Zum Inhalt springen

Schlagwort: Apoel Nikosia

Die torreichsten Champions-League-Partien

Wer mag nicht gerne Salz in der Suppe? Das definieren heute zwar immer mehr Menschen im Fußball anders. Aber so eine richtige Torflut macht doch zum Zuschauen — als Neutraler — meist mehr Spaß, nicht zuletzt, weil sie im Fußball so selten ist, wie wir gleich (wieder mal) sehen werden.

Heute trifft der FC Bayern München in seinem Auswärtsspiel in der Champions League Vorrunde auf den AS Rom, oder auch „die Roma“. Und beide erscheinen in den unten stehenden Listen. Letztere zwar zu neuer Stärke erwacht, Erstere allerdings ebenso und da dürfte die Stärke der Ersteren möglicherweise größer sein als jene der Letzteren. Weshalb man mit ein bisschen Glück auf einen neuen Eintrag in die unten stehende Sammlung hoffen darf. Wobei das in den letzten paar Dutzend Monaten eigentlich für jedes Spiel der Bayern galt.

Die meisten Tore in einer Champions-League-Partie, allerdings nicht pro Spieler, sondern beim Gesamtergebnis finden sich unten. Wie das so ist mit wahrscheinlich normalverteilten Ergebnissen, thront eine Partie mit satten 11 Treffern an der Spitze, auf 10 kamen bislang keine zwei Teams, deren 9 gab es dann immerhin schon 3 Mal und 8 Tore fielen gleich 18x [Update:] 19x mit den unterschiedlichsten Ausprägungen, wobei Liverpools 8:0 gegen Besiktas den höchsten Sieg in der Geschichte der Champions League überhaupt darstellt, aber eben nicht das torreichste Spiel.

11 Tore (1x)

AS Monaco - Deportivo La Coruna 8:3 (Tore)

9 Tore (3x)

Olympique Lyon - Werder Bremen 7:2
Paris St. Germain - Rosenborg Trondheim 7:2 (Tore und Highlights)
FC Villarreal - Aalborg BK 6:3

8 Tore (19x)

FC Liverpool - Besiktas 8:0 (Tore)
Hamburger SV - Juventus 4:4 (Tore und Highlights)
Chelsea - FC Liverpool 4:4 (Tore und Highlights)
Juventus - Olympiakos 7:1
Dinamo Zagreb - Olympique Lon 1:7
FC Bayern München - Sporting Lissabon 7:1
Manchester United - AS Rom 7:1
Werder Bremen - RSC Anderlecht 5:3 (Tore und Highlights)
Borussia Dortmund - Steaua Bukarest 5:3
Bröndby Kopenhagen - Manchester United 2:6
Real Madrid - Bayer Leverkusen 5:3
FC Barcelona - Bayer Leverkusen 7:1 (Tore und Highlights)
FC Valencia - FC Basel 6:2
Olympiakos Piräus - Bayer Leverkusen 6:2
Manchester United - Fenerbahce 6:2
Steaua Bukarest - Olympique Lyon 3:5
Real Madrid - Dinamo Zagreb 6:2
AS Rom - FC Bayern München 1:7

Und wenn man gerade schon mal dabei ist, kann man sich auch noch jene Partien mit jeweils 7 Toren zu Gemüte führen und erkennt, dass deutsche Teams doch häufig beteiligt waren, leider sowohl auf der einen als auch auf der anderen Seite des Ergebnisses.

