Zum Inhalt springen

Schlagwort: Anderson

Alle Torschützenkönige in Frankreich

Obwohl erst seit der Nachkriegszeit eine echte landesweite Meisterschaft in Frankreich ausgespielt wird, erscheinen hier schon Torschützenkönige von vor dem Krieg. Dies sind natürlich wissenswert, wurden aber nicht in einem landesweiten Wettbewerb errungen.

Saison Name Mannschaft Tore
2019/2020 - - -
2018/2019 - - -
2017/2018 Edinson Cavani Paris Saint-Germain 22
2016/2017 Edinson Cavani Paris Saint-Germain 28
2015/2016 Zlatan Ibrahimovic Paris Saint-Germain 38
2014/2015 Alexandre Lacazette Olympique Lyon 27
2013/2014 Zlatan Ibrahimovic Paris Saint-Germain 26
2012/2013 Zlatan Ibrahimovic Paris Saint-Germain 30
2011/2012 Olivier Giroud Montpellier HSC 21
Nenê Paris Germain 21
2010/2011 Moussa Sow Lille OSC 22
2009/2010 Mamadou Niang Olympique Marseille 18
2008/2009 André-Pierre Gignac Toulouse FC 24
2007/2008 Karim Benzema Olympique Lyon 20
2006/2007 Pauleta Paris Saint-Germain 15
2005/2006 Pauleta Paris Saint-Germain 21
2004/2005 Alexander Frei Stade Rennes 20
2003/2004 Djibril Cissé AJ Auxerre 26
2002/2003 Shabani Nonda AS Monaco 26
2001/2002 Djibril Cissé AJ Auxerre 22
Pauleta Girondins Bordeaux 22
2000/2001 Anderson Olympique Lyon 22
1999/2000 Anderson Olympique Lyon 23
1998/1999 Sylvain Wiltord Girondins Bordeaux 22
1997/1998 Stéphane Guivarc‘h AJ Auxerre 21
1996/1997 Stéphane Guivarc‘h Stade Rennes 22
1995/1996 Anderson AS Monaco 21
1994/1995 Patrice Loko FC Nantes 22
1993/1994 Youri Djorkaeff AS Monaco 20
Roger Boli RC Lens 20
Nicolas Ouédec FC Nantes 20
1992/1993 Alen Boksic Olympique Marseille 22
1991/1992 Jean-Pierre Papin Olympique Marseille 27
1990/1991 Jean-Pierre Papin Olympique Marseille 23
1989/1990 Jean-Pierre Papin Olympique Marseille 30
1988/1989 Jean-Pierre Papin Olympique Marseille 22
1987/1988 Jean-Pierre Papin Olympique Marseille 19
1986/1987 Bernard Zenier FC Metz 18
1985/1986 Jules Bocande FC Metz 23
1984/1985 Vahid Halilhodzic FC Nantes 27
1983/1984 Patrice Garande AJ Auxerre 21
Dennis Onnis Sporting Toulon 21
1982/1983 Vahid Halilhodzic FC Nantes 27
1981/1982 Delio Onnis Tours FC 29
1980/1981 Delio Onnis Tours FC 24
1979/1980 Erwin Kostedde Stade Laval 21
Delio Onnis AS Monaco 21
1978/1979 Carlos Bianchi Paris Saint-Germain 27
1977/1978 Carlos Bianchi Paris Saint-Germain 37
1976/1977 Carlos Bianchi Stade Reims 28
1975/1976 Carlos Bianchi Stade Reims 34
1974/1975 Delio Onnis AS Monaco 30
1973/1974 Carlos Bianchi Stade Reims 30
1972/1973 Josip Skoblar Olympique Marseille 26
1971/1972 Josip Skoblar Olympique Marseille 30
1970/1971 Josip Skoblar Olympique Marseille 44
1969/1970 Hervé Revelli AS Saint-Étienne 28
1968/1969 André Guy Olympique Lyon 25
1967/1968 Étienne Sansonetti AC Ajaccio 26
1966/1967 Hervé Revelli AS Saint-Étienne 31
1965/1966 Philippe Gondet FC Nantes 36
1964/1965 Jacky Simon FC Nantes 24
1963/1964 Ahmed Oudjani RC Lens 30
1962/1963 Serge Masnaghetti Valenciennes FC 35
1961/1962 Sékou Touré Montpellier HSC 25
1960/1961 Roger Piantoni Stade Reims 28
1959/1960 Just Fontaine Stade Reims 28
1958/1959 Thadée Cisowski Racing Club de France 30
1957/1958 Just Fontaine Stade Reims 34
1956/1957 Thadée Cisowski Racing Club de France 33
1955/1956 Thadée Cisowski Racing Club de France 31
1954/1955 René Bliard Stade Reims 30
1953/1954 Édouard Kargulewicz Girondins Bordeaux 27
1952/1953 Karl Gunnar Andersson Olympique Marseille 35
1951/1952 Karl Gunnar Andersson Olympique Marseille 31
1950/1951 Roger Piantoni AS Nancy 28
1949/1950 Jean Grumellon Stade Rennes 25
1948/1949 Pépi Humpal FC Sochaux 26
Jean Baratte Lille OSC 26
1947/1948 Jean Baratte Lille OSC 31
1946/1947 Pierre Sinibaldi Stade Reims 33
1945/1946 Rene Bihel Lille OSC 28
1938/1939 Roger Courtois FC Sochaux 27
Désiré Koranyi FC Sète 27
1937/1938 Jean Nicolas FC Rouen 26
1936/1937 Oskar Rohr RC Strasbourg 30
1935/1936 Roger Courtois FC Sochaux 34
1934/1935 Andre Abegglen FC Sochaux 30
1933/1934 Istvan Lukacs FC Sète 28
1932/1933 Walter Kaiser Stade Rennes 15
Robert Mercier Club Francais Paris 15

