Beliebbare Projektionsfläche zum Selbermachen

| 15 Kommentare

Heute:

Die problemlos beliebbare Projektionsfläche.

Wir brauchen: Einen geeigneten Kandidaten für die Rolle. Er sollte möglichst mit einiger Erfahrung und einem gewissen Hauch von Metropolität ausgestattet sein. Es ist nicht unbedingt nötig, dass der Kandidat vor seinem Engagement beim Zielensemble ein absoluter Topstar seines Metiers war, allerdings ist es sehr hilfreich.

Sehr wichtig ist hingegen, dass er kein Deutsch spricht oder dies zumindest nicht vor Kameras und Mikrofonen versucht. Ansonsten ist auch ein gutes Aussehen sehr willkommen, aber ebenso wenig ein Muss, denn das Rezept funktioniert problemlos auch ohne dieses nette Goodie.

Natürlich ist es ebenso förderlich, wenn die von allen geliebte Projektionsfläche pro Forma ein paar Kinder gezeugt hat, gerne mit einer hübschen Frau, noch gerner mit immer derselben Frau, aber am Ende des Tages ist auch das nicht wichtig.

Denn wichtig ist, dass er ansonsten hauptsächlich die Klappe hält.

Mit allem, was er zum Ensemble, zu den glühenden Liebhabern der Theatergruppe, oder zu seinen Kollegen äußern würde, das über übliche Floskeln hinausginge, könnte er womöglich sein bei Ankunft porentief reines Image beschmutzen. Und genau das wollen wir ja vermeiden, denn die Projektionsfläche soll schließlich wie von Geisterhand von allen geliebt werden.

Er möge also auf der neuen Bühne ein paar Erfolge feiern, auch schwächere Phasen wird man ihm verzeihen. Wenn er nur immer bei Ankunft in der Nähe der Bühne rechtzeitig die Scheibe der Fahrertür halb herunterfahren lässt und ein leicht verschwörerisches, leicht bübisches Grinsen — mit ausreichend Raum zur Interpretation auf Rezipientenseite — aufsetzt.

Es ist also völlig egal, wie der Darsteller sich fern der wenigen Minuten rund um den Auftritt im Spotlight benimmt, denn so lange die Projektionsfläche spiegelblank ist, sind alle Beteiligten der Auffassung, einen, nein den perfekten Vertreter für all ihre Hoffnungen auf ein Fünkchen vom Glamour, auf künstlerischen Erfolg gepaart mit echter Identifikation mit dem Ensemble gefunden zu haben.

Was für ein Kompliment es doch ist, dass sich solch ein Weltstar dort zu Hause fühlt, wo man selbst ebenfalls wohnt und auch dann noch treu seine Obolusse entrichtet, wenn die Projektionsfläche längst über alle Berge sein wird.

Derweil wird im Keller der Anlage die rund um die Uhr betriebsfähige Druckmaschine angeworfen, mit der die zu verkaufenden Arbeitskleidungen der Projektionsfläche beflockt werden, die danach Tag und Nacht unter die Leute gebracht werden. Deren Betreiber schauen immer mal wieder sich die Hände reibend vorbei.

Ist der Vertrag zu Ende, treffen sich alle zu einer letzten großen Abschiedsvorstellung auf der Bühne und verdrücken ein oder zwei Tränchen — gibt es ebenso wie Theaterblut aus der Tube — und sobald der Vorhang gefallen ist, zücken alle ihre Geldbörsen und zählen die Dollars.

Ein kurzer, professioneller Handshake noch, alle haben ihren Schnitt gemacht und die Projektionsfläche zieht weiter, um an anderer Stelle beliebt zu werden.

Die nun leer im Raum schwebende von der Projektionsfläche zurückgelassene Lücke wird schnell zurechtgeschnitten und dem kollektiven Gedächtnis einverleibt, wo schon die anderen Inhalte rumstehen, die sich alle Glaubenden selig gegenseitig wiederkäuen.

Im ersten Moment füllt man noch Poesiealben mit dem Schmerz übers Weiterziehen der Projektionsfläche, bald richten sich die Gedanken aber auf eine neu angekündigte Projektionsfläche, deren Eintreffen man kaum erwarten kann.

Denn weißt Du noch, was war das doch damals schön mit der alten.

15 Kommentare

  1. Wieder mal genau meine Gedanken wunderbar ausgedrückt. Wenn ich mich an den Neologismus in der Überschrift auch erst gewöhnen muss.

