Genehmigung von Fussballfanfotos.de.)

Wenn einer eine (Lese-) Reise tut …

… dann trifft er im Falle einer Fußball-Lesung auf viele Fußballinteressierte — angenehmerweise sogar beiderlei Geschlechts.

Bei der Lesung in Bonn bedeutete das auch, dass eine famose Lesekritik aus den Fingern eines Redaktionsmitglieds vom Aachener Fußballmagazin „In der Pratsch“ entstand. Dennn Christoph Löhr schreibt in jenem Magazin und auch auf seinem Blog „Löhrzeichen“; und wie er zeigt, liegen ihm Matchberichte im Blute.

Eigentlicher Anlass für den Beitrag hier: Beim Entdecken solcher neuer Seiten durchs Lesereisen kommt man über Blogrolls und Co. auf viele weitere Projekte. Ein relativ neues ist das schöne Blog Fussballfanfotos.de. Normalerweise interessieren mich die Fans als Personen nicht die Bohne (einer der Gründe, warum ich vom Borusseum damals nicht so übermäßig angetan war — weil sich ein größerer Anteil des Museums als mir lieb war mit den Fans beschäftigt). Hier aber werden sie so wunderbar abgelichtet, dass ich eine Ausnahme mache und mir die Fans anschaue. Schließlich ist schon ein ganzer Batzen an Bildern zusammengekommen, auch von internationalen Fußballstätten.

Sehenswert: Fussballfanfotos.de.

Sportschau stellt Schätze aus: alle Tore des Monats

So lange lag das ganze Potenzial brach, jetzt wird es endlich genutzt. Die Damen und Herren der Sportschau sind aufgewacht und plötzlich ist ihnen wieder Gewahr geworden, welche Schätze da in ihren Archiven lagern. In jenen Archiven, die für den Ottonormalsterblichen nicht zugänglich sind. Ganz viele weitere Schätze liegen dort, ist anzunehmen, immerhin einer wurde jetzt gehoben, ein bisschen gewaschen, geputzt und gereinigt und anschließend schick gemacht für die Ausstellung in der Öffentlichkeit.

Die Sportschau stellt alle Tore des Monats zum Durchklicken und Ansehen bereit. Seit der Einführung dieser Einrichtung im März 1971 ist dabei Einiges zusammengekommen.

Tore des Jahres hingegen also jenes von den zwölfen pro Jahr, welches schließlich als Bestes ausgewählt wurde, findet man zwar hier unter „Tor des Jahres — alle auf einen Klick-Blick“, für die Tore des Monats lohnt sich nun aber ein Abstecher auf die Seite der Sportschau.

Uwe Bein, Rudi Völler, Tony Woodcock, Delron Buckley, Jan Schlaudraff, das Who is Who der Bundesliga: Alle Tore des Monats.

Brav gemacht von den Menschen bei der Sportschau. Jetzt bitte den nächsten Schatz heben, zum Beispiel alle Interviews mit Ernst Middendorp, die vergebenen Elfmeter von Gerd Müller oder die vergebensten Torchancen aller Zeiten. Aber bitte nicht mit dem Torfall von Madrid anfangen.

Fan-Text schreiben und Ticket samt Flug zur WM in Brasilien gewinnen

Der Preis klingt verlockend, noch dazu dürften die Teilnahmebedingungen für den einen oder anderen hier Mitlesenden ein Leichtes sein. Das Projekt 2und50.com sucht für 52 Vereine aus dem deutschen Fußball jeweils eine Fan-Geschichte, die dann zusammen mit jeweils einem Cartoon/einer Zeichnung in ein Buch gepackt und veröffentlicht wird. Wer für seinen Verein ausgewählt wird, erhält 10 Exemplare des Buches sowie eine „Überraschung“ von seinem Verein.

Aus den 52 Texten, die es ins Buch geschafft haben, wird schließlich der beste ausgewählt, die Autorin oder der Autor dieses Textes fliegt dann nach Brasilien zu einem WM-Spiel samt Ticket und drei Hotelübernachtungen.

Ich sach ma: das dürfte für manche einfacher sein als auf normalem Wege bei der FIFA Karten zu bekommen.

Mehr Infos gibt es auf der Seite des Projekts: 2und50.com.

Einzige kleinere Schwierigkeit: die Geschichte darf nicht länger als eine (!) Buchseite sein. Uff, da war er dann doch noch, der kleine Haken an dem tollen Preis. Und: in der Jury sitzt u. a. Fredi Bobic, also möglichst nicht allzu intellektuell schreiben, wenn man gewinnen will. Und auch nichts von Bratwürsten im Fußball erwähnen.

„Sondersendung“

Blog-G, der Gewinner des „Sportblogbeitrag des Jahres“ aus dem Jahr 2011, wir erinnern uns allzu gerne, hat mal wieder eines jener Videos produziert, die ihn weit über die Grenzen des Taunus hinaus so berühmt gemacht haben.

Deshalb und weil in unserem Blogosquarium zwar viel gepodcastet, aber wenig gevideot wird, hier dieses sehr besondere Filmchen, in dem sogar ein Mensch Talkgast ist, mit dem Sie hier als Leser auch schon zu tun hatten, in Form seiner Kommentare nämlich.

Der Anlass ist weniger schön, der Inhalt dagegen sehr.

Eine „Sondersendung“ von Blog-G.



Ein Berliner in Paris

Stundenlang fuhr ich damals mit meinem Renault R5 durch die Straßen von Paris, um das Leben in dieser Stadt aufzusaugen.

Der very deutsche Way of eine Kultur kennenlernen. Mit dem Auto durch die Gegend fahren. Anhalten, aussteigen und mit den Leuten reden hat er sich wohl nicht getraut.

(Nur ein kleiner Aufhänger, dieses in Wahrheit sehr schöne Interview von 11Freunde mit Pierre Littbarski zu verlinken und ans Herz zu legen. Littbarski hat ja als Trainer selten ein besonders glückliches Bild abgegeben. Als Spieler gehört er aber zu den ganz Großen, nicht nur seiner Zeit, sondern überhaupt. Fraglich auch, was für Interviews von 11Freunde in 30 Jahren geführt werden können. „-Wie war das damals, im Fußballinternat? -Jeden Tag Training. -Aha! Erzählen Sie mehr!“ Littbarski hingegen hat etwas aus seiner Fußballzeit zu erzählen. Deshalb ja auch die Verlinkung.)