Was auffällt beim Betrachten der langen Liste mit illustren Namen, ist die von Anfang an hohe Zahl der Ausländer, die jeweils die meisten Tore in der höchsten französischen Spielklasse erzielte. Im deutschen Fußball musste darauf bis in die 1980er Jahre hinein gewartet werden, Frankreich war da — und offensichtlich nicht aufgrund seiner Kolonialgeschichte — weitaus offener für Einflüsse aus anderen Ländern.

Ebenso bemerkenswert ist die lange Serie an Siegen von Jean-Pierre Papin, von der es in den wenigsten anderen höherklassigen internationalen Ligen etwas Vergleichbares gab. Gleich fünf Mal in Folge gewann er diese Wertung von 1988 bis 1992. Später in der Bundesliga sollte ihm das nicht mehr vergönnt sein.

Es ist aber auch leicht zu sehen, dass in der französischen Liga viel Abwechslung herrscht. Das mag manchmal beim Blick auf die Meisterschaften anders wirken, tatsächlich hat aber bislang eher selten ein Spieler seine Krone verteidigt. Ein guter Anlass sich mit dieser Frage als Thema einer Sportwette bei Tipico zu befassen und vielleicht sein Glück (in Bezug auf Wetten) jenseits des Rheins zu versuchen. Zudem hat man auf diese Weise langfristig etwas zum Mitfiebern beim Verfolgen einer Saison, zum anderen steht vielleicht am Ende der große Zahltag an.

Heutzutage ist es bekanntlich einfacher möglich, sich über die Stars oder auch einfach nur Fußballspieler in den diversen Ligen zu informieren, insbesondere für die großen fünf mangelt es nicht an Möglichkeiten, sich die nötigen Informationen anzueignen. Dann lohnt eben auch mal eine Tipico Wette auf Fußball in Frankreich oder eben so ein Detail wie den Torschützenkönig dieser Liga. Wobei es oft auch schon einzelne Spiele sind, bei denen man wetten kann, wer genau wann wie oft treffen wird.

In einer Liga, in der mit Zlatan Ibrahimovic ein ausgemacht europäischer Schützenkönig tätig ist, sollte das vielleicht gar nicht so schwierig sein.

Doch eins ist auch Zlatan Ibrahimovic noch nicht gelungen: den fünffachen Sieger Jean-Pierre Papin abzulösen. Dafür hat er ja noch ein wenig Zeit, auch wenn sein Karriereende in Sicht sein dürfte.

Kommentare geschlossen

Live! Champions-League-Finale: FC Barcelona — Manchester United

[Update] Das Rätsel um Eto‘os Jubelgeste ist anscheinend geklärt:

Eto‘o then explained his gesture of slapping his arm after the goal as he stated that it means „el sangre de mi padre“ (my father’s blood). „I dedicate this cup to my father, I am very happy, I helped my team to win and that’s fantastic,“ he added.

