Zum Inhalt springen

Schlagwort: Sieger

Alle Sieger der nordischen Meisterschaft

Neben den großen und bekannten Turnieren im Fußball wie Welt- und Europameisterschaft, aber auch Copa America oder Afrika-Cup gibt es noch viele weitere regionale Meisterschaften von Ländermannschaften, die hierzulande meist kaum bekannt sind. Ein Beispiel dafür ist die „Nordische Meisterschaft“ im Fußball, die zwischen den vier Ländern Finnland, Norwegen, Schweden und Dänemark ausgetragen wurde (bei einmaliger Teilnahme von Island und den Färöern). Inzwischen wurde der Wettbewerb eingestellt, doch in der Zeit seiner Austragung zwischen 1928 und 2001 erfreute er sich durchaus einer Menge Prestige.

Liste der Platzierungen bei den Nordischen Meisterschaften

Hier also die Übersicht der Ergebnisse der insgesamt 14 Ausgaben, die es von den Nordischen Meisterschaften im Fußball gab.

Zeitraum Sieger Zweiter Dritter Vierter
1924-1928 Dänemark Schweden Norwegen -
1929-1932 Norwegen Schweden Dänemark Finnland
1933-1936 Schweden Dänemark Norwegen Finnland
1937-1947 Schweden Dänemark Norwegen Finnland
1948-1951 Schweden Dänemark Norwegen Finnland
1952-1955 Schweden Norwegen Dänemark Finnland
1956-1959 Schweden Norwegen Dänemark Finnland
1960-1963 Schweden Dänemark Norwegen Finnland
1964-1967 Schweden Dänemark Finnland Norwegen
1968-1971 Schweden Dänemark Norwegen Finnland
1972-1977 Schweden Dänemark Norwegen Finnland
1978-1980 Dänemark Schweden Norwegen Finnland
1981-1983 Dänemark Schweden Norwegen Finnland
2000-2001 Finnland Island Dänemark Norwegen

Gerade in der letzten Ausgabe vor Einstellung konnte sich Finnland seinen ersten und einzigen Titel sichern, allerdings spielte damals Schweden nicht mit, stattdessen nahmen Island, das immerhin auf Anhieb Vizemeister bei diesem Vierer-Turnier wurde, und ebenso erstmals die Färöer teil.

Häufigkeit des Titelgewinns

Rekordsieger ist natürlich Schweden, das 1933 und 1977 alle 9 Ausgaben der Nordischen Meisterschaften für sich entscheiden konnte.

  1. Schweden, 9x
  2. Dänemark, 3x
  3. Norwegen, 1x
  4. Finnland, 1x

Alle anderen klassischen Teilnehmer gewannen wenigstens einmal, Dänemark sogar drei Mal, nicht zufällig zu ihrer starken Zeit Anfang der 1980er Jahre.

Modus der Nordischen Meisterschaft

Durchgeführt wurde der Wettbewerb zu unterschiedlichen Bedingungen, bzw. Modi. In den 1950er und 1960er Jahren erfreute er sich großer Beliebtheit. Als die schwedische Nationalmannschaft international aber deutlich besser dastand als die drei Konkurrenten, löste man sich immer mehr von diesem Wettbewerb, ehe 1983 seine letzte reguläre Ausgabe endete.

2000/2001 ließ man ihn noch einmal aufleben, allerdings fanden alle Spiele in Spanien statt. Zudem wurden zwei der Partien in der Halle ausgetragen. Von einem vollwertigen Länderwettbewerb konnte hier also eigentlich nicht mehr die Rede sein, zumal Schweden nur eine Auswahl aus inländisch tätigen Spielern schickte und Finnland sich auf Spieler aus den nordischen Ligen beschränkte.

Nun sind die Nordischen Meisterschaften im Fußball also Vergangenheit. Wer darauf gerne gewettet hätte oder das damals sogar hat, muss sich nun nach Alternativen für seine Aktivitäten bei Sportwetten oder in Casinos suchen. Diese findet man zum Beispiel
bei Sunmaker Merkur, das sogar einen Willkommensbonus zahlt.

So wird die Einstellung der Nordischen Meisterschaft vielleicht etwas erträglicher. Eine Neuauflage wäre heutzutage aber durchaus spannend, da die Färöer und Island in ihrer Leistungsstärke stark aufgeholt haben. Allerdings erlaubt der enge Rahmenkalender des Weltfußballs ein derartiges Turnier wohl nicht mehr. Bedauerlich, denn da wäre sicher die eine oder andere Überraschung für Island und die Färöer möglich.

Denkbar wäre immerhin, dass man den Wettbewerb wie damals ja auch schon getan, über mehrere Jahre streckt, sodass man nur ein oder zwei Partien pro Jahr absolvieren müsste. Hierbei dann statt Freundschaftsspielen die Partien der Nordischen Meisterschaft und fertig wäre ein sportliches Ereignis im Fußball, das in den diesen Tagen Interesse sicher auch weit über die Grenzen Skandinaviens hinaus wecken würde.

Kommentare geschlossen

Alle Sieger des englischen Ligapokals

Der englische League Cup ist nur der kleine Bruder des FA-Cups und wird sowohl von der Öffentlichkeit als auch von den teilnehmenden Teams selbst etwas stiefmütterlich behandelt. Dabei erhält sein Gewinner seit geraumer Zeit einen Startplatz in der Europa League bzw. früher im UEFA-Pokal. Versuche der englischen Clubs, diese Regelung zu ändern und diesen Startplatz in der Premier League zu vergeben, scheiterten zuletzt.

Am League Cup dürfen nur die 92 Teams der Football League (also der 2. bis 4. englischen Liga) und der Premier League teilnehmen. Mit Ausnahme des Halbfinals finden alle Spiele als einfache Partie statt, im Halbfinale werden die beiden Teilnehmer des Finals jedoch via Hin- und Rückspiel ermittelt. Das Finale findet wie so viele Finals im englischen Fußball im Wembleystadion statt.

Eingeführt wurde der Wettbewerb erst 1960, ist also keiner dieser uralten historischen Wettbewerbe wie der FA-Cup. Somit gibt es eine noch überschaubare Zahl an Gewinnern des Ligapokals.

Liste aller Gewinner pro Jahr

Jahr Sieger
1961 Aston Villa
1962 Norwich City
1963 Birmingham City
1964 Leicester City
1965 FC Chelsea
1966 West Bromwich Albion
1967 Queens Park Rangers
1968 Leeds United
1969 Swindon Town
1970 Manchester City
1971 Tottenham Hotspur
1972 Stoke City
1973 Tottenham Hotspur
1974 Wolverhampton Wanderers
1975 Aston Villa
1976 Manchester City
1977 Aston Villa
1978 Nottingham Forest
1979 Nottingham Forest
1980 Wolverhampton Wanderers
1981 FC Liverpool
1982 FC Liverpool
1983 FC Liverpool
1984 FC Liverpool
1985 Norwich City
1986 Oxford United
1987 FC Arsenal
1988 Luton Town
1989 Nottingham Forest
1990 Nottingham Forest
1991 Sheffield Wednesday
1992 Manchester United
1993 FC Arsenal
1994 Aston Villa
1995 FC Liverpool
1996 Aston Villa
1997 Leicester City
1998 FC Chelsea
1999 Tottenham Hotspur
2000 Leicester City
2001 FC Liverpool
2002 Blackburn Rovers
2003 FC Liverpool
2004 FC Middlesbrough
2005 FC Chelsea
2006 Manchester United
2007 FC Chelsea
2008 Tottenham Hotspur
2009 Manchester United
2010 Manchester United
2011 Birmingham City
2012 FC Liverpool
2013 Swansea City
2014 Manchester City
2015 FC Chelsea
2016 -

Aufgrund des Umstands, dass die Clubs den Wettbewerb so relativ geringschätzen, setzen sie übrigens – insbesondere in den frühen Runden des Pokals – oft nur bessere Zweitmannschaften ein. Die Spieler, die sonst auf der Bank sitzen, kommen zu ihren Einsätzen. Weshalb die Ausgänge auch von Buchmachern oft nur schwer einzuschätzen sind. Da spielen namhafte Teams gegen vermeintliche Underdogs, doch die bewegen sich plötzlich auf Augenhöhe. Besonders reizvoll also für all jene Freunde des Wettens, die sich zum Beispiel bei ComeOn mit dem Ligapokal und dessen Ausgängen beschäftigen wollen.