“7

7 Tore (32x)

FC Valencia KRC Genk 7:0
FC Arsenal Slavia Prag 7:0
Juventus Olympiakos Piräus 7:0
Manchester United Real Madrid 4:3
Olympique Marseille FC Zürich 6:1
FC Valencia KRC Genk 7:0
Real Madrid APOEL Nikosia 5:2
1. FC Kaiserslautern HJK Helsinki 5:2
Werder Bremen Dinamo Minsk 5:2
Ajax Amsterdam FC Bayern München 5:2 (Tore und Highlights)
Real Madrid Ferencvaros 6:1
Real Madrid Sturm Graz 6:1
Willem II Tilburg Sparta Prag 3:4
Sparta Prag Spartak Moskau 5:2
FC Valencia Lazio Rom 5:2
Rosenborg Trondheim - Helsingborgs IF 6:1
Deportivo La Coruna Paris St. Germain 4:3
Celtic Juventus 4:3
VSC Debrecen AC Florenz 3:4
AC Florenz VSC Debrecen 5:2
Inter Mailand Tottenham Hotspur 4:3
Benfica Olympique Lyon 4:3
FC Valencia Bursaspor 6:1
MSK Zilina Olympique Marseille 0:7
Inter FC Schalke 04 2:5 (Tore und Highlights)
FC Nordsjaelland Schachtjar Donezk 2:5
Chelsea FC Nordsjaelland 6:1
FC Bayern München OSC Lille 6:1 (Tore und Highlights)
Galatasaray Real Madrid 1:6
Manchester City ZSKA Moskau 5:2
FC Bayern München - FC Basel 7:0
FC Barcelona Celtic 6:1
FC Schalke 04 Real Madrid 1:6 (Tore und Highlights)
BATE Barissov Schachtjar Donezk 0:7
FC Schalke 04 Sporting Lissabon 4:3
Real Madrid FC Schalke 04 3:4
FC Bayern München Schachtjar Donezk 7:0

Der absolute Torrekord in diesem Wettbewerb, wenn man auch den Europapokal der Landesmeister mit einbezieht, liegt übrigens bei 14 Toren in der Partie vom September 1969 KR Reykjavik – Feyenoord Rotterdam, die 2:12 endete. Beide Ehrentreffer, wenn man so will, erzielte übrigens ein Mann mit dem schönen Namen Baldvin Baldvinsson. Und das auch noch per Doppelschlag zum 1:10 und 2:10. Das nennt man wohl Moral.

PS: Alles händisch zusammengesucht und deshalb ohne Gewähr. Ihr OptaBaade.

9 Kommentare

Alle zyprischen Pokalsieger

Der zypriotische Fußball besitzt eine bewegte Vergangenheit. Seit 1934 trägt die CFA, also die Cyprus Football Association diesen Wettbewerb aus, doch die Politik hat immer wieder Unterbrechungen und unterschiedliche Teilnehmervereine nötig gemacht. So gibt es mit dem SK Cetinkaya Türk einen zweimaligen Sieger dieses Wettbewerbs aus dem türkischen Teil Zyperns, aus dem seit einigen Dekaden keine Clubs mehr am zyprischen Pokalwettbewerb teilnehmen.

Erster Sieger des Fußballpokals auf Zypern war Trast AC, insgesamt 3x Sieger in den Anfangstagen dieses Wettbewerbs, danach aber nicht mehr in den Siegerlisten enthalten.

Wie an so mancher Stelle im Weltfußball üblich, werden die ausgelosten Paarungen bis zum Finale in Hin- und Rückspiel entschieden. Das Finale findet dann in einem Spiel an neutralem Orte statt.

