Zum Inhalt springen

Thomas Schaaf Trainergott

Zufällig bloggt neuerdings der Dolmetscher [Link leider tot] von Claudio Pizarro über seine Erlebnisse in der Kabine, vor, während und nach den Spielen des SV Werder Bremen:

Auf der Rückfahrt herrschte eine Stimmung wie bei einer Party im Hause Schaaf: Totenstille, Depression, die man quasi greifen konnte, niemand sprach ein Wort von Hamburg bis nach Bremen.

Am Weserstadion angekommen, gab Schaaf eine kurze Anweisung: „Morgen Training und am Mittwoch gegen die Türken wirds besser“ und verschwand.

Na, hoffen wir mal.

Lesenswert im Blog, dass selbst den stoischen Thomas Schaaf die Champions League noch mal ein Stück konzentrierter werden lässt.

Sehenswert auch die Fotos in der Galerie, welche intime Details verraten, die man so sonst nicht zu Gesicht bekommt.

11 Kommentare

  1. Stefano Stefano

    Sehr geil, guter Tip Trainer! Leider ist er so allein da, deshalb habe ich sein Gästebuch besucht.

  2. Ben Ben

    Jaja, der gute alte tommaso. Auf den ist eben immer Verlass.

  3. Ben Ben

    Na, das ist eben ein guter Mann! Der war schon früher lustig und ist es noch heute.

  4. Ben Ben

    tommaso ist tommaso – das macht ihn ja so wertvoll. von ihm stammt übrigens die „tommaso-regel“ (von wem auch sonst?), die da besagt: wer seinen verein liebt, der ist ja auch selber ein teilchen von diesem verein. wenn er den verein dann auspfeift, dann pfeift er sich ja letztlich selber aus, was ja sehr dumm ist, daher ist das auspfeifen des eigenen teams zu unterlassen. gut, ne?

  5. Ben Ben

    Och!

  6. wie jetze, der trainer würde seine eigene truppe auspfeifen. nein, bitte, ich möchte das nicht glauben müssen!

  7. tommaso tommaso

    Ich finde, Ben hat recht und steffi hat nichts begriffen, wie immer.

  8. Ben Ben

    Und wenn du das sagst, dann wird das stimmen. Zumindest vielleicht. Also das mit Ben. Das mit Steffi, das weiß ich ja nicht. Kann ja keiner wissen. Außer euch beiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.