Antrag auf Änderung der Abstiegsregelung

| 12 Kommentare

Die wirtschaftlichen und daraus resultierend sportlichen Verhältnisse in der Bundesliga sind nun mal leider so, dass es immer und immer zwei Klubs der Kragenweite SC Freiburg und FC Augsburg in der Bundesliga geben wird, aktuell schicken sich Klubs wie die SpVgg Greuther Fürth und der SC Paderborn an, aufzusteigen, weshalb ein Grundübel der Bundesliga nie beseitigt werden kann, so lange die alte Abstiegsregel bestehen bleibt. Noch dazu wurde die Zugehörigkeit zur ersten Liga ja durch die Wiedereinführung der Relegation weiter zementiert.

Es kann und darf allerdings nicht sein, dass grottenschlechte Leistungen mit minimalem einhergehenden sportlichen Erfolg über Jahre hinweg mit der Ligazugehörigkeit belohnt werden. Wäre diese Saison ein Ausreißer, könnte man sich so etwas wie eine Jokerregel überlegen, die man aber nur 1x im Jahrzehnt zücken darf.

Ansonsten machen wir es ab jetzt so, auch, damit die Plattitüde von den „40 Punkten, die man holen“ müsse, endlich ein Granulat mehr Wahrheit erhält: Wer in einer Saison keine 40 Punkte erreicht, steigt ab. Zack, bumm, Schluss mit diesem Lavieren und Rumhangeln in nicht mit anzusehender Manier, die dann auch noch mit dem Klassenerhalt belohnt wird. Und das im Endeffekt nur, weil es immer zwei Gurkentruppen in der Liga gibt, die noch schlechter sind. Das ist nicht Sinn und Zweck einer Abstiegsregelung.

Wie das mit dem Aufstieg aus der 2. Liga zu regeln ist, darüber denken wir morgen nach, aber heute stimmen wir erstmal drüber ab, dass alle Teams mit weniger als 40 Punkten absteigen. Da muss man auch nicht mehr so viel rechnen, was die direkten Konkurrenten machen.

(Mutmaßungen, dass diese Idee etwas mit der Qualität des gestrigen Freitagsabendspiels zu tun haben könnte, sind allein solche.)

12 Kommentare

  1. Barvo, Trainer, barvo!

  2. mal schnell auf die tabellen der letzten 10 jahre geschaut, letztes jahr hätte das einen weiteren absteiger gegeben (bzw 2, relegation würd ja wegfallen), in einigen jahren wäre ab platz 11 jeder abgestiegen, 2002/03 häts keinen weiteren Absteiger gegeben.

    würd für durchmischung sorgen, soviel ist sicher.

  3. Spricht es nicht eher für die Qualität der Liga, dass viele Klubs unten drin sind und nicht mal 40 Punkte haben?
    Desweiteren rutschen Teams wie die Hertha, Hamburg oder Frankfurt letztes Jahr unten rein.
    Ich finde die Entwicklung gut.

  4. Das ist viel zu simpel. Da sollte man sich auch an der DEL orientieren und eventuell nach dem 34. Spieltag den Koeffizienten des jeweiligen Teams bei der Wahl zum hässlichsten Trikot berücksichtigen. In einer weiteren Qualifikationsrunde kann man die Lücke auf 40 Punkte dann in offenen Rededuellen der Mannschaftkapitäen schließen.

    Das Geld für die Übertragungsrechte kommt dann in einen Top auf den zurück gegriffen wird, wenn mal wieder ein Club für die Region oder wegen der Tradition gerettet werden muss.

  5. grundsätzlich hätte das etwas.
    Allerdings würde der Wettbewerb weiter verzerrt, denn Kaiserslautern ist dann nächste Woche durch und würde die restlichen 6 Spiele „verschenken“. Wäre auch doof.

  6. Keine 6-Punkte-Spiele mehr im Abstiegskampf?

    Hübsche Idee, aber ich bin zufrieden, dass oben mehr Punkte geholt werden und damit weniger Krumen vom Tisch fallen. Außerdem wären einige Mannschaften dann auch früh durch mit dem Thema. Da wäre es fast besser, nach der Hinrunde schon die Mannschaften mit weniger als 20 Punkten auszutauschen. Dann hätten die Gurken der Rückrunde mehr Neuigkeit. Und wenn sie 20 schaffen, bleiben sie drin.

  7. Für ein Indiz der Schwäche der Bundesliga erachte(te) ich es eher, dass Stuttgart noch vor fünf Jahren Meister wurde. Mit Armin Veh.

  8. Niemand hat gesagt, daß jemand absteigen soll.

  9. Wenn das dazu führt, daß die Bundesliga weiterhin 18 Mannschaften hat und der 5. der 2. Liga ggf auch aufsteigt, wäre ich sofort dafür. Wie schon Johnny Thunders fast sang: Pader-born to lose^^.

  10. ich fände eine Art „Berliner mit Senf“ toll. 15 Lose in einen Topf (die Absteiger und der Relegat bleiben draus); 14 davon sind harmlos und ein Los ist der Treffer. Der Club der dieses Los hat, muss in die 2. Liga. Dort gibt es natürlich eine analoge Verlosung, das Trefferlos könnte man „Auster mit Perle“ nennen.
    Die Ziehung, Liljana Matthäus als (Un-)Glücksfee, wäre bestimmt ein Quotenknüller.

  11. Dann müsste man aber auch den Meister erst ab, ma sagn, 70 Punkten vergeben. Dann hätte sich Schalke 2001 auch nicht so grämen müssen, die Meisterschaft wär dann eh futsch… :)



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.