Jahr Pokalsieger
1934/1935 Trast AC
1935/1936 Trast AC
1936/1937 APOEL Nikosia
1937/1938 Trast AC
1938/1939 AEL Limassol
1939/1940 AEL Limassol
1940/1941 APOEL Nikosia
1941/1942 -
1942/1943 -
1943/1944 -
1944/1945 EPA Larnaka
1945/1946 EPA Larnaka
1946/1947 APOEL Nikosia
1947/1948 AEL Limassol
1948/1949 Anorthosis Famagusta
1949/1950 EPA Larnaka
1950/1951 APOEL Nikosia
1951/1952 SK Cetinkaya Türk
1952/1953 EPA Larnaka
1953/1954 SK Cetinkaya Türk
1954/1955 EPA Larnaka
1955/1956 -
1956/1957 -
1957/1958 -
1958/1959 Anorthosis Famagusta
1959/1960 -
1960/1961 -
1961/1962 Anorthosis Famagusta
1962/1963 APOEL Nikosia
1963/1964 Anorthosis Famagusta
1964/1965 Omonia Nikosia
1965/1966 Apollon Limassol
1966/1967 Apollon Limassol
1967/1968 APOEL Nikosia
1968/1969 APOEL Nikosia
1969/1970 Pezoporikos Larnaka
1970/1971 Anorthosis Famagusta
1971/1972 Omonia Nikosia
1972/1973 APOEL Nikosia
1973/1974 Omonia Nikosia
1974/1975 Anorthosis Famagusta
1975/1976 APOEL Nikosia
1976/1977 Olympiakos Nikosia
1977/1978 APOEL Nikosia
1978/1979 APOEL Nikosia
1979/1980 Omonia Nikosia
1980/1981 Omonia Nikosia
1981/1982 Omonia Nikosia
1982/1983 Omonia Nikosia
1983/1984 APOEL Nikosia
1984/1985 AEL Limassol
1985/1986 Apollon Limassol
1986/1987 AEL Limassol
1987/1988 Omonia Nikosia
1988/1989 AEL Limassol
1989/1990 Nea Salamis Famagusta
1990/1991 Omonia Nikosia
1991/1992 Apollon Limassol
1992/1993 APOEL Nikosia
1993/1994 Omonia Nikosia
1994/1995 APOEL Nikosia
1995/1996 APOEL Nikosia
1996/1997 APOEL Nikosia
1997/1998 Anorthosis Famagusta
1998/1999 APOEL Nikosia
1999/2000 Omonia Nikosia
2000/2001 Apollon Limassol
2001/2002 Anorthosis Famagusta
2002/2003 Anorthosis Famagusta
2003/2004 AEK Larnaka
2004/2005 Omonia Nikosia
2005/2006 APOEL Nikosia
2006/2007 Anorthosis Famagusta
2007/2008 APOEL Nikosia
2008/2009 APOP Kinyras Peyias
2009/2010 Apollon Limassol
2010/2011 Omonia Nikosia
2011/2012 Omonia Nikosia
2012/2013 Apollon Limassol
2013/2014 APOEL Nikosia
2014/2015 APOEL Nikosia

Rekordpokalsieger in Zypern ist APOEL Nikosia mit 21 Pokalsiegen vor dem zweitplatzierten Team Omonia Nikosia mit 14 Titeln. Anorthosis Famagusta kommt auf 10 Titelgewinne. Insgesamt gewannen auf der Mittelmeer-Insel 13 verschiedene Clubs den Pokal im Fußball.

Mit Alki Larnaka, Enosis Neon Paralimni, Aris Limassol, Digenis Akritas Morphou und Ethnikos Achnas standen fünf weitere Vereine ein Mal im Finale, wo sie jedoch unterlagen und deshalb noch keinen Titel gewannen.

Zur besseren Einschätzung der bisherigen Abläufe im Fußballpokal von Zypern hier noch einmal die Auflistung aller bisherigen Gewinner nach der Zahl ihrer Titel:

Titel Team
21 APOEL Nikosia
14 Omonia Nikosia
10 Anorthosis Famagusta
7 Apollon Limassol
6 AEL Limassol
5 EPA Larnaka
3 Trast AC
2 SK Cetinkaya Türk
1 Pezoporikos Larnaka
1 Olympiakos Nikosia
1 Nea Salamis Famagusta
1 AEK Larnaka
1 APOP Kinyras Peyias

Aktueller offizieller Name des Pokalwettbewerbs im Fußball auf Zypern ist übrigens „Cyprus Coca Cola Cup“ — aber das kann sich auch schnell wieder ändern.

