Was macht eigentlich Peter Wynhoff?

Solche Typen sterben ja aus. Die Bundesligaspieler, die auch genauso Postschalterbeamter sein könnten oder einem bei der Bahn erklären, welches Ticket man im Moment, da die Müngstener Brücke mal wieder gesperrt sein könnte, für die Strecke von Oberbarmen nach Solingen ziehen muss. Ohne Glamour für Arme geht heute nix mehr in den Bundesligakadern, mindestens eine windschnittige Frisur muss es schon sein. Mit beidem konnte unser heutiger Held der Rubrik „Was macht eigentlich … ?“ nicht aufwarten.

Peter Wynhoff war so einer dieser Typen, die zumindest dem Klischee nach jede Mannschaft braucht, die nicht das Rampenlicht suchen, sondern fleißig indianisieren, wie vom Trainer und manchmal auch vom Spielverlauf verlangt. Unspektakulär, aber zuverlässig.

Da überrascht es wenig, welche Tätigkeit Peter Wynhoff — immerhin 240 Bundesligaeinsätze für Borussia Mönchengladbach und DFB-Pokalsieger 1995 mit so Spielern wie Andersson, Neun, Dahlin und Kamps — nach seiner Karriere als aktiver Fußballer ergriffen hat.

Er ist jetzt Sachbearbeiter bei der Kreisbau AG, mit eigener Profilseite [Link leider tot.].

Was ist die Kreisbau AG? Sie ist ein „Wohnungsunternehmen der Stadt Mönchengladbach“. Claim des Unternehmens: „Gewohnt gut“. Und ein Selters bitte.


[photopress:screenshot_peter_wynhoff.jpg,full,centered]

Wynhoff, ganz der Seriöse, kann es sich aufgrund dieser Seriosität auch erlauben, ein bisschen Nepotismus zu betreiben, bzw. seine „alten Kontakte“ spielen zu lassen, auf dass für Arbeitgeber und alten Kontakt eine Win-Win-Situation entsteht [Link leider tot.].

Natürlich hat der Leser längst selbst gemerkt, was das eigentlich Bemerkenswerte an Peter Wynhoffs neuem Job ist: Dass er überhaupt einen hat.






5 Kommentare

Trackbacks / Pingbacks

Diesen Beitrag kommentieren