Wo soll die WM 2010 stattfinden?

| 26 Kommentare

Nachdem die Umfrage mit dem Thema, wie groß die Vorfreude ist, doch ganz knapp diejenigen, die unter Entzugserscheinungen leiden, mit 47:45 (klingt fast nach Basketball) vorne sah, gibt es ab heute wieder mehr Auswahl in der Umfrage oben rechts:

Sepp Blatter hat heute angedeutet, dass es drei Länder gebe, die sich innerhalb eines Jahres ausreichend vorbereiten könnten, eine WM durchzuführen. Mit diesen sei bereits Kontakt aufgenommen worden, sie hätten ihr OK signalisiert.

Welches Land wird uns ab in Kürze vom WM-Plakat 2010 aus entgegengrinsen, nachdem man mühsam die Buchstaben S, O, U, T, H, A, F, R, I, C und noch mal A von ihm runtergekratzt haben wird?

Bitte wählen Sie jetzt, die Schaltungen laufen noch bis Ende der Zeit.

Und falls ein ernsthafter Kandidat fehlen sollte — gerne.

26 Kommentare

  1. Ich würde sie gerne in Ländern sehen, die sich auf sportlichem Wege nie mehr für eine WM qualifizieren werden. Belgien, Ungarn, Österreich, England oder so.

  2. Färöer. Ein dickes Geschäft für die Hersteller des offiziellen Spielgeräts, weil alle zehn Minuten so eine Kugel auf Nimmerwiedersehen in den angrenzenden Fjorden verschwindet. Außerdem, bis auf zwei Ausnahmen gibt es auf den Inseln nur Kunstrasenplätze. Das freut den Blatter-Sepp, der das ja schon mal ernsthaft erwogen hat. Auf Färöer sind die Plätze schon da! Und ne Kamera kann man auch überall aufstellen.
    Das ist doch alles, was die FIFA interessiert, oder?

    Zu den vorgegebenen Antworten fällt mir nur ein: bitte nicht schon wieder Deutschland. Das fehlte gerade noch.

  3. So wie ich Blatters Meschpoke (schreibt man das so?) einschätze, war das einfach ein Warnschuss und die WM wird – mit Hängen und Würgen in Südafrika stattfinden. Oder in einem Ort, an dem die Hauptsponsoren kurze Anfahrtswege haben – also bei der fußballinteressierten, frenetischen Sport-Nation USA. Hauptsache im Free-TV!

  4. Aserbaidschan mit Berti Vogts wäre ganz reizvoll.

  5. Hm. 11 Buchstaben. Burkina Faso.

  6. simbabwe… lustige rechenspiele wärend den spielen. was kostet ein liuter milch vor und nach dem spiel. wegen inflation und so.

    okay, nicht lustig, war aber ein versuch.

  7. Mischpoke heißt es. Auf den Färöer gibt’s keine Bäume, dafür aber ordentlich Schwulenhasser (beides laut wiki) und das mit den 11 Buchstaben versteh ich jetzt nicht so ganz. Man könnte durchaus ein neues Plakat entwerfen. Franz Beckenbauers Agentur für Schwimmweltmeisterschaftsplakate hat sicher zur Zeit wenig zu tun.

    So wie ich das einschätze, wird die WM auf keinen Fall in Südafrika stattfinden. Den Imageschaden des einen oder anderen erschossenen, vergewaltigten oder sonstwie malträtierten tapferen Fußballfans aus Dänemark, Schottland oder der Slowakei will sich die FIFA bestimmt nicht antun. Dann lieber der rechtzeitige Versuch, doch endlich in den USA mit diesem Weibersport Fuß zu fassen.

    Färöer wäre natürlich toll, toll wäre auch der Vorschlag Belgien, sicher auch toll wären Dänemark, Portugal oder Island, allein, die Zeiten sind vorbei. Ich sehe auch schwarz für Uruguay 2030, von wegen Centennario oder wie auch immer man das schreiben mag.

    Die Frage ist tatsächlich: Wer kommt denn ernsthaft in Frage, wenn man Infrastruktur, Stadien und eben auch Expansionsgelüste in Betracht zieht? Wobei ich da Eure Anklick-Wahl nicht beeinflussen will.

    Nicht nur, weil Zwanziger schon abgewinkt hat, in Deutschland ist es bestimmt nicht noch mal: neue Märkte braucht das Land. Bzw. der Markt. Neue Märkte braucht der Markt? Jetzt wird es aber echt krude, weshalb ich mich nun in die Nacht verabschiede, dennoch:

    Ernsthaft: Wer kommt da überhaupt in Frage?

