Der Franz ein Truther?

| 6 Kommentare

Eigentlich darf man sich nicht damit beschäftigen, was Franz von seinen Ghostwritern in der FOTO ins Horn tuten lässt. Wenn er damit aber so viele Lemminge, äh, Nachahmer produziert, die ernsthaft diese Hingespinste glauben, muss man es dann doch mal zum Thema machen.

Die ganze Bundesliga ist ein Haufen von Verschwörungstheoretikern, und der größte von ihnen ist der jeweilige Ghostwriter vom Franz, der zweitgrößte der Ghostflüsterer vom Uli, dessen Wirken man daran erkennt, dass der eigentliche Uli im passiven Modus steckt und der Ghostflüsterer, er ist etwas rötlicher als der Uli selbst, das Ruder übernimmt. Und warum das alles?

Die Masse will unterhalten werden und Robbie Williams kann sich eben nicht vierteilen und jederzeit an jedem Ort sein. Fakten braucht man für derartige Spekulationen schließlich nicht, man behauptet ohnehin am liebsten im nicht-beweisbaren, schwammigen Raum rum, wie z. B. bei Aspekten des „Kämpfens“.

Zunächst aber mal der Blick auf das, was Franz schreiben lässt (auf den Link klicken):

Zum Glück lässt er morgen das Gegenteil schreiben.

Und selbst wenn es wirklich so wäre, dass die Gegner gegen Dortmund weniger kämpften: Ob er schon vergessen hat, wie das damals war, als sein Club bei den Braunschweigern antreten musste, die sich im Fernduell mit den 60ern befanden?

«Ich weiß, dass wir 5:2 verloren haben, aber das war uns sehr recht. Weil wir damals nicht wollten, dass unser Lokalrivale, nämlich der TSV 1860, der eigentlich die bessere Mannschaft und die besseren Karten hatte, deutscher Meister wird», erzählte Beckenbauer am Dienstag in einer Fernsehsendung von Sat.1 seine Anekdote. «Ich will jetzt nicht sagen, dass wir absichtlich verloren haben. Das würde zu weit gehen. Aber sagen wir mal so: Unser Widerstand hat sich auf das Minimalste beschränkt.»

Das hat man sich dann über die Jahre aufgebaut, dass „neutrale“ Spieler lieber gegen Dortmund verlieren als gegen Bayern. Da es aber nichts anderes als auf nichts fußende Verschwörungstheorie ist, lohnt es den Aufwand nicht, des Franzens Ghostwriters Behauptung zu entschwätzen, äh, Entschuldigung, zu entkräften.

Übermorgen sind es wieder die unberechtigten Elfmeter. Und überübermorgen die Mondlandung, die es nie gegeben haben soll.

6 Kommentare

  1. das rettet mir halbwegs den Morgen. Danke, Trainer. FOTO mag ich besonders.

  2. Letztere hat es allerdings wirklich nicht gegeben. Sonst wäre der Franz doch wohl dabei gewesen.

  3. Naja, ich weiß nicht. Immerhin erkennt er, wenn etwas aus Mondstaub gemacht ist, vielleicht war er doch schon mal da.

  4. OT: Wie funktioniert dieser Screenshot, in dem die Links funktionieren? Da scheint wieder was an mir vorbeigegangen zu sein.

  5. Blackbird Pie heißt das von mir verwendete Plugin, gibt auch noch andere.

  6. Ich packs mal hierhin, weils nirgendwo anders passt: Eine schöne Charakterisierung von Beckenbauer durch den ungarischen Schriftsteller Peter Esterhazy:

    „Ein grenzenlos großer Spieler, aber sonst mit Grenzen geschmückt.“

    http://www.zeit.de/kultur/literatur/2012-03/interview-peter-esterhazy/komplettansicht



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.