Zum Inhalt springen

Schlagwort: FC Hansa Rostock

Als Stahl Eisenhüttenstadt an Werder Bremen scheiterte

Dies geschah im Halbfinale des DFB-Supercups 1991, der einzigen Ausgabe des offiziellen Supercups, welche je mit einem zusätzlichen Halbfinale ausgetragen wurde. Nach der Wende traten jeweils der Ost-Pokalsieger und Ost-Meister gegen ihr Pendant aus dem Westen an. Stahl Eisenhüttenstadt verlor vor 4.000 Zuschauern in Osnabrück gegen Werder Bremen, im anderen Halbfinale zog Hansa Rostock gegen den 1. FC Kaiserslautern das kürzere Hölzchen.

Stahl Eisenhüttenstadt hatte das FDGB-Pokalfinale gegen den Double-Sieger der DDR, eben Hansa Rostock, zwar verloren, nahm aber dann als Vertreter für den Pokalsieger am Supercup teil. Am Ende gewann der 1. FC Kaiserslautern den Supercup gegen Werder Bremen im Finale in Hannover.

Wie immer also gab es für den Ostfußball nichts zu gewinnen, nachdem sein Verband sich aufgelöst hatte und dem DFB beigetreten war. In nun 20 Saisons nach dem Beitritt zum DFB stehen zu Buche: null Titel.

Dabei waren in der gesamten Zeit die Chancen nie größer als in diesem Sommer 1991, sofern man, was natürlich niemand tut, den Supercup als Titel wertet. Chance vertan, und diese kommt auch in absehbarer Zeit nicht wieder.

(Einzige Ausnahme, wenn man es denn so zählen will: Turbine Potsdam, wo sogar noch der Trainer aus der Vorwendezeit tätig ist. Aber man wollte ja nicht mehr vergleichen …)

Damals spielte man übrigens im Supercup vor einem Elfmeterschießen noch eine Verlängerung aus. Erst seit der Wiederbelebung im Jahr 2010 hat man sich für die Variante zum Schutze der Leistungsfähigkeit der arbeitenden Bevölkerung entschieden.

6 Kommentare

Alle Torschützenkönige der DDR-Oberliga

Jahr Spieler Club Tore
1949/50 Heinz Satrapa ZSG Horch Zwickau 23
1950/51 Johannes Schöne BSG Rotation Babelsberg 38
1951/52 Rudolf Krause BSG Chemie Leipzig 27
1951/52 Kurt Weißenfels BSG Lokomotive Stendal 27
1952/53 Harry Arlt BSG Rotation Dresden 26
1953/54 Heinz Satrapa BSG Wismut Aue 21
1953/54 Siegfried Vollrath BSG Turbine Erfurt 21
1954/55 Willy Tröger SC Wismut Karl-Marx-Stadt 22
1955 Klaus Selignow BSG Rotation Babelsberg 12
1956 Ernst Lindner BSG Lokomotive Stendal 18
1957 Heinz Kaulmann ASK Vorwärts Berlin 15
1958 Helmut Müller SC Motor Jena 17
1959 Bernd Bauchspieß BSG Chemie Zeitz 18
1960 Bernd Bauchspieß BSG Chemie Zeitz 25
1961/62 Arthur Bialas SC Empor Rostock 23
1962/63 Peter Ducke SC Motor Jena 19
1963/64 Gerd Backhaus BSG Lokomotive Stendal 15
1964/65 Bernd Bauchspieß BSG Chemie Leipzig 14
1965/66 Henning Frenzel 1. FC Lokomotive Leipzig 22
1966/67 Hartmut Rentzsch BSG Motor Zwickau 17
1967/68 Gerd Kostmann FC Hansa Rostock 15
1968/69 Gerd Kostmann FC Hansa Rostock 18
1969/70 Otto Skrowny BSG Chemie Leipzig 12
1970/71 Hans-Jürgen Kreische SG Dynamo Dresden 17
1971/72 Hans-Jürgen Kreische SG Dynamo Dresden 14
1972/73 Hans-Jürgen Kreische SG Dynamo Dresden 26
1973/74 Hans-Bert Matoul 1. FC Lokomotive Leipzig 20
1974/75 Manfred Vogel Hallescher FC Chemie 17
1975/76 Hans-Jürgen Kreische SG Dynamo Dresden 24
1976/77 Joachim Streich 1. FC Magdeburg 17
1977/78 Klaus Havenstein BSG Chemie Böhlen 15
1978/79 Joachim Streich 1. FC Magdeburg 23
1979/80 Dieter Kühn 1. FC Lokomotive Leipzig 21
1980/81 Joachim Streich 1. FC Magdeburg 20
1981/82 Rüdiger Schnuphase FC Carl Zeiss Jena 19
1982/83 Joachim Streich 1. FC Magedeburg 20
1983/84 Rainer Ernst BFC Dynamo 20
1984/85 Rainer Ernst BFC Dynamo 24
1985/86 Ralf Sträßer 1. FC Union Berlin 14
1986/87 Frank Pastor BFC Dynamo 17
1987/88 Andreas Thom BFC Dynamo 20
1988/89 Torsten Gütschow SG Dynamo Dresden 17
1989/90 Torsten Gütschow SG Dynamo Dresden 18
1990/91 Torsten Gütschow 1. FC Dynamo Dresden 20
Kommentare geschlossen