Dass im Ligapokal auch kleinere Clubs wegen der oben geschilderten Einstellung der Großen eine gute Chance haben, weit zu kommen, zeigt auch die komplette Liste aller Gewinner des Ligapokals, sortiert nach Häufigkeit.

Häufigkeit der gewonnenen Titel pro Club

Club Titel
FC Liverpool 8
Aston Villa 5
FC Chelsea 5
Manchester United 4
Tottenham Hotspur 4
Nottingham Forest 4
Leicester City 3
Manchester City 3
FC Arsenal 2
Norwich City 2
Birmingham City 2
Wolverhampton Wanderers 2
Blackburn Rovers 1
Leeds United 1
Luton Town 1
FC Middlesbrough 1
Oxford United 1
Queens Park Rangers 1
Sheffield Wednesday 1
Stoke City 1
Swansea City 1
Swindon Town 1
West Bromwich Albion 1

Gegründet wurde der Ligapokal übrigens noch unter seiner reinen Bezeichnung „League Cup“, ab 1982 trug er dann wechselnde Sponsorennamen als Zusatz. Der erste war tatsächlich „Milk Cup“, der heutige lautet „Capital One Cup“. Kein Sponsoren-, sondern ein Spottname ist allerdings die Bezeichnung „Mickey Mouse Cup“, mit dem man im englischen Fußball gerne die geringe Wertigkeit des League Cups zum Ausdruck bringt.

Kommentare geschlossen

Alle Fußballer des Jahres in Afrika

Die Geschichte der Wahl zu Afrikas Fußballer des Jahres ist eng mit der einstigen Kolonialmacht vieler nord- und schwarzafrikanischer Staaten verknüpft, mit Frankreich. Denn es war die französische Fußballzeitschrift France Football, die 1970 damit begann, eine solche Wahl durchzuführen und den besten afrikanischen Spieler eines Kalenderjahres zu küren.

Anfang der 1990er begann dann der afrikanische Kontinentalverband CAF selbst damit, eine solche Wahl durchzuführen, weshalb es für 1993 und 1994 zwei Fußballer des Jahres aus Afrika gibt, ehe France Football seine eigene Wahl dann einstellte.

Auszeichnungen von France Football

Jahr Sieger Land Club
1970 Salif Keita Mali AS St. Etienne
1971 Ibrahim Sunday Ghana Asante Kotoko
1972 Cherif Souleymane Guinea Hafia FC
1973 Tshimimu Bwanga Zaire TP Mazembe
1974 Paul Moukila DR Kongo CARA Brazzaville
1975 Ahmed Faras Marokko Chabab Mohammedia
1976 Roger Milla Kamerun Tonerre Yaounde
1977 Tarak Dhiab Tunesien Esperance Sportive de Tunis
1978 Abdul Razak Ghana Asante Kotoko
1979 Thomas N‘Kono Kamerun Canon Yaounde
1980 Jean Manga Onguene Kamerun Canon Yaounde
1981 Lakhdar Belloumi Algerien GC Mascara
1982 Thomas N‘Kono Kamerun Canon Yaounde
1983 Mahmoud El-Katib Ägypten Al-Ahly Kairo
1984 Teophile Abega Kamerun Canon Yaounde, FC Toulouse
1985 Mohammed Timoumi Marokko FAR Rabat
1986 Badou Zaki Marokko WAC Casablanca, RCD Mallorca
1987 Rabah Madjer Algerien FC Porto
1988 Kalusha Bwalya Sambia Cercle Brügge, PSV Eindhoven
1989 George Weah Liberia AS Monaco
1990 Roger Milla Kamerun vereinslos
1991 Abedi Pele Ghana Olympique Marseille
1992 Abedi Pele Ghana Olympique Marseille
1993 Abedi Pele Ghana Olympique Marseille, Olympique Lyon
1994 George Weah Liberia Paris St. Germain

Auszeichnungen der CAF

Jahr Sieger Land Club
1993 Rashidi Yekini Nigeria Vitoria Setubal
1994 Emmanuel Amuneke Nigeria Zamalek SC, Sporting Lissabon
1995 George Weah Liberia PSG, AC Mailand
1996 Nwankwo Kanu Nigeria Inter Mailand, Ajax Amsterdam
1997 Victor Ikpeba Nigeria AS Monaco
1998 Mustapha Hadji Marokko Deportivo La Coruna
1999 Nwankwo Kanu Nigeria FC Arsenal
2000 Patrick M‘Boma Kamerun Cagliari Calcio, FC Parma
2001 El Hadji Diouf Senegal RC Lens
2002 El Hadji Diouf Senegal Inter Mailand
RC Lens, FC Liverpool
2003 Samuel Eto‘o Kamerun RCD Mallorca
2004 Samuel Eto‘o Kamerun RCD Mallorca, FC Barcelona
2005 Samuel Eto‘o Kamerun FC Barcelona
2006 Didier Drogba Elfenbeinküste FC Chelsea
2007 Frederic Kanoute Mali FC Sevilla
2008 Emmanuel Adebayor Togo FC Arsenal
2009 Didier Drogba Elfenbeinküste FC Chelsea
2010 Samuel Eto‘o Kamerun Inter Mailand
2011 Yaya Toure Elfenbeinküste Manchester City
2012 Yaya Toure Elfenbeinküste Manchester City
2013 Yaya Toure Elfenbeinküste Manchester City
2014 Yaya Toure Elfenbeinküste Manchester City
2015 Pierre-Emerick Aubameyang Gabun Borussia Dortmund

Sofort ins Auge fällt natürlich, dass der afrikanische Fußballer des Jahres bis 1986 mit einer Ausnahme stets bei einem afrikanischen Club zu finden war — und danach nie wieder. Ausnahmslos alle Gewinner seit 1986 spielten bei europäischen Clubs, was natürlich die Realitäten im Weltfußball adäquat widerspiegelt und gleichzeitig auch bedauerlich für den Fußball auf dem afrikanischen Kontinent ist.

Mitte der 1980er Jahre begann dann das intensive Pokern um das Glück, die besten afrikanischen Spieler in Europa unter Vertrag zu nehmen. Viele dieser Vereine wurden übrigens durch Sponsorengelder von Sportwetten – und Pokeranbieter finanziert.

Hier hatten wiederum französische (und belgische) Clubs den Vorteil, dass die Verknüpfungen zur ehemaligen Kolonialmacht besonders intensiv waren und viele afrikanische Spieler keine Sprachbarriere bei einem Wechsel zu überwinden hatten.

Inzwischen sind afrikanische Spieler natürlich in allen europäischen Ligen zu finden und die jeweils besten spielen dann auch bei den internationalen Top-Clubs wie Inter, FC Chelsea, FC Barcelona oder zuletzt Manchester City und Borussia Dortmund.

