Zum Inhalt springen

Schlagwort: Thomas Broich

Alle Sieger der OFC Champions League

Tahiti hatte mit seiner erstmaligen Teilnahme am Confed-Cup 2013 Geschichte geschrieben, denn zum ersten Mal nahm vom Kontinentalverband Ozeanien (OFC) eine Nation an einem größeren Turnier teil, welches weder Australien noch Neuseeland hieß.

Dass die Niederlagen dann sehr hoch ausfielen, macht aber auch deutlich, wie es um das Niveau des Fußballs im Ozeanischen Verband bestellt ist und warum Australien sich dazu entschied, den Verband zu wechseln — um nicht ständig zweistellige Siege einfahren zu müssen, ohne gefordert zu werden.

Eine kontinentale Champions League wird dennoch auch in Ozeanien ausgetragen, allerdings überhaupt erst seit 1987 und nach dieser eher einmaligen Austragung auch mit längerer Pause. Seit dem Jahr 2005 wird der Wettbewerb dann tatsächlich jährlich ausgetragen.

Jahr Sieger
1986/1987 Adelaide City
1987/1988 -
1988/1989 -
1989/1990 -
1990/1991 -
1991/1992 -
1992/1993 -
1993/1994 -
1994/1995 -
1995/1996 -
1996/1997 -
1997/1998 -
1998/1999 South Melbourne FC
1999/2000 -
2000/2001 Wologong Wolves
2001/2002 -
2002/2003 -
2003/2004 -
2004/2005 Sydney FC
2005/2006 Auckland City FC
2006/2007 Waitakere United
2007/2008 Waitakere United
2008/2009 Auckland City FC
2009/2010 Hekari United FC
2010/2011 Auckland City FC
2011/2012 Auckland City FC
2012/2013 Auckland City FC
2013/2014 -

Natürlich findet man hier aus europäischer Sicht nur unterklassigen Fußball. Die allerbesten Australier und auch Neuseeländer (man denke an Wynton Rufer) wechseln nach Europa. Da bleibt in den heimischen Clubs nicht so viel übrig, dass man auch auf interkontinentalem Niveau mithalten könnte.

Der zuletzt in der australischen Liga spielende Thomas Broich berichtete aber von „gutem Zweitliga-Niveau“ in der australischen Liga. Dementsprechend muss man sich auch die Qualität dieser Champions League vorstellen.

Sicher eine gewisse Exotik in dieser Veranstaltung, auf bekannte Namen und Gesichter trifft man hier aus europäischer Warte eher nicht. Stattdessen sieht man einen Fußball in „Down Under“, auf der anderen Seite des Planeten, in dem die Favoritenrollen nicht ganz so klar verteilt sind wie in den europäischen Champions League.

Grundsätzlich also ein wenig reizvoll, sich auch in Ozeanien mal an einer Sportwette zu versuchen, schließlich sind die basalen Quoten bei allen Fußballspielen gleich, wenn die Verhältnisse stimmen. Und gerade das ist bei diesem sehr eigenwilligen Wettbewerb eben nicht immer im Vorfeld wirklich einzuschätzen.

Etwas überraschend stammt der Rekordsieger der OFC Champions Leauge keineswegs aus Australien. Der Auckland City FC ist der Rekordsieger dieses Wettbewerbs mit 5 Siegen während auf den Plätzen Waitakere United mit 2 und Adelaide City, Hekari United FC, South Melbourne FC, Sydney FC und mit dem Wollongong FC tatsächlich ein Verteter von Papua-Neuguinea mit jeweils einem Sieg in dieser Liste. Gleichzeitig dürfte diese Überraschung keine mehr sein, denn Australien hat den OFC-Verband 2005 verlassen und spielt auch mit seinen Vereinen nun in der asiatischen Champions-League mit.

