Zum Inhalt springen

Schlagwort: Romario

Alle Torschützenkönige in Spanien

In Spanien betreibt man schon seit dem Jahr 1928 eine landesweite Profiliga. Da kommt einiges zusammen an Historie bezüglich ihrer Torschützenkönige. Erst in den letzten Jahren wird die Liga von den zwei Ausnahmeerscheinungen Lionel Messi und Cristiano Ronaldo dominiert, beide x-fache Weltfußballer des Jahres. Ansonsten wechselten sich viele Torschützen ab, wobei auch weitere Spieler früher bereits eine Art Ära prägten, indem sie in ihrer Zeit gleich mehrfach Torschützenkönig in Spanien wurden. Zu nennen sind da Alfredo di Stefano und Ferenc Puskas genauso wie der kürzlich verstorbene Quini und der Mexikaner Hugo Sanchez.

Liste der Torschützenkönige in Spanien

Hier also der komplette Überblick über alle Torschützen in jenem Land, das zwei der größten Clubs dieses Planeten in seiner Liga weiß, welche naturgemäß auch sehr häufig den Torschützenkönig stellen, wenn auch zu früheren Zeiten nicht ganz so häufig wie zuletzt: Real Madrid und der FC Barcelona.

Saison Torschützenkönig Club Tore
1928/29 Paco Bienzobas Real Sociedad 14
1929/30 Guillermo Gorostiza Athletic Bilbao 19
1930/31 Bata Athletic Bilbao 27
1931/32 Guillermo Gorostiza Athletic Bilbao 12
1932/33 Manuel Olivares Real Madrid 16
1933/34 Isidro Lángara Real Oviedo 27
1934/35 Isidro Lángara Real Oviedo 26
1935/36 Isidro Lángara Real Oviedo 27
1939/40 Víctor Unamuno Athletic Bilbao 20
1940/41 Pruden Atlético Aviación 30
1941/42 Mundo FC Valencia 27
1942/43 Mariano Martín FC Barcelona 32
1943/44 Mundo FC Valencia 27
1944/45 Telmo Zarra Athletic Bilbao 19
1945/46 Telmo Zarra Athletic Bilbao 24
1946/47 Telmo Zarra Athletic Bilbao 34
1947/48 Pahiño Celta Vigo 23
1948/49 César Rodríguez FC Barcelona 28
1949/50 Telmo Zarra Athletic Bilbao 25
1950/51 Telmo Zarra Athletic Bilbao 38
1951/52 Pahiño Real Madrid 28
1952/53 Telmo Zarra Athletic Bilbao 24
1953/54 Alfredo Di Stéfano Real Madrid 27
1954/55 Juan Arza FC Sevilla 28
1955/56 Alfredo Di Stéfano Real Madrid 24
1956/57 Alfredo Di Stéfano Real Madrid 31
1957/58 Manuel Badenes
Alfredo Di Stéfano
Ricardo Alós
Real Valladolid
Real Madrid
FC Valencia
19
1958/59 Alfredo Di Stéfano Real Madrid 23
1959/60 Ferenc Puskás Real Madrid 26
1960/61 Ferenc Puskás Real Madrid 27
1961/62 Juan Seminario Real Saragossa 25
1962/63 Ferenc Puskás Real Madrid 26
1963/64 Ferenc Puskás Real Madrid 20
1964/65 Cayetano Ré FC Barcelona 25
1965/66 Vavá FC Elche 19
1966/67 Waldo FC Valencia 24
1967/68 Fidel Uriarte Athletic Bilbao 22
1968/69 Amancio Amaro
José Eulogio Gárate
Real Madrid
Atlético Madrid
14
1969/70 Amancio Amaro
Luis Aragonés
José Eulogio Gárate
Real Madrid
Atlético Madrid
Atlético Madrid
16
1970/71 José Eulogio Gárate
Carles Rexach
Atlético Madrid
FC Barcelona
17
1971/72 Enrique Porta FC Granada 20
1972/73 Marianín Real Oviedo 19
1973/74 Quini Sporting Gijón 20
1974/75 Carlos Ruiz Herrero Athletic Bilbao 19
1975/76 Quini Sporting Gijón 21
1976/77 Mario Kempes FC Valencia 24
1977/78 Mario Kempes FC Valencia 28
1978/79 Hans Krankl FC Barcelona 29
1979/80 Quini Sporting Gijón 24
1980/81 Quini FC Barcelona 20
1981/82 Quini FC Barcelona 26
1982/83 Poli Rincón Betis Sevilla 20
1983/84 Jorge da Silva
Juanito
Real Valladolid
Real Madrid
17
1984/85 Hugo Sánchez Atlético Madrid 19
1985/86 Hugo Sánchez Real Madrid 22
1986/87 Hugo Sánchez Real Madrid 34
1987/88 Hugo Sánchez Real Madrid 29
1988/89 Baltazar Atlético Madrid 35
1989/90 Hugo Sánchez Real Madrid 38
1990/91 Emilio Butragueño Real Madrid 19
1991/92 Manolo Atlético Madrid 27
1992/93 Bebeto Deportivo La Coruña 29
1993/94 Romário FC Barcelona 30
1994/95 Iván Zamorano Real Madrid 28
1995/96 Juan Antonio Pizzi CD Teneriffa 31
1996/97 Ronaldo FC Barcelona 34
1997/98 Christian Vieri Atlético Madrid 24
1998/99 Raúl Real Madrid 25
1999/2000 Salva Ballesta Racing Santander 27
2000/01 Raúl Real Madrid 24
2001/02 Diego Tristán Deportivo La Coruña 21
2002/03 Roy Makaay Deportivo La Coruña 29
2003/04 Ronaldo Real Madrid 24
2004/05 Diego Forlán FC Villarreal 25
2005/06 Samuel Eto’o FC Barcelona 26
2006/07 Ruud van Nistelrooy Real Madrid 25
2007/08 Daniel Güiza RCD Mallorca 27
2008/09 Diego Forlán Atlético Madrid 32
2009/10 Lionel Messi FC Barcelona 34
2010/11 Cristiano Ronaldo Real Madrid 41
2011/12 Lionel Messi FC Barcelona 50
2012/13 Lionel Messi FC Barcelona 45
2013/14 Cristiano Ronaldo Real Madrid 31
2014/15 Cristiano Ronaldo Real Madrid 48
2015/16 Luis Suárez FC Barcelona 40
2016/17 Lionel Messi FC Barcelona 37
2017/18 Lionel Messi FC Barcelona 34