Kommentare geschlossen

Alle zyprischen Meister

Seit 1935 wird in Zypern eine eigene landesweite Meisterschaft im Fußball ausgetragen. Mit einigen Unterbrechungen aus politischen Gründen läuft dieser Wettbewerb seitdem und kürt jedes Jahr einen Verein zum Landesmeister im Fußball in Zypern.

Seit 2007 heißt sie aufgrund eines Sponsoren offiziell Marfin Laiki League, der ursprüngliche Name war allerdings First Division.

Etwas ungewöhnlich für einen Ligabetrieb werden die 14 teilnehmenden Teams nach einer Hin- und Rückrunde in drei Blöcke à vier Teams unterteilt, wobei die beiden letztplatzierten sofort absteigen.

Die ersten vier Clubs ermitteln in der Meisterrunde den Meister und damit den Teilnehmer an der Champions League. Der zweite und dritte Club nehmen an der UEFA-Europa League teil.

In der mittleren Gruppe geht es allein um die Platzierung, welche nicht weiter belohnt wird. In der untersten Vierergruppe wird ein zusätzlicher dritter Absteiger ermittelt.

Jahr Meister
1934/1935 Trast AC
1935/1936 APOEL Nikosia
1936/1937 APOEL Nikosia
1937/1938 APOEL Nikosia
1938/1939 APOEL Nikosia
1939/1940 APOEL Nikosia
1940/1941 AEL Limassol
1941/1942 -
1942/1943 -
1943/1944 -
1944/1945 EPA Larnaka
1945/1946 EPA Larnaka
1946/1947 APOEL Nikosia
1947/1948 APOEL Nikosia
1948/1949 APOEL Nikosia
1949/1950 Anorthosis Famagusta
1950/1951 SK Cetinkaya Türk
1951/1952 APOEL Nikosia
1952/1953 AEL Limassol
1953/1954 Pezoporikos Larnaka
1954/1955 AEL Limassol
1955/1956 AEL Limassol
1956/1957 Anorthosis Famagusta
1957/1958 Anorthosis Famagusta
1958/1959 -
1959/1960 Anorthosis Famagusta
1960/1961 Omonia Nikosia
1961/1962 Anorthosis Famagusta
1962/1963 Anorthosis Famagusta
1963/1964 -
1964/1965 APOEL Nikosia
1965/1966 Omonia Nikosia
1966/1967 Olympiakos Nikosia
1967/1968 AEL Limassol
1968/1969 Olympiakos Nikosia
1969/1970 EPA Larnaka
1970/1971 Olympiakos Nikosia
1971/1972 Omonia Nikosia
1972/1973 APOEL Nikosia
1973/1974 Omonia Nikosia
1974/1975 Omonia Nikosia
1975/1976 Omonia Nikosia
1976/1977 Omonia Nikosia
1977/1978 Omonia Nikosia
1978/1979 Omonia Nikosia
1979/1980 APOEL Nikosia
1980/1981 Omonia Nikosia
1981/1982 Omonia Nikosia
1982/1983 Omonia Nikosia
1983/1984 Omonia Nikosia
1984/1985 Omonia Nikosia
1985/1986 APOEL Nikosia
1986/1987 Omonia Nikosia
1987/1988 Pezoporikos Larnaka
1988/1989 Omonia Nikosia
1989/1990 APOEL Nikosia
1990/1991 Apollon Nikosia
1991/1992 APOEL Nikosia
1992/1993 Omonia Nikosia
1993/1994 Apollon Limassol
1994/1995 Anorthosis Famagusta
1995/1996 APOEL Nikosia
1996/1997 Anorthosis Famagusta
1997/1998 Anorthosis Famagusta
1998/1999 Anorthosis Famagusta
1999/2000 Anorthosis Famagusta
2000/2001 Omonia Nikosia
2001/2002 APOEL Nikosia
2002/2003 Omonia Nikosia
2003/2004 APOEL Nikosia
2004/2005 Anorthosis Famagusta
2005/2006 Apollon Nikosia
2006/2007 APOEL Nikosia
2007/2008 Anorthosis Famagusta
2008/2009 APOEL Nikosia
2009/2010 Omonia Nikosia
2010/2011 APOEL Nikosia
2011/2012 AEL Limassol
2012/2013 APOEL Nikosia
2013/2014 APOEL Nikosia
2014/2015 -
2015/2016 -
2016/2017 -

