Trainer müssen ihre Leser unter Druck setzen

| 9 Kommentare

Man kommt hierher und denkt, erwartet, man werde hier gut unterhalten, könne sich abgesehen von einem Mausklick und dann und wann mal einem Kommentar in Ruhe zurücklehnen. Weit gefehlt. Von nun an gibt es hier nichts mehr zu lachen. Meine Leser müssen auf dem mittleren Angstlevel bleiben, sonst bringen sie einfach keine gute Leistung. Und dafür bin ich als Trainer schließlich verantwortlich. Das mit der Angst und ihren Auswirkungen auf die Produktivität bzw. Leistungsfähigkeit muss man sich als „umgekehrte U-Funktion“ vorstellen. Gar keine Angst bewirkt eine genausowenig gute Leistung wie extreme Angst, die alles Handeln und Denken blockiert. Mittleres Angstniveau ermöglicht die besten Leistungen. Man muss nicht unbedingt so weit gehen, das ganze als „Angst“ zu titulieren, man kann es auch einfach „Nervosität“ nennen. In vielen Fällen äußert sich Angst aber gar nicht anders als Nervosität, insofern kann man das dann vielleicht doch gleichsetzen.

Nun stellt sich die Frage, wie man Leser in Angst versetzen kann. Eine Möglichkeit wäre, damit zu drohen, diese Webseite hier einzustellen, wenn die Leser (das bist übrigens Du) nicht qualitativ besser kommentieren. Nicht sehr erfolgversprechend, ist das Netz doch noch schnelllebiger als alles, was es vorher an Publikationsmöglichkeiten gab. Stirbt hier eine Seite, kommt an anderer Stelle eine andere, noch bessere aus dem Sumpf der Zwei- bis Zehnfingertipper hervorgekrochen und besetzt die Stelle neu.

Möglichkeit zwei wäre, eine perfide Technik, ein kleines Widget zu entwickeln, die immer dann Stromstöße durch die Tastatur des Lesers jagt, wenn er wieder mal einen eher halbschlappen Kommentar verfasst hat, der einfach nicht den hier herrschenden, aber auch den eigenen Standards entspricht. Das muss nichts mit der Länge des Kommentars zu tun haben. Wie man weiß, schreiben die Leute, die nix zu sagen haben, meistens Romane, während kluge Köpfe auch in Zwei-Wort-Kommentaren die Sache auf den Punkt bringen können. An diesem Widget wird zur Zeit gearbeitet und es wird ein Teil der umfassenden, mit modernen Geheimdienstmethoden arbeitenden Strategie sein, die Leser weiterhin auf dem mittleren Angstniveau zu halten. Eine Ankündigung der Implementierung dieses Widgets ist nicht nötig, der gestresste Leser wird es beim Absenden eines wurschtigen, nicht durchdachten Kommentars schon merken, ab wann der Strom aktiv ist.

Eine dritte Möglichkeit, die gerade hier in den Hallen des Trainerschen Palastes mit dem Führungsstab der Kommission „Angst for everyone“ diskutiert wird, ist es, die persönlichen Daten, die unter Missachtung jeglicher Datenschutzgesetze ständig, unaufhörlich, aber automatisch über jeden einzelnen Leser (auch jene, die noch nie kommentiert haben), aufgezeichnet werden, zu Komprimmitierungszwecken zu verwenden, bzw., wir wollen die Angst ja nicht zu groß werden lassen, nur die Androhung dieser Verwendung einzusetzen. Ungenannt bleiben wollende Quellen erwähnten, dass besonders Richter Barnabas Schill nun schon Hemmungen habe, diese Seite hier aufzusuchen. Die meisten der Leser mögen sich noch in Sicherheit wiegen, das könnte aber ein Trugschluss sein. Ein bisschen Dreck am Stecken hat doch jeder, und sei es nur, dass er tatsächlich noch mit dem IE diese Seite aufruft (oder mit einer Auflösung von 800×600).