Den letzten Torschützenkönig, der nicht von Real Madrid oder vom FC Barcelona stammte, sah die spanische Liga übrigens im Jahr 2009, als Diego Forlan für den drittgrößten Club des Landes die Krone gewann. Diego Forlan traf damals für Atletico Madrid 32 mal in einer Saison. Durchaus ein stolzer Wert.

Und doch gerade mal zwei Drittel von jenem unglaublichen Bestwert, den Lionel Messi in der Saison 2012/13 aufstellte: satte 50 mal traf er in einer Saison, die in Spanien aus 38 Spielen besteht. Cristiano Ronaldo kam mit seinen 48 Treffern in der Saison 2014/15 diesem Superwert sehr nah, scheiterte aber wie so oft daran, den Bestwert von Lionel Messi zu überbieten.

Neue Namen werden folgen

Irgendwann, schon in absehbarer Zeit, wird auch die Epoche dieser beiden Ausnahmekünstler zu Ende gehen, beide haben die 30 Lebensjahre schon länger erreicht. Und dann lohnt es sich vielleicht wieder mehr, eine Sportwette bei einem der vielen Wettanbieter darauf zu wagen, welcher Spieler in Spaniens La Liga in einer Saison wohl am meisten Tore erzielen wird.

Und an Kandidaten dafür, die kommenden Stürmerstars zu sein, mangelt es in der sportlich hochwertigen Liga Spaniens schließlich auch jetzt schon nicht. Da fielen einem viele Namen ein, gleichwohl diese absolute Ausnahmeklasse von Lionel Messi möglicherweise auf Jahrzehnte hin unerreicht bleiben wird. Wie dem auch sei: Es wird wieder mehr Abwechslung in die Liste kommen, wenn auch die Clubs sich nicht unbedingt ändern werden, wohl aber die Namen der Torschützenkönige in Spanien.

Kommentare geschlossen

Alle Torschützenkönige der Champions League sowie des Europapokals der Landesmeister

Wie schon bei der Liste der Torschützenkönige des UEFA-Pokals bzw. der Europa League muss man darauf hinweisen, dass die absoluten Zahlen der jeweiligen Torschützenkönige pro laufender Saison nicht unbedingt vergleichbar sind. Zu unterschiedlich sind die Modi und die daraus resultierende Anzahl der Spiele in den jeweiligen Phasen ihrer Existenz gewesen, als dass man ernsthaft die Rekordtorzahl von Lionel Messi mit jenen von beispielsweise Gerd Müller vergleichen könnte. Der Europapokal der Landesmeister war, wie der Name schon sagt, ein echter Pokalwettbewerb mit KO-Spielen von Anfang an. Dagegen ist die Champions League, ebenfalls wie der Name sagt, zumindest in seiner ersten Phase ein Ligenwettbewerb – mit dementsprechend deutlich mehr Partien und somit auch mehr Zeit, überhaupt Tore zu erzielen.