  8. Bei der Infrastruktur ist latürnich die entscheidene Frage, wie stark sich die Anforderungen der Fifa verändert haben. Und wie kompromissbereit die jetzt in der Not sind. Je nachdem kommen die Veranstalter der letzten 20 Jahre in Frage oder nicht.

    Wobei Italien da wohl rausfällt, weil die Stadien stark renovierungsbedürftig sein sollen. Ansonsten hat man halt die USA, Frankreich, Korea+Japan und Deutschland. Bei den USA weiß ich nicht, wie es den Stadien seit 94 so ergangen ist und ob da drin noch Fußball gespielt wird. Deutschland fällt weg, weil zweimal nacheinander nicht in Frage kommt. Dazu wären sicher noch England und Spanien in der Lage , ein WM auszurichten. Aber das wars dann auch.

    Aber, wenn man Expansionsgelüste in Betracht zieht, dann fiele Europa ja eigentlich raus. Und die Länder, in denen man kürzlich erst war.

    Je nachdem wie man kürzlich definiert läuft dann alles auf die USA raus. Oder man sagt, dass England nach 40 Jahren wieder dran ist…

    Gut, und den Chinesen würde ich notfalls auch noch zutrauen, die Stadien innerhalb eines Jahres aus dem Boden zu stampfen. ;-)

  9. Wenn ich mir die Ergebnisse der Umfrage zu diesem Zeitpunkt anschaue, ist Deutschland auf Platz zwei der Wunschliste, gleich nach „Hauptsache Free TV“, aber ich bin – abgesehen von Zwanzigers stricktem Nein – gegen eine wiederholte Austragung hierzulande. Zum einen, weil zwei mal hintereinander doch irgendwie a bisserl unfair ist, zum anderen, weil ich nicht glaube, dass die riesige Erwartungshaltung nach dem Erfolg 2006 erfüllt werden kann. Hatten ne super Zeit vor zwei Jahren und dabei sollte man es auch erstmal belassen und in Erinnerung behalten.

    Zu Südafrika: Ich glaube weiterhin an die Austragung in Südafrika. Auch wenn der Stand der Bauarbeiten für Stadien, die Infrastruktur und die Unterbringung der Gäste noch weit vom geplanten Zeitfenster entfernt ist. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die FIFA eine Fehlvergabe einräumt. Sicher wäre es in Hinblick auf spätere Weltmeisterschaften ein Warnschuss an sämtliche OKs, dass ganz schnell Schluss sein kann, wenns nicht läuft, aber Südafrika braucht dieses Großevent, wie kaum ein anderer (realistischer) Kandidat.

    Ich wünsche mir, dass die Verantwortlichen in Südafrika die lauten Überlegungen zu Alternativen als letzte Warnung versteht und entsprechend handelt.

    Ansonsten sollens halt die Brasilianer machen und einfach mit Südafrika tauschen ;-)

  10. Ich bin eindeutig für Schweiz und Österreich. Bei den geringen Platzkapazitäten könnte man dann auch das Ticketing komplett über den Schwarzmarkt abwicklln oder gleich alle Karten an Sponsoren verteilen. Und die Ösis wären so auch mal wieder für eine WM qualifiziert. :)
    UNd Hitzfeld wäre Trainer eines WM-Teilnhmers.
    Holland dürfte auch wieder in Bern Wagenburgen bauen.

  11. …‘nachdem man mühsam die Buchstaben S, O, U, T, H, A, F, R, I, C und noch mal A von ihm runtergekratzt haben wird‘ – 11 Buchstaben.

  12. Ich glaube nicht daran, dass die WM an ein anderes Land vergeben wird. Zur Not bekommen die Italiener den Titel halt am grünen Tisch zugesprochen und es wird 4 Wochen lang Netzer/Delling gesendet.

    Nein, im Ernst, das wäre ein Schlag ins Gesicht für den Kontinent.
    Aber wenn der Platini die Ukraine/Polen schon warnt, dann will der Blatter ja nicht hinten an stehen, oder?

    In Frage kommen dann nur Spanien oder England. Wobei die Engländer sich dann trotz allem sportlich qualifizieren müssten. Der englische Fussball ist es ja gewöhnt, dass er ohne Engländer gespielt wird.

    Deutschland bitte nicht. Solch ein Erlebnis darf nicht zur Gewohnheit werden.