Da bei früheren Wahlen aber fast nie ein Spieler die Wahl zwei Mal gewann und erst in den letzten knapp 20 Jahren Spieler ihren Titel als „Afrikas Fußballer des Jahres“ verteidigen konnten, sind auch fast alle Spieler, die diese Auszeichnung mehr als 1x gewannen, in diesem Jahrtausend aktiv (gewesen), wie diese Auflistung zeigt:

Spieler Nationalität Auszeichnungen
Samuel Eto‘o Kamerun 4
Yaya Toure Elfenbeinküste 4
Abedi Pele Ghana 3
George Weah Liberia 3
Didier Drogba Elfenbeinküste 2
El Hadji Diouf Senegal 2
Roger Milla Kamerun 2
Thomas N‘Kono Kamerun 2
Kommentare geschlossen

Alle Gewinner des Goldenen Schuhs der UEFA

Von 1968 bis 1991 wurde der „Goldene Schuh“ an jenen Torschützen vergeben, der in einer der jeweils höchsten Liga der Länder der UEFA die meisten Tore erzielte. In dieser Zeit wurde die Ehrung durch die französische Zeitschrift france football vergeben.

Zwischen 1992 und 1996 wurde diese Ehrung dann nicht mehr vergeben, was zumindest jene fünf Spieler traurig stimmen dürfte, die sie in dieser Phase gewonnen hätten. Deutsche Spieler gewannen diese Wertung nur 2x, beide Male war es natürlich Gerd Müller, der europaweit die meisten Tore in einer der ersten Ligen erzielte. Aber auch ansonsten finden sich interessante Namen in dieser Liste, nicht immer waren es mit Siegern aus Rumänien, Zypern oder Österreich die absoluten Superstars des Fußballs, die am Ende einer Saison den Goldenen Schuh erhielten.

Saison Sieger Club Land Liga Tore
1967/68 Eusébio Benfica Lissabon Portugal Primeira Divisão 42
1968/69 Petar Schekow ZSKA Sofia Bulgarien A Grupa 36
1969/70 Gerd Müller FC Bayern München Deutschland Bundesliga 38
1970/71 Josip Skoblar Olympique Marseille Frankreich Division 1 44

1971/72 Gerd Müller FC Bayern München Deutschland Bundesliga 40
1972/73 Eusébio Benfica Lissabon Portugal Primeira Divisão 40
1973/74 Héctor Yazalde Sporting Lissabon Portugal Primeira Divisão 46
1974/75 Dudu Georgescu Dinamo Bukarest Rumänien Divizia A 33
1975/76 Sotiris Kaiafas OmoniaNikosia Zypern First Division 39
1976/77 Dudu Georgescu Dinamo Bukarest Rumänien Divizia A 47
1977/78 Hans Krankl Rapid Wien Österreich Bundesliga 41
1978/79 Kees Kist AZ Alkmaar Niederlande Eredivisie 34
1979/80 Erwin Vandenbergh Lierse SK Belgien Erste Division 39
1980/81 Georgi Slawkow Botew Plowdiw Bulgarien A Grupa 31
1981/82 Wim Kieft Ajax Amsterdam Niederlande Eredivisie 32
1982/83 Fernando Gomes FC Porto Portugal Primeira Divisão 36
1983/84 Ian Rush FC Liverpool England First Division 32
1984/85 Fernando Gomes FC Porto Portugal Primeira Divisão 39
1985/86 Marco van Basten Ajax Amsterdam Niederlande Eredivisie 37
1986/87 Rodion Camataru Dinamo Bukarest Rumänien Divizia A 44
Anton Polster FK Austria Wien Österreich Bundesliga 39
1987/88 Tanju Çolak Galatasaray Türkei 1. Lig 39
1988/89 Dorin Mateus Dinamo Bukarest Rumänien Divizia A 43
1989/90 Hugo Sánchez Real Madrid Spanien Primera División 38
Christo Stoitschkow ZSKA Sofia Bulgarien A Grupa 38
1990/91 Darko Pancev Roter Stern Belgrad Jugoslawien Prva Liga 34

Interessant ist in dem Zusammenhang natürlich die Frage, welche von den vielen existierenden denn wohl die beste Liga der Welt ist oder in dem Falle zumindest die beste Liga Europas. Bei der Wertung des Goldenen Schuhs hat man es mit der Wiedereinführung dieser Ehrung so geregelt, dass die Ligen entsprechend ihrer Spielstärke einen Faktor zugewiesen erhalten, mit dem die Zahl der Tore eines Spielers multipliziert wird, um schließlich am Ende einen vergleichbaren Wert zu erhalten. So erhält beispielsweise die zypriotische Liga den Wert „1″, während die Primera Division mit dem Faktor „2″ in die Wertung eingeht. Seit der Wiedereinführung des „Goldenen Schuhs“ im Jahr 1997 sieht die Siegerliste wie folgt aus:

Saison Sieger Club Land Liga Tore Pkte
1996/97 Ronaldo FC Barcelona Spanien Primera División 34 68
1997/98 Nikolaos Machlas Vitesse Arnheim Niederlande Eredivisie 34 68
1998/99 Mário Jardel FC Porto Portugal Primeira Divisão 36 72
1999/2000 Kevin Phillips AFC Sunderland England Premier League 30 60
2000/01 Henrik Larsson Celtic Glasgow Schottland Premier League 35 52,5
2001/02 Mário Jardel Sporting Lissabon Portugal Primeira Liga 42 63
2002/03 Roy Makaay Deportivo La Coruña Spanien Primera División 29 58
2003/04 Thierry Henry FC Arsenal England Premier League 30 60
2004/05 Thierry Henry FC Arsenal England Premier League 25 50
Diego Forlán FC Villarreal Spanien Primera División 25 50
2005/06 Luca Toni AC Florenz Italien Serie A 31 62
2006/07 Francesco Totti AS Rom Italien Serie A 26 52
2007/08 Cristiano Ronaldo Manchester United England Premier League 31 62
2008/09 Diego Forlán Atlético Madrid Spanien Primera División 32 64
2009/10 Lionel Messi FC Barcelona Spanien Primera División 34 68
2010/11 Cristiano Ronaldo Real Madrid Spanien Primera División 40 80
2011/12 Lionel Messi FC Barcelona Spanien Primera División 50 100
2012/13 Lionel Messi FC Barcelona Spanien Primera División 46 92
2013/14 Cristiano Ronaldo Real Madrid Spanien Primera División 31 62
Luis Suárez FC Liverpool England Premier League 31 62
2014/15 Cristiano Ronaldo Real Madrid Spanien Primera División 48 96
2015/16 Luis Suarez FC Barcelona Uruguay La Liga 40 80
2016/17 Lionel Messi FC Barcelona Argentinien La Liga 37 74
2017/18 Lionel Messi FC Barcelona Argentinien La Liga 34 68
2018/19 Lionel Messi FC Barcelona Argentinien La Liga 36 72

Ein wenig erinnert das Ganze natürlich schon an die Vorgehensweise im US-Sport, wo man beispielsweise in der NBA alles nur Denkbare an Zahlen zusammensammelt und auch diese vergleichbar macht, Durchschnittswerte berechnet etc. pp. Das ist im Fußball zwar auch immer mehr in Mode, Preise verleiht man zum Glück aber immer noch nur für den besten Torschützen und eventuell für den besten Scorer oder den besten Vorlagengeber. Sowie natürlich auch eine Wertung für den besten Torhüter und den besten Fußballer allgemein, ohne Rücksicht auf die Zahl der Tore zu nehmen.

Bisher gewannen nur wenige Spieler diese Wertung mehr als ein Mal, in letzter Zeit häuft sich ein solches Ereignis allerdings. Hier also die Liste aller Spieler, die mehr als ein Mal den Goldenen Schuh Europas gewannen:

Spieler Häufigkeit
Lionel Messi 6x
Cristiano Ronaldo 4x
Gerd Müller 2x
Thierry Henry 2x
Diego Forlan 2x
Eusebio 2x
Mario Jardel 2x
Fernando Gomes 2x
Dudu Georgescu 2x
Kommentare geschlossen

Alle Sieger der CONCACAF-Champions-League

Die Champions League der CONCACAF, also des nord- und mittelamerikanischen Fußballverbandes, wurde erstmalig 1962 ausgetragen, hat seitdem allerdings häufiger ihre Bezeichnung wie auch ihren Modus geändert. In der heutigen Form und mit dem heutigen Namen wird sie seit der Saison 2008/2009 ausgetragen. Zuvor hieß der Wettbewerb CONCACAF Champions’ Cup.