Aus dem Grund, dass die Champions League aber den historischen Nachfolger des Europapokals der Landesmeister dartellt, sind hier also alle Torschützenkönige seit Gründung dieses Wettbewerbs in einer Liste erfasst. Diese Liste umfasst die folgenden oft klangvollen und manchmal weniger bekannten Namen:

Jahr Spieler Nation Club Tore
1955/56 Milos Milutinovic Jugoslawien Partizan Belgrad 8
1956/57 Dennis Viollet England Manchester United 9
1957/58 Alfredo di Stefano Spanien Real Madrid 10
1958/59 Just Fontaine Frankreich Stade Reims 10
1959/60 Ferenc Puskas Ungarn Real Madrid 10
1960/61 Jose Aguas Portugal Benfica Lissabon 11
1961/62 Bent Löfqvist Dänemark B 1903 Odense 7
Ferenc Puskas Ungarn Real Madrid 7
Alfredo Di Stefano Spanien Real Madrid 7
Heinz Strehl Deutschland 1. FC Nürnberg 7
Justo Tejada Spanien Real Madrid 7
1962/63 Jose Altafini Italien AC Mailand 14
1963/64 Ferenc Puskas Ungarn Real Madrid 7
Vladimir Kovacevic Jugoslawien Partizan Belgrad 7
Sandro Mazzola Italien Inter Mailand 7
1964/65 Eusébio Portugal Benfica Lissabon 9
Jose Augusto Torres Portugal Benfica Lissabon 9
1965/66 Eusébio Portugal Benfica Lissabon 7
Florian Albert Ungarn Ferencvaros 7
1966/67 Jürgen Piepenburg DDR ASK Vorwärts Berlin 6
Paul van Himst Belgien RSC Anderlecht 6
1967/68 Eusébio Portugal Benfica Lissabon 6
1968/69 Denis Law Schottland Manchester United 9
1969/70 Mick Jones England Lees United 7
Ove Kindvall Schweden Feyenoord Rotterdam 7
1970/71 Antonis Antonianidas Griechenland Panathinaikos 10
1971/72 Johan Cruyff Niederlande Ajax Amsterdam 5
Lou Macari Schottland Celtic Glasgow 5
Silvester Takac Jugoslawien Standard Lüttich 5
Antal Dunai Ungarn Ujpest Budapest 5
1972/73 Gerd Müller Deutschland FC Bayern München 12
1973/74 Gerd Müller Deutschland FC Bayern München 8
1974/75 Gerd Müller Deutschland FC Bayern München 5
Eduard Markarow UdSSR FC Ararat Jerewan 5
1975/76 Jupp Heynckes Deutschland FC Bayern München 6
1976/77 Gerd Müller Deutschland FC Bayern München 5
Franco Cucinotta Italien FC Zürich 5
1977/78 Allan Simonsen Dänemark Bor. Mönchengladbach 5
1978/79 Claudio Sulser Schweiz Grasshopper Zürich 11
1979/80 Sören Lerby Dänemark Ajax Amsterdam 10
1980/81 Karl-Heinz Rummenigge Deutschland FC Bayern München 6
Graeme Souness Schottland FC Liverpool 6
Terry McDermott England FC Liverpool 6
1981/82 Dieter Hoeneß Deutschland FC Bayern München 7
1982/83 Paolo Rossi Italien Juventus 6
1983/84 Wiktor Sokal UdSSR Dinamo Minsk 6
1984/85 Torbjörn Nilsson Schweden IFK Göteborg 7
1984/85 Michel Platini Frankreich Juventus 7
1985/86 Torbjörn Nilsson Schweden IFK Göteborg 6
1986/87 Borislav Cvetkovic Jugoslawien Roter Stern Belgrad 7
1987/88 Ally McCoist Schottland Glasgow Rangers 4
Georghe Hagi Rumänien Steaua Bukarest 4
Jean-Marc Ferrari Frankreich Girondins Bordeaux 4
Michel Spanien Real Madrid 4
Rabah Madjer Algerien FC Valencia 4
Rui Aguas Portugal Benfica Lissabon 4
1988/89 Marco van Basten Niederlande AC Mailand 9
1989/90 Jean-Pierre Papin Frankreich Olympique Marseille 7
1989/90 Romário Brasilien PSV Eindhoven 7
1990/91 Jean-Pierre Papin Frankreich Olympique Marseille 6
Peter Pacult Österreich FC Tirol 6
1991/92 Jean-Pierre Papin Frankreich Olympique Marseille 5
Sergej Juran Russland Benfica Lissabon 5
1992/93 Romário Brasilien PSV Eindhoven 7
1993/94 Wynton Rufer Neuseeland Werder Bremen 8
Ronald Koeman Niederlande FC Barcelona 8
1994/95 George Weah Liberia Paris St. Germain 8
1995/96 Jari Litmanen Finnland Ajax Amsterdam 9
1996/97 Milinko Pantic Jugoslawien Atlético Madrid 5
1997/98 Alessandro Del Piero Italien Juventus 10
1998/99 Andrij Schewtschenko Ukraine Dynamo Kiew 8
1998/99 Dwight Yorke Trinidad & Tobago Manchester United 8
1999/00 Raúl Spanien Real Madrid 10
Rivaldo Brasilien FC Barcelona 10
Mario Jardel Brasilien FC Porto 10
2000/01 Raúl Spanien Real Madrid 9
2001/02 Ruud van Nistelrooy Niederlande Manchester United 10
2002/03 Ruud van Nistelrooy Niederlande Manchester United 12
2003/04 Fernando Morientes Spanien AS Monaco 9
2004/05 Ruud van Nistelrooy Niederlande Manchester United 8
2005/06 Andrij Schewtschenko Ukraine AC Mailand 9
2006/07 Kaká Brasilien AC Mailand 10
2007/08 Cristiano Ronaldo Portugal Manchester United 8
2008/09 Lionel Messi Argentinien FC Barcelona 9
2009/10 Lionel Messi Argentinien FC Barcelona 8
2010/11 Lionel Messi Argentinien FC Barcelona 12
2011/12 Lionel Messi Argentinien FC Barcelona 14
2012/13 Cristiano Ronaldo Portugal Real Madrid 12
2013/14 Cristiano Ronaldo Portugal Real Madrid 17
2014/15 Cristiano Ronaldo
Lionel Messi
Neymar
Portugal
Argentinien
Brasilientd>
Real Madrid
FC Barcelona
FC Barcelona
10
10
10
2015/16 Cristiano Ronaldo Portugal Real Madrid 16
2016/17 Cristiano Ronaldo Portugal Real Madrid 12
2017/18 Cristiano Ronaldo Portugal Real Madrid 15
2018/19 Lionel Messi Argentinien FC Barcelona 12
2019/20 Robert Lewandowski Polen FC Bayern München 15