So zu lesen bei goal.com, wie seriös diese Information ist, bleibt unklar. Via surfguard.

Als letztes Fazit bleibt für heute, dass wir (ich meine Euch und mich) nur begrüßen können, dass die Champions League für andere Teams durchlässiger werden soll, zumindest auf dem Papier. Einwände anyone? Ich hoffe nicht.

Noch offener ist die Frage, was da mit meinem Server los war. Ohne diesen Schmock hätte ich vielleicht auch mehr vom Spiel mitbekommen. Angeblich, so sagt all-inkl jedes Mal, wenn ich mich beschwere, läge es daran, dass WordPress zu viele Datenbankabfragen öffnet, aber nicht schließt, weshalb schon bei vergleichsweise geringer Auslastung der Ofen aka Datenbank aus ist. Kann das irgendjemand bestätigen oder ist das einfach nur Geschwaller von all-inkl?

Offen bleibt die Frage, was die Geste von Eto‘o nach seinem Tor bedeuten sollte. Wir werden es morgen auf diversen Radsportseiten lesen.

Fazit Nicht langweilig, durchaus ein ansehnliches Finale. Verdienter Sieger Barcelona. Manchester kam nicht zur Entfaltung, weil es sich von dem 0:1 total von der Rolle bringen ließ. So einen Bruch hat man selten bei Teams dieser Qualität gesehen.

Spielende Barcelona gewinnt die Champions League dank eines nicht aus den Puschen kommenden Manchester United und dank Herrn Övrebrö. Ansonsten hätte Ballack hier, und so weiter. Ganz enttäuschende Leistung – von meinem Server.

90′ So, noch 102 Sekunden. Ungefähr. Aber die Anspielung hat sich auch schon totgelaufen. Traurige Engländer im Stadion tun einem ungefähr gar nicht leid: 12x Meister seit Gründung der Premier League: Man muss auch mal erfahren, wie das ist mit dem Verlieren. Yin, Yang.

85′ Man hat nicht den Eindruck, dass hier noch was passieren könnte. Berbatov über das Tor. Natürlich, Berbatov. Darauf hätte man auch früher kommen können.

82′ „Messi verlor seinen Schuh, weil er so schräg in der Luft lag.“ Wir beneiden all jene, die schon vor geraumer Zeit auf „stumm“ geschaltet hatten.

71′ 2:0 für Barcelona Thomas Häßler Lionel Messi köpft das 2:0 für Barcelona. Eine Flanke scheint ewig unterwegs zu sein, Messi dennoch in der Mitte frei wie ein Vogel, der allerdings ziemlich klein ist. Trotzdem das Tor.

70′ Schönes Duell nach Eckball von Manchester: Rooney verteidigt erfolgreich im Laufduell gegen Lionel Messi.

65′ Immer zerfahrener das Ganze jetzt. Hoffentlich wird die zweite Halbzeit besser. Eine Schwalbe reiht sich an den nächsten Versuch, einen Freistoß zu schinden an. Ronaldo ist ein ganz widerlicher Braten. Heute.

60′ Ein Fitzelchen zu steil für Rooney in den Strafraum gespielt, sonst hätten drei Mancunians frei vor dem Tor gestanden. Die Partie erinnert an einen Mittwoch Abend im Mai 2009.

56′ Konsequent wäre es, wenn Manchester jetzt wie Barcelona in der ersten Halbzeit ohne größeren Ansatz nach diversen Chancen für Barcelona den Ausgleich erzielen würde. Allerdings ist weder Fußball konsequent noch die Realität.

50′ Manchester hat anscheinend nicht richig zugehört in der Halbzeitpause, obwohl die Legende geht, dass es schwer sei, Fergusons Organ zu überhören. Barcelona jetzt mit 3 guten Strafraumszenen in Folge.

46′ Wer 1:0 führt, der stets … und so weiter. Jetzt zeigt den Millionen vor dem Fernseher noch mal … was man hier nicht lesen konnte.

Immer noch Halbzeit Puh, das ist aber langweilig hier.

Halbzeit Bis jetzt ist noch nicht viel passiert. Ronaldo hat ein paar Mal neben das Tor geschossen. Danach hat Eto‘o ins Tor geschossen. Deshalb Halbzeitstand Barcelona – Manchester 1:0. Hoffentlich ist in der zweiten Halbzeit mehr los. Auf dem Feld. Zugriffe hier dürften es gerne auch weniger sein, dann könnte man vielleicht auch mal wieder was schreiben.