Die folgende Liste zeigt die Sieger, bzw. die Finalpaarungen – sofern vorhanden und nicht im Ligasystem ausgetragen – seit jener Einführung im Jahr 1962. Darunter finden sich Sieger aus erstaunlich vielen verschiedenen Ländern. Erst in den letzten Jahren ist die Übermacht der mexikanischen Clubs so deutlich geworden wie zuletzt sichtbar.

Jahr Sieger Ergebnisse Vizesieger
1962 Deportivo Guadalajara 1:0 / 5:0 CSD Comunicaciones
1963 RC Haïtien Haïtien zum Sieger erklärt. Deportivo Guadalajara
1964 nicht ausgetragen
1965 nicht ausgetragen
1966 nicht ausgetragen
1967 Alianza FC 1:2 / 3:0 / Play-Off: 5:3 CRKSV Jong Colombia
1968 Deportivo Toluca Transvaal disqualifiziert.
Toluca zum Sieger erklärt.
SV Transvaal
1969 CD Cruz Azul 0:0 / 1:0 CSD Comunicaciones
1970 CD Cruz Azul Transvaal zog zurück. SV Transvaal
1971 CD Cruz Azul 5:1 (Play-Off nach Ligarunde) LD Alajuelense
1972 CD Olimpia 1:0 / 0:0 SV Robinhood
1973 SV Transvaal Transvaal zum Sieger erklärt.
1974 CSD Municipal 2:1 / 2:1 SV Transvaal
1975 Atletico Español 3:0 / 2:1 SV Transvaal
1976 CD Águila 5:1 / ? SV Robinhood
1977 Club América 1:0 / 1:1 SV Robinhood
1978 Universidad Guadalajara CSD Comunicaciones Defence Force Finalturnier nicht ausgespielt. 3 Teams zum Sieger erklärt.
1979 CD FAS 1:0 / 8:0 CRKSV Jong Colombia
1980 UNAM Pumas Ligasystem Universidad NAH
1981 SV Transvaal 1:0 / 1:1 Atlético Marte
1982 UNAM Pumas 0:0 / 3:2 SV Robinhood
1983 CF Atlante 1:1 / 0:5 SV Robinhood
1984 Violette AC Violette zum Sieger erklärt.
1985 Defence Force 2:0 / 1:0 CD Olimpia
1986 LD Alajuelense 4:1 / 2:1 SV Transvaal
1987 Club América 1:1 / 2:0 Defence Force
1988 CD Olimpia 2:0 / 2:0 Defence Force
1989 UNAM Pumas 1:1 / 3:1 Pinar del Río
1990 Club América 2:2 / 6:0 Pinar del Río
1991 Puebla FC 3:1 / 1:1 Police FC
1992 Club América 1:0 LD Alajuelense
1993 CD Saprissa Ligasystem Club León
1994 CS Cartaginés 3:2 CF Atlante
1995 CD Saprissa Ligasystem CSD Municipal
1996 CD Cruz Azul Ligasystem Necaxa
1997 CD Cruz Azul 5:3 Los Angeles Galaxy
1998 D.C. United 1:0 Deportivo Toluca
1999 Necaxa 2:1 LD Alajuelense
2000 Los Angeles Galaxy 3:2 CD Olimpia
2001 Turnier abgesagt, stattdessen CONCACAF Giants Cup ausgetragen.
2002 CF Pachuca 1:0 Monarcas Morelia
2003 Deportivo Toluca 3:3 / 2:1 Monarcas Morelia
2004 LD Alajuelense 1:1 / 4:0 CD Saprissa
2005 CD Saprissa 2:0 / 1:2 UNAM Pumas
2006 Club América 0:0 / 2:1 n.V. Deportivo Toluca
2007 CF Pachuca 2:2 / 0:0 n.V., 7:6 i.E. Deportivo Guadalajara
2008 CF Pachuca 1:1 / 2:1 CD Saprissa
CONCACAF Champions League
2008/09 CF Atlante 2:0 / 0:0 CD Cruz Azul
2009/10 CF Pachuca 1:2 / 1:0 CD Cruz Azul
2010/11 CF Monterrey 2:2 / 1:0 Real Salt Lake
2011/12 CF Monterrey 2:0 / 1:2 Santos Laguna
2012/13 CF Monterrey 0:0 / 4:2 Santos Laguna
2013/14 CD Cruz Azul 0:0 / 1:1 Deportivo Toluca
2014/15 Club América 1:1 / 4:2 Montreal Impact

Trotz des stetigen auch qualitativen Wachstums der MLS hat diese bislang erst zwei Sieger hervorgebracht, allerdings bei der letzten Ausgabe zum ersten Mal auch ein kanadisches Team ins Finale bringen können.

Beherrschend sind in den letzten Jahren die Teams aus Mexiko, wo Spieler außerordentlicher Qualität wegen hoher, mit europäischen Größenordnungen vergleichbare Gehälter gezahlt werden. Der letzte Sieger, der nicht aus Mexiko stammte, war im Jahr 2005 ein Team aus Costa Rica.

Davor jedoch gab es bereits Sieger dieses internationalen Wettbewerbs aus nicht gerade für hohe Fußballkunst bekannten Ländern wie Trinidad & Tobago, El Salvador oder sogar Surinam.

Der Umstand, dass der Wettbewerb in Europa wenig im Fokus steht, macht ihn gleichzeitig aber nicht nur interessant zum Zuschauen, sondern auch für all jene, welche ihr Wissen einbringen oder ihr Glück anstatt bei den natürlich auch interessanten Pokererfahrungen.net lieber mal bei Sportwetten versuchen wollen. Der Pokalcharakter wie auch bei der europäischen Champions League macht die Angelegenheit natürlich ohnehin wägbarer. Bei der Champions League der CONCACAF kommt allerdings hinzu, dass man nur selten sicher sein kann, wie die einzelnen Ligen sich in einem Vergleich der Spielstärken machen.

Dennoch ist es nicht erstaunlich, dass die beiden Rekordsieger dieses Wettbewerbs beide aus Mexiko stammen. CD Cruz Azul und Club América teilen sich den ersten Platz in dieser inoffiziellen Wertung mit je 6 Titelgewinnen. Dahinter folgt mit 4 Titeln mit CF Pachuca ebenfalls ein Team aus Mexiko. Auf den weiteren Plätzen mit je 3 Titeln folgen mit UNAM Pumas und CF Monterrey zwei weitere mexikanische Clubs, allerdings ist hier auch der erste Club aus einer anderen Nation zu finden: Auch CD Saprissa aus Costa Rica gelangen 3 Titelgewinne.

Beim eingangs erwähnten zunehmenden Erstarken der MLS darf es aber nicht verwundern, wenn sich da in Kürze mehrere US-Clubs oder welche aus Kanada hinzugesellen. Schließlich dürfte bei langfristigem Erfolg des Fußball auch in den USA Geld genug vorhanden sein, um für diesen Wettbewerb ausreichend schlagkräftige Teams zusammenzustellen. Einen Sieger aus Haiti, wie 1963 und 1984 der Fall, dürfte es hingegen auf absehbare Zeit nicht mehr geben.

Der sportlichen Attraktivität dieser fernen Champions League dürfte das trotzdem keinen Abbruch tun.