  2. Noch besser: einen Gedanken formuliert, den ich selbst noch nicht hatte, dem ich aber voll zustimmen kann. Und der Neologismus lässt sich auch noch weiterbenutzen.

  3. Train, Trainer, Trainer – noch so 2 Beiträge, und ich höre auf Fussball zu gucken.

  4. Von Zunickern und Zynikern – nice :)

    Was den einen ihr Raul, ist den anderen ihr Libuda.
    Das richtige Sieben will gelernt sein.
    Eine Schwalbe macht noch keinen Möller.
    Ich hör besser auf jetzt…

  5. „Toller“ Beitrag. Und so neidzerfressen. Sehr „schön“.

  6. Toller Kommentar. Und so treffend den Aspekt der Projektionsfläche aufgenommen. Sehr schön.

  7. „Neid“ ist so das Schweizer Taschenmesser unter den Vorwürfen der Menschen, die Massenphänomene lieber nicht hinterfragen.

  8. Absolut großartig, Trainer!

  9. Es gibt ja eine These unter Filmkritikern, die besagt, dass bestimmte Schauspieler nur deshalb so erfolgreich sind, weil deren Ausdruckslosigkeit dem Zuschauer die Freiheit bietet, selbst zu entscheiden, was da an Emotionen rübergebracht werden soll. Der immergleiche Dackelblick von Nicolas Cage ist da wohl das Paradebeispiel.

    Dem Text würde ich trotz seiner Brillanz dennoch nur zu 80% zustimmen. Es ist eben nicht nur die sicherlich vorhandene Eignung als Projektionsfläche, die jemanden wie Raul so beliebt gemacht hat.

    Ich glaube, da spielt auch die Sehnsucht nach dem eine große Rolle, was Volker Finke einmal abfällig als „Heldenfußball“ bezeichnet hat. Gestillt von einem Spieler, nicht mehr der Jüngste und Schnellste, der allein durch seine Spielintelligenz und technische Klasse eine ganze Abwehr vernaschen und damit zumindest noch zeitweise ein Gegengewicht zu Jugendwahn und Systemfußball setzen konnte.

    Vielleicht irre ich mich auch.

    Was mich am Samstag mal wieder viel stärker irritiert hat, ist dieser kitschige und völlig unglaubwürdige „Feierzwang“. Kaum hat man sich an die nach gewonnenen Allerweltsspielen vor der Fankurve tanzenden Spieler gewöhnt und das Ganze achselzuckend als Bundesligafolklore abgeheftet, sorgen Leverkusener Fans und Ballack für ganz neue WTF-Momente.

  10. Leverkusen, Jens, das ist doch tote Materie. Die freuen sich über das Nichts, weil sie sonst nichts anderes haben (die armen Schlucker).
    Es gibt schlechtere Projektionsflächen als Raul, Trainer. Er kann zwar kein Deutsch und sagt auch nicht viel, aber er hat hier ein paar klasse Tore gemacht. Und die Wahrheit liegt auf dem Platz.

  11. Lieber Jens, vielen Dank für die Ausführlichkeit des Kommentars.

    „Ich glaube, da spielt auch die Sehnsucht eine große Rolle“ – aber ja, das ist doch genau das, was ich sagen will.

    Ansonsten: Ich glaube, es gab genug Leute, die anders waren. Wieso man diesem einen Helden so zujubelt, versteh ich nicht. …

  12. Die Eignung als menschgewordener Hawaii-Toast reicht aber alleine nicht aus, dieser muss auch satt machen. So etwas kann bei der Zubereitung auch anbrennen. Oder vannistelrooyig schmecken.

    Ansonsten: Ich glaube, es gab genug Leute, die anders waren. Wieso man diesem einen Helden so zujubelt, versteh ich nicht. …

    Du wirst doch nicht etwa versuchen, bei Schalke Maßstäbe der Vernunft anzusetzen?

  13. Erklär‘ ihr bitte bei nächster Gelegenheit die physikalischen Begebenheiten des Sonnenuntergangs. Ein täglich wiederkehrender, total normaler Vorgang.
    Und sag ihr im Kino, gerade wenn sie deine Hand nimmt, dass es nur ein film ist.
    Ich hatte zwei Jahre größte Freude an dem Kerl. Projektionsfläche hin oder her…

  14. Schicker Beitrag, ich hab mich köstlich amüsiert!



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.