Der Wettbewerb ist allerdings auch schnell zu Ende: Insgesamt nehmen je ein Klub aus Fidschi, Neukaledonien, Papua-Neuguinea, die Salomonen, Tahiti und Vanuatu sowie zwei Teams aus Neuseeland teil. Mit nur acht Teams, ist man schnell im Finale angelangt, welches immerhin in Hin- und Rückspiel absolviert wird. Die noch schwächeren Teams aus Amerikanisch-Samoa, Cookinseln, Samoa und Tonga absolvieren zunächst eine Vorqualifikation — so dass mit einem Sieger aus diesen Ländern auch in den nächsten Jahren nicht zu rechnen ist.

Kommentare geschlossen

Stochern nach dem Spieler der Saison

[photopress:sport_blogschau.jpg,full,alignleft] Noch mehr im Nebel gestochert als die Frage nach dem Torschützenkönig dürfte die Prognose das Raten sein, wer der herausragende Spieler der Saison 2011/2012 werden wird. Einige der Fußballblogger haben sich trotzdem an dieser von Jens Peters in den virtuellen Raum geworfenen Frage versucht, so auch mal wieder der hiesige Hausherr, welcher tatsächlich ein wenig verliebt ist. Doch wer ist das zur Zeit abgesehen von Anhängern direkter Konkurrenten nicht?

Wie passend übrigens, dass man just zu dieser Zeit auch den Karriereverlauf von Thomas Broich im Hinterkopf hat, der in einer Phase, als man sich gerade davon verabschiedete, Menschen erst ab 25 Lebensjahren in die A-Nationalmannschaft zu berufen, immerhin Kapitän der U21-Nationalmannschaft war. Und nach kurzem Aufglühen schnell ver-.

Ein Tor gegen Brasilien gelang Thomas Broich mangels Gelegenheit nicht, das hat ihm der von mir im Video erwähnte Spieler also voraus. Wo Thomas Broich seinerseits vorne liegen dürfte, ist die allgemeine Lebenszufriedenheit am Strand von Australien. So schön kann es selbst in gehobenerer Wohngegend in einem Vorort von Dortmund gar nicht sein. Was wiederum nicht aufwiegen kann, bereits einmal Deutscher Meister geworden zu sein.

Amüsant aber natürlich ebenso, wie die Tipps der anderen Teilnehmer für den „Spieler der Saison“ lauten. Siehe die Sport-Blogschau Ausgabe 3 bei catenaccio, der ersten von vier Folgen zu diesem Thema.

1 Kommentar

Filmkritik: Tom meets Zizou

Ja, dieser Film ist anders. Anders als was? Als Fußballfilme, die sich mit Fans, Fiktion, Glamour oder Stars beschäftigen. Und das, obwohl auch Thomas Broich zumindest ein kleiner Star ist. Denn hier erhalten er und der Zuschauer die Gelegenheit, im australischen Outback am Lagerfeuer sitzend seine Karriere, seine Fehler und überhaupt das „Business“ in der Bundesliga Revue passieren zu lassen.

Dem Autor zumindest ist kein deutschsprachiger Film bekannt, der mit solch langem Atem hinter die Kulissen des Profiseins blickt, wie es „Tom meets Zizou“ bewerkstelligt, dessen Titel übrigens von der damaligen Email-Adresse des Protagonisten Thomas Broich abgeleitet ist. Wie lange „damals“ schon her ist, beweist der Umstand, dass sie auf „aol.com“ endete. Und natürlich ist sie nicht mehr in Betrieb.

Wie auch der jungschnöselige U21-Nationalspieler nicht mehr in Betrieb ist, der nach nur einer guten Halbserie bei Borussia Mönchengladbach zu den anderen Quietsche-Entchen in den Teich geworfen wurde, in dem die Talente für die bevorstehende Heim-WM 2006 damals gesammelt wurden. Deisler sowieso, aber auch Schweinsteiger, Lahm und wie schlimm es um den Fußball stand, zeigt das Auftauchen des Quietsche-Entchens mit dem Namen Mike Hanke im selben Teich. Nicht mehr in Betrieb ist allerdings nur der schnöselige Anteil von Thomas Broich, als Fußballer ist er frisch erspielter Australischer Meister, wohin ihn sein Bruch mit der Bundesliga schließlich führte.