Rekordmeister der Liga auf Zypern ist APOEL Nikosia mit 22 Titelgewinnen und nur knappem Vorsprung vor Omonia Nikosia mit 20 Titeln. Es folgt auf dem dritten Platz dieser Rangliste Anorthosis Famagusta mit etwas mehr Abstand mit 13 Meisertiteln, vierter mit immerhin 6 Titeln ist AEL Limassol, das nach einer Pause von 1968 seinen ersten weiteren Titel im Jahr 2012 errang.

Die wenigsten Spieler der Liga sind in anderen Ländern bekannt, allerdings importiert Zypern zunehmend eigene talentierte Spieler in größere Ligen, hat mittlerweile aber auch die Mittel, selbst einige Stars geringerer Kategorien zu erwerben, zu entlohnen und in die Liga zu integrieren.

Fußball auf Zypern stand lange Zeit für eine Qualität fernab jener auf dem europäischen Festland. Früher spielte man teilweise noch auf Ascheplätzen und musste Tornetze verwenden, die teilweise jahrelang im Einsatz waren.

Mittlerweile hat sich dies aber enorm gewandelt. Zuletzt drangen zyprische Clubs auch in den Europapokalwettbewerben teilweise weit nach vorne in die letzten Runden. Eine Finalteilnahme hat der Fußball aus Zypern bislang zwar ebenso wenig zu verbuchen wie eine Teilnahme der Nationalmannschaft an einem großen Turnier, doch hat sich die Kluft zu den übrigen Fußballnationen deutlich verringert.

Eine echte Besonderheit stellt der frühere Deutsche Rainer Rauffmann dar, der in Deutschland zunächst keine besondere Karriere hinlegte, nach seinem Wechsel in die zyprische Liga hier allerdings von 1998 bis 2001 vier Mal in Folge Torschützenkönig der Liga wurde.

Mit Trefferzahlen weit über 30, im ersten Jahr gar 42, spielte er sogar eine Rolle im Kampf um Europas Goldenen Schuh, mit dem die besten europaweiten Schützen geehrt werden. Später nahm er die zyprische Staatsbürgerschaft an und kickte für das Nationalteam, allerdings blieb es hier bei nur 4 Einsätzen und 2 Toren. Später war er auch als Trainer auf der Insel beschäftigt, mittlerweile ist er als Scout tätig.

Kommentare geschlossen

Vereine aus Elysium

Während Topf 1 aus den üblichen Verdächtigen für eine Viertelfinal-Teilnahme in der Champions League besteht, muss eigentlich jedem Fußball-Liebhaber — und dafür muss man wahrlich nicht einmal besonderer Fußballsozialromantiker sein — bei der Besetzung von Fleischtopf Lostopf 4 das Herz aufgehen:

VfL Wolfsburg, Standard Lüttich, Maccabi Haifa, FC Zürich, FC Kazan, Unirea Urziceni, Apoel Nikosia, VSC Debrecen

Es tut nicht mal weh, an dieser Stelle zuzugeben, dass man vom FC Rubin Kazan (Russland) und von Unirea Urziceni (Rumänien) vorher noch nie gehört hatte. Vielleicht mal anno dazumal gelesen, als man noch das kicker-Sonderheft kaufte.

Dieses eher als Vorspeise für die Großen gedachte Menü weckt wahrhaftige Freude auf den zumindest um die Ecke wehenden Geruch eines europäischen Wettbewerbs — statt eines englisch-spanischen.

8 Kommentare