Wer die gesamte Liste überblickt, erkennt, dass die ganz langen Dominanzphasen wie aktuell vom Ausnahmetalent Lionel Messi und seinem ewigen Konkurrenten Cristiano Ronaldo eher nicht die Regel in diesem Wettbewerb sind, obwohl sich seit geraumer Zeit gleich mehrere Mannschaften aus einer Liga für die Champions League qualifizieren können.

Insofern wird es auch in Zukunft wieder spannend sein, vor der Saison zu wetten, welcher der Stars (oder Außenseiter?) es in der kommenden Saison schaffen wird, sich die Torjägerkrone im Königswettbewerb des europäischen Vereinsfußballs aufzusetzen.

Wer sich nicht allein mit der Frage der Torschützenkönige in der Champions League befassen will, der kann sich online auch anderweitig vergnügen. Dies ist zum Beispiel bei Online Sportwetten möglich, und auch wenn dies ein österreichischer Anbieter ist, so kann von überall aus dort mitgemacht werden.

Bemerkenswert ist in der Champions League übrigens weiterhin, dass seit ihrer Einführung kein einziger Club seinen CL-Titel verteidigen konnte – ganz anders als es bei den Torschützenkönigen aussieht. Hier war Lionel Messi rekordmäßige vier Mal in Folge der beste Schütze des gesamten Wettbewerbs, auch Cristiano Ronaldo verteidigte seinen Titel zuletzt. Davor war die auch schon Ruud van Nistelrooy gelungen und das bei gerade mal wenig mehr als 20 Saisons, die die Königsklasse in dieser Form existiert.

Einziger Afrikaner übrigens bislang, der in der Champions League die meisten Tore erzielte, ist George Weah aus Liberia, der trotz aller weiteren starken Spieler vom schwarzen Kontinent der einzige bleibt. Damals gelang ihm dies übrigens in den Farben von Paris Saint Germain, welches in letzter Zeit stark aufgerüstet hat, auf seinen eigenen ersten Champions-League-Titel allerdings erstmal noch weiter wird warten müssen. Ein wenig Hintergrund zu George Weah findet man zum Beispiel beim kicker, auch wenn derzeit wohl eher die aktuellen Stars der Champions League interessieren dürften. Messi, Ronaldo – und vielleicht auch bald Thomas Müller, der zu seine Namensvetter Gerd Müller in diese Liste dazustoßen kann.