Kommentare geschlossen

Alle Trainer der Champions-League-Sieger

Anders als in der Frühzeit dieses Wettbewerbs, als er noch Europapokal der Landesmeister hieß, gelang es keinem Verein und damit – nicht zwingenderweise, aber es ist eben so – auch keinem Trainer mehr, den Titel in diesem Wettbewerb zu verteidigen. Dabei fing es genau damit an, als zuerst José Villalonga Llorente zwei Mal in Folge mit Real Madrid den Titel gewann und direkt im Anschluss Luis Antonio Carniglia dasselbe Künststück ebenfalls mit Real Madrid gelang.

Es folgten vor der Umwandlung in die Champions League noch viele weitere, gemessen an der geringen Zeit, die zur Verfügung stand. Belá Guttmann gelang es mit Benfica, ebenfalls erst kurz nach der Einführung, diesem folgte Helenio Herrera mit zweimaligem Titelgewinn mit Inter Mailand. Dann war es Rinus Michels, der zwei Mal in Folge mit Ajax Amsterdam gewann.

Es folgten sechs weitere Jahre mit jeweils einem zweimaligen Gewinner als Trainer: Dettmar Cramer mit dem FC Bayern München, Bob Paisley mit dem FC Liverpool und der legendäre Brian Clough mit Nottingham Forest. Dann dauerte es allerdings fast ein Jahrzehnt, bis das nächste und allgemein das letzte Mal ein Trainer zwei Mal in Folge den Titel gewann: Arrigo Sacchi 1989 und 1990 mit dem AC Mailand. Seitdem versucht die Trainerzunft vergeblich, mal wieder ein doppelten Titelgewinn direkt hintereinander zu bewerkstelligen, wie die komplette Liste zeigt:

Jahr Trainer Nation Club
1955/1956 José Villalonga Llorente Spanien Real Madrid
1956/1957 José Villalonga Llorente Spanien Real Madrid
1957/1958 Luis Antonio Carniglia Argentinien Real Madrid
1958/1959 Luis Antonio Carniglia Argentinien Real Madrid
1959/1960 Miguel Muñoz Spanien Real Madrid
1960/1961 Belá Guttmann Ungarn Benfica
1961/1962 Belá Guttmann Ungarn Benfica
1962/1963 Nereo Rocco Italien AC Mailand
1963/1964 Helenio Herrera Argentinien Inter Mailand
1964/1965 Helenio Herrera Argentinien Inter Mailand
1965/1966 Miguel Muñoz Spanien Real Madrid
1966/1967 Jock Stein Schottland Celtic Glasgow
1967/1968 Matt Busby Schottland Manchester United
1968/1969 Nereo Rocco Italien AC Mailand
1969/1970 Ernst Happel Österreich Feyenoord Rotterdam
1970/1971 Rinus Michels Spanien Ajax Amsterdam
1971/1972 Rinus Michels Niederlande Ajax Amsterdam
1972/1973 Stefan Kovacs Rumänien Ajax Amsterdam
1973/1974 Udo Lattek Deutschland FC Bayern München
1974/1975 Dettmar Cramer Deutschland FC Bayern München
1975/1976 Dettmar Cramer Deutschland FC Bayern München
1976/1977 Bob Paisley England FC Liverpool
1977/1978 Bob Paisley England FC Liverpol
1978/1979 Brian Clough England Nottingham Forest
1979/1980 Brian Clough England Nottingham Forest
1980/1981 Bob Paisley England FC Liverpool
1981/1982 Tony Barton England Aston Villa
1982/1983 Ernst Happel Österreich Hamburger SV
1983/1984 Joe Fagan England FC Liverpool
1984/1985 Giovanni Trapattoni Italien Juventus
1985/1986 Emerich Jenei Rumänien Steaua Bukarest
1986/1987 Artur Jorge Portugal FC Porto
1987/1988 Guus Hiddink Niederlande PSV Eindhoven
1988/1989 Arrigo Sacchi Italien AC Mailand
1989/1990 Arrigo Sacchi Italien AC Mailand
1990/1991 Ljupko Petrovic Jugoslawien Roter Stern Belgrad
1991/1992 Johan Cruyff Niederlande FC Barcelona
1992/1993 Raymond Goethals Belgien Olympique Marseille
1993/1994 Fabio Capello Italien AC Mailand
1994/1995 Louis van Gaal Niederlande Ajax Amsterdam
1995/1996 Marcello Lippi Italien Juventus Turin
1996/1997 Otmar Hitzfeld Deutschland Borussia Dortmund
1997/1998 Jupp Heynckes Deutschland Real Madrid
1998/1999 Alex Ferguson Schottland Manchester United
1999/2000 Vicente del Bosque Spanien Real Madrid
2000/2001 Ottmar Hitzfeld Deutschland FC Bayern München
2001/2002 Vicente del Bosque Spanien Real Madrid
2002/2003 Carlo Ancelotti Italien AC Mailand
2003/2004 José Mourinho Portugal FC Porto
2004/2005 Rafael Benitez Spanien FC Liverpool
2005/2006 Frank Rijkaard Niederlande FC Barcelona
2006/2007 Carlo Ancelotti Italien AC Mailand
2007/2008 Alex Ferguson Schottland Manchester United
2008/2009 Pep Guardiola Spanien FC Barcelona
2009/2010 José Mourinho Portugal Inter Mailand
2010/2011 Pep Guardiola Spanien FC Barcelona
2011/2012 Roberto di Matteo Italien FC Chelsea
2012/2013 Jupp Heynckes Deutschland FC Bayern München
2013/2014 Carlo Ancelotti Italien Real Madrid
2014/2015 Luis Enrique Spanien FC Barcelona
2015/2016 Zinedine Zidane Frankreich Real Madrid
2016/2017 Zinedine Zidane Spanien Real Madrid
2017/2018 Zinedine Zidane Frankreich Real Madrid
2018/2019 Jürgen Klopp Deutschland FC Liverpool
2019/2020 Hans-Dieter Flick Deutschland FC Bayern München

Dabei waren auch seit Einführung der Champions League durchaus mehrere Trainer dabei, die mehr als einen Titel gewannen, jedoch nicht in unmittelbarer Folge.

Einige kamen sogar bereits auf drei Titel insgesamt, auch seit der Umwandlung des Wettbwerbs, nicht erst in den frühen Jahren, beispielsweise Carlo Ancelotti. Dabei gab es allerdings wiederum nur ganz wenige, die mit zwei verschiedenen Clubs diese Leistung auf die Matte oder besser auf den Fußballplatz brachten.

Eine von diesen wenigen Personen war Ernst Happel, der „Zocker“, nicht nur auf dem Spielfeld mit seinen Mannschaften, sondern auch in echten Casinos. 11Freunde berichten davon, dass man sich auch mal zusammen aufgemacht habe, also Spieler und Trainer zu Zeiten beim HSV, um im Casino spielen zu gehen. Trotz ihrer Prominenz dürfte es bei ihnen damals allerdings nicht ohne Einzahlung möglich gewesen sein, ein wenig Spaß beim Spielen zu haben, wie es beim verlinkten Anbieter angeboten wird.

Ein anderer mit zwei verschiedenen Clubs siegreicher Spieler ist ebenfalls ein deutschsprachiger Trainer – Ernst Happel war bekanntlich Österreicher – nämlich Ottmar Hitzfeld. Während Happel mit Feyenoord Rotterdam und dem Hamburger SV gewann, somit zwei Clubs aus verschiedenen Ländern, welche beide nicht seine Heimatländer waren, gelang Ottmar Hitzfeld der Coup 1997 mit Borussia Dortmund und 2001 mit Bayern München, somit mit zwei Vereinen aus seinem Heimatland.