„Wenn sich einer irgendwie anders verhält, wird er entweder als Gefahr erkannt oder er wird Trendsetter.“

Just kurz bevor Thomas Broich von Wacker Burghausen zu seiner ersten Station in der 1. Bundesliga wechselt, setzen die Betrachtungen mit und vor der Kamera ein. Die ihn gerne auf dem Spielfeld zeigen, ihm aber auch abseits des Trubels bei Selbstreflexionen zuhören. Und ihn zu jenen Hintergründen von Fotoshoots begleiten, welche nur wenig später dem hoffnungsvollen Karrierestart Broichs einen ersten Garaus machen (weitere werden folgen).

Dass die Musik, die einst in seinem Autoradio lief und die ihm zu seinem Spitznamen verhalf, gar nicht von Mozart war, ist Sinnbild für die Diskrepanz der Interessen von Thomas Broich und jenen durchschnittlicher angehender Fußballprofis. Es war Orff. Wer Orff nicht mal von Mozart unterscheiden kann, für den ist wohl auch jedes Buch ein solches mit sieben Siegeln. Und Thomas Broich fährt die ganze Palette von postpubertärem pseudointellektuellem Gepose auf, mit dem er glaubt, der Welt in einer erstarrten, inhaltsleeren Pose etwas mitteilen zu können, gar zu müssen. Woran es „der Gesellschaft ganz allgemein“ mangele und dergleichen mehr quatscht sich Broich in seinen frühen Jahren in die Ecke des übermäßigen Klugscheißertums.

Allzu willfährig lässt er sich in Hörsälen mit Büchern ablichten, die ihm wenig später in Form von Häme auf die nur vermeintlich so zarten Zehen fallen. Man kennt das Ende der Geschichte seines Spitznamens. Wie sich zeigt, muss man aber nicht in die Fremdscham bewirkende Szenerie hereinrufen, dass er diesen Quatsch mit den Denkerposen-Fotos und sein lassen soll: Der gereifte Thomas Broich findet das alles selbst inzwischen albern und von vorneherein zum Scheitern verurteilt. Sofern man in der Branche Bundesliga tätig bleiben will, zumindest. ZDF-Menschen, die Mainzer Boybands inszenieren, lassen an dieser Stelle schön grüßen.


[Foto folgt.] Thomas Broich, wie er sich zu Beginn seiner Karriere sah

Der Film verfolgt natürlich auch Broichs allgemeine Entwicklung: Erst wohnt er mit der Freundin aus Schulzeiten im beschaulichen Mönchengladbach, dann zieht es ihn nach Düsseldorf und schließlich wohnt er — längst wieder Single — in einer Kölner Studi-WG. Als er beim 1. FC Köln ankommt, sieht er irgendwann ein, dass niemand ausgewählte Statements zum Leben oder auch nur zum Fußball erwartet, so dass er von nun an „den selben nichtssagenden Scheiß wie 70% meiner Kollegen“ in Interviews erzählt. Und damit besser fährt, bis er schließlich auch in Köln nicht mehr bleiben kann.

In Michael Oenning verfügt der Film auch über einen ebenso eloquenten wie aussagewilligen Nebendarsteller. Dieser war schon zu Dick Advocaats Zeiten in Mönchengladbach Broichs Co-Trainer und holt ihn später zum 1. FC Nürnberg. Das besondere Band zwischen Oenning verhindert aber Broichs endgültige Abkehr von der Bundesliga nicht. Wie es genauso wenig der Offenheit Michael Oennings bei der Bewertung von Thomas Broich im Wege steht. Ob Michael Oenning mit seiner Einschätzung Recht behalten wird, dass dieser Film „die Szene“ verändern wird, können allerdings nur die beurteilen, die auch deren Teil sind.

