Berliner Rohrschachtest

| 8 Kommentare

Was sehen Sie?

Man kann es von beiden Seiten sehen.

Die eine ist die, die behauptet, dass innerhalb einer Serie, einer Halbserie, einer ganzen Serie doch immer mal ein Ausrutscher drin sein kann und so ein Heimniederlägchen gar nichts aussagt über die ganz sicher — jetzt neu! — vorhandene und beschworene Qualität.

Man kann es aber auch von der anderen Seite sehen.

Die andere ist die, dass in den paar Spielchen zuvor außer einem Auswärtssieg bei einem Aufsteiger und einem knappen Sieg gegen — man sieht es ja immer wieder — schwache Dortmunder eigentlich nichts passiert ist und es überhaupt keine Indizien dafür gibt, dass der Weg künftig nach oben führen könnte.

Ich sehe in dem Rohrschachbild Hertha BSC vor allem das Letztere.

Was das nun über meine Persönlichkeit aussagt, werde ich meinen Analytiker fragen.

8 Kommentare

  1. Ich sehe: Eine unlauter hochjubelnde Presse, eine Mannschaft die genau dasteht wo sie letztes Jahr zu gleichen Zeit auch stand und die noch schwer abkacken wird. Eine Mannschaft, die gerade die Chance richtig vergeigt hat, sich oben festzusetzen. Ich sehe immer noch nicht: Qualität.

  2. Genau das ist auch mein Eindruck – was Herr Hoeneß da in Berlin versucht, kann nur entweder voll einschlagen oder voll daneben gehen. Nach dem guten Start und der damit einhergehenden Euphorie unter den Fans, die dann auch ganz schnell ganz anspruchsvoll werden, halte ich letzteres für wahrscheinlicher. Und wünschenswert, aber das gehört hier eigentlich nicht her ;)

  3. Ich sehe bloß eine Hertha, die wie sieben, acht andere Bundesligisten nach diversen Hochs und Tiefs am Ende um die 40 Punkte haben wird und für mich derzeit eine genauso gesichtslose, austauschbare Truppe wie z.B. Wolfsburg ist. Dieses Hochjubeln nach drei halbwegs vernünftigen Spielen hört wohl nie auf, man denke nur an die Lobeshymnen für Bielefeld oder Frankfurt vor 14 Tagen. Und waren meine Bochumer nicht vor dreieinhalb Wochen noch für einen Tag Spitzenreiter? Habe mir die Tabelle leider nicht ausgeschnitten.

  4. Rorschach. Das andere ist eine ziemlich komplizierte Brettspielvariante, die im Ruhrgebiet während eines Zechgelages im Stollen einer selbigen von für den eintönigen Hauerjob zu intelligenten Bergleuten erfunden wurde. Die war sicher nicht gemeint, oder?

  5. Tja, ganz blöder Tippfehler, aber es braucht dann einen durchs Archiv wühlenden Manfred, um ihn zu finden. Danke.

  6. Oder wohl eher ein gedanklicher Fehler denn ein Tippfehler. Ein freudscher Vertipper sozusagen, was ja gerade bei einem Rorschachtest auch wiederum nicht allzu fern liegt.

  7. Ein zufälliges Auftauchen in der Aus den Katakomben-Liste reicht. Alldieweil ja der Weg der Berliner-ach, lassen wir das :-).



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.