20.45h „Fluch“? Ich denke da eher an das Bermudadreieck oder Montezumas Rache. Aber es sind doch gerade mal 17 Jahre Champions League.

20.31h Sehr sympathisch, wie Ottmar Hitzfeld immer noch beim Barzelona bleibt, während sich alle Welt mit dem ç einen abbricht. Ich wäre ja auch für Zent statt Cent, aber nun gut, çurück çum Thema.

20.24h Eine beliebte und oft gehörte Antwort auf die Frage, die Herr Wieland gerade stellte: Für die, bei denen nicht Ronaldo mitspielt. Waberte hier jedenfalls gerade durch den Raum. Da kann man weder von Fachwissen noch von keinem Fachwissen sprechen.

20.20h Herr Wielands Twtpoll zum Spiel:
Heute Abend quetsche ich meine Däumchen für … http://twtpoll.com/r/l2ss7b

20.12h Vielleicht nicht ganz so bekannt, wie dass Deutschland in diesem Stadion Weltmeister wurde: 1980 wurde man hier auch Europameister. Eric Gerets, Rene Vandereycken, Francky van der Elst. You name it.

20.06h Michael Ballack spielt bekanntermaßen nicht mit. Der Ausgang der Partie ist also völlig offen. Den Job mit den Bildern von tränenüberströmten Gesichtern nach Abpfiff könnte Cristiano Ronaldo übernehmen. Bei der EM 2004 hatte er das schon ganz passabel gemacht.

19.57h Guardiola wäre der erste Trainer, der in seiner ersten Saison die Champions League gewinnt. „Intelligenz ist wichtiger als Erfahrung“, sagt Guardiola mit Blick auf seine 13 Spiele als Trainer bei Champions-League-Spielen im Vergleich zu Fergusons über 150 Partien. „Intelligenz ist wichtiger als Erfahrung“, dieses Mantra betet just in diesem Moment auch Jürgen Klinsmann bei der Gartenarbeit herunter.

19.48h Für kurze Zeit herrschte Verwirrung, welches Champions-League-Finale heute eigentlich stattfindet: das von 2007, 2008, 2009, 2010, 2011 oder 2012. Anhand der relativen Altersmilde im Auftreten Alex Fergusons konnte aber 2009 als zweifelsfrei richtiges Jahr ermittelt werden. Nächstes Jahr dann wieder Manchester United gegen Chelsea. Oder Arsenal. Oder Arsenal gegen Barcelona.

19.37h Busacca, der schweizer Schiedsrichter der Partie, hat seinen Fluchtplan schon genau ausgeklügelt. Spätestens nach dem 5. verweigerten Strafstoß wird dieser wohl auch zum Einsatz kommen müssen. Auf Knopfdruck in der Sicherheitszentrale kann seine Emailadresse geändert werden, zudem liegen in der Schiedsrichterkabine anklebbare Bärte und Kotletten bereit.

19.27h Warum man bei dieser inzwischen doch enormen Auswahl an reinen Fußballstadien immer wieder sogar bei einem Finale Stadien mit Laufbahn auswählt, bleibt unerklärlich. Man hat doch sowieso nur noch 2 statt früher 3 Endspielen pro Saison. Muss man jetzt in Frankfurt z. B. noch ein halbes Leben lang auf ein Endspiel warten, während wir die Laufbahn in Rom beglotzen dürfen?

19.12h Die ersten Messerattacken in der Nacht zuvor liegen schon hinter uns. „Stab-City“ war da als Bezeichnung für Rom nicht völlig verkehrt. Eins der Opfer war ein US-Amerikaner, welchen die Täter irrtümlich für einen Manchester-Fan hielten. Sagten sie zumindest. Erstens schützt US-Amerikaner-Sein nicht davor, Manchester-Fan zu sein und zweitens ist es doch ohnehin eher irrelevant, wenn man schon beschlossen hat, mit einem Messer aus dem Haus zu gehen in der Absicht, es auch zu benutzen.

Heute Abend wird hier live aus dem Olympiastadion in Rom vom Champions-League-Finale geschrieben. Wenn die Zeit reicht, gibt es im Laufe des Tages auch noch ein paar Vorinformationen. Ansonsten ab ca. 20h live und koloriert, hier bei mir. Bis dann!

29 Kommentare