Am Ende stehen mit 87 Erstliga-Einsätzen und ebenso respektablen 106 Zweitliga-Einsätzen nicht mehr oder weniger für Thomas Broich zu Buche, als der durchschnittliche U21-Patient in den letzten drei Jahrzehnten erreichte. Broich erwischte weder einen Ausreißer nach unten noch einen nach oben. Wobei Letzteres angesichts der von allen Seiten geschürten Erwartungen nicht zuletzt ihm selbst wie ein Flop erscheint.

„Wenn man für Köln oder Gladbach spielt, gewinnt man eben nie drei Mal hintereinander.“

Wo der Film im zweiten Drittel Längen aufweist, wenn nicht alles, was Thomas Broich so schildert und erlebt, unbedingt in dieser Tiefe hätte beleuchtet werden müssen, fehlt ihm am Ende eigentlich das entscheidende Kapitel. Denn bei allen seinen (gerade mal drei) Stationen zuvor war er jeweils nach glänzendem Beginn am Ende wieder stecken geblieben. Dass er nun bei Brisbane Roar voll einschlägt und „auf gutem Zweitliganiveau“, wie die Einschätzung des Trainers von Brisbane Roar zur australischen ersten Liga lautet, Meister wird, wäre ja nur wieder das erste Kapitel des sich stets wiederholenden Schicksals von Thomas Broich bei seinen Vereinswechseln.

Warum der Film hier bereits endet und nicht das komplette Karriere-Ende von Thomas Broich abwartet, mag in nicht ersichtlichen Vertragslagen des Filmemachers begründet liegen. Die Tiefe, die der Film zuvor erreicht, lässt er am Ende vermissen. Vielleicht hatte sich der Protagonist aber auch ausbedungen, nicht mit einem fußballerischen Scheitern abzugehen. So offen wie Thomas Broich in dem Film auch mit seinem jüngeren Ich umgeht, ist das aber kaum vorstellbar.

Diese Offenheit sowie die Länge des Querschnitts — der Jahre von etwa 2002 bis 2011 — machen den Streifen so sehenswert, auch wenn die Offenbarung für den gemeinen Fußballkulturinteressierten ausbleibt: Wer dachte nicht direkt nach dem Abitur, dass ihm die Welt gehöre — und wer hätte nicht mit spätestens um die 30 Jahre gemerkt, dass dem zu keinem Zeitpunkt so gewesen ist? Aber auch, wie fragil die Karriere eines jeden Spielers ist, wenn ein Trainerwechsel oder eine Verletzung zur falschen Zeit alles ins Wanken bringt, führt der Film, man ist schon eher geneigt zu sagen: diese Studie, anschaulich vor.

*****

Alle Trailer gibt es hier.
Eine andere Kritik bei textilvergehen.de
Auch der Frittenmeister findet den Film auf eine Art.
Eine Webseite besitzt der Film unter www.tommeetszizou.com.

Von den Trailern — ja, das schafft natürlich niemand, wenn sie schon daliegen, und sie sind auch verdammt verführerisch — ist aber eher abzuraten. Sie versprechen zu viel Spektakel, zu viel Aufklärung und zu viel Witz, was der Film nicht über seine 135 Minuten halten kann, allerdings auch gar nicht muss, weil er in seiner Art so einmalig ist.

Achso — sollte man den Film anschauen? Unbedingtes ja. Im deutschen Raum gibt es solche Blicke hinter die Kulissen sonst nicht. Und der alte Dülp wird sogar mit einem seiner Comics [ehemaliger Link leider tot] im Film zitiert.

13 Kommentare

Broich, Thomas Flinger

Aus dem Liveticker der Fortuna vom 3:2-Sieg Düsseldorfs im Testspiel gegen den 1. FC Köln am Flinger Broich:

Thomas Broich zieht im selbigen nur knapp am Tor vorbei

Hat was.

10 Kommentare