Dritter im Bunde dieser einsamen Riege an Trainern, die mit zwei verschiedenen Clubs die Champions League gewannen ist natürlich José Mourinho, dem das 2004 als Nobody mit dem FC Porto gelang sowie 2010 mit Inter Mailand – zufälligerweise gegen seinen alten Lehrmeister Louis van Gaal, der damals den FC Bayern trainierte, den unterlegenen Finalgegner.

Auch er bekannt als absoluter Zocker unter den Trainern, wenn auch in einer etwas anderen Art als es Ernst Happel zu sein pflegte. Bei Mourinho weiß man stets, dass es ihm nicht um Schönheitspreise, sondern um Erfolg geht. Und dazu sind ihm alle Mittel Recht. Wer selber ähnlich tickt und es ihm weniger auf Ästhetik als auf den Spaß am Gewinnen ankommt, der wird bei Stargames Casino fündig und vielleicht glücklich. Anders als in der Champions League ist es dort nämlich keineswegs extrem schwierig, mehrere Male in Folge zu gewinnen.

Vierter dieser Trainer ist Jupp Heynckes, der erst mit Real Madrid und dann mit dem FC Bayern München erfolgreich war, seine Karriere aber mittlerweile beendet hat.

Bei der Gesamtzahl der Titel, die Trainer in der Champions League und im Europapokal der Landesmeister gewonnen haben, führt übrigens nur für den Laien überraschend ein Engländer, der gleich 3x mit dem FC Liverpool die Trophäe gewann. Pep Guardiola könnte ebenso wie José Mourinho in Kürze gleichziehen. Die deutschen Sieger-Trainer sind allerdings allesamt nicht mehr aktiv (Ottmar Hitzfeld, Jupp Heynckes, Dettmar Cramer) oder kürzlich verstorben (Udo Lattek).

Hier sind alle Trainer aufgeführt, welche mehr als einen Titel „ercoachten“ (Stand 2016):

Trainer Nation Titel
Bob Paisley England 3
Carlo Ancelotti Italien 3
Vicente del Bosque Spanien 2
Luis Antonio Carniglia Argentinien 2
Brian Clough England 2
Dettmar Cramer Deutschland 2
Alex Ferguson Schottland 2
Pep Guardiola Spanien 2
Belá Guttmann Ungarn 2
Ernst Happel Österreich 2
Helenio Herrera Argentinien 2
Ottmar Hitzfeld Deutschland 2
Jupp Heynckes Deutschland 2
José Villalonga Llorente Spanien 2
Rinus Michels Niederlande 2
José Mourinho Portugal 2
Nereo Rocco Italien 2
Arrigo Sacchi Italien 2
Kommentare geschlossen

Alle sowjetischen Pokalsieger

Von 1936 bis zu ihrem Zerfall spielte der sowjetische Fußballverband seinen sowjetischen Fußballpokal aus.

Rekordsieger des Wettbewerbs wurde Spartak Moskau mit 10 Titeln vor Dynamo Kiew mit 9 Titeln. Es folgen Torpedo und Dynamo Moskau mit je 6 Titelgewinnen im auf russisch „Kubok SSSR“ genannten Pokalwettbewerb.

Jahr Pokalsieger
1936 Lokomotive Moskau
1937 Dynamo Moskau
1938 Spartak Moskau
1939 Spartak Moskau
1940 -
1941 -
1942 -
1943 -
1944 Zenit Leningrad
1945 ZDKA Moskau
(ZSKA Moskau)
1946 Spartak Moskau
1947 Spartak Moskau
1948 ZDKA Moskau
(ZSKA Moskau)
1949 Torpedo Moskau
1950 Spartak Moskau
1951 ZDSA Moskau
(ZSKA Moskau)
1952 Torpedo Moskau
1953 Dynamo Moskau
1954 Dynamo Kiew
1955 ZDSA Moskau
(ZSKA Moskau)
1957 Lokomotive Moskau
1958 Spartak Moskau
1959/60 Torpedo Moskau
1961 Schachtar Stalino
(Schachtar Donezk)
1962 Schachtar Stalino
(Schachtar Donezk)
1963 Spartak Moskau
1964 Dynamo Kiew
1965 Spartak Moskau
1965/66 Dynamo Kiew
1966/67 Dynamo Moskau
1967/68 Torpedo Moskau
1969 Karpaty Lwiw
1970 Dynamo Moskau
1971 Spartak Moskau
1972 Torpedo Moskau
1973 Ararat Jerewan
1974 Dynamo Kiew
1975 Ararat Jerewan
1976 Dinamo Tiflis
1977 Dynamo Moskau
1978 Dynamo Kiew
1979 Dinamo Tiflis
1980 Schachtar Donezk
1981 SKA Rostow
1982 Dynamo Kiew
1983 Schachtar Donezk
1984 Dynamo Moskau
1984/85 Dynamo Kiew
1985/86 Torpedo Moskau
1986/87 Dynamo Kiew
1987/88 Metalist Charkiw
1988/89 Dnipro Dnipropetrowsk
1989/90 Dynamo Kiew
1990/91 ZSKA Moskau
1991/92 Spartak Moskau
Kommentare geschlossen

Alle Sieger der OFC Champions League

Tahiti hatte mit seiner erstmaligen Teilnahme am Confed-Cup 2013 Geschichte geschrieben, denn zum ersten Mal nahm vom Kontinentalverband Ozeanien (OFC) eine Nation an einem größeren Turnier teil, welches weder Australien noch Neuseeland hieß.

Dass die Niederlagen dann sehr hoch ausfielen, macht aber auch deutlich, wie es um das Niveau des Fußballs im Ozeanischen Verband bestellt ist und warum Australien sich dazu entschied, den Verband zu wechseln — um nicht ständig zweistellige Siege einfahren zu müssen, ohne gefordert zu werden.

Eine kontinentale Champions League wird dennoch auch in Ozeanien ausgetragen, allerdings überhaupt erst seit 1987 und nach dieser eher einmaligen Austragung auch mit längerer Pause. Seit dem Jahr 2005 wird der Wettbewerb dann tatsächlich jährlich ausgetragen.

Jahr Sieger
1986/1987 Adelaide City
1987/1988 -
1988/1989 -
1989/1990 -
1990/1991 -
1991/1992 -
1992/1993 -
1993/1994 -
1994/1995 -
1995/1996 -
1996/1997 -
1997/1998 -
1998/1999 South Melbourne FC
1999/2000 -
2000/2001 Wologong Wolves
2001/2002 -
2002/2003 -
2003/2004 -
2004/2005 Sydney FC
2005/2006 Auckland City FC
2006/2007 Waitakere United
2007/2008 Waitakere United
2008/2009 Auckland City FC
2009/2010 Hekari United FC
2010/2011 Auckland City FC
2011/2012 Auckland City FC
2012/2013 Auckland City FC
2013/2014 -

Natürlich findet man hier aus europäischer Sicht nur unterklassigen Fußball. Die allerbesten Australier und auch Neuseeländer (man denke an Wynton Rufer) wechseln nach Europa. Da bleibt in den heimischen Clubs nicht so viel übrig, dass man auch auf interkontinentalem Niveau mithalten könnte.

Der zuletzt in der australischen Liga spielende Thomas Broich berichtete aber von „gutem Zweitliga-Niveau“ in der australischen Liga. Dementsprechend muss man sich auch die Qualität dieser Champions League vorstellen.

Sicher eine gewisse Exotik in dieser Veranstaltung, auf bekannte Namen und Gesichter trifft man hier aus europäischer Warte eher nicht. Stattdessen sieht man einen Fußball in „Down Under“, auf der anderen Seite des Planeten, in dem die Favoritenrollen nicht ganz so klar verteilt sind wie in den europäischen Champions League.