Die Liste der häufigsten Torschützenkönige (nur in der CL) sieht ganz oben jedenfalls so aus:

Spieler Häufigkeit
Lionel Messi 4x
Cristiano Ronaldo 3x
Ruud van Nistelrooy 3x
Andrij Schewtschenko 2x
Raúl 2x

Da alle übrigen nicht mehr (in der CL) aktiv sind, bleibt es an den beiden Ersten, ihre Bilanz weiter zu verbessern.

Einen Kommentar hinterlassen

Alle Fußballer des Jahres in Südamerika

In Südamerika gab es eine Zeit lang zwei verschiedene Magazine, die jeweils ihren „Fußballer des Jahres“ aus Südamerika wählten. Von 1971 bis 1992 führte auch die Zeitschrift „El Mundo“ aus Caracas diese Abstimmung samt Ehrung durch. Später erst, 1986 nämlich, begann auch „El País“ aus dem uruguayanischen Montevideo damit, bewies aber den längeren Atem und ist auch heute noch jährlich mit dieser Ehrung beschäftigt. Deshalb und weil die Wertung von „El Mundo“ ohnehin später hier auf der Seite noch folgen wird, zunächst mal nur die Sieger, welche „El País“ bestimmt hat.

Journalisten aus ganz Amerika werden befragt, zur Wahl stehen allerdings nur Spieler, die bei Clubs in Südamerika oder in Mexiko beschäftigt sind, was zum Beispiel die Abwesenheit von Diego Maradona in dieser Liste erklärt, während Stars wie Romario und Bebeto aus Brasilien es in diese Liste geschafft haben. Hier also im Überblick alle „Fußballer des Jahres in Südamerika“, nach der Wertung von „El País“, der jüngeren der beiden Wertungen.

Jahr Sieger Land Club
1986 Antonio Alzamendi Uruguay River Plate
1987 Carlos Valderrama Kolumbien Deportivo Cali
1988 Rubén Paz Uruguay Racing Club Avallenada
1989 Bebeto Brasilien CR Vasco da Gama
1990 Raúl Vicente Amarilla Paraguay Olimpia Asuncíon
1991 Óscar Ruggeri Argentinien CA Vélez Sársfield
1992 Raí Brasilien FC Sao Paulo
1993 Carlos Valderrama Kolumbien Atlético Junior Baranquilla
1994 Cafu Brasilien FC Sao Paulo
1995 Enzo Francescoli Uruguay CA River Plate
1996 José Luis Chilavert Paraguay CA Vélez Sársfield
1997 Marcelo Salas Chile CA River Plate
1998 Martín Palermo Argentinien Boca Juniors
1999 Javier Saviola Argentinien CA River Plate
2000 Romário Brasilien CR Vasco da Gama
2001 Juan Román Riquelme Argentinien Boca Juniors
2002 José Saturnino Cardozo Paraguay Club Deportivo Toluca
2003 Carlos Tevéz Argentinien Boca Juniors
2004 Carlos Tevéz Argentinien Boca Juniors
2005 Carlos Tevéz Argentinien Boca Juniors
2006 Matías Fernández Chile Colo Colo Santiago
2007 Salvador Cabanas Paraguay Club América
2008 Juan Sebastián Verón Argentinien Estudiantes de La Plata
2009 Juan Sebastián Verón Argentinien Estudiantes de La Plata
2010 Andrés D‘Allessandro Argentinien SC Internacional
2011 Neymar Brasilien FC Santos
2012 Neymar Brasilien FC Santos
2013 Ronaldinho Brasilien Clube Atletico Mineiro
2014 Teofilo Gutierrez Kolumbien CA River Plate
2015 - - -
2016 - - -
Kommentare geschlossen

Alle Gewinner des Goldenen Balls bei Weltmeisterschaften

Der „Goldene Ball“ wird seit 1982 nach jeder Weltmeisterschaft an den besten Spieler des Turniers vergeben, wie auch der Silberne Ball und der Bronzene Ball an den zweit- und drittbesten Spieler. Das Prozedere läuft so ab, dass die FIFA 10 Spieler des Turniers zur Auswahl stellt, und „Medienvertreter“ dann abstimmen, wer diese Auszeichnung erhalten soll.

WM Goldener Ball Silberner Ball Bronzener Ball
WM 1982 Paolo Rossi Falcao Karl-Heinz Rummenigge
WM 1986 Diego Maradona Harald Schumacher Preben Elkjær Larsen
WM 1990 Salvatore Schilacci Lothar Matthäus Diego Maradona
WM 1994 Romario Roberto Baggio Christo Stoitschkow
WM 1998 Ronaldo Davor Suker Lilian Thuram
WM 2002 Oliver Kahn Ronaldo Hong Myung-Bo
WM 2006 Zinedine Zidane Fabio Cannavaro Andrea Pirlo
WM 2010 Diego Forlan Wesley Sneijder David Villa
WM 2014 Lionel Messi Thomas Müller Arjen Robben
WM 2010 - - -

Ehrungen von Einzelspielern in einem Mannschaftssport sind immer fragwürdig und abgesehen von Faktivem wie Torschützen abzulehnen. Aus Gründen der Vollständigkeit ist diese Auflistung hier dennoch enthalten.