Viertens wird in Zukunft keine Rücksicht mehr auf Namen genommen. Wer scheiße kommentiert, der wird nicht mehr aufgestellt. So einfach ist das. Ich werde das ganz besonders im Training beobachten, Training, das sind eure anderen Kommentare auf anderen Seiten, ganz gleich ob fußballaffin, ob „Ciao“ oder auch nur die lokale Tageszeitung. Alle Eure Kommentare werden von nun an gespidert, IP liegt ja hier vor, genauso auch die google-Bildersuche, die für euch besonders typischen Formulierungen, zur Not werden wir auf die persönliche Emailadresse Eures Briefträgers zugreifen, wie er sich wieder über die peinlich formulierten Postkarten lustig macht, die euch eure Freunde, die ihr im Internet kennen gelernt, aber noch nie getroffen habt, von Korfu, Reykjavik oder Fuerteventura schicken. Früher gute Kommentare schützen also nicht mehr davor, bei aktuell schlechter Kommentierleistung „gnadenlos“ aussortiert zu werden, möglicherweise auch mit (siehe Möglichkeit 2) Stromstößen zu bestrafen.

Fünftens werden Kommentare, die die Standards, die hier gepflegt werden, nicht erreichen, von nun an mit einem kleinen Icon in Gestalt einer Narrenkappe verziert, wogegen man zwar Einspruch beim Lawblogger erheben, aufgrund der Nicht-Rechtsstaatlichkeit dieses Blogs aber keinen Erfolg haben wird. Auf immer und so lange hier noch Geld im Budget für den Unterhalt des Webspaces ist, wird diese Narrenkappe also ein persönliches Schandmal im Beitragskanon des persönlichen Internetauftrittes sein.

Sechstens und letztens werden die möglicherweise vorhandenen privaten Fußballauftritte genauestens aus dem Orbit via Satellit verfolgt werden. Sollte es dort zu peinlichen Begebenheiten kommen (eine als Torwart direkt kassierte Ecke, ein Strafstoß weit am Tor vorbei, ein Amateur zu viel auf dem Platz, den man als verantwortlicher Trainer eingewechselt hat), wird das hier genauestens dokumentiert werden.

Es heißt also: Fürchtet Euch (ein wenig, nicht zu viel!), auf dass Ihr weiterhin die Topleistung bringt, die die meisten von Euch (außer im Schwulen-Thread) bislang hier in den Kommentaren gebracht haben.

Wer wiederum wissen möchte, was das mit Fußball zu tun haben soll, dem kann diesmal Antwort gegeben werden, und zwar in Form von Professor Borwin Bandelow (der Name ist nicht erfunden und er selbst auch nicht verwandt oder verschwägert mit Bungalow Bill): im Interview mit der WELT klärt er uns über die Wirksamkeit von Angst als Trainingsmittel auf.

Vergessen wir also all die Geldstrafen und anderen non-wirksamen Kram. Gemäßigte Angst zu verbreiten ist die Hauptzutat des Trainerdaseins.

9 Kommentare

  1. AUA!

    *qualm*

    Was… jetzt schon?

  2. Das hab ich jetzt nicht alles gelesen.

  3. Das macht mir doch etwas Angst. Die Sanktionen wirken schon jetzt. Auch wenn das für dich der Abstieg schlechthin bedeuten mag, Trainer, aber diese ständige Angst halte ich nicht aus auf Dauer: Ich bin zart besaitet und wechsel nach dieser Saison dann lieber in den Schwulen-Thread, wenn ES so kommen sollte…

  4. Mit den Sanktionen komme ich klar, die führen nur zu einem flauen Gefühl im Magen, also alles wie gewünscht. Was meine persönliche U-Funktion allerdings deutlich Richtung Blockade ausschlagen lässt, ist die Tatsache, dass für mich „die Standards, die hier gepflegt werden“ recht schwammig bleiben. Da hast Du noch einiges an Angstpotential in der Hinterhand, Trainer. Ist aber für den Fall, dass man mal auf nen Abstiegsplatz abrutscht und Stärke beweisen muss, auch nicht schlecht.

  5. Ich habe keine Angst und benutze schon lange statt einer Tastatur die Spracheingabe …

  6. Narrenkappe! Narrenkappe! ICH! WILL! SIE! HABEN!!!

  7. Leute, für morgen früh habe ich für uns schon einen Termin beim Manager klar gemacht. Das lassen wir uns hier nicht mehr bieten!

  8. Da hab ich oben in meinen Kommentar extra zum tollen Inhalt noch einen schönen Tippfehler eingebaut und dann korrigiert irgendwas oder irgendwer den einfach. Skandal.

  9. Mir schlottern grad die Knie.

    Und falls der Trainer in der nächsten Saison noch nix vorhat:
    Wir hätten da grad beim HSV eine kleine Vakanz.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.