Grundsätzlich also ein wenig reizvoll, sich auch in Ozeanien mal an einer Sportwette zu versuchen, schließlich sind die basalen Quoten bei allen Fußballspielen gleich, wenn die Verhältnisse stimmen. Und gerade das ist bei diesem sehr eigenwilligen Wettbewerb eben nicht immer im Vorfeld wirklich einzuschätzen.

Etwas überraschend stammt der Rekordsieger der OFC Champions Leauge keineswegs aus Australien. Der Auckland City FC ist der Rekordsieger dieses Wettbewerbs mit 5 Siegen während auf den Plätzen Waitakere United mit 2 und Adelaide City, Hekari United FC, South Melbourne FC, Sydney FC und mit dem Wollongong FC tatsächlich ein Verteter von Papua-Neuguinea mit jeweils einem Sieg in dieser Liste. Gleichzeitig dürfte diese Überraschung keine mehr sein, denn Australien hat den OFC-Verband 2005 verlassen und spielt auch mit seinen Vereinen nun in der asiatischen Champions-League mit.

Der Wettbewerb ist allerdings auch schnell zu Ende: Insgesamt nehmen je ein Klub aus Fidschi, Neukaledonien, Papua-Neuguinea, die Salomonen, Tahiti und Vanuatu sowie zwei Teams aus Neuseeland teil. Mit nur acht Teams, ist man schnell im Finale angelangt, welches immerhin in Hin- und Rückspiel absolviert wird. Die noch schwächeren Teams aus Amerikanisch-Samoa, Cookinseln, Samoa und Tonga absolvieren zunächst eine Vorqualifikation — so dass mit einem Sieger aus diesen Ländern auch in den nächsten Jahren nicht zu rechnen ist.

Kommentare geschlossen

Alle Sieger des Confed-Cups

Der Confed-Cup begann 1992 und auch 1995 noch als König-Fahd-Pokal. Seit 1997 heißt das Turnier nun offiziell „FIFA-Konföderationenpokal“, gerne abgekürzt als Confed-Cup.

Qualifiziert sind die jeweiligen Meister der Kontinentalturniere plus der amtierende Weltmeister sowie der Ausrichter der kommenden Weltmeisterschaft. Sollte eine Nation mehrere dieser Kriterien erfüllen, rückt jeweils der unterlegene Finalist aus dem Kontinentalturnier nach.

Jahr Gastgeber Erster Zweiter Dritter Vierter
1992 Saudi-Arabien Argentinien Saudi-Arabien USA Elf‘küste
1995 Saudi-Arabien Dänemark Argentinien Mexiko Nigeria
1997 Saudi-Arabien Brasilien Australien Tschechien Uruguay
1999 Mexiko Mexiko Brasilien USA Saudi-Arabien
2001 Südkorea/Japan Frankreich Japan Australien Brasilien
2003 Frankreich Frankreich Kamerun Türkei Kolumbien
2005 D‘land Brasilien Argentinien Deutschland Mexiko
2009 Südafrika Brasilien USA Spanien Südafrika
2013 Brasilien Brasilien Spanien Italien Uruguay
2017 Russland Deutschland Chile Portugal Mexiko
Land Zahl der Siege
Brasilien 3
Frankreich 2
Mexiko 1
Dänemark 1
Argentinien 1
Deutschland 1
Kommentare geschlossen

Alle österreichischen Sieger der Ersten Liga

Diese Art von Verwirrspiel ist aus England bekannt, wo die oberste aller Ligen Premier League heißt und die zweite Liga Football League Championship getauft wurde. Deshalb, weil der Name noch frei ist, nicht aber weil es sinnvoll wäre, heißt die dritte Liga von oben dann „Football League One“, also eigentlich „Liga Eins“, obwohl sie nur Liga Drei ist.

Was man in England im Fußball betreibt wird dennoch gerne kopiert, und so verhält es sich in Österreich ähnlich. Dort heißt die oberste aller Ligen im Fußball „Bundesliga“, während die zweite, darunter folgende Liga sich dann „Erste Liga“ nennt. Ein interessantes Phänomen, das man natürlich schnell begreift und verinnerlicht.

Die österreichischen Landesmeister im Fußball gibt es übrigens in einer anderen Liste, mit Klick dorthin zu konsumieren. Eingeführt wurde die Bezeichnung „Bundesliga“ für die oberste Liga zur Saison 1974/1975, im selben Jahr wurde auch die unter der Bezeichnung „Erste Liga“ laufende zweite Liga in Österreich aus der Taufe gehoben.

Hier also alle Sieger in diesem zweitklassigen Wettbewerb seit seiner Einführung:

Saison Meister
1974/1975 Grazer AK
1975/1976 First Vienna FC 1894
1976/1977 Wiener Sport-Club
1977/1978 SV Austria Salzburg
1978/1979 Linzer ASK
1979/1980 SC Eisenstadt
1980/1981 SSW Innsbruck
1981/1982 SK Austria Klagenfurt
1982/1983 SV St. Veit/Glan
1983/1984 SV Spittal/Drau
1984/1985 Salzburger AK 1914
1985/1986 First Vienna FC 1894
1986/1987 VfB Mödling
1987/1988 VSE St. Pölten
1988/1989 SV Austria Salzburg
1989/1990 Donawitzer SV Alpine
1990/1991 FC VOEST Linz
1991/1992 VfB Mödling
1992/1993 Grazer AK
1993/1994 Linzer ASK
1994/1995 Grazer AK
1995/1996 FC Linz
1996/1997 SC Austria Lustenau
1997/1998 SK Vorwärts Steyr
1998/1999 SC Schwarz-Weiß Bregenz
1999/2000 VfB Admira Wacker Mödling
2000/2001 FC Kärnten
2001/2002 ASKÖ Pasching
2002/2003 SV Mattersburg
2003/2004 FC Wacker Tirol
2004/2005 SV Ried
2005/2006 SC Rheindorf Altach
2006/2007 LASK Linz
2007/2008 Kapfenberger SV
2008/2009 SC Magna Wiener Neustadt
2009/2010 FC Wacker Innsbruck
2010/2011 FC Trenkwalder Admira Mödling
2011/2012 WAC/St. Andrä
2012/2013 SV Grödig
2013/2014 SC Rheindorf Altach
2014/2015 -
2015/2016 -

Leicht zu erkennen, dass es hier eine große Variabilität bei den Siegern der Ersten Liga in Österreich gibt. Nur wenige Vereine schafften es seit der Gründung dieser Liga, zwei Mal darin Meister zu werden. Allerdings täuscht der Eindruck ein wenig, denn im Laufe der nun bald vier Dekaden fanden auch viele Umbenennungen statt, so dass durchaus Vereine hier mehrfach gewannen, aber mit unterschiedlichen Namen in der Siegerliste auftauchen.

Offizieller Name dieser Liga ist übrigens „Heute für Morgen“-Erste Liga, nachdem seit der Saison 2010/2011 kein Sponsor mehr die Namensrechte an der Ersten Liga Österreichs erworben hatte. Zuvor hatte sie einige Metamorphosen bei ihrer Bezeichnung durchmachen müssen, was vorerst zu einem Ende gekommen zu sein scheint.

Der Verlauf der Namensgebung macht auch klar, dass man immer nur unter der tatsächlichen 1. Bundesliga in Österreich das Stiefkind ist, dass sich nach den Belangen der obersten Liga zu richten hat. Bislang hieß die Liag in chronologischer Reihenfolge: Nationalliga, 2. Division, 2. Division der Bundesliga, Erste Division, Red Zac-Erste Liga, ADEG Erste Liga und nun eben „Heute für Morgen“-Erste Liga.

Nur Eingeweihten außerhalb der teilnehmenden Städte bekannt, wird man als absoluter Nischenexperte vielleicht die eine oder andere Mannschaft kennen und vielleicht gar deren Entwicklung im Blick haben. Für die allermeisten bleibt es beim Blick nach Österreich aber einfacher, eine Bundesliga Tipp Vorhersage für die oberste der Ligen zu tätigen. Weshalb sich womöglich erstmal für längere Zeit mangels Aufmerksamkeit nichts daran ändern wird, dass die Erste Liga keinen Namenssponsor hat.