Kommentare geschlossen

Die entscheidenden Zentimeter nutzen

„Welche Augenfarbe haben Sie?“

„Äh …“

„Jetzt sagen Sie mir nicht, Sie wissen nicht, welche Augenfarbe Sie haben!“

Natürlich weiß man seine eigene Augenfarbe, aber es war ja nicht klar, welche Antwortmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Wenn man so wie hier gerade einen neuen Personalausweis beantragen will. Gab es nur reine Farben oder auch Mischformen? Die Basis war zweifelsfrei blau. So wie jeder Mensch zu Beginn seines Lebens zunächst mal eine Frau ist, hat auch jeder Mensch blau schimmernde Augen, mit denen er das Licht der Welt erblickt. Das ist sozusagen die Grundausstattung: weiblich, blaue Augen. Gar nicht mal unsexy für den Anfang. Bei den meisten ändert sich das allerdings noch, bei einigen nicht. Bei mir hatte es sich noch geändert, und zwar von blau zu blau-grau und wenn man nur lange genug in den vergrößernden Schminkspiegel blickte, konnte man auch noch ein bisschen grün erkennen.

War die Antwortmöglichkeit nun also auf „blau“ oder „grün“ begrenzt oder durfte man auch „blau-grau“ antworten oder vielleicht sogar die dreistufige Variante „blau-grau-grün“ nennen? Was wäre mit Menschen, die zwei verschiedenfarbige Augen besitzen? Die Dame vom Amt hatte ja nicht eröffnet, wie viele Zeichen in der Datenbank für diese Antwort reserviert waren. Also murmelte ich etwas davon, dass es „erstmal so an sich blau“ sei, womit die Dame schon zufrieden war und es in ihr nach Berlin zu versendendes Formular eintippte (eintippen ist das eigentliche Wort für den Vorgang, den nicht-digitale Eingeborene gerne mit „einhacken“ beschreiben).

„Aber wie groß Sie sind, das wissen Sie hoffentlich sofort?!“

„Äh …“

Sie verdrehte die Augen.

„Einsvierundsiebzig natürlich“, log ich nicht.

„Hier steht Einsdreiundsiebzig.“ Das konnte nicht sein. Hatten doch hauseigene Messungen vor Jahren schon ergeben, dass es EinsdreiundsiebzigkommaAcht waren, was bei kaufmännischem Runden ganz klar Einsvierundsiebzig ergab.

„Ich bin Einsvierundsiebzig, das war ich auch beim letzten Personalausweis schon.“

Die Länge des Körpers hängt zum einen von dessen Lage ab. Im Liegen ist er um bis zu zwei Zentimeter oder mehr länger. Zum anderen nimmt die Länge im Laufe des Tages ab. Die Verminderung beträgt etwa einen halben bis zwei Zentimeter.

Keine gute Idee, wie immer erst kurz vor Toresschluss zum Amt zu strömen. Glücklicherweise befand sich aber kein Maßband an der Wand. Es gab somit keine Möglichkeit, das kommaAcht einer Prüfung zu unterziehen. Weshalb sich keine weiteren Fragen ihrerseits mehr anschlossen, die Einsvierundsiebzig wurden weder wider- noch willig akzeptiert. Offensichtlich war ihr die Augenfarbe ein wichtigeres Anliegen. Womit man eine Größe verbrieft hatte, bei der Kicker-Redakteure immer noch gerne von „klein“ schreiben, selbst wenn der durchschnittliche deutsche Mann Einsachtundsiebzig und damit gerade einmal 2,3 Prozent größer ist als Einsvierundsiebzig. Wer bei der Körpergröße immer noch bei den mittleren fünfzig Prozent einsortiert werden kann, darf nur ohne Fug und Recht als „klein“ bezeichnet werden. Mag sein, dass der durchschnittliche Fußballprofi etwas größer ist, aber man muss nur die Namen Maradona, Häßler und Messi in den Raum werfen, um etwaige Zweifel abzubügeln. Sollte dann noch irgendwo eine Augenbraue zucken, schießt man schnell Puskás, Iniesta und Romario nach. Danach sollte allgemeines Augenbrauensenken einsetzen. Auch wenn die Genannten alle Feldspieler waren.