  13. Am ehesten vermute ich, dass die WM letztlich doch in Südafrika stattfinden wird. Man wird versuchen, das Land vorher unter Druck zu setzen, damit es sich wirklich richtig in der Vorbereitung reinkniet, und am Ende läuft alles wie geplant. Den Image- und Motivationsschaden, der – so irrational das auch sein mag – von einem Scheitern für ganz Afrika ausgehen würde, wird die FIFA nicht riskieren wollen.

    Und wenn doch, dann tippe ich zunächst mal auf die USA als Ausrichter. Die können Großveranstaltungen dieser Art relativ leicht stemmen – die FIFA freut sich über den US-Markt, und in den USA stört eine weitere Sportart auch niemanden; logistisch und sicherheitstechnisch ist das für die ja nur ein Klacks.

    Und wenn auch dieser Fall nicht eintritt, dann halte ich es für denkbar, dass die WM kurzfristig an mehrere Länder in Europa vergeben wird. Z.B. zwei Vorrundengruppen in England, zwei in Spanien, zwei in Deutschland, Portugal, Niederlande, Österreich, Schweiz, Schweden oder sonstwo. Vermutlich nicht in Italien wegen zu großer Sicherheitsbedenken. Was Logistik und Sicherheit angeht, wird man in Europa nicht so schnell ein einzelnes Land finden, das mal eben mit 6 Monaten Vorlaufzeit so ein Turnier vorbereiten will/kann. Aber eine oder zwei Vorrundengruppen (also sechs bzw. zwölf Spiele, vier bzw. acht Mannschaften samt ihren Fans), das könnte man auch recht kurzfristig in Berlin, München, Dortmund/Gelsenkirchen, Hamburg übernehmen, ohne sich planerisch übernehmen zu müssen.

    Und für die „Playoffs“ (wie ich es einmal Neudeutsch nenne) wird sich dann schon jemand finden. Am ehesten Spanien, denke ich. Die haben Riesenstadien und hatten schon lange kein großes Turnier mehr.

  14. Wetten, dass die WM 2010 trotzdem in Südafrika stattfinden wird. Wie oft hat es schon diese Drohgebärden gegeben von der FIFA oder auch jetzt von der UEFA?!

    Die wollen nur Feuer machen, auch wenn die Situation in Südafrika weitaus prekärer ist, als die in der Ukraine und Polen. Aber was solls, die Fifa hat so entschieden, die Fifa muss dafür gerade stehen.

  15. Auf den Farör-Inseln – die haben nur einen Platz. Da dauert die WM das ganze Jahr – wäre doch cool…

  16. Sorry, die Farör-Idee war nicht originell. Aber sie wurde eben bestätigt. Die Fortuna scheint Konsens zu stiften. Wir sollten einen Dringlichkeitsantrag an die FIFA stellen. Da gibt es auch ganz leckere Pinguininnen für Herrn Blatter…

  17. Hauptsache nicht USA.

    Das beste an Südafrika ist doch, dass es ungefähr mit unserer Zeitzone übereinstimmt und man nicht zu unchristlichen Zeiten wie 9:00 morgens Fussball schauen soll.

    Die Amerikaner schaffen es nocht nicht mal INNERHALB ihres eigenen Landes eine einheitliche Zeit einzuführen.

  18. Pingback: Die WM 2010 doch nicht in Südafrika? » Beitrag » WM 2010

  19. hauptsache es ist nicht wieder bei uns, das halt ich nicht nochmal aus.

    2006 war der trubel ja noch halbwegs neu und lustig, aber 2008 war mir das schon zu schlimm.

  20. Ich vermute ja auch, dass es letzten Endes doch bei Südafrika bleiben wird. Wie schon vorher hier erwähnt: Diese Drohgebärden gibt es eigentlich fast vor jedem Turnier – und das nicht nur im Fußball sondern z.B. auch bei den Olympischen Spielen.
    Sollte es aber tatsächlich dazu kommen, dass der Confed-Cup absolut katastrophal verläuft, dann würde es wohl schon zu einer Neuvergabe kommen und da sind wohl die hier erwähnten Kandidaten Spanien, England und USA die aussichtsreichsten, weil einfach in sämtlichen Ländern die Sport/Fußball-Infrastruktur ebenso schon stimmt, wie es in Sachen Sicherheit auch der Fall ist.

    liborix‘ Idee einer WM in „Europa“ finde ich allerdings auch irgendwie ansprechend. Hätte jedenfalls irgendwie seinen Reiz. =)

    @patrick
    Dir ist aber schon bewusst, dass die USA mehr oder weniger ein Kontinent sind mit ca. 4500km zwischen Ost- und Westküste und eine einheitliche Zeitzone völlig schwachsinnig wäre?!?