Bezeichnend auch die Stadiongröße der teilnehmenden Teams. Allein das Stadion in Linz (25.000) und jenes in Kapfenberg (10.000) erreichen zur Zeit überhaupt eine fünfstellige Zuschauerkapazität. Alle weiteren Stadien fallen da doch deutlich ab, Lustenau mit 8.800 , Altach mit 8.500 und St. Pölten mit 8.000 sind immerhin noch europaweiter guter Durchschnitt für ein zweitklassige Liga. In den anderen Stadien mit 5.500, 4.500, 3.500 und zuletzt in Grödig mit 2.955 kann man schon fast jeden Gast per Handschlag begrüßen.

Wobei man beim Stadion in Grödig nicht so ganz sicher sein kann, dass es sich wirklich um ein „Stadion“ handelt …

Kommentare geschlossen

Alle Gewinner des Afrika-Cups

Der Afrika-Cup wird seit 1957 vom CAF, dem afrikanischen Kontinentalverband im Fußball, ausgetragen.

Mehrfach hat sich dabei der Rhythmus geändert, 2013 wechselt man auf einen zweijährigen Rhythmus, der dann aber nicht mehr mit dem WM-Jahr kollidiert.

Jahr Sieger Zweiter Gastgeber
1957 Ägypten Äthiopien Sudan
1959 VAR* Sudan VAR*
1962 Äthiopien VAR* Äthiopien
1963 Ghana Sudan Ghana
1965 Ghana Tunesien Tunesien
1968 Kongo-Kinshasa Ghana Sudan
1970 Sudan Ghana Sudan
1972 Kongo Mali Kamerun
1974 Zaire Sambia Ägypten
1976 Marokko Guinea Äthiopien
1978 Ghana Uganda Ghana
1980 Nigeria Algerien Nigeria
1982 Ghana Libyen Libyen
1984 Kamerun Nigeria Elfenbeinküste
1986 Ägypten Kamerun Ägypten
1988 Kamerun Nigeria Marokko
1990 Algerien Nigeria Algerien
1992 Elfenbeinküste Ghana Senegal
1994 Nigeria Sambia Tunesien
1996 Südafrika Tunesien Südafrika
1998 Ägypten Südafrika Burkina Faso
2000 Kamerun Nigeria Ghana und Nigeria
2002 Kamerun Senegal Mali
2004 Tunesien Marokko Tunesien
2006 Ägypten Elfenbeinküste Ägypten
2008 Ägypten Kamerun Ghana
2010 Ägypten Ghana Angola
2012 Sambia Elfenbeinküste Äquatorialguinea und Gabun
2013 Nigeria Burkina Faso Südafrika
2015 Elfenbeinküste Ghana Äquatorialguinea
2017 Kamerun Ägypten Gabun
2019 Algerien Senegal Ägypten
2021 - - Elfenbeinküste
2023 - - Guinea

* Zwischen 1958 und 1961 traten Ägypten und Syrien als „Vereinigte Arabische Republik“ im Wettbewerb an.

1 Kommentar

Alle Sieger der AFC Champions League in Asien

Die asiatische Champions League der AFC wird in der heutigen Form und unter dem Namen AFC Champions League seit 2003 ausgetragen. Davor hatte es diverse Vorläufer-Wettbewerbe gegeben sowie zwischen 1972 und 1985 gar keinen Wettbewerb, der ab 1986 als Asian Club Championship wieder aufgenommen wurde.

Jahr Sieger
1966/1967 Hapoel Tel Aviv
1967/1968 -
1968/1969 Maccabi Tel Aviv
1969/1970 Taj Club
1970/1971 Maccabi Tel Aviv *
1971/1972 -
1972/1973 -
1973/1974 -
1974/1975 -
1975/1976 -
1976/1977 -
1977/1978 -
1978/1979 -
1979/1980 -
1980/1981 -
1981/1982 -
1982/1983 -
1983/1984 -
1984/1985 -
1985/1986 Daewoo Royals
1986/1987 Furukawa Electric SC
1987/1988 Yumori FC
1988/1989 Al-Sadd
1989/1990 Liaoning Hongyun
1990/1991 Esteghlal Teheran
1991/1992 Al-Hilal
1992/1993 Pas Teheran
1993/1994 FC Thai Farmers Bank
1994/1995 FC Thai Farmers Bank
1995/1996 Ilhwa Chumna
1996/1997 Pohang Steelers
1997/1998 Pohang Steelers
1998/1999 Jubilo Iwata
1999/2000 Al-Hilal
2000/2001 Suwon Samsung Bluewings
2001/2002 Suwon Samsung Bluewings
2003 Al Ain Club
2004 Al-Ittihad
2005 Al-Ittihad
2006 Jeonbuk Hyundai Motors
2007 Urawa Red Diamonds
2008 Gamba Osaka
2009 Pohang Steelers
2010 Seongnam Ilhwa Chunma
2011 Al-Sadd
2012 Ulsan Hyundai
2013 Guangzhou Evergrande FC
2014 Western Sydney Wanderers
2015 Guangzhou Evergrande
2016 Jeonbuk Hyundai Motors
2017 Urawa Red Diamonds
2018 Kashima Antlers

* 2:0 im Finale gewertet, der Gegner aus Kuwait trat nicht an.

Kommentare geschlossen

Alle Sieger der Copa Libertadores

Die südamerikanische Copa Libertadores des Kontinentalverbandes CONMEBOL wird seit 1960 ausgetragen. Sie gilt als Pendant der europäischen Champions League. Rekordsieger ist der Club CA Indenpendiente aus einem Vorort des argentinischen Buenos Aires mit 7 Titeln.

Jahr Meister
1960 CA Penarol
1961 CA Penarol
1962 FC Santos
1963 FC Santos
1964 CA Independiente
1965 CA Independiente
1966 CA Penarol
1967 Racing Club
1968 Estudiantes de la Plata
1969 Estudiantes de la Plata
1970 Estudiantes de la Plata
1971 Nacional Montevideo
1972 CA Independiente
1973 CA Independiente
1974 CA Independiente
1975 CA Independiente
1976 Cruzeiro Belo Horizonte
1977 CA Buenos Aires
1978 CA Buenos Aires
1979 Club Olimpia
1980 Nacional Montevideo
1981 Flamengo Rio de Janeiro
1982 CA Penarol
1983 Gremio Porto Alegro
1984 CA Independiente
1985 Argentinos Juniors
1986 CA River Plate
1987 CA Penarol
1988 Nacional Montevideo
1989 Atletico Nacional
1990 Club Olimpia
1991 CSD Colo-Colo
1992 FC Sao Paulo
1993 FC Sao Paulo
1994 CA Velez Sarsfield
1995 Gremio Porto Alegre
1996 CA River Plate
1997 Cruzeiro Belo Horizonte
1998 CR Vasco da Gama
1999 Palmeiras Sao Paulo
2000 CA Boca Juniors
2001 CA Boca Juniors
2002 Club Olimpia
2003 CA Boca Juniors
2004 CD Once Caldas
2005 FC Sao Paulo
2006 SC Internacional
2007 CA Boca Juniors
2008 Liga de Quito
2009 Estudiantes de la Plata
2010 SC Internacional
2011 FC Santos
2012 Corinthians Sao Paulo
2013 Atlético Mineiro
2014 San Lorenzo
2015 CA River Plate
2016 Atletico Nacional
2017 Gremio Porto Alegre
2018 CA River Plate
2019 Flamengo Rio de Janeiro
Kommentare geschlossen