Wieder einmal hatte sich die Mannschaft für ein Freundschaftsspiel versammelt, wieder einmal hatten einige verpennt und erst Recht wieder einmal fand sich niemand, der ins Tor gehen wollte. (Für alle, die planen, selbst an einer Fußballmannschaft teilzunehmen: Es geht sehr wohl im Notfall ohne Schiedsrichter, ohne Torwart aber ist es nur sehr unschön zu ertragen.) Als jemand, der in der Schule im Handballtor eine durchaus auf jenem Niveau akzeptable Figur abgab, der im 5-Meter-E-Jugend-Tor nur mit leidlicher Präzision bezwungen werden kann und als jemand, der ungerne eine Partie fünf Minuten vor Anpfiff platzen lässt, weil keiner ins Tor gehen will, richteten sich alle Blicke auf mich.

„Leute, was wollt ihr, das hier ist Großfeld, die Tore sind 2,44 (!) Meter hoch. Im E-Jugendtor komm ich an die Latte dran, aber hier?!“

Die vorige Partie gegen den selben Gegner hatte wir mit nur 2:7 verloren, damals aber mit etatmäßigem Torwart. Also richtete ich mich darauf ein, alles zu tun, um eine zweistellige Zahl an Gegentoren zu verhindern. Wobei „alles“ hier hauptsächlich aus intensivem Zeitspiel samt Meckereien über Schiedsrichterentscheidungen hätte bestehen sollen. Innerlich war ich schon alle nötigen Schritte durchgegangen, nach Spielschluss sofort zum Auto zu sprinten, wo ich per Geheimknopf die Nummernschilder umklappen lassen kann. Ich würde die niederländische Variante wählen, über die Grüne Grenze fahren und mich für einige Wochen von den Mahlzeiten ernähren, die man aus dem Angebot der Supermärkte holländischer Campingplätze komponieren kann. Bis der Bart lang genug sein würde, um unerkannt wieder zurück nach Deutschland fahren zu können.

Erstaunlicherweise jedoch tat sich in punkto Ballausdemnetzholen: Nichts. Wir waren an dem Tag zwar mit einer personell stärker als sonst besetzten Abwehr angetreten, das bedeutete jedoch nicht, dass der Gegner nicht aufs Tor schoss. Wobei hier schon der Knackpunkt des Problems gefunden ist: Der Gegner schoss nicht aufs Tor. Er hatte zig Torschussgelegenheiten, verzog aber stets meterweit oder, noch merkwürdiger, schoss ständig weit übers Tor. Mit gutem Stellungsspiel als Torwart könnte man vielleicht die eine oder andere Kontersituation klären, auch mal einen in den Strafraum fliegenden Eckball herausboxen, aber bei einem platzierten Schuss knapp unter die Latte wäre man mit kommaAcht schlicht machtlos gewesen. Was dem Gegner sofort hätte auffallen müssen, denn gesprungen oder gehechtet bin ich an jenem Tag kein einziges Mal. Welle auf Welle rollte aufs Tor und jedes Mal dachte ich nur, wie offen diese 7,32m mal 2,44m hinter mir doch stünden, egal, wie gut ich mich zum Ball stellte, das müsse der Gegner doch sehen. Einfach nur oben ins Tor treffen, und es hätte geklingelt und geklingelt. Sie schossen drüber, vorbei, überhastet, daneben, unplatziert, fast zur Eckfahne, in die Wolken, wie man so schön sagt, und noch mal und immer wieder: übers Tor. Wir gewannen 4:0.

Womit wir bei der Frage wären, warum bei der Frauen-WM so wenig Tore gefallen sind, obwohl die Torhüterinnen doch alles dafür getan haben, das Tor vor allem in der Höhe so offen wie möglich zu gestalten und es unübersehbar war, dass dort eine Menge kommaAchter teilnahmen. Die Spielerinnen hätten aus allen möglichen Positionen einfach nur den Bereich zwischen Latte und Spannweite der Arme der Torhüterinnen plus Sprunghöhe treffen müssen. Sogar von Positionen aus, die nicht allzu nah am Strafraum liegen, wäre das problemlos möglich, wenn man denn die dafür nötige Schusstechnik beherrscht. Doch es war, wie es auch bei jenem Freundschaftsspiel war, das auf der einen Seite zu Null endete. Fred, der mit den Franzosen bangte, hat es treffend beobachtet.

Im Frauenfußball schießt man immer hoch. Immer. Und meistens drüber.

All diese Schüsse mögen den Versuch dargestellt haben, die nämliche Lücke anzuvisieren, welche die Torhüterinnen lassen. Allein getroffen wurde sie so gut wie nie.