  21. blatter kann die wm in südafrika schon deswegen nicht knicken, weil er dann bei der nächsten wahl auf die ganzen stimmblöcke aus afrika verzichten müßte. anders als mit dem versprechen einer wm in afrika (und einigen millionen unter der hand) hat er die doch letztes mal auch nicht bekommen.

    ich halte es für deutlich wahrscheinlicher, daß die em 2012 in italien stattfindet. platini ist italienfreund und der vergabe der em an italien stand damals doch nur der unerwartete korruptionsskandal mit auswikrungen entgegen. kommt schon, als ob die uefa jemals die em an polen/ukraine hätte vergeben wollen.

  22. DIe Lösung ist doch relativ einfach: Man gibt die WM in die USA und den Südafrikanern das Turnier 2014. Das schafft Luft für alle Beteiligten, hilft Blatter beim Wahren seiner Ansprüche auf den Chefsessel und gibt Platini mehr Zeit, sich als Nachfolger zu empfehlen. Die einzigen, die unter einer solchen Lösung zu leiden haben, sind die Manager von Major League Soccer, deren Liga nach der WM 1994 aus der Taufe gehoben wurde. Die haben einen Spielplan von April bis zum Spätherbst und müssten den komplett auseinander nehmen (was schwierig wird). Frage am Rande: Muss sich das einspringende Veranstalterland qualifizieren?

  23. Bei den USA habe ich einen ähnlichen Vorbehalt wie patrick. Die FIFA wird sich nicht 2x hintereinander (dann mit Brasilien 2014) den europäischen Markt mit den Anstosszeiten irgendwann Nachts versauen wollen. Die Gelder für die Fernsehrechte fließen halt hauptsächlich über den Absatzmarkt in „old Europe“ und ein Verein wie die FIFA wird das knallhart mit ins Kalkül ziehen. Ein Grund warum im übrigen auch Australien (in dem Fall: leider) ausscheidet. Realistisch gesehen bleibt nur England als Ersatzausrichter.
    Es sei denn es findet sich eine Ersatzlösung die die nachfolgenden Turniere mit einbezieht (ergo 2014 eben in einer „europäischen“ Zeitzone).

    Im übrigen denke ich dennoch, dass die Südafrikaner die WM ausrichten werden und es wesentlich besser, bunter, freundlicher und unterhaltsamer wird, als alle momentan erwarten.

  24. Ich bin dafür, nur die Buchstaben SOUTH abzukratzen und die WM einfach in Afrika spielen zu lassen. Wenn ich schon einmal in meinem Leben die gleiche Meinung habe wie Sepp Blatter (wenn auch nicht aus den gleichen Gründen), dann soll Afrika endlich seine WM bekommen, das ist überfällig. Eröffnungsspiel in Johannesburg, Finale in Kairo, eine ganze Gruppe nur in Accra oder Lagos – dann kann man die WM problemlos auch auf 40 Teilnehmer inklusive 8 Gastgeber aufblähen. 10 Vorrunden, die Sieger und die sechs Gruppenzweiten, die den attraktivsten Fußball gespielt haben, kommen weiter. Über die Attraktivität entscheidet eine Expertengruppe mit Maradona, Ansgar Brinkmann und meiner Wenigkeit ;-)

  25. Ansonsten kann man mit Geld alles kaufen, gerade im Weltfußball, und daher tippe ich auf den Ersatzausrichter Russland.

  26. ich schätze ebenfalls, dass die wm tatsächlich in südafrika statfinden wird, trotz aller probleme, sowohl jenen, die es jetzt noch gibt und jenen, die es dann immer noch geben wird.

    bei den drei länder sind, mit denen gesprochen wurde, und die zustimmung signalisiert haben sollen, tippe ich auf usa (die geringsten probleme mit der spontanen organisation und immer noch ein zu erobernder markt), england (dank 96 stadien und infrastruktur, in sachen wm mal wieder dran und zudem ein eleganter weg, das mutterland des fussballs mal wieder mitspielen zu lassen) und spanien (einige große stadien stehen bereit und, totschlagargument: soll ja auf der liste der ersatzorte für polen/ukraine ganz weit vorne stehen).

    deutschland fällt raus weil war grad und zwanziger stimmte nicht zu.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.