Weshalb die Frage erlaubt sein darf, ob wirklich nur die Torhüterinnen so auffällig schlecht sind, und nicht auch die Schusspräzision der weltbesten Damen alles zu wünschen übrig lässt. Während ich in meinem, jenem Spiel erleichtert bis euphorisch — ein Shutout auf dem Großfeldtor und das mit kommaAcht — auf den Schultern der Mitspieler in die nächste Kneipe getragen wurde und mein Name in die virtuellen Annalen eingraviert wurde, dürfen sich die Frauen Torhüterinnen trotz nicht erhaltenen Treffern im oberen Bereich des Tores nicht darüber freuen, dass ihre Gegnerinnen so unpräzise schießen. Denn während man noch so schlecht zielenden Stürmern 24 Fehlschüsse verzeiht, so lange nur ein einziger Ball den Weg ins Tor findet, verzeiht man einem Torhüter jene eine verpasste Flanke samt spielentscheidendem Gegentor niemals. Das ist unfair, aber Fußball.

3 Kommentare

Alle Weltfußballer des Jahres

Die Wertung zum Weltfußballer des Jahres war bis 1990 inoffiziell. Seit 1991 ist sie offiziell.

Jahr Sieger Land Club
1982 Paolo Rossi Italien Juventus
1983 Zico Brasilien Flamengo Rio de Janeiro
Udinese Calcio
1984 Michel Platini Frankreich Juventus
1985 Michel Platini Frankreich Juventus
1986 Diego Maradona Argentinien SSC Neapel
1987 Ruud Gullit Niederlande PSV Eindhoven
AC Mailand
1988 Marco van Basten Niederlande AC Mailand
1989 Ruud Gullit Niederlande AC Mailand
1990 Lothar Matthäus Deutschland Inter Mailand
1991 Lothar Matthäus Deutschland Inter Mailand
1992 Marco van Basten Niederlande AC Mailand
1993 Roberto Baggio Italien Juventus
1994 Romário Brasilien FC Barcelona
1995 George Weah Liberia Paris Saint-Germain
AC Mailand
1996 Ronaldo Brasilien PSV Eindhoven
FC Barcelona
1997 Ronaldo Brasilien FC Barcelona
Inter Mailand
1998 Zinédine Zidane Frankreich Juventus
1999 Rivaldo Brasilien FC Barcelona
2000 Zinédine Zidane Frankreich Juventus
2001 Luís Figo Portugal Real Madrid
2002 Ronaldo Brasilien Inter Mailand
Real Madrid
2003 Zinédine Zidane Frankreich Real Madrid
2004 Ronaldinho Brasilien FC Barcelona
2005 Ronaldinho Brasilien FC Barcelona
2006 Fabio Cannavaro Italien Juventus
Real Madrid
2007 Kaká Brasilien AC Mailand
2008 Cristiano Ronaldo Portugal Manchester United
2009 Lionel Messi Argentinien FC Barcelona
2010 Lionel Messi Argentinien FC Barcelona
2011 Lionel Messi Argentinien FC Barcelona
2012 Lionel Messi Argentinien FC Barcelona
2013 Cristiano Ronaldo Portugal Real Madrid
2014 Cristiano Ronaldo Portugal Real Madrid
2015 Lionel Messi Argentinien FC Barcelona
2016 Cristiano Ronaldo Portugal Real Madrid
2017 Cristiano Ronaldo Portugal Real Madrid
2018 Luka Modric Kroatien Real Madrid
2019 Lionel Messi Argentinien FC Barcelona

In der Wertung nach Häufigkeit der Auszeichnung zum Weltfußballer des Jahres ist zur Zeit Lionel Messi mit insgesamt fünf Siegen auf Platz 1. Einziger Deutscher in der Liste ist Lothar Matthäus, während gleich sieben Brasilianer unter den bislang 18 Ausgezeichneten sind. Einziger Afrikaner ist George Weah. Hier die komplette Liste nach Häufigkeit der Wahl:

Spieler Häufigkeit
Lionel Messi 6x
Cristiano Ronaldo 5x
Ronaldo 3x
Zinédine Zidane 3x
Marco van Basten 2x
Ruud Gullit 2x
Lothar Matthäus 2x
Michel Platini 2x
Ronaldinho 2x
Luis Figo 1x
Kaká 1x
Diego Maradona 1x
Rivaldo 1x
Romario 1x
Paolo Rossi 1x
George Weah 1x
Zico 2x
2 Kommentare

Millennium Müller

Romário brauchte knappe 40 Jahre, um auf seine 1000 Tore zu kommen. Gerd Müller schaffte das — natürlich — wesentlich schneller: Gerade mal 28 war er, als er sein 1000. Tor erzielte.

Sehr passend zu diesem Jubiläum hat er sich auch noch ein besonderes Spiel dafür ausgesucht. Sein 1000. Tor war das 2:1 im WM-Finale 1974. Der Mann hatte Gespür. Allerdings auch nur das.

Einen Kommentar hinterlassen